Geschäftsbericht/Annual report Bilan annuel/jaarverslag 2006

Dimension: px
Commencer à balayer dès la page:

Download "Geschäftsbericht/Annual report Bilan annuel/jaarverslag 2006"

Transcription

1 Geschäftsbericht/Annual report Bilan annuel/jaarverslag 2006 Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A.

2 Inhaltsverzeichnis/Contents Sommaire/Inhoud

3 inhaltsverzeichnis/contents/sommaire/inhoud deutsch rechtliche verhältnisse.... verwaltungsrat.... geschäftsleitung... gewinnverwendung... jahresabschluss... Lagebericht Bericht des Réviseur d Entreprises Bilanz zum 31. Dezember 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Anhang zum Jahresabschluss english legal information board management appropriation of profit annual report Directors report Report of the Reviseur d Entreprises Balance sheet as at 31 December 2006 Profit and loss account Notes to the accounts français situation juridique.... conseil d administration.... direction.... affectation des bénéfices... bilan annuel... Rapport de gestion Rapport du Reviseur d Entreprises Bilan au 31 décembre 2006 Compte de résultats Annexe nederlands juridische situatie... raad van bestuur... management... winstbestemming... jaarrekening... Jaarverslag Verklaring van de Reviseur d Entreprises Balans per 31 december 2006 Winst- en verliesrekening Bijlage bij de jaarrekening adresse/address/adresse/anschrift

4 deutsch

5 deutsch rechtliche verhältnisse.... verwaltungsrat.... geschäftsleitung... gewinnverwendung.... jahresabschluss.... Lagebericht Bericht des Réviseur d Entreprises Bilanz zum 31. Dezember 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Anhang zum Jahresabschluss

6 rechtliche verhältnisse rechtliche verhältnisse Die Gesellschaft firmiert unter dem Namen Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A. mit Sitz in 4, rue Jean Monnet, L 2180 Luxemburg. Die Gesellschaft wurde mit notarieller Gründungsurkunde vom 30. Juni 1993 als eine Aktiengesellschaft luxemburgischen Rechts (Société Anonyme) in Luxemburg unter dem Namen Sal. Oppenheim jr. & Cie. Luxemburg S.A. gegründet, veröffentlicht im Mémorial, Recueil Spécial CN 365 vom 11. August Mit notariellem Akt vom 21. Januar 2004 wurde der Name der Bank in Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A. geändert, veröffentlicht im Mémorial, Recueil Spécial CN 261 vom 4. März Sie ist im Handelsregister von und zu Luxemburg in der Sektion B unter Nummer eingetragen. Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2005 wurde am 05. Mai 2006 beim zuständigen Handelsregister des Bezirksgerichtes von und zu Luxemburg hinterlegt und am 11. Juli 2006 im Mémorial CN 1337 veröffentlicht. 6

7 verwaltungsrat verwaltungsrat Matthias Graf von Krockow, Vorsitzender Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter des Bankhauses Sal. Oppenheim jr. & Cie. Kommandit gesellschaft auf Aktien, Köln, wohnhaft in D Köln deutsch Romain Bausch CEO der SES Global S.A., wohnhaft in L Mamer Detlef Bierbaum Persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses Sal. Oppenheim jr. & Cie. Kommanditgesellschaft auf Aktien, Köln, wohnhaft in D Köln Dr. Christian A. Camenzind CEO der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Schweiz) AG, Zürich, wohnhaft in CH Zollikon Friedrich Carl Janssen Persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses Sal. Oppenheim jr. & Cie. Kommanditgesellschaft auf Aktien, Köln, wohnhaft in D Köln Paul Mousel Partner Arendt & Medernach, wohnhaft in L Bertrange Christopher Freiherr von Oppenheim Persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses Sal. Oppenheim jr. & Cie. Kommanditgesellschaft auf Aktien, Köln, wohnhaft in D Köln François Pauly Administrateur-Délégué der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A., Luxemburg, wohnhaft in L Luxemburg Dieter Pfundt Persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses Sal. Oppenheim jr. & Cie. Kommanditgesellschaft auf Aktien, Köln, wohnhaft in D Bad Soden 7

8 geschäftsleitung geschäftsleitung zum 31. dezember 2006 François Pauly Administrateur-Délégué der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A., Luxemburg, wohnhaft in L Luxemburg Alfons Klein Generaldirektor der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A., Luxemburg, wohnhaft in D Wincheringen 8

9 gewinnverwendung deutsch GEWINNVERWENDUNG auf vorschlag des verwaltungsrates wurde in der ordentlichen generalversammlung am 4. april 2007 beschlossen, den ausgewiesenen bilanzgewinn folgendermaßen zu verwenden: Ergebnisvortrag aus 2005 Jahresüberschuss 2006 Bilanzgewinn Dividendenausschüttung , , , ,00 davon bereits vorab ausgeschüttet EUR ,00 verbleiben Dotierung der freien Rücklagen wegen Vermögensteuer Verbleiben zur Ausschüttung Ergebnisvortrag , , , ,67 9

10 jahresabschluss / Lagebericht JAHRESABSCHLUSS Lagebericht focus der geschäftstätigkeit. der finanzplatz luxemburg war auch im abgelaufenen Geschäftsjahr mit seiner Dynamik und beachtlichen Wachstumsraten eine hervorragende Basis für die erfolgreiche Geschäftstätigkeit der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A.. Die zielstrebig verfolgte Geschäftspolitik mit ihren beiden Standbeinen Private Banking und Finanzdienstleistungen für Investmentfonds konnte in 2006 mit Erfolg umgesetzt werden, so dass die ehrgeizigen Ziele übertroffen wurden. Der zunehmende Umfang der Dienstleistungen für andere Einheiten der Sal. Oppenheim Gruppe zeugt von der Qualität des Bankbetriebes und ermöglicht trotz steigender Komplexität eine konkurrenzfähige Cost-Income Ratio. Private Banking mit ganzheitlicher Betreuung von vermögenden Privatkunden ist die Kernkompetenz der Sal. Oppenheim Gruppe. Die Luxemburger Tochterbank hat diesen Bereich im abgelaufenen Jahr gezielt ausgebaut und in ein international ausgerichtetes Umfeld gebracht. Durch die enge Zusammenarbeit mit Schwestergesellschaften im Großherzogtum Luxemburg als auch mit weiteren Konzerneinheiten wird den Kunden der Bank das komplette Dienstleistungsspektrum von Sal. Oppenheim angeboten. Die Finanzdienstleistungen für Investmentfonds bestehen im Wesentlichen in der Depotbankfunktion für die von der Oppenheim Pramerica Asset Management S.à r.l. verwalteten Fonds. Der zunehmenden Komplexität durch neue Fondsformen wie SICAR und Fonds mit speziellen Anlagezielen sowie den Herausforderungen durch UCITS III konnte die Bank durch flexible Systeme und angepasste Prozesse gerecht werden. Servicefunktionen für andere Einheiten der Oppenheim Gruppe sind ein zunehmend wichtiger Bestand teil der Geschäftstätigkeit. Die Voraussetzung für die Ausweitung dieser Aktivitäten wurde in 2006 mit der Zulassung als Professioneller Dienstleister im Finanzsektor (PSF) durch das Finanzministerium geschaffen. Zusammen mit der Finanzierung von wichtigen Transaktionen innerhalb der internationalen Oppenheim Gruppe übernimmt die Bank mittlerweile eine wesentliche Dienstleistungsfunktion mit beachtlichem Leistungsspektrum. 10

11 Lagebericht / jahresabschluss Ein wesentlicher Faktor für den Erfolg der Bank sind motivierte und gut ausgebildete Mitarbeiter mit ausgeprägtem Dienstleistungs-Verständnis gegenüber Kunden und Geschäftspartnern. Für die Erweiterung des Bereiches Private Banking und den Ausbau der Depotbankfunktion hat die Bank in 2006 insgesamt 17 Stellen neu besetzt und die Zahl der Mitarbeiter auf 102 zum Jahresende erhöht. geschäftsentwicklung Der Jahresgewinn der Bank stieg im Geschäftsjahr 2006 um 34,9% auf 9,34 Mio Euro nach Steuern. Das Vorsteuerergebnis erhöhte sich um 30,7% auf 13,25 Mio. Bei den Erträgen lieferte das Provisionsgeschäft erwartungsgemäß den Großteil der Erträge, diese betrugen im abgelaufenen Geschäftsjahr 19,02 Mio. Daneben waren Zins- und Devisenerträge die weiteren Ertragssäulen der Bank. Insgesamt erwirtschaftete die Bank ordentliche Erträge in Höhe von 26,9 Mio, was einer Steigerung von 21,1% entspricht. Die Verwaltungsaufwendungen stiegen um 15,5% auf 14,07 Mio. Die Kosten-Ertragsrelation betrug im Geschäftsjahr ,2%, die Eigenkapitalverzinsung 22,1%. Die Bilanzsumme lag im Jahresmittel bei 790 Mio. Euro und blieb gegenüber dem Vorjahreszeitraum stabil. deutsch Im Private Banking konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr das verwaltete Volumen um 13% gesteigert werden; sehr erfreulich war hierbei der überproportionale Anstieg der Vermögensverwaltungsmandate sowie die starke Akzeptanz innerhalb der Kundschaft für alternative Ertragskonzepte. Das Wachstum erfolgte sowohl organisch durch das bestehende Netzwerk als auch durch den Aufbau eines weiteren Beratungsteams. Im Depotbankgeschäft konnte das verwaltete Volumen um 18% ausgebaut werden und überschritt somit erstmalig die 8-Mrd-Grenze. Die Netto-Mittelzuflüssse lagen bei knapp 816 Mio und entwickelten sich überdurchschnittlich gegenüber den Mitbewerbern am Finanzplatz. Durch die Funktion als Processing Center für internationale Konzerneinheiten der Sal. Oppenheim Gruppe konnte die Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A. ihre Investitionen auf verschiedene Konzerneinheiten verteilen und somit den gestiegenen Regulierungsbedarf kosteneffizient kanalisieren. Im Geschäftsjahr 2006 weitete die Bank das Angebot ihrer innovativen Produkt- und Dienstleistungspalette um alternative Ertragskonzepte und Vermögens-Engineering weiter aus. So konnten der international agierenden Kundschaft in enger Zusammenarbeit mit der in Luxemburg ansässigen Treuhandgesellschaft maßgeschneiderte Finanzlösungen zur Vermögensstrukturierung angeboten werden. Im Gegenzug profitierte das Klientel der Schwestergesellschaft Services Généraux de Gestion S.A. vom ganzheitlichen Beratungsansatz des Bankhauses Sal. Oppenheim. Ein weiterer Schwerpunkt in der Kundenbetreuung lag in der Erweiterung der Produktpalette unter Diversifikationsaspekten. Neben derivativen Zertifikatestrategien grenzte sich die Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A. insbesondere durch Lösungen im alternativen Bereich von Mitbewerbern am Finanzplatz Luxemburg deutlich ab und erwirtschaftete so einen messbaren Mehrwert für ihre Kunden. Ferner erfreute sich die im Geschäftsjahr neu eingeführte Internetapplikation MyOppenheim, dem Vermögensportal für Privatkunden der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A., großer Beliebtheit. Insbesondere Kunden, die Informationen jederzeit und von jedem Ort einholen möchten, schätzen den neuen Informationskanal des Bankhauses. 11

12 jahresabschluss / Lagebericht ausblick 2007 Für das Jahr 2007 sieht die Bank gute Voraussetzungen, ihre vorhandenen Geschäftsfelder weiter auszubauen. Die positive Grundstimmung an den Börsen und schmale Bandbreiten für die Zinsentwicklung sind Grundlage für erfolgreiche Anlagestrategien im Private Banking. Die erweiterten Teams der Kundenberater und das umfassende Leistungspektrum der Sal. Oppenheim Gruppe sind Grundlage unserer ambitionierten Planung in Bezug auf verwaltete Volumina und Betriebsergebnis. Die neue Spezialfonds-Gesetzgebung in Luxemburg unterstützt die Strategie als Nischenplayer mit maßgeschneiderten Fonds-Lösungen. Das Fonds-Geschäft wird zunehmend auf spezielle Fonds-Konstrukte ausgerichtet und wirkt damit komplementär zum Private Banking als weiterer Baustein in der ganzheitlichen Vermögensbetreuung. Diese Expertise und die darauf ausgerichteten Abwicklungsbereiche werden wir auch in Zukunft erfolgreich im Drittfondsgeschäft einbringen. Wesentliche Herausforderungen in 2007 stellen sich in der Umsetzung von MIFID, Basel II und IFRS. Die Einführung der TVA-Pflicht für Luxemburger Fonds zum 1. April 2007 wird im Bereich Depotbank zusätzliche Anforderungen stellen. Die Bank wird darüber hinaus kontinuierlich an der Verbesserung von Prozessen arbeiten und in erheblichem Umfang in neue bzw. verbesserte Systeme investieren. Die Einstellung weiterer Mitarbeiter ist geplant und die Weiterbildung des bestehenden Personals hat große Bedeutung. risikobericht In 2006 wurde die Geschäftsstrategie überarbeitet und vom Verwaltungsrat verabschiedet. Die risikopolitischen Grundsätze wurden ebenfalls neu definiert und auf die Konzern-Risikostrategie abgestimmt. Gemäß der Konzernrisikostrategie sind die Konzerngesellschaften für das Management und Controlling der durch sie eingegangenen Risiken auf Basis des Konzern-Risikorahmens selbst verantwortlich. Die Bank in Luxemburg setzt weitestgehend die Risikomess- und Kontrollverfahren des Mutterhauses ein. Damit ist gewährleistet, dass ein effizientes Reporting an das Group Risk Management erfolgen kann und Risiken nach einheitlichen Methoden und Verfahren ermittelt und bewertet werden. In Abstimmung mit dem Group Risk Management benutzt die Bank ausschließlich im Bereich Geldund Devisenhandel Kontrahenten bezogene Einzellimite für die Ausprägungen Geldhandel, Derivatehandel und Daily Settlement. Kreditrisiken der Bank in Luxemburg entstehen im Wesentlichen aus dem Kreditgeschäft mit Kunden aus dem Private Banking im Rahmen von Lombardkrediten. Hier sind die Risiken durch konservativ angesetzte Beleihwerte und regelmäßige Bewertung der Sicherheiten eingegrenzt. Der Wertpapier-Eigenbestand der Bank umfasste im Geschäftsjahr im Wesentlichen öffentliche Anleihen aus Europa oder USA. Das Kontrahentenrisiko im Rahmen des Kommissionshandels wird durch eine strikte Limit-Überwachung kontrolliert; die entsprechenden Limite sind mit dem Group Risk Management abgestimmt. Marktrisiken fallen nur in geringem Umfang an, da die Bank kein eigenes Handelsbuch führt. Sofern aus dem Eigenbestand Risiken aus Zinsen und Devisen bestehen, sind diese in der Regel durch Interest Rate Swaps oder Devisentermingeschäfte abgesichert. Für den Devisenhandel, der fast ausschließlich als Kommissionshandel für Kunden und Investmentfonds erfolgt, sind Intra-Day Positionen in geringem Umfang zugelassen, deren Risiken durch fest definierte Stop-Loss-Limite eingeschränkt sind. 12

13 Lagebericht / jahresabschluss Operative Risiken werden mit dem konzerneinheitlichen Überwachungs-System erfasst, kontrolliert und an das Group Risk Management berichtet. Dieses System basiert auf einem umfangreichen Katalog der spezifischen Risiken in den einzelnen Fachbereichen. Die Pflege dieses Kataloges sowie die Durchführung der Meldungen erfolgt durch die jeweiligen Operations-Risk-Beauftragten der Fachbereiche. Zur Minimierung der operativen Risiken legt die Bank großen Wert auf die zeitnahe Pflege der Organisationsdokumentation und den regelmäßigen Review der Prozesse. Liquiditätsrisiken steuert die Bank mit dem Ziel einer ausgewogenen Risk-/Return-Strategie. Dabei wird auf eine homogene Struktur der Bilanz geachtet. Der größte Bilanzposten besteht aus den Kundeneinlagen, die im Rahmen des central funding über das Asset Liability Management des Mutterhauses im Markt angelegt werden. deutsch Die Beziehungen zu Kunden und Geschäftspartnern beruhen in hohem Maße auf Vertrauen. Da sich Märkte und das regulatorische Umfeld permanent verändern und erneuern, legt die Bank großen Wert auf die organisatorischen und systemtechnischen Voraussetzungen für einen ordnungsgemäßen Bankbetrieb, der den hohen Ansprüchen der Oppenheim Gruppe gerecht wird. Gemäß den Anforderungen zur Ausgestaltung der Compliance-Funktion wird sichergestellt, dass die Bank sämtliche Maßnahmen ergreift, um die relevanten gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Normen adäquat umzusetzen. Die Bank hat ihre Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche mit dem Einsatz einer speziellen AML-Software verstärkt. Das zunehmende Potential juristischer Risiken hat die Bank veranlasst, die interne Stelle eines Rechtsberaters zu schaffen und mit einem Juristen mit Erfahrung am Luxemburger Finanzplatz zu besetzen. Die interne Revision arbeitet als unabhängige Instanz im Auftrag der Geschäftsleitung. Sie wird tätig auf der Grundlage der von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung verabschiedeten Rahmenbedingungen, entsprechend den Mindestanforderungen an die Ausgestaltung der internen Revision der Kreditinstitute. Die interne Revision prüft sämtliche Betriebs- und Geschäftsbereiche nach einem umfassenden, risikoorientierten Prüfungsansatz. Die Prüfungsplanung der Internen Revision ist mit der Konzernrevision und dem Wirtschaftsprüfer abgestimmt und stellt sicher, dass alle Betriebs- und Geschäftsabläufe regelmäßig geprüft werden. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der Kontrolle des Vier-Augen-Prinzips und der Einhaltung der Funktionstrennung zwischen den Geschäftsbereichen. Nach Abschluss des Geschäftsjahres 2006 haben sich keine besonderen Vorgänge ereignet, die sich wesentlich auf die Vermögens- Finanz- und Ertragslage der Bank ausgewirkt haben. Der Geschäftsverlauf in den ersten Wochen des neuen Jahres bestätigt die auf Wachstum ausgerichtete Geschäftspolitik und die Planung für Der Verwaltungsrat dankt der Geschäftsleitung und allen Mitarbeitern für ihr Engagement und ihren Beitrag zu dem gemeinsam erzielten Erfolg im Geschäftsjahr Er geht davon aus, dass die hoch gesteckten Ziele für 2007 erreicht werden und die Bank in Luxemburg ihr erfolgreiches Geschäftsmodell weiter ausbauen kann. Luxemburg, 19. März 2007 Der Verwaltungsrat 13

14 jahresabschluss / Bericht des Réviseur d Entreprises JAHRESABSCHLUSS Bericht des Réviseur d Entreprises bericht zum jahresabschluss Entsprechend dem uns von dem Verwaltungsrat erteilten Auftrag vom 1. Dezember 2006 haben wir den beigefügten Jahresabschluss der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A. geprüft, der aus der Bilanz zum 31. Dezember 2006 und der Gewinn- und Verlustrechnung für das an diesem Datum abgelaufene Geschäftsjahr sowie dem Anhang besteht. verantwortlichkeit des verwaltungsrats für den jahresabschluss Die Erstellung und die wahrheitsgetreue Darstellung dieses Jahresabschlusses gemäss den in Luxemburg geltenden gesetzlichen Bestimmungen und Verordnungen zur Erstellung und Darstellung des Jahresabschlusses liegen in der Verantwortlichkeit des Verwaltungsrats. Diese Verantwortlichkeit umfasst die Entwicklung, Umsetzung und Aufrechterhaltung des internen Kontrollsystems hinsichtlich der Erstellung und der wahrheitsgetreuen Darstellung des Jahresabschlusses, so dass dieser frei von wesentlichen unzutreffenden Angaben ist, unabhängig davon, ob diese aus Unrichtigkeiten oder Verstössen resultieren sowie die Auswahl und Anwendung von angemessenen Rechnungslegungsgrundsätzen und -methoden und die Festlegung angemessener rechnungslegungsrelevanter Schätzungen. verantwortlichkeit des réviseur d entreprises In unserer Verantwortung liegt es, auf der Grundlage unserer Abschlussprüfung diesem Jahresabschluss ein Testat zu erteilen. Wir führten unsere Abschlussprüfung nach den vom Institut des Réviseurs d Entreprises umgesetzten internationalen Prüfungsgrundsätzen (International Standards on Auditing) durch. Diese Grundsätze verlangen, dass wir die Berufspflichten und -grundsätze einhalten und die Prüfung dahingehend planen und durchführen, dass mit hinreichender Sicherheit erkannt werden kann, ob der Jahresabschluss frei von wesentlichen unzutreffenden Angaben ist. Eine Abschlussprüfung beinhaltet die Durchführung von Verfahren zum Erhalt von Prüfungsnachweisen für die im Jahresabschluss enthaltenen Beträge und Informationen. Die Auswahl der Verfahren obliegt der Beurteilung des Réviseur d Entreprises ebenso wie die Bewertung des Risikos, dass der Jahresabschluss wesentliche unzutreffende Angaben aufgrund von Unrichtigkeiten oder Verstössen enthält. Im Rahmen dieser Risikoeinschätzung berücksichtigt der Réviseur d Entreprises das für die Erstellung und die wahrheitsgetreue Darstellung des Jahresabschlusses eingerichtete interne Kontrollsystem, um die unter 14

15 Bericht des Réviseur d Entreprises / jahresabschluss diesen Umständen angemessenen Prüfungshandlungen festzulegen, nicht jedoch, um ein Testat über die Wirksamkeit des internen Kontrollsystems abzugeben. Eine Abschlussprüfung beinhaltet ebenfalls die Bewertung der Angemessenheit der angewandten Rechnungslegungsgrundsätze und -methoden und der Angemessenheit der vom Verwaltungsrat vorgenommenen Schätzungen sowie die Beurteilung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses. Nach unserer Auffassung sind die erhaltenen Prüfungsnachweise als Grundlage für die Erteilung unseres Testats ausreichend und angemessen. testat Nach unserer Auffassung vermittelt der beigefügte Jahresabschluss in Übereinstimmung mit den in Luxemburg geltenden gesetzlichen Bestimmungen und Verordnungen betreffend die Erstellung und Darstellung des Jahresabschlusses ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens- und Finanzlage der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S.A. zum 31. Dezember 2006 sowie der Ertragslage für das an diesem Datum abgelaufene Geschäftsjahr. bericht über weitere gesetzliche und aufsichtsrechtliche verpflichtungen Der Lagebericht, welcher in der Verantwortlichkeit des Verwaltungsrats liegt, steht im Einklang mit dem Jahresabschluss. Luxemburg, 19. März 2007 KPMG Audit S.à r.l. Réviseurs d Entreprises Karin Riehl Christian Brüne 15

16 jahresabschluss / Bilanz BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2006 aktiva Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig b) andere Forderungen Forderungen an Kunden Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere öffentlicher Emittenten Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere Anteile an verbundenen Unternehmen Sachanlagen Sonstige Vermögensgegenstände Rechnungsabgrenzungsposten , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,69 Summe der Aktiva , ,15 16

17 Bilanz / jahresabschluss passiva Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist Verbindlichkeiten gegenüber Kunden andere Verbindlichkeiten a) täglich fällig b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist Sonstige Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Rückstellungen a) Steuerrückstellungen b) andere Rückstellungen Gezeichnetes Kapital Rücklagen Ergebnisvortrag Ergebnis des Geschäftsjahres abzüglich gezahlte Vorabdividende , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 deutsch Summe der Passiva ,15 Eventualverbindlichkeiten davon: Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten Unwiderrufliche Kreditzusagen Treuhandgeschäfte , , , , , , , ,00 17

18 jahresabschluss / Gewinn- und Verlustrechnung GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2006 aufwendungen Zinsaufwendungen und ähnliche Aufwendungen Provisionsaufwendungen Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand darunter: - Löhne und Gehälter - soziale Aufwendungen davon: für Altersversorgung b) andere Verwaltungsaufwendungen Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und Zuführungen zu Rückstellungen für Eventualverbindlichkeiten und Kreditrisiken Steuern auf das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 0, , ,00 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit nach Steuern Steuern auf das außerordentliche Ergebnis Außerordentliches Ergebnis nach Steuern Sonstige Steuern, soweit nicht unter obigen Posten enthalten Ergebnis des Geschäftsjahres , ,59 0,00 0,00 0,00 0, , , , ,36 Summe , ,47 18

19 Gewinn- und Verlustrechnung / jahresabschluss erträge Zinserträge und ähnliche Erträge darunter: aus festverzinsl. Wertpapieren Erträge aus Wertpapieren Erträge aus Aktien, Anteilen und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren Provisionserträge Ergebnis aus Finanzgeschäften Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen auf Forderungen und aus Rückstellungen für Eventualverbindlichkeiten und Kreditrisiken Sonstige betriebliche Erträge , , , , , , , , , ,78 0, , , ,14 deutsch Summe , ,47 19

20 jahresabschluss / Anhang anhang 1. ALLGEMEINE ANGABEN zur bank Die Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Luxembourg) S. A. (nachstehend die Bank oder Gesellschaft ) wurde am 30. Juni 1993 in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft (Société Anonyme) nach Luxemburger Recht auf unbegrenzte Dauer gegründet. Sie wird im Handelsregister unter der Nummer B geführt. Gegenstand der Gesellschaft ist die Durchführung von Bank- und Finanzgeschäften aller Art für eigene und dritte Rechnung in Luxemburg und im Ausland sowie von allen Operationen, die damit direkt oder indirekt zusammenhängen. Zur Durchführung dieser Geschäfte kann sich die Gesellschaft an anderen Gesellschaften mit Sitz in Luxemburg oder im Ausland beteiligen sowie Zweigniederlassungen errichten. Die Gesellschaft kann generell alle Operationen tätigen, welche ihr zur Erfüllung und Entwicklung ihres Gesellschaftszwecks nützlich erscheinen. Sie betreibt jedoch kein Handelsgeschäft und beabsichtigt dies auch in Zukunft nicht durchzuführen. Die Bank ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Sal. Oppenheim International S.A. Diese wird in den Konzernabschluss des Bankhauses Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA, Köln einbezogen. Der Konzernabschluss ist am Sitz dieser Gesellschaft in Köln verfügbar. Mit Schreiben vom 04. Oktober 2006 erteilte das Finanzministerium des Großherzogtums Luxemburg der Bank die Erlaub nis, alle Aktivitäten im Zusammenhang mit dem geänderten Gesetz vom 05. April 1993 über den Finanzsektor, insbesondere den Artikeln 29-2 und 29-3, auszuüben. vorschriften zur rechnungslegung Die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden der Bank stehen im Einklang mit den geltenden Regelungen im Großherzogtum Luxemburg und insbesondere mit dem Gesetz vom 17. Juni 1992 betreffend den Jahresabschluss und den Konzernabschluss von Kreditinstituten. bilanzierungs- und bewertungsmethoden Barreserven werden mit dem Nennwert angesetzt. Sortenbestände werden zu den am Jahresende gültigen Kursen umgerechnet. Forderungen werden mit dem Nennwert, vermindert um Wertberichtigungen angesetzt; Agien und Disagien sowie nicht fällige Zinsen werden unter den Rechnungsabgrenzungsposten ausgewiesen und zeitanteilig abgegrenzt. Akuten Risiken wird durch Einzelwertberichtigungen, latenten Risiken durch Bildung einer Sammelwertberichtigung Rechnung getragen. Wertpapiere werden nach dem Niederstwertprinzip bewertet. Beteiligungen und Anteile an verbundenen Unternehmen werden entsprechend den für das Anlagevermögen geltenden Regeln zu Anschaffungskosten, bei voraus sichtlicher dauernder Wertminderung verringert um außerplanmäßige Abschreibungen bilanziert. Soweit in Vorjahren außerplanmäßige Abschreibungen vorgenommen wurden, wird der niedrigere Vorjahreswert auch nach Wegfall der Abschreibungsgründe beibehalten. 20

21 Anhang / jahresabschluss Das Sachanlagevermögen wird in der Bilanz zu Anschaffungskosten angesetzt, vermindert um kumulierte Abschreibungen. Alle nach dem 1. Januar 2003 angeschafften Gegenstände werden linear abgeschrieben, soweit sie einer zeitlichen Wertminderung unterliegen. Vor diesem Zeitpunkt angeschaffte Wirtschaftsgüter des Sachanlagevermögens unterliegen der degressiv-linearen Abschreibungsmethode. Der maximale degressive Abschreibungssatz beträgt für Güter, die zwischen dem 1. Januar 2001 und dem 31. Dezember 2002 angeschafft wurden 20% (vorher 30%). Die Abschreibungen bemessen sich nach der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer. Anschaffungskosten für Geringwertige Anlagegüter werden im Jahr der Anschaffung in vollem Umfang abgeschrieben. Verbindlichkeiten werden mit dem Rückzahlungsbetrag passiviert. Für ungewisse Verbindlichkeiten werden Rückstellungen in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Betrages gebildet. Die Sammelwertberichtigung wird im Rahmen der geltenden steuerlichen und aufsichtsrechtlichen Vorschriften auf risikogewichtete Aktiva und außerbilanziellen Posten gebildet. Die auf die Aktivposten entfallende Sammelwertberichtigung wird direkt bei den Forderungen an Banken und den Forderungen an Kunden abgesetzt. Die auf die außerbilanziellen Posten entfallende Sammelwertberichtigung wird als andere Rückstellung ausgewiesen. Die Bank hat für die Belegschaft im Jahr 2005 ein neues Altersvorsorgewerk eingeführt. Die Versorgung der Angestellten wird über eine luxemburgische Versicherungsgesellschaft in Form einer Direktversicherung der Arbeitnehmer gewährleistet. Eventualverbindlichkeiten werden zum Nennbetrag bilanziert. Derivative Finanzinstrumente werden am Tag des Geschäftsabschlusses zum Nennwert erfasst und auf der Grundlage von Marktwerten oder von Wiederbeschaffungskosten nach dem Realisations- und Imparitätsprinzip bewertet. Bewertungsverlusten wird durch Bildung einer Rückstellung Rechnung getragen. Bewertungseinheiten werden zur Absicherung von Bilanzposten im zulässigen Umfang gebildet. deutsch währungsrechnung Das Gesellschaftskapital der Bank lautet auf Euro (EUR). Die Geschäfte werden in den jeweiligen Währungen am Tag des Abschlusses erfasst. Die nicht auf Euro lautenden Vermögenswerte und Verbindlichkeiten sind zum Kassakurs des Bilanzstichtages in der Kapitalwährung bewertet. Die Kursverluste und -gewinne, die sich aus diesen Bewertungsprinzipien ergeben, werden in der Gewinn- und Verlustrechnung erfolgswirksam berücksichtigt. Die aus der Währungsumrechnung entstandenen Differenzbeträge für durch Termingeschäfte gedeckte Kassaposten, sowie für durch Kassaposten gedeckte Termingeschäfte, werden erfolgsneutral erfasst. Bewertungsergebnisse aus nicht gedeckten Kassaposten werden erfolgswirksam behandelt, Bewertungsergebnisse aus nicht gedeckten Termingeschäften werden entsprechend dem Imparitätsprinzip behandelt. Erträge und Aufwendungen in Fremdwährung werden zum Tageskurs bei Entstehung in die Kapitalwährung umgerechnet. In Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Vorschriften werden zum Bilanzstichtag die realisierten Ergebnisse sowie die Bewertungsergebnisse nicht gedeckter Bilanzpositionen des Umlaufvermögens in nicht auf Euro lautenden Währungen erfolgswirksam behandelt, unabhängig davon, ob es sich um Nettogewinne oder -verluste handelt. 21

PRESS RELEASE 2015-04-21

PRESS RELEASE 2015-04-21 PRESS RELEASE 2015-04-21 PEGAS: Launch of Physical Futures contracts for PSV market area on 17 June 2015 Leipzig, Paris, 21 April 2015 PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by Powernext,

Plus en détail

Credit Suisse Equity Fund (Lux)

Credit Suisse Equity Fund (Lux) Credit Suisse Equity Fund (Lux) Rapport annuel révisé au 31.03.2007 Fonds commun de placement de droit luxembourgeois Table des matières Page 2 Rapport du Réviseur d'entreprises 3 Administration et organes

Plus en détail

PRESS RELEASE 2015-01-08

PRESS RELEASE 2015-01-08 PRESS RELEASE 2015-01-08 PEGAS: December trading results Strong Spot volumes with a monthly record on PEGs Leipzig, Paris, 8 January 2014 PEGAS, the gas trading platform operated by Powernext, announced

Plus en détail

DÉPÔT À TAUX FIXE FESTGELDKONTO MIT FESTEM ZINSSATZ FIXED RATE DEPOSIT

DÉPÔT À TAUX FIXE FESTGELDKONTO MIT FESTEM ZINSSATZ FIXED RATE DEPOSIT DÉPÔT À TAUX FIXE FESTGELDKONTO MIT FESTEM ZINSSATZ FIXED RATE DEPOSIT UN PLACEMENT SÛR À RENDEMENT GARANTI! Le Dépôt à taux fixe est un placement à durée déterminée sans risque, qui n est pas soumis à

Plus en détail

Réserve Personnelle. Persönliche Reserve. Emprunter et épargner en fonction de vos besoins. Leihen und sparen je nach Bedarf

Réserve Personnelle. Persönliche Reserve. Emprunter et épargner en fonction de vos besoins. Leihen und sparen je nach Bedarf crédit épargne Réserve Personnelle Emprunter et épargner en fonction de vos besoins Persönliche Reserve Leihen und sparen je nach Bedarf Réserve Personnelle Vous voulez disposer à tout moment des moyens

Plus en détail

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5 Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5 Stammdaten Übergangslösung für Produkte die kein GS1 GTIN zugeordnet haben Hintergrund Die Fachgruppe Beschaffung im Gesundheitswesen (BiG) setzt sich aus namhaften

Plus en détail

Regelwerksstrategie des ENSI Stratégie réglementaire de l IFSN ENSI s Regulatory Framework Strategy

Regelwerksstrategie des ENSI Stratégie réglementaire de l IFSN ENSI s Regulatory Framework Strategy ENSI-AN-9171 ENSI, Industriestrasse 19, 5200 Brugg, Switzerland, Phone +41 56 460 84 00, E-Mail Info@ensi.ch, www.ensi.ch Regelwerksstrategie des ENSI März Mars March 2015 Regelwerksstrategie des ENSI

Plus en détail

Wie können meine Abschlüsse in Frankreich anerkannt werden?

Wie können meine Abschlüsse in Frankreich anerkannt werden? Wie können meine Abschlüsse in Frankreich anerkannt werden? Trotz der mittlerweile in Kraft getretenen europäischen Regelungen der beruflichen Anerkennung von Ausbildungen und Hochschuldiplomen, liegt

Plus en détail

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr. 2. Partneridentifikation: Einsatz der Global Location Number GLN

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr. 2. Partneridentifikation: Einsatz der Global Location Number GLN Hintergrund Fachgruppe BiG Positionspapier Nr. 2 Partneridentifikation: Einsatz der Global Location Number GLN Die Fachgruppe Beschaffung im Gesundheitswesen (BiG) setzt sich aus namhaften Schweizer Spitälern

Plus en détail

Wir sind ein Team mit langjähriger internationaler Erfahrung. im Flughafenbereich sowie auf dem Gebiet der Kommunaltechnik und im Strassenbau.

Wir sind ein Team mit langjähriger internationaler Erfahrung. im Flughafenbereich sowie auf dem Gebiet der Kommunaltechnik und im Strassenbau. Unternehmen L entreprise Wir sind ein Team mit langjähriger internationaler Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Reinigungsfahrzeugen im Flughafenbereich sowie auf dem Gebiet der Kommunaltechnik

Plus en détail

Natixis Asset Management Response to the European Commission Green Paper on shadow banking

Natixis Asset Management Response to the European Commission Green Paper on shadow banking European Commission DG MARKT Unit 02 Rue de Spa, 2 1049 Brussels Belgium markt-consultation-shadow-banking@ec.europa.eu 14 th June 2012 Natixis Asset Management Response to the European Commission Green

Plus en détail

S-9.05 Small Business Investor Tax Credit Act 2003-39 RÈGLEMENT DU NOUVEAU-BRUNSWICK 2003-39 NEW BRUNSWICK REGULATION 2003-39. établi en vertu de la

S-9.05 Small Business Investor Tax Credit Act 2003-39 RÈGLEMENT DU NOUVEAU-BRUNSWICK 2003-39 NEW BRUNSWICK REGULATION 2003-39. établi en vertu de la NEW BRUNSWICK REGULATION 2003-39 under the SMALL BUSINESS INVESTOR TAX CREDIT ACT (O.C. 2003-220) Regulation Outline Filed July 29, 2003 Citation........................................... 1 Definition

Plus en détail

Présentation des états financiers 2014 Presentation of the 2014 Financial Statements

Présentation des états financiers 2014 Presentation of the 2014 Financial Statements Présentation des états financiers 2014 Presentation of the 2014 Financial Statements Les faits saillants Highlights L état financier du MAMROT est très complexe et fournit de nombreuses informations. Cette

Plus en détail

Deloitte to offer full range of leadership services

Deloitte to offer full range of leadership services Deloitte General Services Société à responsabilité limitée 560, rue de Neudorf L-2220 Luxembourg B.P. 1173 L-1011 Luxembourg Tel: +352 451 451 Fax: +352 451 452 985 www.deloitte.lu Press release Line Eskildsen

Plus en détail

Exemption from Approval for Certain Investments in Intragroup Service Entities (Trust and Loan Companies) Regulations

Exemption from Approval for Certain Investments in Intragroup Service Entities (Trust and Loan Companies) Regulations CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Exemption from Approval for Certain Investments in Intragroup Service Entities (Trust and Loan Companies) Regulations Règlement sur la dispense d agrément pour certains

Plus en détail

I N V I T A T I O N TOURNOI INTERNATIONAL DES JEUNES. Fleuret/filles et Fleuret/garçons. le 4 mai 2014 à Luxembourg

I N V I T A T I O N TOURNOI INTERNATIONAL DES JEUNES. Fleuret/filles et Fleuret/garçons. le 4 mai 2014 à Luxembourg I N V I T A T I O N TOURNOI INTERNATIONAL DES JEUNES Fleuret/filles et Fleuret/garçons le 4 mai 2014 à Luxembourg Organisateur: Lieu de la compétition: Armes: Cercle Grand-Ducal d'escrime Luxembourg (CGDEL)

Plus en détail

Contenu. L entreprise se présente/service 3-7. Boîtiers de dérivation DK 8-131 1,5 à 240 mm 2, IP 54-67

Contenu. L entreprise se présente/service 3-7. Boîtiers de dérivation DK 8-131 1,5 à 240 mm 2, IP 54-67 Contenu L entreprise se présente/service 3-7 Boîtiers de dérivation DK 8-131 1,5 à 240 mm 2, IP 54-67 Petits distributeurs KV 132-175 3 à 54 éléments de, IP 54-65 Système de boîtiers combinables, avec

Plus en détail

Messages clefs de la Société Suisse des Officiers (SSO) à la Développement

Messages clefs de la Société Suisse des Officiers (SSO) à la Développement Messages clefs de la Société Suisse des Officiers (SSO) à la Développement de l armée (DEVA) Saint-Gall, 23 septembre 2014 La Société Suisse des Officiers (SSO) est toujours convaincu que l armée suisse

Plus en détail

Name Use (Affiliates of Banks or Bank Holding Companies) Regulations

Name Use (Affiliates of Banks or Bank Holding Companies) Regulations CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Name Use (Affiliates of Banks or Bank Holding Companies) Regulations Règlement sur l utilisation de la dénomination sociale (entités du même groupe qu une banque ou société

Plus en détail

Statistiques d usage des applicateurs enregistrés auprès de PME-vital de juillet 2004 à janvier 2010

Statistiques d usage des applicateurs enregistrés auprès de PME-vital de juillet 2004 à janvier 2010 Statistiques d usage des applicateurs enregistrés auprès de PME-vital de juillet 2004 à janvier 2010 Enregistrement Totale 3766 100.0% Entreprise 1382 36.7% Prestataire de services 689 18.3% Personne à

Plus en détail

EU- Luxemburg- WHO Universal Health Coverage Partnership:

EU- Luxemburg- WHO Universal Health Coverage Partnership: EU- Luxemburg- WHO Universal Health Coverage Partnership: Supporting policy dialogue on national health policies, strategies and plans and universal coverage Year 2 Report Jan. 2013 - - Dec. 2013 [Version

Plus en détail

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2006 Französisch Leseverständnis und gelenkte Sprachproduktion

Plus en détail

Construire son projet : Rédiger la partie impacts (2/4) Service Europe Direction des Programmes et de la Formation pour le Sud

Construire son projet : Rédiger la partie impacts (2/4) Service Europe Direction des Programmes et de la Formation pour le Sud Construire son projet : Rédiger la partie impacts (2/4) Service Europe Direction des Programmes et de la Formation pour le Sud Sommaire Construire son projet : Rédiger la partie impacts (2/4) Comment définir

Plus en détail

Net-université 2008-1-IS1-LEO05-00110. http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=5095

Net-université 2008-1-IS1-LEO05-00110. http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=5095 Net-université 2008-1-IS1-LEO05-00110 1 Information sur le projet Titre: Code Projet: Année: 2008 Type de Projet: Statut: Accroche marketing: Net-université 2008-1-IS1-LEO05-00110 Projets de transfert

Plus en détail

Die Fotografie als Lebensgefühl, mit all ihren Facetten und Ausdrucksmöglichkeiten,

Die Fotografie als Lebensgefühl, mit all ihren Facetten und Ausdrucksmöglichkeiten, PORTFOLIO Claus Rose Photography as a way of living, with all its aspects and opportunities for expression, became my passion at an early stage. In particular the magic of nude photography, which lends

Plus en détail

Tier 1 / Tier 2 relations: Are the roles changing?

Tier 1 / Tier 2 relations: Are the roles changing? Tier 1 / Tier 2 relations: Are the roles changing? Alexandre Loire A.L.F.A Project Manager July, 5th 2007 1. Changes to roles in customer/supplier relations a - Distribution Channels Activities End customer

Plus en détail

Faculté de Droit et de Science Politique

Faculté de Droit et de Science Politique Faculté de Droit et de Science Politique Institut de l Ouest : Droit et Europe FRE CNRS 2785 Amphi 6 Avec le concours et le soutien de : L Université de Rennes 1, CNRS, Max Planck Institut de droit social,

Plus en détail

Marc Haan. Belgian/Belge

Marc Haan. Belgian/Belge Marc Haan Belgian/Belge 41 years old/41 ans Partner/Associé Marc Haan has been promoted partner in the Advisory department of KPMG Luxembourg. He has gained extensive experience in the Investment Management

Plus en détail

CEPF FINAL PROJECT COMPLETION REPORT

CEPF FINAL PROJECT COMPLETION REPORT CEPF FINAL PROJECT COMPLETION REPORT I. BASIC DATA Organization Legal Name: Conservation International Madagascar Project Title (as stated in the grant agreement): Knowledge Management: Information & Monitoring.

Plus en détail

pour faciliter vos opérations de transferts internationaux zur Erleichterung Ihrer Auslandsüberweisungen

pour faciliter vos opérations de transferts internationaux zur Erleichterung Ihrer Auslandsüberweisungen IBAN I C & IBAN & BIC, pour faciliter vos opérations de transferts internationaux zur Erleichterung Ihrer Auslandsüberweisungen POUR FACILITER VOS OPÉRATIONS DE TRANSFERTS INTERNATIONAUX La Commission

Plus en détail

Final countdown to CRS based automatic exchange of information

Final countdown to CRS based automatic exchange of information Deloitte General Services Société à responsabilité limitée 560, rue de Neudorf L-2220 Luxembourg B.P. 1173 L-1011 Luxembourg Tel: +352 451 451 Fax: +352 451 452 985 www.deloitte.lu Press release Julie

Plus en détail

L année du Cloud : De plus en plus d entreprises choisissent le Cloud

L année du Cloud : De plus en plus d entreprises choisissent le Cloud Information aux medias Saint-Denis, France, 17 janvier 2013 L année du Cloud : De plus en plus d entreprises choisissent le Cloud Des revenus liés au Cloud estimés à près d un milliard d euros d ici 2015

Plus en détail

Improving the breakdown of the Central Credit Register data by category of enterprises

Improving the breakdown of the Central Credit Register data by category of enterprises Improving the breakdown of the Central Credit Register data by category of enterprises Workshop on Integrated management of micro-databases Deepening business intelligence within central banks statistical

Plus en détail

2014 Geschäftsbericht Rapport annuel

2014 Geschäftsbericht Rapport annuel 2014 Geschäftsbericht Rapport annuel Geschäftsbericht 2014 Rapport annuel 2014 www.saffa.ch 1. Januar bis 31. Dezember 2014 / 1 er janvier au 31 décembre 2014 Geschäftsbericht 2014 Rapport annuel 2014

Plus en détail

Small Businesses support Senator Ringuette s bill to limit credit card acceptance fees

Small Businesses support Senator Ringuette s bill to limit credit card acceptance fees For Immediate Release October 10, 2014 Small Businesses support Senator Ringuette s bill to limit credit card acceptance fees The Senate Standing Committee on Banking, Trade, and Commerce resumed hearings

Plus en détail

Norme professionnelle relative aux diligences professionnelles du réviseur d entreprises qui agit comme domiciliataire de sociétés

Norme professionnelle relative aux diligences professionnelles du réviseur d entreprises qui agit comme domiciliataire de sociétés Cette norme professionnelle a été adoptée lors de l'assemblée générale de l'institut des Réviseurs d Entreprises du 18 juin 2015. Cette norme professionnelle abroge et remplace la précédente norme professionnelle

Plus en détail

Projet de réorganisation des activités de T-Systems France

Projet de réorganisation des activités de T-Systems France Informations aux medias Saint-Denis, France, 13 Février 2013 Projet de réorganisation des activités de T-Systems France T-Systems France a présenté à ses instances représentatives du personnel un projet

Plus en détail

INTRANET: outil de Knowledge management au sein de l entreprise

INTRANET: outil de Knowledge management au sein de l entreprise ARIEL RICHARD-ARLAUD INTRANET: outil de Knowledge management au sein de l entreprise Ariel Richard-Arlaud I. Le Knowledge management L avènement de la technologie INTERNET bouleverse les habitudes et mentalités:

Plus en détail

How to Deposit into Your PlayOLG Account

How to Deposit into Your PlayOLG Account How to Deposit into Your PlayOLG Account Option 1: Deposit with INTERAC Online Option 2: Deposit with a credit card Le texte français suit l'anglais. When you want to purchase lottery products or play

Plus en détail

Bons d'option émis par. SOCIETE GENERALE (en qualité d'emetteur)

Bons d'option émis par. SOCIETE GENERALE (en qualité d'emetteur) CONDITIONS DEFINITIVES POUR LES BONS D'OPTION SUR ACTION EN DATE DU 18 NOVEMBRE 2011 Bons d'option émis par SOCIETE GENERALE (en qualité d'emetteur) Les modalités applicables aux Bons d'option figurent

Plus en détail

Our connections make a world of difference

Our connections make a world of difference Our connections make a world of difference Your Partners for Success Your partners for success About us Qui sommes nous Fondé en 2001 par Tarik Bouziane, RSM Acconcil offre à ses clients nationaux et

Plus en détail

Cegedim. Half-year results

Cegedim. Half-year results Cegedim Half-year results September 24, 2010 Contents A strategy focused on healthcare Delivering strong results A strong financial structure Additional information 2 A strategy focused on healthcare 3

Plus en détail

Private banking: après l Eldorado

Private banking: après l Eldorado Private banking: après l Eldorado Michel Juvet Associé 9 juin 2015 Toutes les crises génèrent de nouvelles réglementations Le tournant de 2008 Protection des clients MIFID, UCITS, FIDLEG Bilan des banques

Plus en détail

Support Orders and Support Provisions (Banks and Authorized Foreign Banks) Regulations

Support Orders and Support Provisions (Banks and Authorized Foreign Banks) Regulations CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Support Orders and Support Provisions (Banks and Authorized Foreign Banks) Regulations Règlement sur les ordonnances alimentaires et les dispositions alimentaires (banques

Plus en détail

INVESTMENT REGULATIONS R-090-2001 In force October 1, 2001. RÈGLEMENT SUR LES INVESTISSEMENTS R-090-2001 En vigueur le 1 er octobre 2001

INVESTMENT REGULATIONS R-090-2001 In force October 1, 2001. RÈGLEMENT SUR LES INVESTISSEMENTS R-090-2001 En vigueur le 1 er octobre 2001 FINANCIAL ADMINISTRATION ACT INVESTMENT REGULATIONS R-090-2001 In force October 1, 2001 LOI SUR LA GESTION DES FINANCES PUBLIQUES RÈGLEMENT SUR LES INVESTISSEMENTS R-090-2001 En vigueur le 1 er octobre

Plus en détail

Disclosure on Account Opening by Telephone Request (Trust and Loan Companies) Regulations

Disclosure on Account Opening by Telephone Request (Trust and Loan Companies) Regulations CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Disclosure on Account Opening by Telephone Request (Trust and Loan Companies) Regulations Règlement sur la communication en cas de demande téléphonique d ouverture de

Plus en détail

Minority Investment (Trust and Loan Companies) Regulations. Règlement sur les placements minoritaires (sociétés de fiducie et de prêt) CODIFICATION

Minority Investment (Trust and Loan Companies) Regulations. Règlement sur les placements minoritaires (sociétés de fiducie et de prêt) CODIFICATION CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Minority Investment (Trust and Loan Companies) Regulations Règlement sur les placements minoritaires (sociétés de fiducie et de prêt) SOR/2001-406 DORS/2001-406 Current

Plus en détail

Formation en conduite et gestion de projets. Renforcer les capacités des syndicats en Europe

Formation en conduite et gestion de projets. Renforcer les capacités des syndicats en Europe Formation en conduite et gestion de projets Renforcer les capacités des syndicats en Europe Pourquoi la gestion de projets? Le département Formation de l Institut syndical européen (ETUI, European Trade

Plus en détail

EEX approved as Registered Reporting Mechanism

EEX approved as Registered Reporting Mechanism PRESS RELEASE EEX approved as Registered Reporting Mechanism Leipzig, 14 September 2015 The European Energy Exchange (EEX) has officially been approved as Registered Reporting Mechanism by the Agency for

Plus en détail

Our connections make a world of difference

Our connections make a world of difference Acconcil Connected for Success Our connections make a world of difference Your Partners for Success Your partners for success About us Qui sommes nous Fondé en 2001 par Tarik Bouziane, Acconcil offre à

Plus en détail

Life Companies Borrowing Regulations. Règlement sur les emprunts des sociétés d assurance-vie CONSOLIDATION CODIFICATION

Life Companies Borrowing Regulations. Règlement sur les emprunts des sociétés d assurance-vie CONSOLIDATION CODIFICATION CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Life Companies Borrowing Regulations Règlement sur les emprunts des sociétés d assurance-vie SOR/92-277 DORS/92-277 Current to August 4, 2015 À jour au 4 août 2015 Published

Plus en détail

ist illegal. die ohne geregelten Aufenthalt in der Schweiz leben. Aucune Une campagne concernant toute la Suisse

ist illegal. die ohne geregelten Aufenthalt in der Schweiz leben. Aucune Une campagne concernant toute la Suisse Keine Eine gesamtschweizerische Kampagne Hausarbeiterin für die Rechte von Hausarbeiterinnen, ist illegal. die ohne geregelten Aufenthalt in der Schweiz leben. Aucune Une campagne concernant toute la Suisse

Plus en détail

Interest Rate for Customs Purposes Regulations. Règlement sur le taux d intérêt aux fins des douanes CONSOLIDATION CODIFICATION

Interest Rate for Customs Purposes Regulations. Règlement sur le taux d intérêt aux fins des douanes CONSOLIDATION CODIFICATION CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Interest Rate for Customs Purposes Regulations Règlement sur le taux d intérêt aux fins des douanes SOR/86-1121 DORS/86-1121 Current to August 4, 2015 À jour au 4 août

Plus en détail

Borrowing (Property and Casualty Companies and Marine Companies) Regulations

Borrowing (Property and Casualty Companies and Marine Companies) Regulations CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Borrowing (Property and Casualty Companies and Marine Companies) Regulations Règlement sur les emprunts des sociétés d assurances multirisques et des sociétés d assurance

Plus en détail

ROHRSTRUKTUR FIRMENPROFIL STRUCTURE EN TUBULAIRE L ENTREPRISE

ROHRSTRUKTUR FIRMENPROFIL STRUCTURE EN TUBULAIRE L ENTREPRISE FIRMENPROFIL Die im Jahre 1955 gegründete Firma produziert und installiert seit mehr als fünfzig Jahren ein breites Sortiment von Jacquardanlagen verschiedener Art und Grössen. Unsere mehr als vierzig

Plus en détail

Nouveautés printemps 2013

Nouveautés printemps 2013 » English Se désinscrire de la liste Nouveautés printemps 2013 19 mars 2013 Dans ce Flash Info, vous trouverez une description des nouveautés et mises à jour des produits La Capitale pour le printemps

Plus en détail

Please find attached a revised amendment letter, extending the contract until 31 st December 2011.

Please find attached a revised amendment letter, extending the contract until 31 st December 2011. Sent: 11 May 2011 10:53 Subject: Please find attached a revised amendment letter, extending the contract until 31 st December 2011. I look forward to receiving two signed copies of this letter. Sent: 10

Plus en détail

Notices of Uninsured Deposits Regulations (Trust and Loan Companies)

Notices of Uninsured Deposits Regulations (Trust and Loan Companies) CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Notices of Uninsured Deposits Regulations (Trust and Loan Companies) Règlement sur les avis relatifs aux dépôts non assurés (sociétés de fiducie et de prêt) SOR/2008-64

Plus en détail

1. Raison de la modification

1. Raison de la modification T Service Documentation Technicocommerciale Information Technique Rubrique F Les régulations Nouvelle version de programme de la carte SU : F1.4 P5253 JS F 67580 Mertzwiller N ITOE0117 26/09/2011 FR 1.

Plus en détail

Crédit Agricole CIB. Les 5èmes Rencontres des Professionnels des Marchés de la Dette et du Change. Paris, Jeudi 6 Février 2014. www.ca-cib.

Crédit Agricole CIB. Les 5èmes Rencontres des Professionnels des Marchés de la Dette et du Change. Paris, Jeudi 6 Février 2014. www.ca-cib. Crédit Agricole CIB Les 5èmes Rencontres des Professionnels des Marchés de la Dette et du Change Paris, Jeudi 6 Février 2014 www.ca-cib.com Le marché Euro PP Le développement du marché Euro PP Volumes

Plus en détail

AUDIT COMMITTEE: TERMS OF REFERENCE

AUDIT COMMITTEE: TERMS OF REFERENCE AUDIT COMMITTEE: TERMS OF REFERENCE PURPOSE The Audit Committee (the Committee), assists the Board of Trustees to fulfill its oversight responsibilities to the Crown, as shareholder, for the following

Plus en détail

CODIFICATION CONSOLIDATION. Current to September 27, 2015. À jour au 27 septembre 2015. Last amended on July 1, 2010

CODIFICATION CONSOLIDATION. Current to September 27, 2015. À jour au 27 septembre 2015. Last amended on July 1, 2010 CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Mortgage Insurance Business (Banks, Authorized Foreign Banks, Trust and Loan Companies, Retail Associations, Canadian Insurance Companies and Canadian Societies) Regulations

Plus en détail

PIB : Définition : mesure de l activité économique réalisée à l échelle d une nation sur une période donnée.

PIB : Définition : mesure de l activité économique réalisée à l échelle d une nation sur une période donnée. PIB : Définition : mesure de l activité économique réalisée à l échelle d une nation sur une période donnée. Il y a trois approches possibles du produit intérieur brut : Optique de la production Optique

Plus en détail

Medienmitteilung zur Konferenz Opendata.ch 2015 am 1. Juli an der Universität Bern

Medienmitteilung zur Konferenz Opendata.ch 2015 am 1. Juli an der Universität Bern Opendata.ch info@opendata.ch 8000 Zürich 7. Juni 2015 Medienmitteilung zur Konferenz Opendata.ch 2015 am 1. Juli an der Universität Bern Communiqué de presse à propos de la conférence Opendata.ch/2015

Plus en détail

Vorschlag für den Studienverlauf im Doppelmaster ICBS-LEA Programme d Etudes pour le double Master LEA-ICBS

Vorschlag für den Studienverlauf im Doppelmaster ICBS-LEA Programme d Etudes pour le double Master LEA-ICBS Vorschlag für den Studienverlauf im Doppelmaster ICBS-LEA Programme d Etudes pour le double Master LEA-ICBS 1. Semester = Wintersemester in Passau Semestre 1 = Semestre d Hiver/Semestre impair à Passau

Plus en détail

Cheque Holding Policy Disclosure (Banks) Regulations. Règlement sur la communication de la politique de retenue de chèques (banques) CONSOLIDATION

Cheque Holding Policy Disclosure (Banks) Regulations. Règlement sur la communication de la politique de retenue de chèques (banques) CONSOLIDATION CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Cheque Holding Policy Disclosure (Banks) Regulations Règlement sur la communication de la politique de retenue de chèques (banques) SOR/2002-39 DORS/2002-39 Current to

Plus en détail

Deloitte named risk leader Gartner assesses Global Risk Management Consulting services

Deloitte named risk leader Gartner assesses Global Risk Management Consulting services Deloitte General Services Société à responsabilité limitée 560, rue de Neudorf L-2220 Luxembourg B.P. 1173 L-1011 Luxembourg Tel: +352 451 451 Fax: +352 451 452 985 www.deloitte.lu Press release Cécile

Plus en détail

English version ***La version française suit***

English version ***La version française suit*** 1 of 5 4/26/2013 4:26 PM Subject: CRA/ARC- Reminder - Tuesday, April 30, 2013 is the deadline to file your 2012 income tax and benefit return and pay any / Rappel - Vous avez jusqu'au 30 avril 2013 pour

Plus en détail

We Generate. You Lead.

We Generate. You Lead. www.contact-2-lead.com We Generate. You Lead. PROMOTE CONTACT 2 LEAD 1, Place de la Libération, 73000 Chambéry, France. 17/F i3 Building Asiatown, IT Park, Apas, Cebu City 6000, Philippines. HOW WE CAN

Plus en détail

Dossier de presse. Présentation de la Soler S.A. et du projet «Wandpark Bënzelt» a SEO and Enovos jointventure. Jeudi 16 février 2012

Dossier de presse. Présentation de la Soler S.A. et du projet «Wandpark Bënzelt» a SEO and Enovos jointventure. Jeudi 16 février 2012 Dossier de presse Présentation de la Soler S.A. et du projet «Wandpark Bënzelt» Jeudi 16 février 2012 Cinq éoliennes seront construites à Binsfeld pour renforcer la production d énergie renouvelable SEO

Plus en détail

31ème Congrès C.I.P.S. 31th C.I.P.S. Congress 31. C.I.P.S. Kongress 21-24 / 04 /2010 Dakar

31ème Congrès C.I.P.S. 31th C.I.P.S. Congress 31. C.I.P.S. Kongress 21-24 / 04 /2010 Dakar Formulaire d'inscription / Registration Form / Anmeldeformular Délégués / Delegates / Delegierte(r) Nom de famille / Surname / Name Prénom / First name / Vorname Date, Signature / Date, signature / Datum,

Plus en détail

If the corporation is or intends to become a registered charity as defined in the Income Tax Act, a copy of these documents must be sent to:

If the corporation is or intends to become a registered charity as defined in the Income Tax Act, a copy of these documents must be sent to: 2014-02-05 Corporations Canada 9th floor, Jean Edmonds Towers South 365 Laurier Avenue West Ottawa, Ontario K1A 0C8 Corporations Canada 9e étage, Tour Jean-Edmonds sud 365, avenue Laurier ouest Ottawa

Plus en détail

Association PME & Créateurs d Entreprise

Association PME & Créateurs d Entreprise Association PME & Créateurs d Entreprise Lausanne 27 mai 2011 1 De 1990 à 1996 1990: Démarrage enthousiaste avec un capital de CHF 160k 1991: Première restructuration 1992: Vente des deux premières licences

Plus en détail

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions GS1 Canada-1WorldSync Partnership Frequently Asked Questions 1. What is the nature of the GS1 Canada-1WorldSync partnership? GS1 Canada has entered into a partnership agreement with 1WorldSync for the

Plus en détail

National Director, Engineering and Maintenance East (Montreal, QC)

National Director, Engineering and Maintenance East (Montreal, QC) National Director, Engineering and Maintenance East (Montreal, QC) Reporting to the General Manager, Engineering and Maintenance, you will provide strategic direction on the support and maintenance of

Plus en détail

Investissements durables dans la transition énergétique

Investissements durables dans la transition énergétique Investissements durables dans la transition énergétique Rencontre informelle d AEE SUISSE Berne, 18 mars 2015 Etat au : 02.03.2015 Table des matières Fontavis en bref Investissements durables dans la pratique

Plus en détail

Préparation / Industrialisation. Manufacturing Engineering/ On-site Industrialisation. Qualité, contrôle et inspection. On-site quality and Inspection

Préparation / Industrialisation. Manufacturing Engineering/ On-site Industrialisation. Qualité, contrôle et inspection. On-site quality and Inspection AAA travaille dans le secteur aéronautique sur l'industrialisation, l'ingénierie de fabrication, la production, les activités d'inspection des appareils et la formation, sur appareil, sous-ensemble ou

Plus en détail

Séminaire EIFR 7 Mars 2012. Sébastien Rérolle

Séminaire EIFR 7 Mars 2012. Sébastien Rérolle Séminaire EIFR 7 Mars 2012 Sébastien Rérolle 1 Focus sur le risque de crédit L approche basée sur les notations internes de Bâle 2, qui concerne la totalité des grandes banques françaises, requiert l évaluation

Plus en détail

Loi sur l aide financière à la Banque Commerciale du Canada. Canadian Commercial Bank Financial Assistance Act CODIFICATION CONSOLIDATION

Loi sur l aide financière à la Banque Commerciale du Canada. Canadian Commercial Bank Financial Assistance Act CODIFICATION CONSOLIDATION CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Canadian Commercial Bank Financial Assistance Act Loi sur l aide financière à la Banque Commerciale du Canada S.C. 1985, c. 9 S.C. 1985, ch. 9 Current to September 10,

Plus en détail

Examen Final. Indications

Examen Final. Indications DANS LE SECTEUR BANQUE-ASSURANCE NOM : MATRICULE : PRENOM : Examen Final Problèmes Indications Veuillez respecter les indications suivantes: 1. Vous avez 3 heures à disposition 2. Veuillez vérifier que

Plus en détail

If the corporation is or intends to become a registered charity as defined in the Income Tax Act, a copy of these documents must be sent to:

If the corporation is or intends to become a registered charity as defined in the Income Tax Act, a copy of these documents must be sent to: 2014-10-07 Corporations Canada 9th Floor, Jean Edmonds Towers South 365 Laurier Avenue West Ottawa, Ontario K1A 0C8 Corporations Canada 9e étage, Tour Jean-Edmonds sud 365 avenue Laurier ouest Ottawa (Ontario)

Plus en détail

SWISS MASTER SERIES D YVERDON-LES BAINS les 30 avril, 1er et 2 mai 2010. Exclusivement par Internet sur le site de Swiss Badminton

SWISS MASTER SERIES D YVERDON-LES BAINS les 30 avril, 1er et 2 mai 2010. Exclusivement par Internet sur le site de Swiss Badminton -2- SWISS MASTER SERIES D YVERDON-LES BAINS les 30 avril, 1er et 2 mai 2010 Organisateur Directeur du tournoi Badminton Club Yverdon-les-Bains, www.badmintonyverdon.ch Rosalba Dumartheray, 078 711 66 92,

Plus en détail

Guide D installation de l adaptateur téléphonique analogique HandyTone

Guide D installation de l adaptateur téléphonique analogique HandyTone Guide D installation de l adaptateur téléphonique analogique HandyTone Numéro de pièce: 418-02010-10 Version du document: 1.0 Handytone 502 & HandyTone 503 HandyTone 286 & HandyTone 486 Dernière mise à

Plus en détail

If the corporation is or intends to become a registered charity as defined in the Income Tax Act, a copy of these documents must be sent to:

If the corporation is or intends to become a registered charity as defined in the Income Tax Act, a copy of these documents must be sent to: 2012-08-23 Corporations Canada 9th floor, Jean Edmonds Towers South 365 Laurier Avenue West Ottawa, Ontario K1A 0C8 Corporations Canada 9e étage, Tour Jean Edmonds sud 365, avenue Laurier ouest Ottawa

Plus en détail

CANADA / ASSOCIATION CANADIENNE DE. L'HÉLICOPTÈRE. Please ensure that these documents are kept with the corporate records.

CANADA / ASSOCIATION CANADIENNE DE. L'HÉLICOPTÈRE. Please ensure that these documents are kept with the corporate records. 2014-06-26 Corporations Canada 9th Floor, Jean Edmonds Towers South 365 Laurier Avenue West Ottawa, Ontario K1A 0C8 Corporations Canada 9e étage, Tour Jean-Edmonds sud 365 avenue Laurier ouest Ottawa (Ontario)

Plus en détail

Name of document. Audit Report on the CORTE Quality System: confirmation of the certification (October 2011) Prepared by.

Name of document. Audit Report on the CORTE Quality System: confirmation of the certification (October 2011) Prepared by. AUDIT REPORT ON THE CORTE QUALITY SYSTEM: CONFIRMATION OF THE CERTIFICATION (OCTOBER 2011) Name of document Prepared by Audit Report on the CORTE Quality System: confirmation of the certification (October

Plus en détail

Certificate of Incorporation Certificat de constitution

Certificate of Incorporation Certificat de constitution Request ID: 017562932 Province of Ontario Date Report Produced: 2015/04/27 Demande n o : Province de l Ontario Document produit le: Transaction ID: 057430690 Ministry of Government Services Time Report

Plus en détail

L impact des délais de paiement et des solutions appropriées. Dominique Geenens Intrum Justitia

L impact des délais de paiement et des solutions appropriées. Dominique Geenens Intrum Justitia L impact des délais de paiement et des solutions appropriées Dominique Geenens Intrum Justitia Groupe Intrum Justitia Leader du marché en gestion de crédit Entreprise européenne dynamique avec siège principal

Plus en détail

Facture Älectronique ou papier mensuelle en CHF. Aucune franchise en cas de respect de l'obligation de diligence. Carte de remplacement CHF 20.

Facture Älectronique ou papier mensuelle en CHF. Aucune franchise en cas de respect de l'obligation de diligence. Carte de remplacement CHF 20. Cotisation annuelle Programmes de primes ParticularitÄs Carte(s) supplämentaire(s) Assurances (incluses) Assurances (payantes) Location de voitures Hertz DÄcompte ResponsabilitÄ CHF 100.-, 1/2 prix la

Plus en détail

Scénarios économiques en assurance

Scénarios économiques en assurance Motivation et plan du cours Galea & Associés ISFA - Université Lyon 1 ptherond@galea-associes.eu pierre@therond.fr 18 octobre 2013 Motivation Les nouveaux référentiels prudentiel et d'information nancière

Plus en détail

NOM ENTREPRISE. Document : Plan Qualité Spécifique du Projet / Project Specific Quality Plan

NOM ENTREPRISE. Document : Plan Qualité Spécifique du Projet / Project Specific Quality Plan Document : Plan Qualité Spécifique du Projet Project Specific Quality Plan Référence Reference : QP-3130-Rev 01 Date Date : 12022008 Nombre de Pages Number of Pages : 6 Projet Project : JR 100 Rédacteur

Plus en détail

de stabilisation financière

de stabilisation financière CHAPTER 108 CHAPITRE 108 Fiscal Stabilization Fund Act Loi sur le Fonds de stabilisation financière Table of Contents 1 Definitions eligible securities valeurs admissibles Fund Fonds Minister ministre

Plus en détail

MANITOBA TRADE AND INVESTMENT CORPORATION ANNUAL REPORT 2010/11 SOCIÉTÉ DU COMMERCE ET DE L'INVESTISSEMENT DU MANITOBA RAPPORT ANNUEL 2010/11

MANITOBA TRADE AND INVESTMENT CORPORATION ANNUAL REPORT 2010/11 SOCIÉTÉ DU COMMERCE ET DE L'INVESTISSEMENT DU MANITOBA RAPPORT ANNUEL 2010/11 MANITOBA TRADE AND INVESTMENT CORPORATION ANNUAL REPORT 2010/11 SOCIÉTÉ DU COMMERCE ET DE L'INVESTISSEMENT DU MANITOBA RAPPORT ANNUEL 2010/11 Board of Directors Conseil d administration Hugh Eliasson Chair

Plus en détail

Consultation Report / Rapport de consultation REGDOC-2.3.3, Periodic Safety Reviews / Bilans périodiques de la sûreté

Consultation Report / Rapport de consultation REGDOC-2.3.3, Periodic Safety Reviews / Bilans périodiques de la sûreté Consultation Report / Rapport de consultation REGDOC-2.3.3, Periodic Safety Reviews / Bilans périodiques de la sûreté Introduction Regulatory document REGDOC-2.3.3, Periodic Safety Reviews, sets out the

Plus en détail

First Nations Assessment Inspection Regulations. Règlement sur l inspection aux fins d évaluation foncière des premières nations CONSOLIDATION

First Nations Assessment Inspection Regulations. Règlement sur l inspection aux fins d évaluation foncière des premières nations CONSOLIDATION CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION First Nations Assessment Inspection Regulations Règlement sur l inspection aux fins d évaluation foncière des premières nations SOR/2007-242 DORS/2007-242 Current to September

Plus en détail

Closing of L-1 Identity Solutions acquisition

Closing of L-1 Identity Solutions acquisition Closing of L-1 Identity Solutions acquisition / July 26, 2011 / The acquisition of L1-ID is now completed Ł Sept. 20, 2010: transaction was announced Jan 17, 2011: Hard-Scott Rodino (antitrust) Feb 3:

Plus en détail

RECUEIL DE LEGISLATION SOMMAIRE

RECUEIL DE LEGISLATION SOMMAIRE 941 MEMORIAL Journal Officiel du Grand-Duché de Luxembourg MEMORIAL Amtsblatt des Großherzogtums Luxemburg RECUEIL DE LEGISLATION A N 49 13 septembre 1966 SOMMAIRE Loi du 16 août 1966 portant approbation

Plus en détail

BNP Paribas Investment Partners

BNP Paribas Investment Partners FOR PROFESSIONAL INVESTORS BNP Paribas Investment Partners Conférence téléphonique - Gestion obligataire Jeudi 4 juillet 2013 2 Eurozone Fixed Income Performances à fin juin 2013 Eurozone main bond indices

Plus en détail

Quebec Gross Revenue Insurance Program Conditional Remission Order. Décret de remise conditionnelle visant le Régime d assurancerevenu brut du Québec

Quebec Gross Revenue Insurance Program Conditional Remission Order. Décret de remise conditionnelle visant le Régime d assurancerevenu brut du Québec CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Quebec Gross Revenue Insurance Program Conditional Remission Order Décret de remise conditionnelle visant le Régime d assurancerevenu brut du Québec SI/2004-55 TR/2004-55

Plus en détail