Geschäftsbericht/Annual report Bilan annuel/jaarverslag 2006

Dimension: px
Commencer à balayer dès la page:

Download "Geschäftsbericht/Annual report Bilan annuel/jaarverslag 2006"

Transcription

1 Geschäftsbericht/Annual report Bilan annuel/jaarverslag 2006 Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A.

2 Inhaltsverzeichnis/Contents Sommaire/Inhoud

3 inhaltsverzeichnis/contents/sommaire/inhoud deutsch rechtliche verhältnisse.... verwaltungsrat.... geschäftsleitung... gewinnverwendung... jahresabschluss... Lagebericht Bericht des Réviseur d Entreprises Bilanz zum 31. Dezember 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Anhang zum Jahresabschluss english legal information board management appropriation of profit annual report Directors report Report of the Reviseur d Entreprises Balance sheet as at 31 December 2006 Profit and loss account Notes to the accounts français situation juridique.... conseil d administration.... direction.... affectation des bénéfices... bilan annuel... Rapport de gestion Rapport du Reviseur d Entreprises Bilan au 31 décembre 2006 Compte de résultats Annexe nederlands juridische situatie... raad van bestuur... management... winstbestemming... jaarrekening... Jaarverslag Verklaring van de Reviseur d Entreprises Balans per 31 december 2006 Winst- en verliesrekening Bijlage bij de jaarrekening adresse/address/adresse/anschrift

4 deutsch

5 deutsch rechtliche verhältnisse.... verwaltungsrat.... geschäftsleitung... gewinnverwendung.... jahresabschluss.... Lagebericht Bericht des Réviseur d Entreprises Bilanz zum 31. Dezember 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Anhang zum Jahresabschluss

6 rechtliche verhältnisse rechtliche verhältnisse Die Gesellschaft firmiert unter dem Namen Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A. mit Sitz in 4, rue Jean Monnet, L 2180 Luxemburg. Die Gesellschaft wurde mit notarieller Gründungsurkunde vom 30. Juni 1993 als eine Aktiengesellschaft luxemburgischen Rechts (Société Anonyme) in Luxemburg unter dem Namen Sal. Oppenheim jr. & Cie. Luxemburg S.A. gegründet, veröffentlicht im Mémorial, Recueil Spécial CN 365 vom 11. August Mit notariellem Akt vom 21. Januar 2004 wurde der Name der Bank in Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A. geändert, veröffentlicht im Mémorial, Recueil Spécial CN 261 vom 4. März Sie ist im Handelsregister von und zu Luxemburg in der Sektion B unter Nummer eingetragen. Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2005 wurde am 05. Mai 2006 beim zuständigen Handelsregister des Bezirksgerichtes von und zu Luxemburg hinterlegt und am 11. Juli 2006 im Mémorial CN 1337 veröffentlicht. 6

7 verwaltungsrat verwaltungsrat Matthias Graf von Krockow, Vorsitzender Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter des Bankhauses Sal. Oppenheim jr. & Cie. Kommandit gesellschaft auf Aktien, Köln, wohnhaft in D Köln deutsch Romain Bausch CEO der SES Global S.A., wohnhaft in L Mamer Detlef Bierbaum Persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses Sal. Oppenheim jr. & Cie. Kommanditgesellschaft auf Aktien, Köln, wohnhaft in D Köln Dr. Christian A. Camenzind CEO der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Schweiz) AG, Zürich, wohnhaft in CH Zollikon Friedrich Carl Janssen Persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses Sal. Oppenheim jr. & Cie. Kommanditgesellschaft auf Aktien, Köln, wohnhaft in D Köln Paul Mousel Partner Arendt & Medernach, wohnhaft in L Bertrange Christopher Freiherr von Oppenheim Persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses Sal. Oppenheim jr. & Cie. Kommanditgesellschaft auf Aktien, Köln, wohnhaft in D Köln François Pauly Administrateur-Délégué der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A., Luxemburg, wohnhaft in L Luxemburg Dieter Pfundt Persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses Sal. Oppenheim jr. & Cie. Kommanditgesellschaft auf Aktien, Köln, wohnhaft in D Bad Soden 7

8 geschäftsleitung geschäftsleitung zum 31. dezember 2006 François Pauly Administrateur-Délégué der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A., Luxemburg, wohnhaft in L Luxemburg Alfons Klein Generaldirektor der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A., Luxemburg, wohnhaft in D Wincheringen 8

9 gewinnverwendung deutsch GEWINNVERWENDUNG auf vorschlag des verwaltungsrates wurde in der ordentlichen generalversammlung am 4. april 2007 beschlossen, den ausgewiesenen bilanzgewinn folgendermaßen zu verwenden: Ergebnisvortrag aus 2005 Jahresüberschuss 2006 Bilanzgewinn Dividendenausschüttung , , , ,00 davon bereits vorab ausgeschüttet EUR ,00 verbleiben Dotierung der freien Rücklagen wegen Vermögensteuer Verbleiben zur Ausschüttung Ergebnisvortrag , , , ,67 9

10 jahresabschluss / Lagebericht JAHRESABSCHLUSS Lagebericht focus der geschäftstätigkeit. der finanzplatz luxemburg war auch im abgelaufenen Geschäftsjahr mit seiner Dynamik und beachtlichen Wachstumsraten eine hervorragende Basis für die erfolgreiche Geschäftstätigkeit der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A.. Die zielstrebig verfolgte Geschäftspolitik mit ihren beiden Standbeinen Private Banking und Finanzdienstleistungen für Investmentfonds konnte in 2006 mit Erfolg umgesetzt werden, so dass die ehrgeizigen Ziele übertroffen wurden. Der zunehmende Umfang der Dienstleistungen für andere Einheiten der Sal. Oppenheim Gruppe zeugt von der Qualität des Bankbetriebes und ermöglicht trotz steigender Komplexität eine konkurrenzfähige Cost-Income Ratio. Private Banking mit ganzheitlicher Betreuung von vermögenden Privatkunden ist die Kernkompetenz der Sal. Oppenheim Gruppe. Die Luxemburger Tochterbank hat diesen Bereich im abgelaufenen Jahr gezielt ausgebaut und in ein international ausgerichtetes Umfeld gebracht. Durch die enge Zusammenarbeit mit Schwestergesellschaften im Großherzogtum Luxemburg als auch mit weiteren Konzerneinheiten wird den Kunden der Bank das komplette Dienstleistungsspektrum von Sal. Oppenheim angeboten. Die Finanzdienstleistungen für Investmentfonds bestehen im Wesentlichen in der Depotbankfunktion für die von der Oppenheim Pramerica Asset Management S.à r.l. verwalteten Fonds. Der zunehmenden Komplexität durch neue Fondsformen wie SICAR und Fonds mit speziellen Anlagezielen sowie den Herausforderungen durch UCITS III konnte die Bank durch flexible Systeme und angepasste Prozesse gerecht werden. Servicefunktionen für andere Einheiten der Oppenheim Gruppe sind ein zunehmend wichtiger Bestand teil der Geschäftstätigkeit. Die Voraussetzung für die Ausweitung dieser Aktivitäten wurde in 2006 mit der Zulassung als Professioneller Dienstleister im Finanzsektor (PSF) durch das Finanzministerium geschaffen. Zusammen mit der Finanzierung von wichtigen Transaktionen innerhalb der internationalen Oppenheim Gruppe übernimmt die Bank mittlerweile eine wesentliche Dienstleistungsfunktion mit beachtlichem Leistungsspektrum. 10

11 Lagebericht / jahresabschluss Ein wesentlicher Faktor für den Erfolg der Bank sind motivierte und gut ausgebildete Mitarbeiter mit ausgeprägtem Dienstleistungs-Verständnis gegenüber Kunden und Geschäftspartnern. Für die Erweiterung des Bereiches Private Banking und den Ausbau der Depotbankfunktion hat die Bank in 2006 insgesamt 17 Stellen neu besetzt und die Zahl der Mitarbeiter auf 102 zum Jahresende erhöht. geschäftsentwicklung Der Jahresgewinn der Bank stieg im Geschäftsjahr 2006 um 34,9% auf 9,34 Mio Euro nach Steuern. Das Vorsteuerergebnis erhöhte sich um 30,7% auf 13,25 Mio. Bei den Erträgen lieferte das Provisionsgeschäft erwartungsgemäß den Großteil der Erträge, diese betrugen im abgelaufenen Geschäftsjahr 19,02 Mio. Daneben waren Zins- und Devisenerträge die weiteren Ertragssäulen der Bank. Insgesamt erwirtschaftete die Bank ordentliche Erträge in Höhe von 26,9 Mio, was einer Steigerung von 21,1% entspricht. Die Verwaltungsaufwendungen stiegen um 15,5% auf 14,07 Mio. Die Kosten-Ertragsrelation betrug im Geschäftsjahr ,2%, die Eigenkapitalverzinsung 22,1%. Die Bilanzsumme lag im Jahresmittel bei 790 Mio. Euro und blieb gegenüber dem Vorjahreszeitraum stabil. deutsch Im Private Banking konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr das verwaltete Volumen um 13% gesteigert werden; sehr erfreulich war hierbei der überproportionale Anstieg der Vermögensverwaltungsmandate sowie die starke Akzeptanz innerhalb der Kundschaft für alternative Ertragskonzepte. Das Wachstum erfolgte sowohl organisch durch das bestehende Netzwerk als auch durch den Aufbau eines weiteren Beratungsteams. Im Depotbankgeschäft konnte das verwaltete Volumen um 18% ausgebaut werden und überschritt somit erstmalig die 8-Mrd-Grenze. Die Netto-Mittelzuflüssse lagen bei knapp 816 Mio und entwickelten sich überdurchschnittlich gegenüber den Mitbewerbern am Finanzplatz. Durch die Funktion als Processing Center für internationale Konzerneinheiten der Sal. Oppenheim Gruppe konnte die Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A. ihre Investitionen auf verschiedene Konzerneinheiten verteilen und somit den gestiegenen Regulierungsbedarf kosteneffizient kanalisieren. Im Geschäftsjahr 2006 weitete die Bank das Angebot ihrer innovativen Produkt- und Dienstleistungspalette um alternative Ertragskonzepte und Vermögens-Engineering weiter aus. So konnten der international agierenden Kundschaft in enger Zusammenarbeit mit der in Luxemburg ansässigen Treuhandgesellschaft maßgeschneiderte Finanzlösungen zur Vermögensstrukturierung angeboten werden. Im Gegenzug profitierte das Klientel der Schwestergesellschaft Services Généraux de Gestion S.A. vom ganzheitlichen Beratungsansatz des Bankhauses Sal. Oppenheim. Ein weiterer Schwerpunkt in der Kundenbetreuung lag in der Erweiterung der Produktpalette unter Diversifikationsaspekten. Neben derivativen Zertifikatestrategien grenzte sich die Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A. insbesondere durch Lösungen im alternativen Bereich von Mitbewerbern am Finanzplatz Luxemburg deutlich ab und erwirtschaftete so einen messbaren Mehrwert für ihre Kunden. Ferner erfreute sich die im Geschäftsjahr neu eingeführte Internetapplikation MyOppenheim, dem Vermögensportal für Privatkunden der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A., großer Beliebtheit. Insbesondere Kunden, die Informationen jederzeit und von jedem Ort einholen möchten, schätzen den neuen Informationskanal des Bankhauses. 11

12 jahresabschluss / Lagebericht ausblick 2007 Für das Jahr 2007 sieht die Bank gute Voraussetzungen, ihre vorhandenen Geschäftsfelder weiter auszubauen. Die positive Grundstimmung an den Börsen und schmale Bandbreiten für die Zinsentwicklung sind Grundlage für erfolgreiche Anlagestrategien im Private Banking. Die erweiterten Teams der Kundenberater und das umfassende Leistungspektrum der Sal. Oppenheim Gruppe sind Grundlage unserer ambitionierten Planung in Bezug auf verwaltete Volumina und Betriebsergebnis. Die neue Spezialfonds-Gesetzgebung in Luxemburg unterstützt die Strategie als Nischenplayer mit maßgeschneiderten Fonds-Lösungen. Das Fonds-Geschäft wird zunehmend auf spezielle Fonds-Konstrukte ausgerichtet und wirkt damit komplementär zum Private Banking als weiterer Baustein in der ganzheitlichen Vermögensbetreuung. Diese Expertise und die darauf ausgerichteten Abwicklungsbereiche werden wir auch in Zukunft erfolgreich im Drittfondsgeschäft einbringen. Wesentliche Herausforderungen in 2007 stellen sich in der Umsetzung von MIFID, Basel II und IFRS. Die Einführung der TVA-Pflicht für Luxemburger Fonds zum 1. April 2007 wird im Bereich Depotbank zusätzliche Anforderungen stellen. Die Bank wird darüber hinaus kontinuierlich an der Verbesserung von Prozessen arbeiten und in erheblichem Umfang in neue bzw. verbesserte Systeme investieren. Die Einstellung weiterer Mitarbeiter ist geplant und die Weiterbildung des bestehenden Personals hat große Bedeutung. risikobericht In 2006 wurde die Geschäftsstrategie überarbeitet und vom Verwaltungsrat verabschiedet. Die risikopolitischen Grundsätze wurden ebenfalls neu definiert und auf die Konzern-Risikostrategie abgestimmt. Gemäß der Konzernrisikostrategie sind die Konzerngesellschaften für das Management und Controlling der durch sie eingegangenen Risiken auf Basis des Konzern-Risikorahmens selbst verantwortlich. Die Bank in Luxemburg setzt weitestgehend die Risikomess- und Kontrollverfahren des Mutterhauses ein. Damit ist gewährleistet, dass ein effizientes Reporting an das Group Risk Management erfolgen kann und Risiken nach einheitlichen Methoden und Verfahren ermittelt und bewertet werden. In Abstimmung mit dem Group Risk Management benutzt die Bank ausschließlich im Bereich Geldund Devisenhandel Kontrahenten bezogene Einzellimite für die Ausprägungen Geldhandel, Derivatehandel und Daily Settlement. Kreditrisiken der Bank in Luxemburg entstehen im Wesentlichen aus dem Kreditgeschäft mit Kunden aus dem Private Banking im Rahmen von Lombardkrediten. Hier sind die Risiken durch konservativ angesetzte Beleihwerte und regelmäßige Bewertung der Sicherheiten eingegrenzt. Der Wertpapier-Eigenbestand der Bank umfasste im Geschäftsjahr im Wesentlichen öffentliche Anleihen aus Europa oder USA. Das Kontrahentenrisiko im Rahmen des Kommissionshandels wird durch eine strikte Limit-Überwachung kontrolliert; die entsprechenden Limite sind mit dem Group Risk Management abgestimmt. Marktrisiken fallen nur in geringem Umfang an, da die Bank kein eigenes Handelsbuch führt. Sofern aus dem Eigenbestand Risiken aus Zinsen und Devisen bestehen, sind diese in der Regel durch Interest Rate Swaps oder Devisentermingeschäfte abgesichert. Für den Devisenhandel, der fast ausschließlich als Kommissionshandel für Kunden und Investmentfonds erfolgt, sind Intra-Day Positionen in geringem Umfang zugelassen, deren Risiken durch fest definierte Stop-Loss-Limite eingeschränkt sind. 12

13 Lagebericht / jahresabschluss Operative Risiken werden mit dem konzerneinheitlichen Überwachungs-System erfasst, kontrolliert und an das Group Risk Management berichtet. Dieses System basiert auf einem umfangreichen Katalog der spezifischen Risiken in den einzelnen Fachbereichen. Die Pflege dieses Kataloges sowie die Durchführung der Meldungen erfolgt durch die jeweiligen Operations-Risk-Beauftragten der Fachbereiche. Zur Minimierung der operativen Risiken legt die Bank großen Wert auf die zeitnahe Pflege der Organisationsdokumentation und den regelmäßigen Review der Prozesse. Liquiditätsrisiken steuert die Bank mit dem Ziel einer ausgewogenen Risk-/Return-Strategie. Dabei wird auf eine homogene Struktur der Bilanz geachtet. Der größte Bilanzposten besteht aus den Kundeneinlagen, die im Rahmen des central funding über das Asset Liability Management des Mutterhauses im Markt angelegt werden. deutsch Die Beziehungen zu Kunden und Geschäftspartnern beruhen in hohem Maße auf Vertrauen. Da sich Märkte und das regulatorische Umfeld permanent verändern und erneuern, legt die Bank großen Wert auf die organisatorischen und systemtechnischen Voraussetzungen für einen ordnungsgemäßen Bankbetrieb, der den hohen Ansprüchen der Oppenheim Gruppe gerecht wird. Gemäß den Anforderungen zur Ausgestaltung der Compliance-Funktion wird sichergestellt, dass die Bank sämtliche Maßnahmen ergreift, um die relevanten gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Normen adäquat umzusetzen. Die Bank hat ihre Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche mit dem Einsatz einer speziellen AML-Software verstärkt. Das zunehmende Potential juristischer Risiken hat die Bank veranlasst, die interne Stelle eines Rechtsberaters zu schaffen und mit einem Juristen mit Erfahrung am Luxemburger Finanzplatz zu besetzen. Die interne Revision arbeitet als unabhängige Instanz im Auftrag der Geschäftsleitung. Sie wird tätig auf der Grundlage der von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung verabschiedeten Rahmenbedingungen, entsprechend den Mindestanforderungen an die Ausgestaltung der internen Revision der Kreditinstitute. Die interne Revision prüft sämtliche Betriebs- und Geschäftsbereiche nach einem umfassenden, risikoorientierten Prüfungsansatz. Die Prüfungsplanung der Internen Revision ist mit der Konzernrevision und dem Wirtschaftsprüfer abgestimmt und stellt sicher, dass alle Betriebs- und Geschäftsabläufe regelmäßig geprüft werden. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der Kontrolle des Vier-Augen-Prinzips und der Einhaltung der Funktionstrennung zwischen den Geschäftsbereichen. Nach Abschluss des Geschäftsjahres 2006 haben sich keine besonderen Vorgänge ereignet, die sich wesentlich auf die Vermögens- Finanz- und Ertragslage der Bank ausgewirkt haben. Der Geschäftsverlauf in den ersten Wochen des neuen Jahres bestätigt die auf Wachstum ausgerichtete Geschäftspolitik und die Planung für Der Verwaltungsrat dankt der Geschäftsleitung und allen Mitarbeitern für ihr Engagement und ihren Beitrag zu dem gemeinsam erzielten Erfolg im Geschäftsjahr Er geht davon aus, dass die hoch gesteckten Ziele für 2007 erreicht werden und die Bank in Luxemburg ihr erfolgreiches Geschäftsmodell weiter ausbauen kann. Luxemburg, 19. März 2007 Der Verwaltungsrat 13

14 jahresabschluss / Bericht des Réviseur d Entreprises JAHRESABSCHLUSS Bericht des Réviseur d Entreprises bericht zum jahresabschluss Entsprechend dem uns von dem Verwaltungsrat erteilten Auftrag vom 1. Dezember 2006 haben wir den beigefügten Jahresabschluss der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A. geprüft, der aus der Bilanz zum 31. Dezember 2006 und der Gewinn- und Verlustrechnung für das an diesem Datum abgelaufene Geschäftsjahr sowie dem Anhang besteht. verantwortlichkeit des verwaltungsrats für den jahresabschluss Die Erstellung und die wahrheitsgetreue Darstellung dieses Jahresabschlusses gemäss den in Luxemburg geltenden gesetzlichen Bestimmungen und Verordnungen zur Erstellung und Darstellung des Jahresabschlusses liegen in der Verantwortlichkeit des Verwaltungsrats. Diese Verantwortlichkeit umfasst die Entwicklung, Umsetzung und Aufrechterhaltung des internen Kontrollsystems hinsichtlich der Erstellung und der wahrheitsgetreuen Darstellung des Jahresabschlusses, so dass dieser frei von wesentlichen unzutreffenden Angaben ist, unabhängig davon, ob diese aus Unrichtigkeiten oder Verstössen resultieren sowie die Auswahl und Anwendung von angemessenen Rechnungslegungsgrundsätzen und -methoden und die Festlegung angemessener rechnungslegungsrelevanter Schätzungen. verantwortlichkeit des réviseur d entreprises In unserer Verantwortung liegt es, auf der Grundlage unserer Abschlussprüfung diesem Jahresabschluss ein Testat zu erteilen. Wir führten unsere Abschlussprüfung nach den vom Institut des Réviseurs d Entreprises umgesetzten internationalen Prüfungsgrundsätzen (International Standards on Auditing) durch. Diese Grundsätze verlangen, dass wir die Berufspflichten und -grundsätze einhalten und die Prüfung dahingehend planen und durchführen, dass mit hinreichender Sicherheit erkannt werden kann, ob der Jahresabschluss frei von wesentlichen unzutreffenden Angaben ist. Eine Abschlussprüfung beinhaltet die Durchführung von Verfahren zum Erhalt von Prüfungsnachweisen für die im Jahresabschluss enthaltenen Beträge und Informationen. Die Auswahl der Verfahren obliegt der Beurteilung des Réviseur d Entreprises ebenso wie die Bewertung des Risikos, dass der Jahresabschluss wesentliche unzutreffende Angaben aufgrund von Unrichtigkeiten oder Verstössen enthält. Im Rahmen dieser Risikoeinschätzung berücksichtigt der Réviseur d Entreprises das für die Erstellung und die wahrheitsgetreue Darstellung des Jahresabschlusses eingerichtete interne Kontrollsystem, um die unter 14

15 Bericht des Réviseur d Entreprises / jahresabschluss diesen Umständen angemessenen Prüfungshandlungen festzulegen, nicht jedoch, um ein Testat über die Wirksamkeit des internen Kontrollsystems abzugeben. Eine Abschlussprüfung beinhaltet ebenfalls die Bewertung der Angemessenheit der angewandten Rechnungslegungsgrundsätze und -methoden und der Angemessenheit der vom Verwaltungsrat vorgenommenen Schätzungen sowie die Beurteilung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses. Nach unserer Auffassung sind die erhaltenen Prüfungsnachweise als Grundlage für die Erteilung unseres Testats ausreichend und angemessen. testat Nach unserer Auffassung vermittelt der beigefügte Jahresabschluss in Übereinstimmung mit den in Luxemburg geltenden gesetzlichen Bestimmungen und Verordnungen betreffend die Erstellung und Darstellung des Jahresabschlusses ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens- und Finanzlage der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A. zum 31. Dezember 2006 sowie der Ertragslage für das an diesem Datum abgelaufene Geschäftsjahr. bericht über weitere gesetzliche und aufsichtsrechtliche verpflichtungen Der Lagebericht, welcher in der Verantwortlichkeit des Verwaltungsrats liegt, steht im Einklang mit dem Jahresabschluss. Luxemburg, 19. März 2007 KPMG Audit S.à r.l. Réviseurs d Entreprises Karin Riehl Christian Brüne 15

16 jahresabschluss / Bilanz BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2006 aktiva Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig b) andere Forderungen Forderungen an Kunden Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere öffentlicher Emittenten Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere Anteile an verbundenen Unternehmen Sachanlagen Sonstige Vermögensgegenstände Rechnungsabgrenzungsposten , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,69 Summe der Aktiva , ,15 16

17 Bilanz / jahresabschluss passiva Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist Verbindlichkeiten gegenüber Kunden andere Verbindlichkeiten a) täglich fällig b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist Sonstige Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Rückstellungen a) Steuerrückstellungen b) andere Rückstellungen Gezeichnetes Kapital Rücklagen Ergebnisvortrag Ergebnis des Geschäftsjahres abzüglich gezahlte Vorabdividende , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 deutsch Summe der Passiva ,15 Eventualverbindlichkeiten davon: Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten Unwiderrufliche Kreditzusagen Treuhandgeschäfte , , , , , , , ,00 17

18 jahresabschluss / Gewinn- und Verlustrechnung GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2006 aufwendungen Zinsaufwendungen und ähnliche Aufwendungen Provisionsaufwendungen Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand darunter: - Löhne und Gehälter - soziale Aufwendungen davon: für Altersversorgung b) andere Verwaltungsaufwendungen Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und Zuführungen zu Rückstellungen für Eventualverbindlichkeiten und Kreditrisiken Steuern auf das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 0, , ,00 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit nach Steuern Steuern auf das außerordentliche Ergebnis Außerordentliches Ergebnis nach Steuern Sonstige Steuern, soweit nicht unter obigen Posten enthalten Ergebnis des Geschäftsjahres , ,59 0,00 0,00 0,00 0, , , , ,36 Summe , ,47 18

19 Gewinn- und Verlustrechnung / jahresabschluss erträge Zinserträge und ähnliche Erträge darunter: aus festverzinsl. Wertpapieren Erträge aus Wertpapieren Erträge aus Aktien, Anteilen und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren Provisionserträge Ergebnis aus Finanzgeschäften Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen auf Forderungen und aus Rückstellungen für Eventualverbindlichkeiten und Kreditrisiken Sonstige betriebliche Erträge , , , , , , , , , ,78 0, , , ,14 deutsch Summe , ,47 19

20 jahresabschluss / Anhang anhang 1. ALLGEMEINE ANGABEN zur bank Die Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S. A. (nachstehend die Bank oder Gesellschaft ) wurde am 30. Juni 1993 in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft (Société Anonyme) nach Luxemburger Recht auf unbegrenzte Dauer gegründet. Sie wird im Handelsregister unter der Nummer B geführt. Gegenstand der Gesellschaft ist die Durchführung von Bank- und Finanzgeschäften aller Art für eigene und dritte Rechnung in Luxemburg und im Ausland sowie von allen Operationen, die damit direkt oder indirekt zusammenhängen. Zur Durchführung dieser Geschäfte kann sich die Gesellschaft an anderen Gesellschaften mit Sitz in Luxemburg oder im Ausland beteiligen sowie Zweigniederlassungen errichten. Die Gesellschaft kann generell alle Operationen tätigen, welche ihr zur Erfüllung und Entwicklung ihres Gesellschaftszwecks nützlich erscheinen. Sie betreibt jedoch kein Handelsgeschäft und beabsichtigt dies auch in Zukunft nicht durchzuführen. Die Bank ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Sal. Oppenheim International S.A. Diese wird in den Konzernabschluss des Bankhauses Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA, Köln einbezogen. Der Konzernabschluss ist am Sitz dieser Gesellschaft in Köln verfügbar. Mit Schreiben vom 04. Oktober 2006 erteilte das Finanzministerium des Großherzogtums Luxemburg der Bank die Erlaub nis, alle Aktivitäten im Zusammenhang mit dem geänderten Gesetz vom 05. April 1993 über den Finanzsektor, insbesondere den Artikeln 29-2 und 29-3, auszuüben. vorschriften zur rechnungslegung Die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden der Bank stehen im Einklang mit den geltenden Regelungen im Großherzogtum Luxemburg und insbesondere mit dem Gesetz vom 17. Juni 1992 betreffend den Jahresabschluss und den Konzernabschluss von Kreditinstituten. bilanzierungs- und bewertungsmethoden Barreserven werden mit dem Nennwert angesetzt. Sortenbestände werden zu den am Jahresende gültigen Kursen umgerechnet. Forderungen werden mit dem Nennwert, vermindert um Wertberichtigungen angesetzt; Agien und Disagien sowie nicht fällige Zinsen werden unter den Rechnungsabgrenzungsposten ausgewiesen und zeitanteilig abgegrenzt. Akuten Risiken wird durch Einzelwertberichtigungen, latenten Risiken durch Bildung einer Sammelwertberichtigung Rechnung getragen. Wertpapiere werden nach dem Niederstwertprinzip bewertet. Beteiligungen und Anteile an verbundenen Unternehmen werden entsprechend den für das Anlagevermögen geltenden Regeln zu Anschaffungskosten, bei voraus sichtlicher dauernder Wertminderung verringert um außerplanmäßige Abschreibungen bilanziert. Soweit in Vorjahren außerplanmäßige Abschreibungen vorgenommen wurden, wird der niedrigere Vorjahreswert auch nach Wegfall der Abschreibungsgründe beibehalten. 20

21 Anhang / jahresabschluss Das Sachanlagevermögen wird in der Bilanz zu Anschaffungskosten angesetzt, vermindert um kumulierte Abschreibungen. Alle nach dem 1. Januar 2003 angeschafften Gegenstände werden linear abgeschrieben, soweit sie einer zeitlichen Wertminderung unterliegen. Vor diesem Zeitpunkt angeschaffte Wirtschaftsgüter des Sachanlagevermögens unterliegen der degressiv-linearen Abschreibungsmethode. Der maximale degressive Abschreibungssatz beträgt für Güter, die zwischen dem 1. Januar 2001 und dem 31. Dezember 2002 angeschafft wurden 20% (vorher 30%). Die Abschreibungen bemessen sich nach der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer. Anschaffungskosten für Geringwertige Anlagegüter werden im Jahr der Anschaffung in vollem Umfang abgeschrieben. Verbindlichkeiten werden mit dem Rückzahlungsbetrag passiviert. Für ungewisse Verbindlichkeiten werden Rückstellungen in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Betrages gebildet. Die Sammelwertberichtigung wird im Rahmen der geltenden steuerlichen und aufsichtsrechtlichen Vorschriften auf risikogewichtete Aktiva und außerbilanziellen Posten gebildet. Die auf die Aktivposten entfallende Sammelwertberichtigung wird direkt bei den Forderungen an Banken und den Forderungen an Kunden abgesetzt. Die auf die außerbilanziellen Posten entfallende Sammelwertberichtigung wird als andere Rückstellung ausgewiesen. Die Bank hat für die Belegschaft im Jahr 2005 ein neues Altersvorsorgewerk eingeführt. Die Versorgung der Angestellten wird über eine luxemburgische Versicherungsgesellschaft in Form einer Direktversicherung der Arbeitnehmer gewährleistet. Eventualverbindlichkeiten werden zum Nennbetrag bilanziert. Derivative Finanzinstrumente werden am Tag des Geschäftsabschlusses zum Nennwert erfasst und auf der Grundlage von Marktwerten oder von Wiederbeschaffungskosten nach dem Realisations- und Imparitätsprinzip bewertet. Bewertungsverlusten wird durch Bildung einer Rückstellung Rechnung getragen. Bewertungseinheiten werden zur Absicherung von Bilanzposten im zulässigen Umfang gebildet. deutsch währungsrechnung Das Gesellschaftskapital der Bank lautet auf Euro (EUR). Die Geschäfte werden in den jeweiligen Währungen am Tag des Abschlusses erfasst. Die nicht auf Euro lautenden Vermögenswerte und Verbindlichkeiten sind zum Kassakurs des Bilanzstichtages in der Kapitalwährung bewertet. Die Kursverluste und -gewinne, die sich aus diesen Bewertungsprinzipien ergeben, werden in der Gewinn- und Verlustrechnung erfolgswirksam berücksichtigt. Die aus der Währungsumrechnung entstandenen Differenzbeträge für durch Termingeschäfte gedeckte Kassaposten, sowie für durch Kassaposten gedeckte Termingeschäfte, werden erfolgsneutral erfasst. Bewertungsergebnisse aus nicht gedeckten Kassaposten werden erfolgswirksam behandelt, Bewertungsergebnisse aus nicht gedeckten Termingeschäften werden entsprechend dem Imparitätsprinzip behandelt. Erträge und Aufwendungen in Fremdwährung werden zum Tageskurs bei Entstehung in die Kapitalwährung umgerechnet. In Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Vorschriften werden zum Bilanzstichtag die realisierten Ergebnisse sowie die Bewertungsergebnisse nicht gedeckter Bilanzpositionen des Umlaufvermögens in nicht auf Euro lautenden Währungen erfolgswirksam behandelt, unabhängig davon, ob es sich um Nettogewinne oder -verluste handelt. 21

ISA 700A / ISA 701A RAPPORT (MODIFICATIONS) DU REVISEUR D ENTREPRISES SUR UN JEU COMPLET D ETATS FINANCIERS A CARACTERE GENERAL

ISA 700A / ISA 701A RAPPORT (MODIFICATIONS) DU REVISEUR D ENTREPRISES SUR UN JEU COMPLET D ETATS FINANCIERS A CARACTERE GENERAL ISA 700A / ISA 701A RAPPORT (MODIFICATIONS) DU REVISEUR D ENTREPRISES SUR UN JEU COMPLET D ETATS FINANCIERS A CARACTERE GENERAL [Modification(s)] of the] Report of the Réviseur d entreprises on a complete

Plus en détail

11.7% growth of year-on-year trading volumes

11.7% growth of year-on-year trading volumes PRESS RELEASE Power Trading Results in January 2014 11.7% growth of year-on-year trading volumes Paris, 3 February 2014. In January 2014, a total volume of 31.5 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead

Plus en détail

Fotos von Gerhard Standop

Fotos von Gerhard Standop Fotos von Gerhard Standop Nutzungsbedingungen Die Bilder sind für den privaten Gebrauch oder die Verwendung auf einer Website, die nicht kommerziell betrieben wird bzw. die keine kommerziellen Inhalte

Plus en détail

Übergangsreglement. Règlement sur le régime transitoire. du 17 décembre 2012 vom 17. Dezember 2012

Übergangsreglement. Règlement sur le régime transitoire. du 17 décembre 2012 vom 17. Dezember 2012 Recueil systématique 4..0..9 Règlement sur le régime transitoire Übergangsreglement du 7 décembre 0 vom 7. Dezember 0 relatif à la modification du Règlement du 8 juin 006 (Etat le 7 décembre 0) des études

Plus en détail

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Recueil systématique..8 Règlement cadre Rahmenreglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 sur l assurance qualité à l Université de Fribourg über die Qualitätssicherung an der Universität Freiburg Le Sénat

Plus en détail

Rapport intermédiaire au 30 juin 2004 Zwischenbericht per 30. Juni 2004

Rapport intermédiaire au 30 juin 2004 Zwischenbericht per 30. Juni 2004 Rapport intermédiaire au 3 juin 24 Zwischenbericht per 3. Juni 24 LA BANQUE CANTONALE DE FRIBOURG (BCF) CONTINUE SUR SA LANCÉE Le premier semestre débute sous de bons auspices. Tant le bénéfice brut 5,3

Plus en détail

PRESS RELEASE 2015-04-21

PRESS RELEASE 2015-04-21 PRESS RELEASE 2015-04-21 PEGAS: Launch of Physical Futures contracts for PSV market area on 17 June 2015 Leipzig, Paris, 21 April 2015 PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by Powernext,

Plus en détail

COMPTE D ÉPARGNE bloqué jusqu à l âge de 18 ans Bis zum 18. Lebensjahr gesperrtes SPARKONTO

COMPTE D ÉPARGNE bloqué jusqu à l âge de 18 ans Bis zum 18. Lebensjahr gesperrtes SPARKONTO COMPTE D ÉPARGNE bloqué jusqu à l âge de 18 ans Bis zum 18. Lebensjahr gesperrtes SPARKONTO Nombreuses sont les questions qui nous viennent à l esprit quand nous pensons à l avenir de nos enfants, petits-enfants,

Plus en détail

Natixis Asset Management Response to the European Commission Green Paper on shadow banking

Natixis Asset Management Response to the European Commission Green Paper on shadow banking European Commission DG MARKT Unit 02 Rue de Spa, 2 1049 Brussels Belgium markt-consultation-shadow-banking@ec.europa.eu 14 th June 2012 Natixis Asset Management Response to the European Commission Green

Plus en détail

Burkhalter Holding SA communique des détails relatifs à l introduction en bourse

Burkhalter Holding SA communique des détails relatifs à l introduction en bourse FOR RELEASE IN SWITZERLAND - THIS IS A RESTRICTED COMMUNICATION AND YOU MUST NOT FORWARD IT OR ITS CONTENTS TO ANY PERSON PROHIBITED BY THE LEGENDS CONTAINED HEREIN Page 1 de 5 Burkhalter Holding SA communique

Plus en détail

Votre artisan boulanger-pâtissier de qualité Spitzenqualität vom Bäcker-Konditormeister. w w w. l e p a i n. c h

Votre artisan boulanger-pâtissier de qualité Spitzenqualität vom Bäcker-Konditormeister. w w w. l e p a i n. c h Votre artisan boulanger-pâtissier de qualité Spitzenqualität vom Bäcker-Konditormeister w w w. l e p a i n. c h Les boulangeries-pâtisseries titulaires du Label Qualité sont fières de garantir un très

Plus en détail

PRESS RELEASE 2015-01-08

PRESS RELEASE 2015-01-08 PRESS RELEASE 2015-01-08 PEGAS: December trading results Strong Spot volumes with a monthly record on PEGs Leipzig, Paris, 8 January 2014 PEGAS, the gas trading platform operated by Powernext, announced

Plus en détail

Handelszeit am letzten Handelstag von Discount Zertifikate der Deutschen Bank AG auf Aktien der Total SA

Handelszeit am letzten Handelstag von Discount Zertifikate der Deutschen Bank AG auf Aktien der Total SA Inserat Handelszeit am letzten Handelstag von Discount Zertifikate der Deutschen Bank AG auf Aktien der Total SA Mit Wirkung vom 29.09.2008 wird die Handelszeit am letzten Handelstag im Internet Based

Plus en détail

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5 Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5 Stammdaten Übergangslösung für Produkte die kein GS1 GTIN zugeordnet haben Hintergrund Die Fachgruppe Beschaffung im Gesundheitswesen (BiG) setzt sich aus namhaften

Plus en détail

Réserve Personnelle. Persönliche Reserve. Emprunter et épargner en fonction de vos besoins. Leihen und sparen je nach Bedarf

Réserve Personnelle. Persönliche Reserve. Emprunter et épargner en fonction de vos besoins. Leihen und sparen je nach Bedarf crédit épargne Réserve Personnelle Emprunter et épargner en fonction de vos besoins Persönliche Reserve Leihen und sparen je nach Bedarf Réserve Personnelle Vous voulez disposer à tout moment des moyens

Plus en détail

Manuel KOLIBRI Résumé

Manuel KOLIBRI Résumé Projet KOLIBRI Modèle de comptabilité analytique harmonisé Manuel KOLIBRI Résumé Projet KOLIBRI Modèle de comptabilité analytique harmonisé pour les cantons de la Confédération 1 Plan et sommaire du manuel

Plus en détail

2. Emissions de garanties. 2. Guarantees. L encours moyen 2014 des engagements de cautions s établit à 238 M en baisse de 28% par rapport à 2013.

2. Emissions de garanties. 2. Guarantees. L encours moyen 2014 des engagements de cautions s établit à 238 M en baisse de 28% par rapport à 2013. 2. Emissions de garanties 2. Guarantees L encours moyen 2014 des engagements de cautions s établit à 238 M en baisse de 28% par rapport à 2013. Average outstanding guarantee in 2014 stood at 238 million,

Plus en détail

DÉPÔT À TAUX FIXE FESTGELDKONTO MIT FESTEM ZINSSATZ FIXED RATE DEPOSIT

DÉPÔT À TAUX FIXE FESTGELDKONTO MIT FESTEM ZINSSATZ FIXED RATE DEPOSIT DÉPÔT À TAUX FIXE FESTGELDKONTO MIT FESTEM ZINSSATZ FIXED RATE DEPOSIT UN PLACEMENT SÛR À RENDEMENT GARANTI! Le Dépôt à taux fixe est un placement à durée déterminée sans risque, qui n est pas soumis à

Plus en détail

DILIGENCES PROFESSIONNELLES DU COMMISSAIRE À LA LIQUIDATION

DILIGENCES PROFESSIONNELLES DU COMMISSAIRE À LA LIQUIDATION DILIGENCES PROFESSIONNELLES DU COMMISSAIRE À LA LIQUIDATION Cette recommandation a été adoptée lors de l'assemblée Générale de l'institut des Réviseurs d'entreprises le 29 juin 2000 et mise à jour lors

Plus en détail

NP NORME PROFESSIONNELLE

NP NORME PROFESSIONNELLE DILIGENCES PROFESSIONNELLES DU RÉVISEUR D ENTREPRISES DANS LE CADRE DE LA MISSION PRÉVUE À L ARTICLE 72-2 DE LA LOI MODIFIÉE DU 10 AOÛT 1915 CONCERNANT LES SOCIÉTÉS COMMERCIALES PORTANT SUR LA DISTRIBUTION

Plus en détail

SIX Pay, filiale de SIX Group, décroche une licence dans l'ue (dév.) 2. SIX-Group-Tochter SIX Pay erhält Lizenz für Dienstleistungen in der EU 3

SIX Pay, filiale de SIX Group, décroche une licence dans l'ue (dév.) 2. SIX-Group-Tochter SIX Pay erhält Lizenz für Dienstleistungen in der EU 3 SIX Pay, filiale de SIX Group, décroche une licence dans l'ue (dév.) 2 SIX-Group-Tochter SIX Pay erhält Lizenz für Dienstleistungen in der EU 3 Six Pay erhält Lizenz in Luxemburg - Expansion nach Osteuropa

Plus en détail

Regelwerksstrategie des ENSI Stratégie réglementaire de l IFSN ENSI s Regulatory Framework Strategy

Regelwerksstrategie des ENSI Stratégie réglementaire de l IFSN ENSI s Regulatory Framework Strategy ENSI-AN-9171 ENSI, Industriestrasse 19, 5200 Brugg, Switzerland, Phone +41 56 460 84 00, E-Mail Info@ensi.ch, www.ensi.ch Regelwerksstrategie des ENSI März Mars March 2015 Regelwerksstrategie des ENSI

Plus en détail

rsa, Alg II, aide sociale : quels instruments pour la garantie du minimum vital en France en Allemagne et en Suisse

rsa, Alg II, aide sociale : quels instruments pour la garantie du minimum vital en France en Allemagne et en Suisse rsa, Alg II, aide sociale : quels instruments pour la garantie du minimum vital en France en Allemagne et en Suisse rsa, Alg II, Sozialhilfe: Mittel zur Sicherung des Existenzminimums in Frankreich, Deutschland

Plus en détail

PRESS RELEASE 2015-03-04

PRESS RELEASE 2015-03-04 PRESS RELEASE 2015-03-04 PEGAS: New monthly record in February Strong PEGAS Futures driven by TTF Futures Leipzig, Paris, 4 March 2015 PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by Powernext,

Plus en détail

Wie können meine Abschlüsse in Frankreich anerkannt werden?

Wie können meine Abschlüsse in Frankreich anerkannt werden? Wie können meine Abschlüsse in Frankreich anerkannt werden? Trotz der mittlerweile in Kraft getretenen europäischen Regelungen der beruflichen Anerkennung von Ausbildungen und Hochschuldiplomen, liegt

Plus en détail

Test d expression écrite

Test d expression écrite Name Klasse Schreiben F HT 2012/13 Schriftliche Reifeprüfung Haupttermin aus Französisch Haupttermin 08. Mai 2013 08. Mai 2013 Name Gesamtpunkte EXERCICE 1: Klasse von 40 Gesamtpunkte EXERCICE 2: von 40

Plus en détail

Wir sind ein Team mit langjähriger internationaler Erfahrung. im Flughafenbereich sowie auf dem Gebiet der Kommunaltechnik und im Strassenbau.

Wir sind ein Team mit langjähriger internationaler Erfahrung. im Flughafenbereich sowie auf dem Gebiet der Kommunaltechnik und im Strassenbau. Unternehmen L entreprise Wir sind ein Team mit langjähriger internationaler Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Reinigungsfahrzeugen im Flughafenbereich sowie auf dem Gebiet der Kommunaltechnik

Plus en détail

SGR Services de gestion des risques

SGR Services de gestion des risques Title: Safety Achievement Financial Incentive System (SAFIS) Titre : Système d incitation financière à la sécurité DIRECTIVE Effective / En vigueur: 01/05/2008 Release / Diffusion No. 003 Page 1 of / de

Plus en détail

Dans ce numéro. Archives e-newsletter. Pour nous joindre. English to follow.

Dans ce numéro. Archives e-newsletter. Pour nous joindre. English to follow. English to follow. Dans ce numéro L OSBI présente les statistiques du deuxième trimestre L Ombudsman des services bancaires et d investissement (OSBI) présente aujourd hui les statistiques du deuxième

Plus en détail

DÉCLARATION DES PERFORMANCES DECLARATION OF PERFORMANCES LEISTUNGSERKLÄRUNG

DÉCLARATION DES PERFORMANCES DECLARATION OF PERFORMANCES LEISTUNGSERKLÄRUNG DÉCLARATION DES PERFORMANCES DECLARATION OF PERFORMANCES LEISTUNGSERKLÄRUNG Langue FR : Page 2-3 Language EN : Page 4-5 Sprache DE : Seite 6-7 1/2 DÉCLARATION DES PERFORMANCES 1. Code d identification

Plus en détail

ABFALL MANAGEMENT GESTION DES DECHETS

ABFALL MANAGEMENT GESTION DES DECHETS ABFALL MANAGEMENT GESTION DES DECHETS Sicherheit Sécurité Wirtschaftlichkeit Rentabilité Umweltschutz Protection de l environnement Full-Service Service global Société indépendante et flexible Sécurité

Plus en détail

PRESS RELEASE. PEGAS volumes exceed 100 TWh for the first time. Spot Markets. Derivatives Markets. New monthly records in October 2015

PRESS RELEASE. PEGAS volumes exceed 100 TWh for the first time. Spot Markets. Derivatives Markets. New monthly records in October 2015 PRESS RELEASE New monthly records in October 2015 PEGAS volumes exceed 100 TWh for the first time Leipzig, Paris, 5 November 2015 PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by Powernext, announced

Plus en détail

Verordnung über Sitzungsgelder und Honorare. Ordonnance concernant les indemnités et les honoraires. Ausgabe/Edition 04/07

Verordnung über Sitzungsgelder und Honorare. Ordonnance concernant les indemnités et les honoraires. Ausgabe/Edition 04/07 Verordnung über Sitzungsgelder und Honorare Ordonnance concernant les indemnités et les honoraires 2007 Ausgabe/Edition 04/07 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Geltungsbereich Diese Verordnung gilt für

Plus en détail

Autres termes clés (Other key terms)

Autres termes clés (Other key terms) Autres termes clés (Other key terms) Norme Contrôle qualité des cabinets réalisant des missions d audit ou d examen d états financiers et d autres missions d assurance et de services connexes ( Quality

Plus en détail

Energiespar- Contracting Contrat de Performance Energétique

Energiespar- Contracting Contrat de Performance Energétique Energiespar- Contracting Contrat de Performance Energétique www..ch Der Verband hat zum Ziel, das Geschäftsmodell des Energiespar-Contractings zu fördern. Dieses Geschäftsmodell setzt bei der Energieeffizienz

Plus en détail

Exemption from Approval for Certain Investments in Intragroup Service Entities (Trust and Loan Companies) Regulations

Exemption from Approval for Certain Investments in Intragroup Service Entities (Trust and Loan Companies) Regulations CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Exemption from Approval for Certain Investments in Intragroup Service Entities (Trust and Loan Companies) Regulations Règlement sur la dispense d agrément pour certains

Plus en détail

In this issue: Newsletter archive. How to reach us. Le français suit.

In this issue: Newsletter archive. How to reach us. Le français suit. Le français suit. The Ombudsman for Banking Services and Investments (OBSI) today released its complaint statistics for the first quarter of its 2011 fiscal year (November 1, 2010 to January 31, 2011).

Plus en détail

Extension des compétences dans le domaine des conditions d'entretien ménager italiens

Extension des compétences dans le domaine des conditions d'entretien ménager italiens italiens 2013-1-DE2-LEO01-16848 1 Information sur le projet Extension des compétences dans le domaine des conditions d'entretien ménager Titre: Extension des compétences dans le domaine des conditions

Plus en détail

The potential of the building sector in sustainable and lowcarbon

The potential of the building sector in sustainable and lowcarbon The potential of the building sector in sustainable and lowcarbon strategies Arab Hoballah, UNEP SUSTAINABLE AND COMPETITIVE HOTELS THROUGH ENERGY INNOVATION - NEZEH 2015 L'INNOVATION ÉNERGÉTIQUE AU SERVICE

Plus en détail

Réussir en Afrique. Travaillons main dans la main à la réussite de vos investissements en Afrique.

Réussir en Afrique. Travaillons main dans la main à la réussite de vos investissements en Afrique. Réussir en Afrique Travaillons main dans la main à la réussite de vos investissements en Afrique. 1 2 Le Cabinet CBI, dirigé par Ousmane H. Guedi vous accompagne dans votre conquête du marché africain,

Plus en détail

NEWSletter 2014 WinBIZ - Buchhaltung

NEWSletter 2014 WinBIZ - Buchhaltung NEWSletter 2014 WinBIZ - Buchhaltung WinBIZ Buchhaltung Panipro wird das Programm WinBiz Buchhaltung in sein Softwarepaket aufnehmen. Ein professionelles und einfach zu benutzendes Werkzeug, das Ihnen

Plus en détail

Innovators in water jet technologies

Innovators in water jet technologies Innovators in water jet technologies Wasserstrahlschneiden Oberflächenbearbeitung Monro-Jet Spezialdüsen Wasser ist das Element Découpe au jet d eau Traitement de surface Monro-Jet Buses spéciales L eau

Plus en détail

Carl Mettler Luxembourg La garantie du service

Carl Mettler Luxembourg La garantie du service Carl Mettler Luxembourg La garantie du service Carl Mettler Luxemburg Die Servicegarantie Notre philosophie En tant que spécialiste-grossiste de matériel électrique, nous mettons toute notre expérience

Plus en détail

Réseau Valais excellence

Réseau Valais excellence Réseau Valais excellence Journées réseau / formation Généralités 23 Optimiser la gestion des ressources 24 et des énergies au sein des PME Valoriser la marque Valais et 25 le label Valais excellence dans

Plus en détail

Daten: Facts: n T10 with aluminium decorative elements. n T42 glass wall with SmartGlass. n T35 glass partition wall, soundproofed

Daten: Facts: n T10 with aluminium decorative elements. n T42 glass wall with SmartGlass. n T35 glass partition wall, soundproofed raumconcepte VR Bank Südpfalz eg Entwurf Design Project Thomas Blinn, Innenarchitekt Bauherr Client Maîtrise d ouvrage VR Bank Südpfalz eg Standort Location Site Landau, Germany VR BANK SÜDPFALZ Die

Plus en détail

Philippe Maystadt European Investment Bank President Visit of the ACP Committee of Ambassadors Luxembourg, July 22 2010

Philippe Maystadt European Investment Bank President Visit of the ACP Committee of Ambassadors Luxembourg, July 22 2010 Philippe Maystadt European Investment Bank President Visit of the ACP Committee of Ambassadors Luxembourg, July 22 2010 Monsieur le Président, Monsieur le Secrétaire Général, Mesdames et Messieurs les

Plus en détail

GAS Goal Attainment Scaling

GAS Goal Attainment Scaling GAS Goal Attainment Scaling ------------------------------------- Présentation d un outil Vorstellung eines tools FC - 17 janvier 2009 - GAS GAS comme outil GAS comme instrument utilisé dans la démarche

Plus en détail

Présentation des états financiers 2014 Presentation of the 2014 Financial Statements

Présentation des états financiers 2014 Presentation of the 2014 Financial Statements Présentation des états financiers 2014 Presentation of the 2014 Financial Statements Les faits saillants Highlights L état financier du MAMROT est très complexe et fournit de nombreuses informations. Cette

Plus en détail

Credit Suisse Equity Fund (Lux)

Credit Suisse Equity Fund (Lux) Credit Suisse Equity Fund (Lux) Rapport annuel révisé au 31.03.2007 Fonds commun de placement de droit luxembourgeois Table des matières Page 2 Rapport du Réviseur d'entreprises 3 Administration et organes

Plus en détail

Commercial Loan (Trust and Loan Companies) Regulations. Règlement sur les prêts commerciaux (sociétés de fiducie et de prêt)

Commercial Loan (Trust and Loan Companies) Regulations. Règlement sur les prêts commerciaux (sociétés de fiducie et de prêt) CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Commercial Loan (Trust and Loan Companies) Regulations Règlement sur les prêts commerciaux (sociétés de fiducie et de prêt) SOR/92-349 DORS/92-349 Current to January 25,

Plus en détail

Zusätzliche Krankenversicherung. Mutuelle d entreprise : les obligations de l employeur. Neue Verpflichtungen für den Arbeitgeber

Zusätzliche Krankenversicherung. Mutuelle d entreprise : les obligations de l employeur. Neue Verpflichtungen für den Arbeitgeber Zusätzliche Krankenversicherung Neue Verpflichtungen für den Arbeitgeber (Veröffentlichung der Abteilung für rechtliche und administrative Informationen der französischen Regierung vom 15.09.2015) Ab 1.

Plus en détail

PUBLIQUES. FINANCIAL AGREEMENTS AND TRANSACTIONS (PETROLEUM PRODUCT DERIVATIVES) REGULATIONS R-45-2008 In force August 1, 2008

PUBLIQUES. FINANCIAL AGREEMENTS AND TRANSACTIONS (PETROLEUM PRODUCT DERIVATIVES) REGULATIONS R-45-2008 In force August 1, 2008 FINANCIAL ADMINISTRATION ACT LOI SUR LA GESTION DES FINANCES PUBLIQUES FINANCIAL AGREEMENTS AND TRANSACTIONS (PETROLEUM PRODUCT DERIVATIVES) REGULATIONS R-45-2008 In force August 1, 2008 RÈGLEMENT SUR

Plus en détail

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr. 2. Partneridentifikation: Einsatz der Global Location Number GLN

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr. 2. Partneridentifikation: Einsatz der Global Location Number GLN Hintergrund Fachgruppe BiG Positionspapier Nr. 2 Partneridentifikation: Einsatz der Global Location Number GLN Die Fachgruppe Beschaffung im Gesundheitswesen (BiG) setzt sich aus namhaften Schweizer Spitälern

Plus en détail

PRESS RELEASE 2014-12-04

PRESS RELEASE 2014-12-04 PRESS RELEASE 2014-12-04 PEGAS: November trading results Leipzig, Paris, 4 December 2014 PEGAS, the natural gas platform jointly established by the European Energy Exchange (EEX) and Powernext, announced

Plus en détail

Minority Investment (Bank Holding Companies) Regulations. Règlement sur les placements minoritaires (sociétés de portefeuille bancaires)

Minority Investment (Bank Holding Companies) Regulations. Règlement sur les placements minoritaires (sociétés de portefeuille bancaires) CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Minority Investment (Bank Holding Companies) Règlement sur les placements minoritaires (sociétés de portefeuille bancaires) SOR/2001-401 DORS/2001-401 À jour au 25 janvier

Plus en détail

S-9.05 Small Business Investor Tax Credit Act 2003-39 RÈGLEMENT DU NOUVEAU-BRUNSWICK 2003-39 NEW BRUNSWICK REGULATION 2003-39. établi en vertu de la

S-9.05 Small Business Investor Tax Credit Act 2003-39 RÈGLEMENT DU NOUVEAU-BRUNSWICK 2003-39 NEW BRUNSWICK REGULATION 2003-39. établi en vertu de la NEW BRUNSWICK REGULATION 2003-39 under the SMALL BUSINESS INVESTOR TAX CREDIT ACT (O.C. 2003-220) Regulation Outline Filed July 29, 2003 Citation........................................... 1 Definition

Plus en détail

Finance Entity Regulations. Règlement sur les entités s occupant de financement. Current to June 6, 2016 À jour au 6 juin 2016 CONSOLIDATION

Finance Entity Regulations. Règlement sur les entités s occupant de financement. Current to June 6, 2016 À jour au 6 juin 2016 CONSOLIDATION CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Finance Entity Regulations Règlement sur les entités s occupant de financement SOR/2001-388 DORS/2001-388 Current to June 6, 2016 À jour au 6 juin 2016 Published by the

Plus en détail

Programme des Nations Unies pour l'environnement

Programme des Nations Unies pour l'environnement NATIONS UNIES EP Programme des Nations Unies pour l'environnement Distr. GENERALE UNEP/OzL.Pro/ExCom/69/20 11 mars 2013 FRANÇAIS ORIGINAL : ANGLAIS COMITE EXECUTIF DU FONDS MULTILATERAL AUX FINS D APPLICATION

Plus en détail

Experiences TCM QUALITY MARK. Project management Management systems ISO 9001 ISO 14001 ISO 22000

Experiences TCM QUALITY MARK. Project management Management systems ISO 9001 ISO 14001 ISO 22000 TCM QUALITY MARK Jean-Marc Bachelet Tocema Europe workshop 4 Project management Management systems ISO 9001 ISO 14001 ISO 22000 + lead auditors for certification bodies Experiences Private and state companies,

Plus en détail

Voraussichtlicher Bruttoarbeitslohn (einschließlich Sachbezüge, Gratifikationen, Tantiemen usw.) im Inland im Wohnsitzstaat in (Drittstaat)

Voraussichtlicher Bruttoarbeitslohn (einschließlich Sachbezüge, Gratifikationen, Tantiemen usw.) im Inland im Wohnsitzstaat in (Drittstaat) Antrag auf Behandlung als unbeschränkt einkommensteuerpflichtiger Arbeitnehmer nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung) Zur Beachtung: Für

Plus en détail

Newsletter SVPW/ASSP - Juli 2008

Newsletter SVPW/ASSP - Juli 2008 Newsletter SVPW/ASSP - Juli 2008 Liebe Mitglieder Willkommen zur aktuellen Ausgabe des Newsletters der Schweizerischen Vereinigung für Politische Wissenschaft - SVPW/ASSP. Der Jahreskongress 2009 der SVPW/ASSP

Plus en détail

NewCity. Box Storage Container & Caddy

NewCity. Box Storage Container & Caddy NewCity NewCity NewCity überzeugt auf der ganzen Linie. Eine klare Organisation, ein optimales Preis-Leistungs- Verhältnis und viel Spielraum für Individualität zeichnen dieses Konzept aus. Bringen Sie

Plus en détail

Laboratoire acoustique de Planet p Situation du 1 er mai 2010

Laboratoire acoustique de Planet p Situation du 1 er mai 2010 Laboratoire acoustique de Planet p Situation du 1 er mai 2010 Principe Équipement du laboratoire Prestations Pour Nous vous proposons un laboratoire récent et moderne pour mesurer les performances des

Plus en détail

Nouveau centre de recyclage au Cactus Howald!

Nouveau centre de recyclage au Cactus Howald! Nouveau centre de recyclage au Cactus Howald! Simple, pratique et écologique, le centre de recyclage «Drive-in» du Cactus Howald est un nouveau service pour nos clients. Il a été mis en place par le Ministère

Plus en détail

Belinda Richle, Zürich

Belinda Richle, Zürich Chère Madame Märkli, J ai vraiment aimé apprendre à calculer grâce à vous. C était tellement bien que j aurais aimé rester un peu plus longtemps avec vous. Hannah Belinda Richle, Zürich Laura Richle, 3.

Plus en détail

MÉMORIAL. Verordnungs- und Verwaltungsblatt LÉGISLATIF ET ADMINISTRATIF. des Großherzogthums Luxemburg. Acte der Gesetzgebung.

MÉMORIAL. Verordnungs- und Verwaltungsblatt LÉGISLATIF ET ADMINISTRATIF. des Großherzogthums Luxemburg. Acte der Gesetzgebung. Nummer 15 97 Jahr 1853. Verordnungs- und Verwaltungsblatt des Großherzogthums Luxemburg. MÉMORIAL LÉGISLATIF ET ADMINISTRATIF DU GRAND-DUCHÉ DE LUXEMBOURG. Acte der Gesetzgebung. Actes législatifs. Generale-Administration

Plus en détail

1. Affichage du message "REVISION"

1. Affichage du message REVISION T Service Documentation Technicocommerciale Information Technique Rubrique F Les régulations Chaudières gaz au sol à condensation GSR 230 Condens Évolution de la version du programme P5253 JS F 67580 Mertzwiller

Plus en détail

Statistiques d usage des applicateurs enregistrés auprès de PME-vital de juillet 2004 à juillet 2007

Statistiques d usage des applicateurs enregistrés auprès de PME-vital de juillet 2004 à juillet 2007 Statistiques d usage des applicateurs enregistrés auprès de PME-vital de juillet 2004 à juillet 2007 Enregistrement Totale 2273 100.0% Entreprise 878 38.6% Prestataire de services 431 19.0% Personne à

Plus en détail

Specialized Financing (Bank Holding Companies) Regulations. Règlement sur les activités de financement spécial (sociétés de portefeuille bancaires)

Specialized Financing (Bank Holding Companies) Regulations. Règlement sur les activités de financement spécial (sociétés de portefeuille bancaires) CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Specialized Financing (Bank Holding Companies) Regulations Règlement sur les activités de financement spécial (sociétés de portefeuille bancaires) SOR/2001-477 DORS/2001-477

Plus en détail

The evolution and consequences of the EU Emissions Trading System (EU ETS)

The evolution and consequences of the EU Emissions Trading System (EU ETS) The evolution and consequences of the EU Emissions Trading System (EU ETS) Jon Birger Skjærseth Montreal 27.10.08 reproduction doivent être acheminées à Copibec (reproduction papier) Introduction What

Plus en détail

Marc Haan. Belgian/Belge

Marc Haan. Belgian/Belge Marc Haan Belgian/Belge 41 years old/41 ans Partner/Associé Marc Haan has been promoted partner in the Advisory department of KPMG Luxembourg. He has gained extensive experience in the Investment Management

Plus en détail

I N V I T A T I O N TOURNOI INTERNATIONAL DES JEUNES. Fleuret/filles et Fleuret/garçons. le 4 mai 2014 à Luxembourg

I N V I T A T I O N TOURNOI INTERNATIONAL DES JEUNES. Fleuret/filles et Fleuret/garçons. le 4 mai 2014 à Luxembourg I N V I T A T I O N TOURNOI INTERNATIONAL DES JEUNES Fleuret/filles et Fleuret/garçons le 4 mai 2014 à Luxembourg Organisateur: Lieu de la compétition: Armes: Cercle Grand-Ducal d'escrime Luxembourg (CGDEL)

Plus en détail

Maîtrisez vos liquidités et gérez vos risques

Maîtrisez vos liquidités et gérez vos risques Maîtrisez vos liquidités et gérez vos risques Cash Management Virtuel d ING Michel Rutte Global Principal Product Manager Paris 15 mars 2016 ING Wholesale Banking Cash management Virtuel: pourquoi? Les

Plus en détail

26 JUIN 2013. conférences 2013. L amiante Asbest

26 JUIN 2013. conférences 2013. L amiante Asbest 26 JUIN 2013 conférences 2013 L amiante Asbest L amiante Pendant de nombreuses années, l amiante a été considéré comme un produit aux qualités exceptionnelles (coût faible, bonne résistance au feu, ) et

Plus en détail

Prescribed Deposits (Authorized Foreign Banks) Regulations. Règlement sur les dépôts (banques étrangères autorisées)

Prescribed Deposits (Authorized Foreign Banks) Regulations. Règlement sur les dépôts (banques étrangères autorisées) CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Prescribed Deposits (Authorized Foreign Banks) Regulations Règlement sur les dépôts (banques étrangères autorisées) SOR/2000-53 DORS/2000-53 Current to January 25, 2016

Plus en détail

RECUEIL DE LEGISLATION SOMMAIRE

RECUEIL DE LEGISLATION SOMMAIRE MEMORIAL Journal Officiel du Grand-Duché de Luxembourg 479 MEMORIAL Amtsblatt des Großherzogtums Luxemburg RECUEIL DE LEGISLATION A N 27 4 juin 1976 SOMMAIRE Règlement grand-ducal du 15 avril 1976 portant

Plus en détail

Instructions pour la mise à jour du pilote USB pour Smartinterface

Instructions pour la mise à jour du pilote USB pour Smartinterface Instructions pour la mise à jour du pilote USB pour Smartinterface Instructions pour la mise à jour sous Windows 7 Une fois que Smartinterface est connecté, Windows installe les pilotes qui conviennent.

Plus en détail

* * * * * * * * * * * * * * * * * ***

* * * * * * * * * * * * * * * * * *** RÉPONSE DE GAZ MÉTRO À UNE DEMANDE DE RENSEIGNEMENTS Origine : Demande de renseignements n o 1 en date du 19 août 2010 Demandeur : Association pétrolière et gazière du Québec Référence : (i) Gaz Métro-1,Document

Plus en détail

companies FEDERAL BILINGUAL VET DIPLOMA IN COMMERCE May 30th, 2013 Département de la solidarité et de l'emploi

companies FEDERAL BILINGUAL VET DIPLOMA IN COMMERCE May 30th, 2013 Département de la solidarité et de l'emploi FEDERAL BILINGUAL VET DIPLOMA IN COMMERCE A new offer adapted to English speaking companies May 30th, 2013 19.06.2013 - Page 1 SWISS PILOT PROJECT DEVELOPED IN GENEVE Project from the Swiss Confederation

Plus en détail

Pension Plan Transfer Agreements Regulations. Règlement sur les régimes de pension visés par les accords de transfert

Pension Plan Transfer Agreements Regulations. Règlement sur les régimes de pension visés par les accords de transfert CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Pension Plan Transfer Agreements Regulations Règlement sur les régimes de pension visés par les accords de transfert SOR/98-445 DORS/98-445 Current to June 6, 2016 À jour

Plus en détail

FORMATION DIVORCE Droit Comparé

FORMATION DIVORCE Droit Comparé FORMATION DIVORCE Droit Comparé Obligations alimentaires et gestion des disparités en matière de retraite dans les procédures de divorce En droit français, en droit allemand et en droit suisse (programme

Plus en détail

20 ans. Votre partenaire pour le changement. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 ans. Votre partenaire pour le changement. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 ans Votre partenaire pour le changement Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genève Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 ans au service

Plus en détail

Improving the breakdown of the Central Credit Register data by category of enterprises

Improving the breakdown of the Central Credit Register data by category of enterprises Improving the breakdown of the Central Credit Register data by category of enterprises Workshop on Integrated management of micro-databases Deepening business intelligence within central banks statistical

Plus en détail

Transparence dans la qualité des soins Le patient n est pas un facteur de coûts

Transparence dans la qualité des soins Le patient n est pas un facteur de coûts DVSP Dachverband Schweizerischer Patientenstellen Transparence dans la qualité des soins Le patient n est pas un facteur de coûts Journée de travail de la Politique nationale de la santé, 17 novembre 2011,

Plus en détail

Borrowing (Property and Casualty Companies and Marine Companies) Regulations

Borrowing (Property and Casualty Companies and Marine Companies) Regulations CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Borrowing (Property and Casualty Companies and Marine Companies) Regulations Règlement sur les emprunts des sociétés d assurances multirisques et des sociétés SOR/92-281

Plus en détail

Hauswartungen Service de conciergerie. Liegenschaftsunterhalt Entretien de propriétés. Reinigung Nettoyage. Shop Boutique

Hauswartungen Service de conciergerie. Liegenschaftsunterhalt Entretien de propriétés. Reinigung Nettoyage. Shop Boutique Hauswartungen Service de conciergerie Liegenschaftsunterhalt Entretien de propriétés Reinigung Nettoyage Shop Boutique Reinigung ist nicht gleich Reinigung! Jeder Kunde hat individuelle Wünsche & Ansprüche.

Plus en détail

National Parks of Canada Land Rents Remission Order, No. 3. Décret de remise concernant les baux dans les parcs nationaux du Canada (n o 3)

National Parks of Canada Land Rents Remission Order, No. 3. Décret de remise concernant les baux dans les parcs nationaux du Canada (n o 3) CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION National Parks of Canada Land Rents Remission Order, No. 3 Décret de remise concernant les baux dans les parcs nationaux du Canada (n o 3) SI/2002-65 TR/2002-65 Current

Plus en détail

Règlement sur l indemnisation des employés de l État. Government Employees Compensation Regulations

Règlement sur l indemnisation des employés de l État. Government Employees Compensation Regulations CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Government Employees Compensation Regulations Règlement sur l indemnisation des employés de l État C.R.C., c. 880 C.R.C., ch. 880 Current to February 3, 2016 À jour au

Plus en détail

Capacity Development for Local Authorities

Capacity Development for Local Authorities Implemented by Capacity Development for Local Authorities Virtual cooperation for capacity development in solid waste management in Morocco and Tunisia Seite 1 Implemented by Background and objectives

Plus en détail

Design and creativity in French national and regional policies

Design and creativity in French national and regional policies Design and creativity in French national and regional policies p.01 15-06-09 French Innovation policy Distinction between technological innovation and non-technological innovation (including design) French

Plus en détail

IS/07/TOI/164004. http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=6140

IS/07/TOI/164004. http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=6140 La vente au détail - RetAiL est un cours fondé sur la technologie de l information, un IS/07/TOI/164004 1 Information sur le projet La vente au détail - RetAiL est un cours fondé sur la technologie de

Plus en détail

Loi sur le point de service principal du gouvernement du Canada en cas de décès

Loi sur le point de service principal du gouvernement du Canada en cas de décès CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Main Point of Contact with the Government of Canada in case of Death Act Loi sur le point de service principal du gouvernement du Canada en cas de décès S.C. 2015, c.

Plus en détail

Minority Investment (Banks) Regulations. Règlement sur les placements minoritaires (banques) Current to January 25, 2016. À jour au 25 janvier 2016

Minority Investment (Banks) Regulations. Règlement sur les placements minoritaires (banques) Current to January 25, 2016. À jour au 25 janvier 2016 CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Minority Investment (Banks) Regulations Règlement sur les placements minoritaires (banques) SOR/2001-402 DORS/2001-402 À jour au 25 janvier 2016 Published by the Minister

Plus en détail

VSS Online Shop. Kurze Gebrauchsanweisung

VSS Online Shop. Kurze Gebrauchsanweisung VSS Online Shop Kurze Gebrauchsanweisung Inhaltsverzeichnis 1. Die VSS Startseite... 3 1.1 Die Kundenanmeldung... 4 2. Das Benutzerkonto... 5 2.1 Allgemeine Einstellungen... 5 2.2 Adressbuch... 6 2.3 Einstellungen...

Plus en détail

Net-université 2008-1-IS1-LEO05-00110. http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=5095

Net-université 2008-1-IS1-LEO05-00110. http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=5095 Net-université 2008-1-IS1-LEO05-00110 1 Information sur le projet Titre: Code Projet: Année: 2008 Type de Projet: Statut: Accroche marketing: Net-université 2008-1-IS1-LEO05-00110 Projets de transfert

Plus en détail

Name Use (Affiliates of Banks or Bank Holding Companies) Regulations

Name Use (Affiliates of Banks or Bank Holding Companies) Regulations CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Name Use (Affiliates of Banks or Bank Holding Companies) Regulations Règlement sur l utilisation de la dénomination sociale (entités du même groupe qu une banque ou société

Plus en détail

Die Magie der asiatischen Genüsse. La Magie des saveurs asiatiques

Die Magie der asiatischen Genüsse. La Magie des saveurs asiatiques Service Traiteur Catering Service La Magie des saveurs asiatiques Die Magie der asiatischen Genüsse Sushi Mania SA Sushi Mania AG Installée depuis 2002 à Vuadens, en plein cœur de la Gruyère, Sushi Mania

Plus en détail

France France Frankreich. Question Q189. Au nom du groupe français

France France Frankreich. Question Q189. Au nom du groupe français France France Frankreich Question Q189 Au nom du groupe français Modification des revendications après délivrance du brevet (devant les juridictions et dans le cadre des procédures administratives, y compris

Plus en détail

Atomic Energy Control Board Cost Recovery Fees Remission Order

Atomic Energy Control Board Cost Recovery Fees Remission Order CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Atomic Energy Control Board Cost Recovery Fees Remission Order Décret de remise des droits pour le recouvrement des coûts de la Commission de contrôle de l énergie atomique

Plus en détail