Aufmerksamkeit: Simultanten im Wahlstress Top-Job: Ein Psychologe als Guerillero

Dimension: px
Commencer à balayer dès la page:

Download "Aufmerksamkeit: Simultanten im Wahlstress Top-Job: Ein Psychologe als Guerillero"

Transcription

1 5/2003 vol. 24 Psychoscope P s y c h o s c o p e Aufmerksamkeit: Simultanten im Wahlstress Top-Job: Ein Psychologe als Guerillero Attention: sélective, soutenue ou divisée Obligation de contracter: que se passera-t-il après? Zeitschrift der Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen FSP Journal de la Fédération Suisse des Psychologues FSP Giornale della Federazione Svizzera delle Psicologhe e degli Psicologi FSP

2 Impressum Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen Fédération Suisse des Psychologues Federazione Svizzera delle Psicologhe e degli Psicologi «Psychoscope» ist offizielles Informationsorgan der Föderation der Schweizer PsychologInnen (FSP). «Psychoscope» est l organe officiel de la Fédération Suisse des Psychologues (FSP). «Psychoscope» è l organo ufficiale della Federazione Svizzera delle Psicologhe e degli Psicologi (FSP). Redaktion/Rédaction/Redazione Jane-Lise Schneeberger (jls) Peter Durtschi (pdu) Redaktionskommission/Commission de rédaction/comitato di redazione Pierre-André Doudin (Präsident/Président/ Presidente), prof. dr. Markus Theunert (Delegierter des Vorstands/Délégué du comité), lic. phil. Michel Baeriswyl-Schwyn, dr. phil. Michela Elzi Silberschmidt, lic. phil. Carla Lanini-Jauch, lic. phil. Daniel Martin, lic. psych. Cornelia Schoenenberger, lic. phil. Redaktionsadresse/Adresse de la rédaction/indirizzo della redazione Choisystrasse 11, Postfach, 3000 Bern 14 Tel. 031/ , Fax 031/ Tel. 031/ (FSP-Sekretariat) Internet: Abonnemente, Inserate/Abonnements, annonces/abbonamenti, annunci Christian Wyniger Choisystrasse 11, Postfach, 3000 Bern 14, Tel. 031/ , Fax 031/ Auflage/Tirage/Tiratura 5900 ex. Erscheinungsweise/Mode de parution/pubblicazione 10 mal jährlich/10 fois par année/10 volte l anno Inseratenschluss/Dernier délai pour les annonces/termine d inserzione der 15. des vorangehenden Monats/le 15 du mois précédent/il 15 del mese precedente Grafisches Konzept/Conception graphique/ Concezione grafica PHOSPHORE graphic design & communication, Fribourg Layout dieser Ausgabe/ Mise en page/impaginazione Jane-Lise Schneeberger Druck/Impression/Stampa Effingerhof AG, 5200 Brugg gedruckt auf chlorfreiem Papier Jahresabonnement/Abonnement annuel/ Abbonamento annuale Fr. 79. (Studierende/Etudiants/Studenti Fr. 45. ) Bei FSP-Mitgliedern ist der Abonnementspreis im FSP-Jahresbeitrag eingeschlossen. L abonnement est inclus dans la cotisation annuelle des membres FSP. I membri FSP ricevono il giornale gratuitamente. Insertionspreise/Tarif des annonces/inserzioni 1 Seite/page/pagina Fr /2 Seite/page/pagina Fr /3 Seite/page/pagina Fr Copyright: FSP ISSN-Nr.: X FSP: Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen, P: R. Stähli, S: Choisystr. 11, Pf, 3000 Bern 14, Tel , Kantonal-/Regionalverbände Associations cantonales/régionales AFP/FPV: Association Fribourgeoise des Psychologues/Freiburger PsychologInnen-Verband, S: E. Chocomeli, Département de Psychologie, Rue Faucigny 2, 1700 Fribourg, Tel , AGPsy: Association Genevoise des Psychologues, P: N. Schneider El Gueddari, Belle Idée, Ch. du Petit- Bel-Air 2, 1225 Chêne-Bourg, Tél , AJBFPP: Association Jurassienne et Bernoise francophone des Psychologues et Psychologues- Psychothérapeutes, P: J. Charmillot- Cattin, Noire Fontaine 10, 2853 Courfaivre, tél , ANPP: Association Neuchâteloise des Psychologues et Psychologues- Psychothérapeutes, S: I. Piérard Crevoisier, Rue des Chavannes 35a, 2016 Cortaillod, tél , APPV/WVPP: Association des Psychologues et Psychologues-Psychothérapeutes du Valais / Walliser Vereinigung der Psychologen und Psychotherapeuten, P: UW: André Wirth, Ch. du Calvaire 4, 1950 Sion, tél , P: OW: Manfred Kuonen, Klosiweg 28, 3904 Naters, Tel , ATPP: Associazione Ticinese degli Psicologi e degli Psicoterapeuti, P: S. Artaria, Via Balestra 39, 6900 Lugano, tel , AVP: Association Vaudoise des Psychologues, S: N. Baudet, CP 101, 1000 Lausanne 17, tél , OSPP: Vereinigung der Ostschweizer Psychologinnen und Psychologen, P: M. Eeg-Blöchliger, Speerstr. 9, 9030 Abtwil, Tel , PPB: Verband der Psychologinnen und Psychologen beider Basel, P: J. Alder, Bellinzonastr. 8, 4059 Basel, Tel , VAP: Verband Aargauischer Psychologinnen und Psychologen, P: U. Schwager, Dörrmattweg 3d, 5070 Frick, Tel , VBP: Verband Bernischer Psychologinnen und Psychologen, P: H. Znoj, Institut für Psychologie Unitobler, Muesmattstr. 45, 3000 Bern 9, Tel , VIPP: Verband der Innerschweizer Psychologinnen und Psychologen, P: M. T. Habermacher, Schulpsych. Dienst, Kreis Dagmersellen, Zügholzstr.2, 6252 Dagmersellen, Tel , VSP: Verband der Solothurner Psychologinnen und Psychologen M: C. Maurer, Klosterplatz 6, 4500 Solothurn, Tel , ZüPP: Kantonalverband der Zürcher Psychologinnen und Psychologen, Geschäftsstelle, Culmannstr. 43, 8006 Zürich, Tel , Fachverbände Associations professionnelles ARCOSP: Association romande de conseil en orientation scolaire et professionnelle (Section des Psychologues), P: M.-A. Fatton, OROSP, Parc 53, 2300 La Chaux-de-Fonds, tél , GHypS: Psychologensektion der Gesellschaft für Klinische Hypnose Schweiz, P: P. Hain, Sonnengutstr. 2, 5620 Bremgarten, Tel , PDH: PsychologInnensektion / Section des psychologues de Psychodrama Helvetia, P: R. Schaller, roleplay.ch, Postfach, 2501 Biel, Tel , SAGKB/GSTIC: PsychologInnensektion Schweizer Arbeitsgemeinschaft für Katathymes Bilderleben / Section des Psychologues du Groupement Suisse de Travail d Imagination Catathymique, P: B. Weber-Bertschi, Schartenrainstr. 22, 5430 Wettingen, Tel , SASP/ASPS: Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie / Association Suisse de Psychologie du Sport, P: R. Seiler, SWI-BASPO, 2532 Magglingen, Tel , SFDP: Psychologensektion des Schweizerischen Fachverbandes für Daseinsanalytische Psychotherapie, P: V. Spinnler, Altstetterstr. 162, 8048 Zürich, Tel. 01/ , SGAOP/SSPTO: Schweizerische Gesellschaft für Arbeits- und Organisationspsychologie / Société Suisse de Psychologie du Travail et des Organisations, P: I. Udris, Institut für Arbeitspsychologie ETH, Nelkenstr. 11, 8092 Zürich, Tel , SGAT/SSTA: PsychologInnensektion der Schweizerischen Ärzte- und Psychotherapeuten-Gesellschaft für Autogenes Training und verwandte Verfahren / Section des Psychologues de la Société Suisse des Médecins et Psychothérapeutes pratiquant le Training Autogène et méthodes apparentées, P: C. Gomm, Klinik Schützen im Eden, Froneggweg 3, 4310 Rheinfelden, SGFBL: Schweiz. Gesellschaft für Fachpsychologie in Berufs- und Laufbahn-Beratung, P: T. Kramer, BIZ, Hauptstr. 28, 3250 Lyss, Tel , SGGPsy/SSPsyS: Schweizerische Gesellschaft für Gesundheitspsychologie / Société Suisse de Psychologie de la Santé, P: U. Ehlert, Psychologisches Institut, Lehrstuhl für Klinische Psychologie II, Zürichbergstr. 43, 8044 Zürich, Tel , SGGT/SPCP: Psychologensektion der Schweizerischen Gesellschaft für Gesprächspsychotherapie und personzentrierte Beratung / Section des Psychologues de la Société Suisse pour l approche et la psychothérapie centrées sur la personne, S: SGGT, Josefstr. 79, 8005 Zürich, Tel , SGP/SSP: Schweizerische Gesellschaft für Psychologie / Société Suisse de Psychologie S: H. Ruprecht, Institut für Psychologie, Muesmattstr. 45, 3000 Bern 9, SGPT: Sektion Psychologen der Schweizerischen Gesellschaft für Psychotherapie, S: W. Disler, Promenadengasse 18, 8001 Zürich, Tel , SGRP/SSPL: Schweizerische Gesellschaft für Rechtspsychologie/ Société Suisse de Psychologie Légale, P: P. Jaffé, 2bis, rue St-Léger, 1205 Genève, Tél SGS: PsychologInnensektion der Schweizerischen Gesellschaft für Systemtherapie, P: M. Schäppi, Alte Landstrasse 117, 8702 Zollikon, Tel , SGVT/SSTCC: Sektion PsychologInnen der Schweizerischen Gesellschaft für Verhaltens- und Kognitive Therapie/ Section des psychologues de la Société suisse de Thérapie Comportementale et Cognitive, S: L. Swoboda-Bohren, Postfach 866, 3000 Bern 8, Tel , SKJP/ASPEA: Vereinigung Schweizerischer Kinder- und Jugendpsychologen / Association Suisse de Psychologie de l Enfance et de l Adolescence, S: P. Schmid, Postfach 1629, 4502 Solothurn, Tel , SVKP/ASPC: Schweizerische Vereinigung Klinischer Psychologinnen und Psychologen / Association Suisse des Psychologues Cliniciennes et Cliniciens, P: B. Steiger, Neumattweg 14, 5012 Schönenwerd, Tel , SVNP/ASNP: Schweizerische Vereinigung der Neuropsychologinnen und Neuropsychologen / Association Suisse des Neuropsychologues, S: E. Schwob-Sturm, Postfach 1806, 8021 Zürich, neuropsy.ch, VfV/SPC: Schweizerische Vereinigung fürverkehrspsychologie/ Société Suisse de Psychologie de la Circulation, P: J. Bächli-Biétry, Lebernstr. 9, 8134 Adliswil, Tel , bluewin.ch, Titelbild / Photo de couverture: Nicolas Repond

3 é d i t o r i a l E d i t r i a l 2/3 Inhalt / Sommaire Psychoscope 5 / 2003 Dossier Alles gleichzeitig! Von Michel Baeriswyl 6 «ADS ist nicht nur ein Zeitphänomen» Interview mit Markus Stucki 10 FSP-aktuell Was kommt, wenn der Vertragszwang geht? 14 Konsultation ohne Termin 15 Koordinierte Institute 15 PsychologInnen-Top-Jobs: Peter Gerber, Gründer von «ars-contexo» 16 Sitzung im neuen Saal 17 Dossier et forum Sélective, soutenue ou divisée. Par Thérèse Hirsbrunner 19 Des chiffres et des lettres. Par Pierre Zwicky 22 Arrêt sur image. Par Ian D. Frank 24 Actualités FSP Si l obligation de contracter disparaît Consultation sans rendez-vous 29 Instituts coordonnés 29 Top-jobs pour les psychologues: Peter Gerber, fondateur d ars-contexo 30 Réunions en sous-sol 31 Agenda 4 Annonces/Inserate «Attends, regarde...» «Attends, regarde, écoute, marche!» : c est à l aide de cette formule que le policier du village tentait de renforcer notre attention à l égard de la circulation routière lors des cours qu il nous donnait en première année d école primaire. Cette édition de Psychoscope est consacrée à l influence de l attention sur notre vie. Quand on se trouve face à une palette de choix, le stress de n en rater aucun peut être épuisant, écrit Michel Baeriswyl, de Zurich. Ce psychologue social et philosophe de la culture étudie les êtres humains qui veulent s approprier simultanément plusieurs vies dans notre société «multioptionnelle». Le Bernois Markus Stucki, psychologue spécialiste en psychothérapie FSP, affirme qu un manque de capacité à se concentrer peut se transformer en surmenage. Il explique dans une interview pourquoi la Ritaline ne devrait pas être diabolisée. Quant à la Neuchâteloise Thérèse Hirsbrunner, psychologue spécialiste en neuropsychologie FSP, elle montre que l attention est un concept complexe. Les professionnels travaillant dans le domaine de la neuropsychologie clinique sont souvent confrontés à des formes très diverses de troubles de l attention. Enfin, le Genevois Pierre Zwicky, psychologue spécialiste en psychothérapie FSP, présente les principales méthodes que les spécialistes utilisent à l heure actuelle pour mesurer les différentes composantes de l attention d une personne. «Warte, luege,...» «Warte, luege, lose, laufe»: Mit diesem Spruch hat der Dorfpolizist unsere Aufmerksamkeit geschärft, damals im Verkehrskundeunterricht in der ersten Klasse. Diese Ausgabe von Psychoscope geht der Frage nach, wie die Aufmerksamkeit auf unser Leben wirkt. Der Stress, vor lauter Angeboten nichts zu verpassen, kann erschöpfen, schreibt Michel Baeriswyl. Der Sozialpsychologe und Kulturphilosoph widmet sich den Menschen, die sich in der Multioptions-Gesellschaft mehr als ein Leben gleichzeitig einverleiben wollen den «Simultanten». Ein fehlendes Konzentrationsvermögen kann in Überforderung umschlagen, sagt Markus Stucki. Im Interview erzählt der Berner Fachpsychologe für Psychotherapie FSP, weshalb Ritalin nach seiner Meinung nicht dämonisiert werden sollte. Dass Aufmerksamkeit nicht ein fest definierter Zustand ist, zeigt Thérèse Hirsbrunner in ihrem Artikel über die Grundzüge der Aufmerksamkeitsforschung. In der Klinik seien Fachleute häufig mit vielfältigen Formen von Aufmerksamkeitsstörungen konfrontiert, schreibt die Neuenburger Fachpsychologin für Neuropsychologie FSP. Pierre Zwicky präsentiert die heute am meisten verwendeten Testmethoden, mit denen Fachleute die Aufmerksamkeit eines Menschen testen können. Der Fachpsychologe für Psychotherapie FSP aus Genf geht dabei auf unterschiedliche Komponenten der Aufmerksamkeit ein. Peter Durtschi

4 a g e n d a a g e d a 06/ , Rorschacherberg Lerntage.03: Chaos und Ordnung Sekretariat Lerntage, Seefeldstr. 62, 8008 Zürich, , Bern Therapeutische Kompetenz Metaphern wirksam machen ZSB Bern, Monbijoustr. 31, 3011 Bern, , Davos 4. Symposium Medizin & Ethik: Psychosomatik Symposiumsbüro Medizin & Ethik, V. Favre, Chalet Gürgetsch, 7272 Davos-Clavadel, , Bern Systemische Paartherapie Schwerpunkt Depressionen ZSB Bern, Monbijoustr. 31, 3011 Bern, 21./ , Bern Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen Akademie für Verhaltenstherapie und Methodenintegration AIM, UPD Bern, Bolligenstr. 111, 3000 Bern 60, 23./ , Bern Systemische Familientherapie bei Ess-Störungen ZSB Bern, Monbijoustr. 31, 3011 Bern, , Fribourg Le trouble obsessionnel compulsif chez l enfant et l adulte clinique et thérapeutiques actuelles Service psycho-social de Fribourg et Ass. suisse de psychothérapie cognitive, NH Fribourg Hotel, Grand- Places 14, 1700 Fribourg, , Zürich Systemische Perspektiven in der Personzentrierten Therapie und Beratung PCA, Institut und Sekretariat SGGT, Josefstr. 79, 8005 Zürich, 28./ , Bern Entspannungsverfahren und Ressourcenaktivierung AIM, UPD, 3000 Bern 60, , Zürich Kontrolliertes Trinken neben Totalabstinenz Unterschiedliche Optionen im Umgang mit Sucht IEF Zürich, Hofackerstr. 44, 8032 Zürich, 07/ , Wien/A 8th European Congress of Psychology BÖP, Möllwaldplatz 4/4/39, A-1040 Vienna, 10./ , Zürich Gegenwart und Zukunft der Kinder- und Jugendpsychiatrie eine internationale Perspektive KJPD Zürich, Neumünsterallee 3, 8032 Zürich, 08/ , Meilen Selbsterfahrung für Paare: Unabgeschlossenes zu Ende bringen Ausbildungsinst. für systemische Therapie und Beratung, Dorfstr. 9, 8706 Meilen, 29./ , Freiburg Paar- und Familiendiagnostik Inst. für Familienforschung und -beratung der Uni FR, Gare 1, 1700 Freiburg , Zürich Infoveranstaltung Ausbildung in Kunstund Ausdruckstherapie, PädAgogik als Kunst, Kunst- und ausdrucksorientierte Psychotherapie Institut ISIS, Forchstr. 106, 8032 Zürich, 09/ , Zürich Aufmerksamkeits-Defizit- Syndrom bei Erwachsenen SGVT/SSTCC, PF 866, 3000 Bern 8, , Zürich Sexualtherapie/ Sexualberatung Institut für ökologisch-systemische Therapie, Klosbachstr. 123, 8032 Zürich, psychotherapieausbildung.ch , Lausanne Adolescence et psychopathologie Service de formation continue UNIL, Château de Dorigny, 1015 Lausanne, 10./ , Zürich Autorität ohne Gewalt IEF Zürich, Hofackerstr. 44, 8032 Zürich, , Bern Entwicklungslinien der heutigen Psychiatrie: Auf dem Weg zu bedürfnisorientierten Therapieansätzen T. Véron, UPD, 3000 Bern 60, , Genève Colloque Constructivisme et éducation (2): Scolariser la petite enfance? Colloque 03, Service de la recherche en éducation, 12, Quai du Rhône, 1205 Genève, , Bern Schweizer Heilpädagogik- Kongress «Ein- und Aussichten»/ Congrès suisse de pédagogie spécialisée «Réflexions et perspectives» Schweizerische Zentralstelle für Heilpädagogik, Theaterstr. 1, 6003 Luzern 19./ , Freiburg Scheidung und ihre Folgen für Kinder: Interventionsmöglichkeiten Inst. für Familienforschung und -beratung der Uni FR, Gare 1, 1700 Freiburg 25/ , Fribourg Congrès international: divorce médiation, audition, parentalité Institut de recherche et de conseil dans le domaine de la famille, Université de Fribourg, 26./ , Zürich Essstörungen Inst. für ökologisch-systemische Therapie, Klosbachstr. 123, 8032 Zürich, psychotherapieausbildung.ch 10/ , St. Gallen Lust auf s Neue: Frühe Entwicklungsprozesse im sozialen Kontext E. Ruggle, KJPD SG, Grossackerstr. 7, 9000 St. Gallen,

5 d o s s i e r A u f m e r k s a m k e i t 4/5 Inhalt In Kürze Viele Optionen In den westlichen Industrienationen wird für viele Menschen die Qual der Wahl zunehmend auch zur Wahl der Qual: Was immer sie auch tun jede Entscheidung verhindert eine Mehrzahl anderer Möglichkeiten. Denn wir leben in der Multioptionengesellschaft, schreibt der Zürcher Sozialpsychologe und Kulturphilosoph Michel Baeriswyl. Um in ihrem Leben möglichst viele Tätigkeiten ausgeführt zu haben, macht sich eine Vielzahl von Menschen daran, mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen. Michel Baeriswyl bezweifelt, ob sich die «Simultanten» damit etwas Gutes tun. Seite 6 Eine Option In seiner Praxis und in seiner Arbeit als Schulpsychologe im Kanton Freiburg begegnet Markus Stucki Kindern und Jugendlichen, bei denen die angeborene Aufmerksamkeitsstörung ADS diagnostiziert wurde. Der Fachpsychologe für Psychotherapie FSP erklärt, wie sich das Syndrom auswirkt und welche Massnahmen Fachleute gegen die Symptome der Störung ergreifen können. Nicht zuletzt spricht sich Markus Stucki gegen eine allgemeine Verurteilung von Ritalin aus. Im Interview erzählt der Psychologe, weshalb das Medikament nach seiner Meinung eine Therapie-Option darstellt. Seite 10 Drei Fragen an Hansjörg Znoj, Psychologe FSP Hansjörg Znoj, am 14. und 15. Oktober findet in Bern der achte Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Psychologie SGP statt. Sie und Professor Alexander Grob organisieren den Kongress, der die «Forschungslandschaft Schweiz» zeigen will. Ist die Schweiz denn für hier Forschende ein weisser Fleck auf der Wissenschaftskarte? Zu einem grossen Teil schon, ja. Fachleute gehen an spezialisierte Kongresse, die häufig im Ausland stattfinden. Unter Umständen weiss eine Zürcher Therapeutin eher, was in der kalifornischen Psychotherapieforschung läuft, als dass sie einen Austausch mit ihren Fribourger KollegInnen pflegen würde. Wir wollen aber zeigen, dass die Forschungslandschaft Schweiz keine Einöde ist und vieles zu bieten hat. Was erwarten Sie: gähnende Leere oder volle Hörsäle? Lieber Zweiteres Wir hoffen, dass sich aus allen Landesteilen zahlreiche ReferentInnen melden. Denn damit ein Kongress qualitativ gut ist, benötigen wir eine «kritische Masse» an Teilnehmenden. Alexander Grob und ich sind der Meinung, dass die Schweiz so viele Studierende und Dozierende aufweist, dass diese Masse erreicht werden und ein qualitativer Quantensprung stattfinden kann. Zudem konnten wir für die Hauptvorträge mit Lee Anna Clark und Ed Diener zwei namhafte Fachleute aus dem Ausland gewinnen, die einen jeweils unterschiedlichen Fokus auf das wellbeing legen. Weshalb sollten junge PsychologInnen nach Bern kommen und sich unter ältere Semester mischen? Gerade für jüngere Leute kann die Veranstaltung auch als Kontaktbörse dienen, denn sie kommen in Bern mit ausgewiesenen Fachleuten in Kontakt. Ein weiterer Grund, teilzunehmen, ist der «Jungwissenschaftlerpreis». Den vergibt die SGP alle zwei Jahre an PsychologInnen, die unter 34-jährig sind. Leute, die sich durch Kreativität auszeichnen, erhalten nebst der finanziellen Belohnung auch ein Forum, um ihre Resultate zu präsentieren. Beiträge können bis zum 1. Juni 2003 angemeldet werden. Kontakt: oder SGP/SSP 2003, Institut für Psychologie, Universität Bern, 3000 Bern 9. Eine Ausschreibung des Jungwissenschaftlerpreises ist unter abrufbar. Kongresskosten: Prof./Dr. Fr ; AssistentInnen und Doktorierende Fr. 70., Studierende Fr. 40. ; SGP-Mitglieder erhalten einen Rabatt von Fr Nach dem erhöht sich die Teilnahmegebühr um jeweils Fr Belastetes Personal Im Sammelband «Arbeitspsychologie in Krankenhaus und Arztpraxis», den der Zürcher Psychologe Eberhard Ulich herausgegeben hat, ist erstmals eine grössere Anzahl von Untersuchungen über Arbeitsbedingungen, Belastungen und Ressourcen von ÄrztInnen und Pflegepersonal zusammengefasst. Das Buch präsentiert mögliche Ansätze der Organisationsentwicklung in Krankenhaus und Arztpraxis, mit deren Hilfe Belastungen reduziert und Kooperationen optimiert werden können. Eberhard Ulich (Hrsg.): Arbeitspsychologie in Krankenhaus und Arztpraxis. Arbeitsbedingungen, Belastungen, Ressourcen (= Schriften zur Arbeitspsychologie, Bd. 61), Hans Huber, Bern S., SFr. 99.-/Euro Aggressive Texte Eine populäre Behauptung lautet, dass Liedtexte mit aggressivem Inhalt einen katharsischen Effekt hätten. Dieser Aussage widerspricht eine Studie, die ForscherInnen an der Iowa State University und am Texas Department of Human Services in Austin durchgeführt haben. Über 500 College-Studierenden wurden sieben Lieder von sieben Künstlern mit aggressivem Inhalt und acht Songs derselben Künstler ohne aggressiven Text vorgespielt. Die Auswertung ergab, dass diejenigen StudentInnen, die aggressiven Texten ausgesetzt waren, in diversen psychologischen Tests ein grösseres Aggressionspotenzial bewiesen als die Vergleichsgruppe. Die entsprechenden Lieder könnten zur Herausbildung einer aggressiven Persönlichkeit führen, kommentiert Craig Anderson von der Iowa State University die bisherigen Ergebnisse. Journal of Personality and Social Psychology (vol. 84, p. 960).

6 d o s s i e r A u f m e r k s a m k e i t Alles gleichzeitig! Telefonieren am Steuer, Radio hören und gleichzeitig essen. «Gleichzeitig statt nacheinander» heisst das Motto der Simultanten. Der Sozialpsychologe FSP und Zeitforscher Michel Baeriswyl zweifelt, ob unsere Aufmerksamkeit das verträgt. Die Zeiten, wo Badewannen weiss und Telefone schwarz waren, sind vorbei. Swatch wechselt das Design im Rhythmus der Jahreszeiten. Der deutschsprachige Buchmarkt spuckt alle 6,49 Minuten eine Neuerscheinung aus, jährlich. Und in den Entwicklungsabteilungen der Firmen entstehen pausenlos neue Produktvarianten und Kombinationsmöglichkeiten. So warb Mercedes einst mit dem Slogan: «Die Wahrscheinlichkeit, dass es Ihre neue E-Klasse so noch einmal gibt, ist ungefähr so gross wie fünf Richtige im Lotto, sprich 1: » Optionensteigerung Optionensteigerung heisst die Devise der modernen Gesellschaft: mehr Möglichkeiten. Wer beispielsweise in Zürich an einem gewöhnlichen Wochentag abends ausgehen will, kann zwischen 53 Kinovorstellungen, neun Theateraufführungen, neun Konzerten, elf Partys, zwei Lesungen, drei Diskussionsforen, zwei Vernissagen, vier Führungen und drei Vorträgen auswählen. Egal welches Stockwerk der «Multioptionsgesellschaft» (Peter Gross, 1994) wir betreten sei es das Waren-, Medienoder Dienstleistungsangebot, die Kommunikations- und Transportmöglichkeiten, die Bereiche der Weiterbildung, der Gesundheit oder der Ernährung, der Kunst und der Ästhetik, der Lebensgestaltung und der Sinnsuche, überall prangt einem eine unendliche Fülle an Angeboten entgegen. Und sobald die Angebotspalette unübersichtlich wird, etablieren sich Führer. Und wird die Führerlandschaft selber unübersichtlich, melden sich Führer von Führern, Berater von Beratern und Ratgeber für Ratgeber. Einzig auf dem Stellenmarkt herrscht Knappheit aber das ist eine andere Geschichte. Die Welt durchs Nadelöhr der Gegenwart schleusen Zeit wird knapp Optionensteigerung meint aber nicht bloss mehr Auswahl und damit mehr Freiheit, sondern gleichzeitig gesteigerte Teilhabe: das Angebot muss und will genutzt werden und das benötigt bekanntlich Zeit. Die Kehrseite der Optionensteigerung ist somit eine Verknappung der Zeit. Egal, wie lange ein Leben dauert und wohlgemerkt: nie zuvor in der Geschichte der Menschheit war die durchschnittliche Lebenserwartung, zumindest in den Industriestaaten, so hoch wie heute, angesichts des pausenlos wachsenden Angebots an Optionen und deren Transformation in Handlungsmöglichkeiten erfahren wir unser Leben nicht im Zeichen der Fülle, sondern im Zeichen zunehmender zeitlicher Knappheit. Die Welt ist in einem Leben nicht mehr zu schaffen. Schlimmer noch: Selbst die Bilanz zwischen den ergriffenen und den versäumten Gelegenheiten wird immer ungünstiger. Denn je mehr es gibt, desto mehr verpassen wir. «Die Angst, das meiste, das Wichtigste oder das Beste zu versäumen», schrieb die Sozialwissenschaftlerin Marianne Gronemeyer (1993, 103) treffend, «wird zum peinigenden Grundgefühl des Lebens.» Mehr als ein Leben abgrasen So verbleibt den von Welthunger und Lebensgier Getriebenen also uns allen bloss die Möglichkeit, die Lebensbilanz zu verbessern: die genutzten Gelegenheiten sollen die verpassten in den Schatten stellen. Nur wer in der gleichen Zeit ein Mehrfaches erledigt, wer mehr als nur ein Leben gleichzeitig abgrast, frisiert die Bilanz. «Gleichzeitig statt nacheinander» heisst das Motto. Und «Multitasking» lautet das Zauberwort der Stunde. Ursprünglich aus der Computerbranche stammend, steht Multitasking für die mittlerweile selbstverständliche Leistung eines Prozessors, mehrere Programme gleichzeitig zu bearbeiten (vgl. www. oedat.at/humor/fehlermeldungen/ Fehler1 24/Seiten/Multitasking.htm). Auf den Menschen übertragen, bezeich- net Multitasking die kognitive Fähigkeit, viele Dinge gleichzeitig im Auge behalten und schnell auf neue Situationen reagieren zu können oder gar zu müssen. «Michael Reed», konnte man vor einiger Zeit in der «New York Times» lesen, «fällt es schwer, sich einzugestehen, dass er dann, wenn er zu einer Zeit nur eines macht, sich zutiefst unbefriedigt fühlt. Seine Wertschätzung seitens der Kunden ist gestiegen, seit er auf ihre antwortet, sobald sie eingetroffen ist, egal ob er gerade telefoniert, beim Essen sitzt oder am Bildschirm arbeitet. Nur wenn er viele Dinge gleichzeitig mache, fühle er sich gut» (zit. nach Rötzer, 1999). Kurzum: Michael Reed ist ein Simultant (Geissler, 2002). Ein Prototyp jenes Sozialcharakters der «Schnellfeuer-Kultur» (DeGrandpre, 2002), den die pausenlose gleichzeitige Stimulation mit unterschiedlichsten Reizen nicht überfordert, sondern der sie geradezu benötigt. Sich bloss auf eine Sache zu konzentrieren erlebt er rasch als langweilig. Und eins nach dem anderen zu tun zerrt an seinem Nervenkostüm. Sinkt folglich das Stimulationsniveau, wird es durch (hyper-) aktives Verhalten umgehend ausgeglichen. Gleichzeitigkeit als Unfallrisiko Nun soll die Fähigkeit, bestimmte Dinge gleichzeitig tun zu können, nicht bestritten werden. Während des Schreibens zu denken beispielsweise. Oder beim Kochen Musik zu hören und dazu Wein zu trinken. Auch unser Gehirn arbeitet ja bekanntlich gleichzeitig in mehreren spezialisierten Arealen, beispielsweise bei der Verarbeitung visueller Informationen (vgl. Bächtold, 2002). Doch bereits beim simultanen Zeitunglesen, Telefonieren und Kaffeetrinken sinkt vermutlich der Hochgenuss beim Kaffeegenuss (siehe die Abbildung). Und vollends problematisch wirds, wenn während des Autofahrens telefoniert wird mal ganz abgesehen davon, dass schon das Autofahren allein für viele problematisch ist. Gemäss einer Studie der American Automobile

7 P s y c h o s c o p e 5 / /7 Multitasking: Der Versuch, mehrere Tätigkeiten gleichzeitig zu erledigen, verwirrt nicht nur die menschliche Spezies. Association (AAA) haben Autofahrer, die gleichzeitig ein Handy benutzen, ein viermal höheres Unfallrisiko. 25 bis 50 Prozent aller Autounfälle seien auf abgelenkte Fahrer zurückzuführen. Eine Freisprechanlage senkt übrigens das Unfallrisiko nur unwesentlich (vgl. Rötzer, 2002). Neues Gehirnareal? Unsere Fähigkeit zu Multitasking scheint also äusserst beschränkt. Doch halt: US-amerikanische Wissenschaftler (wer denn sonst?) haben jüngst ein Gehirnareal entdeckt, das «in gewissem Sinn für Multitasking zuständig sein könnte» (vgl. Rötzer, 1999). Bislang war, so die Forscher, bloss bekannt, dass dieses Gehirnareal aktiv ist, wenn Menschen komplexe Probleme lösen. Mit dem Verfahren der Magnetresonanzdarstellung wurden die Gehirne von sechs Versuchspersonen beim Lesen sowie bei Erinnerungsaufgaben überprüft. Es zeigte sich, dass dieses Areal nur dann aktiviert wurde, wenn die Aufmerksamkeit der Versuchspersonen vorübergehend von der Hauptaufgabe abgezogen wurde, um eine weitere Aufgabe zu behandeln. Bei der Konzentration auf nur eine Aufgabe schien dieses Gehirnareal nicht gebraucht zu werden. Doch spricht dieses Ergebnis bereits für unsere Multitasking-Kompetenz? Können wir wirklich mehrere Dinge gleichzeitig tun? Und mit wie viel Aufmerksamkeit? Formen der Aufmerksamkeit In seinem Buch «Ökonomie der Aufmerksamkeit» unterscheidet der Medienwissenschafter Georg Franck zwischen den englischen Begriffen der «Awareness» als einem «Zustand der wachen Achtsamkeit» und der «Attention» als dem «gezielten Achtgeben» (1998, 28ff). «Awareness» meint also den intransitiven Zustand des Daseins, also jenen Zustand, in dem überhaupt ein Merken, Spüren und Empfinden da ist, und nicht vielmehr nichts. «Attention» dagegen steht für das zielende, gerichtete, den Gegenstand fokussierende und ihn heraushebende Achtgeben. Korrekt müsste es also mit «selektiver Aufnahme und zielgerichteter Verarbeitung von Information» (ebd., 30) übersetzt werden. Mit dem deutschen Begriff der Aufmerksamkeit ist somit gemäss Franck sowohl die «Kapazität zu selektiver Informationsverarbeitung» als auch der «Zustand der Geistesgegenwart» gemeint (ebd.). Nun muss aber, wie wir alle wissen, duchaus nicht alles, was wir tun, notwendigerweise von Aufmerksamkeit begleitet sein. Ein grosser Teil unserer Körper- und Gehirnfunktionen beispielsweise sind gemäss dem Hirnforscher Gerhard Roth «grundsätzlich nicht von Bewusstsein begleitet» (1997, 219f.). Glücklicherweise muss man hier anfügen! Denn müssten wir uns beispielsweise auch noch darum kümmern, ob die Blutbahnen die Nährstoffe korrekt an die entsprechenden Organe weiterleiten, wäre unsere Aufmerksamkeit bereits vollständig absorbiert! Fürs Wesentliche bliebe so wirklich kaum noch Zeit! Neben den Prozessen, die nie bewusst werden, gibt es jedoch gemäss Roth auch Prozesse, die von Bewusstsein begleitet sein können, aber ohne dass dies notwendig ist. Gehen, Sprechen und Schreiben beispielsweise. Fertigkeiten also, die weit gehend automatisiert ablaufen, auch wenn sie früher einmal bewusst erlernt werden mussten. Besondere Aufmerksamkeit kann hier gar stören. Beispielsweise wenn wir versuchen, uns darauf zu konzentrieren, wie wir gehen oder wie wir Der Autor Dr. phil. Michel Baeriswyl ist freischaffender Sozialpsychologe FSP und Kulturphilosoph mit den Schwerpunkten Zeit, Ästhetik und Gesellschaft. Zeitweise Lehrbeauftragter an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich, Fachbereich Sozialpsychologie I. Experte für Zeitfragen in Wirtschaft, Politik, Medien und Wissenschaft. Er schreibt regelmässig für Zeitungen und Zeitschriften im deutschsprachigen Raum. Buchpublikation «Chillout. Wege in eine neue Zeitkultur» (dtv, 2000). Anschrift Bernhard-Jäggi-Weg 33, 8055 Zürich. Homepage:

8 d o s s i e r A u f m e r k s a m k e i t sprechen. Dann geraten wir aus dem Tritt oder ins Stottern. Volle Aufmerksamkeit erforderlich! Schliesslich aber gibt es nach Roth auch bestimmte Leistungen, die wir nicht ohne unsere volle Aufmerksamkeit vollbringen können, beispielsweise die ersten Schritte beim Erlernen komplizierter motorischer Fertigkeiten wie das Klavierspiel oder das Autofahren. Fähigkeiten also, die sich um so mehr aus dem Bewusstsein schleichen, je besser sie gelernt werden, um schliesslich beinahe «automatisch», also ohne Bibliografie Anders, G. (1980). Die Antiquiertheit des Menschen 2. München: Beck. Bächtold, D. (2002). Puzzle-Spiele im Gehirn. Die Parallelschaltung von Neuronen kann Ordnung schaffen. In: Neue Zürcher Zeitung, Franck, G. (1998). Ökonomie der Aufmerksamkeit. München: Carl Hanser. DeGrandpre, R. (2002). Die Ritalin-Gesellschaft. ADS: Eine Generation wird krankgeschrieben. Weinheim: Beltz. Geissler, Kh. A. (2002). Der Simultant. Beobachtungen zum Sozialcharakter der Gleichzeitigkeitsgesellschaft. Vortrag an der Zeitakademie der Evangelischen Akademie Tutzing im Rahmen des Tutzinger Projekts «Ökologie der Zeit». Unveröffentlicht. Gronemeyer, M. (1993). Das Leben als letzte Gelegenheit. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Gross, P. (1994). Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp. Krempl, St. (1999). Auf der Suche nach der Landkarte des Wissens. In: Telepolis, Roth, G. (1997). Das Gehirn und seine Wirklichkeit. Frankfurt: Suhrkamp. Rötzer, F. (1999). Schwimmen in der Informationsflut. Gehirnareal für Multitasking entdeckt. In: Telepolis, Rötzer, F. (2002). Ablenkende Informationsflut. In: Telepolis, Rubinstein, J.S., Meyer, D.E., & Evans, J. E. (2001). Executive Control of Cognitive Processes in Task Switching. In: Journal of Experimental Psychology,Vol. 27, No. 4, Sloterdijk, P. (1983). Kritik der zynischen Vernunft. Zweiter Band. Frankfurt: Suhrkamp. besondere Aufmerksamkeit abzulaufen. Zu den Fertigkeiten, die wir nur mit unserer vollen Aufmerksamkeit vollbringen können, gehört aber auch das Lernen aufgrund gesprochener oder geschriebener Sprache. Wir können deren Sinn nur erfassen, wenn wir voll bei der Sache sind. Gleiches gilt fürs Problemlösen. Ohne volle Aufmerksamkeit lösen wir keinen Knoten. Aufmerksamkeit wird deshalb auch gerne mit einem Scheinwerfer beschrieben, der selektiv etwas beleuchtet oder hervorhebt: Je weniger wir fokussieren, je weniger Aufmerksamkeit wir aufwenden bzw. je weniger wir uns konzentrieren, desto mehr Geschehnisse können wir gleichzeitig verfolgen. Umgekehrt jedoch ist die Menge der erfassten Geschehnisse um so kleiner, je aufmerksamer, je konzentrierter, je fokussierter wir wahrnehmen. Erhöhung der Stoffwechselaktivität Diese zwei Zustände können sich jedoch situationsbedingt rasch ändern. So ist es beispielsweise durchaus möglich, während des Autofahrens den Gedanken nachzuhängen und Musik zu hören. Die vier Tätigkeiten Autofahren, auf den Verkehr achten, den Gedanken nachhängen und Musik hören können gleichzeitig ausgeübt werden, solange keine dieser Tätigkeiten spezielle Aufmerksamkeit erfordert. Das ändert sich aber schlagartig, wenn etwa die Bremse versagt, die Verkehrssituation unübersichtlich wird, eine Nachrichtensendung plötzlich den Klangteppich unterbricht oder die Gedanken an etwas hängen bleiben also wenn sich irgendetwas ereignet, was unsere volle Aufmerksamkeit erfordert. Dann können wir uns bloss noch auf eines konzentrieren. In diesem Fall wohl am besten aufs Autofahren Es scheint also, dass die Gesamtmenge an Aufmerksamkeit, die pro Zeiteinheit zur Verfügung steht, konstant ist. Je mehr Aufmerksamkeit auf bestimmte Geschehnisse konzentriert wird, desto geringer ist die Menge der gleichzeitig konzentriert verfolgbaren Geschehnisse. Der Grund dafür liegt gemäss Gerhard Roth zumindest teilweise darin begründet, dass Aufmerksamkeit und Bewusstsein die Stoffwechselaktivität des Gehirns in besonderer Weise beanspruchen und es rasch in eine physiologische Notlage bringen können (ebd., 221f.). Gehirn als Parasit Dabei weist das Gehirn selbst bereits einen weit überdurchschnittlichen Verbrauch an Sauerstoff und Stoffwechselenergie auf. Während es nur zwei Prozent der Körpermasse ausmacht, verbraucht es im Durchschnitt 20 Prozent der gesamten Energie, also zehnmal mehr, als ihm eigentlich zukommt. Aus der Sicht des restlichen Körpers, immerhin 98 Prozent, ist das Gehirn somit ein gefrässiger Parasit. Dies um so mehr, als es gleichzeitig von der Hand in den Mund lebt, hat es doch keinerlei Sauerstoff- und Zuckerreserven. Eine Erhöhung der cerebralen Stoffwechselaktivität aufgrund erhöhter Aufmerksamkeits- und Bewusstseinsleistungen bringt das Gehirn somit rasch in eine physiologische Notlage. Eine Notlage, welche es nur mit der Erhöhung der körperlichen Stoffwechselaktivität ausgleichen kann, also mehr Energie abzapft. Möglicherweise ist das der Grund, warum sich immer mehr Menschen müde und ausgelaugt fühlen: weil ihr Aufmerksamkeitspotenzial pausenlos gefordert, ja überfordert wird. Da sage noch jemand, Kopfarbeiter benötigen weniger Energie! Flaschenhals Aufmerksamkeit Dass es nicht möglich sei, gleichzeitig mehreres mit gleicher Aufmerksamkeit und gleicher Leistung auszuführen, diese Auffassung vertreten übrigens auch die Forscher, die das angeblich für Multitasking zuständige Gehirnareal entdeckt haben. Es werde nämlich nicht gleichzeitig mehreres verarbeitet, sondern «nacheinander Sequenzen von Verarbeitungen in bestimmten Zeitfenstern ausgeführt. Dies aber gleiche eher einem Zappen, da stets eine Aufgabe im Vordergrund der Aufmerksamkeit stehe und eine andere im Hintergrund.» (Rötzer, 1999). Anders gesagt:

9 P s y c h o s c o p e 5 / /9 Wenn gleichzeitig mehreres unsere Aufmerksamkeit beansprucht, wird diese Gleichzeitigkeit kognitiv in ein Nacheinander aufgelöst. Diese Ansicht bestätigt der Psychologe Ernst Pöppel: «Es kann immer nur ein Sachverhalt zu einem bestimmten Zeitpunkt im Mittelpunkt des Bewusstseins stehen. Das eigentliche Multitasking, dass ich gleichzeitig zwei oder drei verschiedene Dinge mit gleicher Konzentration tue, ist für das Gehirn nicht möglich. Aber wir können gleichzeitig den Fokus der Aufmerksamkeit auf einem Sachverhalt halten und im Hintergrund mit gleitender Aufmerksamkeit wie wir es etwa beim Autofahren tun etwas anderes mitverfolgen. Wir können also durchaus Musik hören und gleichzeitig beispielsweise einen mathematischen Sachverhalt bearbeiten» (zit. nach Krempl, 1999). «Was ansonsten aber teilweise kolportiert wird», so Pöppel weiter, «dass gleichzeitig mit gleicher Konzentration Verschiedenes gemacht wird, ist physiologisch nicht möglich. Was dann geschieht, ist eigentlich eher etwas Negatives: Ich schalte sehr schnell zwischen verschiedenen Kontexten hin und her, konzentriere mich also drei Sekunden lang auf einen Sprachfetzen, drei Sekunden auf das Fernsehen, drei auf den Computer. Das kann ich endogen tatsächlich steuern. Aber der Effekt ist, dass es zu einer Art schizoidem Denken kommt, mit dem nichts mehr verbunden ist. Es gibt dann keine Nachhaltigkeit der Repräsentation mehr und keine Nachhaltigkeit der Informationsverarbeitung.» Multitasking führt zu Zeitverlust Die Kunst des perfekten Multitaskings bestünde somit darin, möglichst aufmerksam möglichst schnell zwischen möglichst vielen Aufgabenbereichen möglichst bruchlos hin und her zu springen. Das aber ist nicht eine Kunst der Gleichzeitigkeit, sondern der Geschwindigkeit. Kurzum: Multitasking ist ein Kind der Beschleunigung. Und wie diese führt sie letztlich nicht zu Zeitgewinn, sondern zu Zeitverlust. Gemäss einer im August 2001 im «Journal of Experimental Psychology» veröffentlichten Studie kann es nämlich beim Wechsel zwischen unterschiedlichen Aufgaben zu Zeitverzögerungen kommen, die entscheidend von der Neuheit und Komplexität der Aufgaben abhängen. In den Experimenten mussten Versuchspersonen unterschiedlich schwere mathematische Aufgaben lösen, wie beispielsweise das Multiplizieren von Zahlen oder das Anordnen geometrischer Objekte in Gruppen. Verglichen wurden dabei die benötigte Zeit bei der Wiederholung derselben Aufgaben und beim Abwechseln der Aufgaben. Beim Hin- und Herwechseln zwischen den Aufgaben unterschiedlicher Komplexität und Bekanntheit stellte sich heraus, dass der Wechsel zu bekannten Aufgaben schneller erfolgt als zu unbekannten. Dasselbe trifft für den Wechsel zu einer leichteren Aufgabe zu (vgl. Rubinstein, Meyer & Evans, 2001). Mit anderen Worten: Wer schnell zwischen neuen und komplexen Aufgaben hin und her wechseln muss, verliert im Vergleich zu demjenigen, der an einer Sache dranbleiben kann bzw. zuerst das eine und dann das andere erledigt, Zeit. Dieser Zeitverlust beträgt zwar nur einige Zehntelsekunden. Insofern aber Multitasking gerade in der Arbeitswelt propagiert wird, um der Informationsflut Herr zu werden, sind solche Zeitverluste wenig effizient. Aus Sicht der Arbeitgeber könnte es somit effizienter sein, statt Multitasking zu fördern, zur alten tayloristischen Arbeitsteilung zurückzukehren. Krankhaft oder sozial erwünscht? Der «Run auf die Offerten der Welt» (Gronemeyer) ist somit nicht zu gewinnen. Aufmerksamkeit ist und bleibt ein Flaschenhals. Die Weltoptionen lassen sich weder durchs Nadelöhr der Gegenwart schleusen noch restlos in einem Leben abhandeln. Wer mehr als bloss ein Leben gleichzeitig abgrast, ist am Ende nicht satt, sondern leidet an Durchfall: nichts wird verarbeitet. Entsprechend ist der Simultant keine evolutionäre Anpassung an die Schnellfeuer-Kultur, sondern bloss das fortgeschrittene Stadium des Aufmerksam- keitsdefizit-/hyperaktivitätssyndroms, gleichsam das ADS-Kind im Erwachsenenalter. Doch während bei Kindern das hyperaktive und unaufmerksame Verhalten als psychische Entwicklungsstörung diagnostiziert und mit dem Sucht erzeugenden Psychopharmaka Ritalin «therapiert» wird, gilt es bei Erwachsenen als Symbol für einen sozial erwünschten Lebensstil. Verzicht als Zeichen von Kompetenz Nicht mehr, sondern weniger tun, dieses Wenige(re) aber ganz, wäre somit ein probates Mittel gegen die allseits beklagte Zeitnot. Zwar bleibt, wo nicht alles getan werden kann, was getan werden möchte, so manches ungetan. Dies könnte aber gemäss dem Philosophen Peter Sloterdijk (1983, 939) zur Einsicht führen, dass «der höchste Verhaltensbegriff nicht Tun, sondern Lassen lautet». Leben kann somit nur gelebt werden um den Preis der Selektion und wird bezahlt mit Verzicht. Verzicht wird zum Schwanengesang auf eine der Meta- Erzählungen der Moderne: dass alles gleichzeitig, jederzeit, überall, rund um die Uhr und sofort möglich sei. «Bescheidung nicht angesichts von Knappheit, sondern angesichts von Überfluss», hat der Philosoph Günther Anders diesen modernen kategorischen Imperativ schon vor Jahren auf den Punkt gebracht (1980, 393). Nicht als Zeichen von Resignation, sondern von Kompetenz. Denn kompetent sein bedeutet auch, auf manche Mittel bewusst zu verzichten. Résumé Chacune de nos décisions nous prive d autres possibilités. Nous vivons dans une société «multioptionnelle», écrit le Zurichois Michel Baeriswyl, psychologue social et philosophe de la culture. Pour avoir un maximum d activités, les gens n hésitent pas à effectuer plusieurs choses à la fois. Mais l auteur doute que la pratique du multitasking leur soit bénéfique.

10 «ADS ist nicht nur ein Aufmerksamkeit Zeitphänomen» Was ist ADS? Markus Stucki beschäftigt sich in seiner Arbeit regelmässig mit Menschen, die von der Aufmerksamkeitsstörung betroffen sind. Der Fachpsychologe für Psychotherapie FSP erzählt von zappelnden Kindern und verträumten Spaziergängern und erklärt, warum Ritalin keine Droge ist. Markus Stucki, in der zweiten Auflage des «Struwwelpeter» hat der deutsche Psychiater Heinrich Hoffmann 1846 die Figur des Zappelphilipp eingeführt. Würden Sie bei diesem hyperaktiven Kind die Ferndiagnose ADS stellen? Ja, falls ich von der Annahme ausgehe, dass die Diagnose ADS auf den Symptomen einer ausgeprägten Hyperaktivität, einer erheblichen Störung der Aufmerksamkeit und einer eingeschränkten Impulskontrolle aufbaut. Hoffmanns Zappelphilipp erfüllt diese Kriterien und ist damit die erste berühmte Darstellung der angesprochenen Verhaltensstörung. Dasselbe gilt für Astrid Lindgrens «Michel», der, getrieben von seiner Impulsivität, den Kopf in die Suppenschüssel steckt. Ich bin zudem der Ansicht, dass Hoffmann beim Hans Guckindieluft auch das ADS ohne Hyperaktivität, eine zweite Ausprägung der Aufmerksamkeitsstörung, beschrieben hat. Der Junge beobachtet den Flug der Schwalben und spaziert geradewegs ins Wasser. Die ruhige Verhaltensweise des verträumten Hans passt so gar nicht in die Vorstellung, dass die Diagnose ADS mit Hyperaktivität einhergeht. Das Verhalten von Hans ist eine der Äusserungsformen von ADS, die nicht mit Hyperaktivität gekoppelt ist. Kinder und Erwachsene, die diese Diagnose aufweisen, sind vom Tonus her eher schlaff. In der Öffentlichkeit wird das Syndrom eher mit impulsiven, unruhigen Kindern assoziiert. d o s s i e r A u f m e r k s a m k e i t Wie kommt es laut gängiger Lehrmeinung zu den beiden ADS-Ausprägungen Hyperaktivität und Verträumtheit? Es besteht heute weit gehend Einigkeit darüber, dass ADS eine erbliche Störung ist, bei der bis zu 15 Gene beteiligt sind. Noch während meines Studiums besagte die gängige Lehrmeinung, dass die Ursache für ADS eher in einer früh erworbenen Hirnschädigung liege. Beide Ausprägungen gehen mit einer Unteraktivierung von Teilen des Zentralnervensystems einher, vor allem des Frontalhirns. Bei Hyperaktiven dient das Zappeln dem Ziel, «überhaupt da zu sein» und den Hirnstoffwechsel zu aktivieren. Können Sie beschreiben, wie sich ein Kind mit der Diagnose ADS fühlt? Falls Nichtbetroffene übermüdet und etwas alkoholisiert an einer Party sind und das Gefühl haben, die Flut der Reize nicht mehr bewältigen zu können, fühlen sie sich vermutlich ähnlich wie ein ADS-Kind. Dieses ist vielleicht im Schulzimmer und wird nervös, da es eine Fülle an Informationen erhält. Das Kind ist überfordert, da seine «gating»-funktion nicht greift es kann die Datenflut nicht filtern, wird zunehmend desorientiert und langweilt sich, weil es den «roten Faden» verloren hat. Wie wirkt das Medikament Ritalin bei einer solchen Funktionsstörung? Ritalin mit seinem Wirkstoff Methylphenidat kam 1954 als «Psychotonikum» auf den Markt. Es wurde auch als Appetithemmer und zur Behandlung von Antriebsstörungen eingesetzt. Amphetamin und Amphetaminderivate haben immer eine anregende Wirkung. Das scheinbar Paradoxe ist, dass sich unruhige Kinder mit einem anregenden Medikament «beruhigen». In der Schweiz gelangte Ritalin ab den Siebzigerjahren zur Behandlung von ADS zum Einsatz. Der Wirkstoff Methylphenidat regt den Dopaminstoffwechsel an. Ritalin aktiviert also das System. Dies lässt sich und ihre Störungen mit der Positronen-Emissions-Tomographie nachweisen: Die Aktivität in einem Hirn ist kleiner, falls der betreffende Patient nicht mit Ritalin behandelt wurde. Ich vergleiche das Medikament mit einer Brille: Ein Kurzsichtiger setzt sich seine Gläser auf, damit er seine Umwelt schärfer sieht und sie dadurch besser unter Kontrolle hat. Diese Eigenschaft fehlt einem ADS-betroffenen Kind, aber durch Ritalin wird die «gating»-funktion in Gang gebracht; das Kind kann Informationen wieder geordnet und gefiltert aufnehmen und verarbeiten. Einen guten Ruf geniesst das Medikament ja nicht gerade. Der Beipackzettel listet eine Fülle von Nebenwirkungen auf. Ich kenne viele Personen, darunter mein Sohn, die Ritalin nehmen. Vor allem zwei Nebenwirkungen sind mir begegnet: Zum einen die Appetitlosigkeit, die jedoch sofort aufhört, wenn die Wirkung des Medikaments nachlässt. Zum anderen Einschlafstörungen, die jedoch nicht wegen des Ritalins auftreten, sondern weil die Wirkung des Mittels am Abend nachlässt. Es stimmt, dass, wenn auch nur vereinzelt, noch andere Nebenwirkungen auftreten. Kritische Stimmen sprechen von der «Ruhigstellung» unserer Jugend und behaupten, eine mögliche Spätfolge von Ritalin sei eine Schüttellähmung, das Parkinson-Syndrom. Zuerst zur zweiten Behauptung: In der mehr als 40-jährigen Geschichte des Ritalins wurden sehr viele Studien zur Wirkung dieses Medikaments verfasst. Es gibt absolut keine Hinweise, die einen kausalen Zusammenhang zwischen der Verwendung von Ritalin und dem Auftreten von Parkinson beweisen. Zur behaupteten «Ruhigstellung» muss ich anfügen, dass ein Kind durch Ritalin tatsächlich apathisch werden kann. Dies ist aber ganz klar eine Folge einer falschen Dosierung.

11 P s y c h o s c o p e 5 / /11 Photo: Charles Ellena. Wie diagnostizieren Fachleute ADS? Die Diagnose stützt sich auf vier Säulen: Die Verhaltensbeobachtung, Fragebogenerhebungen, psychologische Tests und anamnestische Daten. Heutige Zahlen gehen davon aus, dass fünf bis zehn Prozent aller Kinder vom Syndrom betroffen sind, wobei der Übergang zur Norm aber fliessend ist. Wie schwierig ist eine adäquate Diagnose trotz vorgegebener Kriterien? Fachleute müssen andere Ursachen, wie eine Unter- oder Überbegabung, ausschliessen. Erschwerend ist, dass aus den Kernsymptomen des ADS Sekundärsymptome wie Motivationsverlust, Angststörungen und Depressionen entstehen können. Diese können so ausgeprägt sein, dass sie die ADS- Symptomatik überdecken. Inwiefern existieren ADS und andere Störungen nebeneinander? Es gibt verschiedene Störungen, welche gehäuft zusammen mit ADS auftreten. Nehmen wir als Beispiel die Legasthenie, die häufig komorbid mit ADS auftritt. Diese beiden Störungen interagieren in fataler Weise miteinander. Die betroffenen Kinder hätten eigentlich die Regelkenntnisse für die Rechtschreibung, sie können sie aber wegen ihrer Impulsivität beim Schreiben eines Aufsatzes oder Diktates nicht anwenden. So entpuppen sich immer wieder Legastheniker, bei denen ADS diagnostiziert wird und die adäquat behandelt werden, als Pseudolegastheniker. Was sagen Sie zur Behauptung, dass der Verlust von Freiräumen Kinder zu «ADS-Kindern» mache, weil sie ihrer Bewegungslust nicht mehr nachkommen können? Ich bin der Überzeugung, dass es ADS schon vor Jahrhunderten gegeben hat. Prominente und daher gut dokumentierte Häupter wie der US-amerikani- sche Erfinder Thomas Alva Edison, der von 1847 bis 1931 lebte, Albert Einstein oder Bill Clinton weisen viele Anzeichen des Syndroms auf. Aber die Bedingungen für die betroffenen Menschen haben sich tatsächlich verschlechtert. So sind beispielsweise moderne Schulformen, die auf Gruppenarbeit und Selbstverantwortung setzen, zwar ein löbliches Unterfangen. Für Kinder mit der Diagnose ADS stellen sie aber häufig eine Überforderung dar. So nostalgisch es auch klingen mag: Der Frontalunterricht alter Prägung mit einer Lehrperson, die auf Ruhe im Klassenzimmer pocht, birgt für Kinder mit Aufmerksamkeitsdefiziten weniger Stressfaktoren. Auch der Leistungsdruck und die neuen Medien sind zusätzliche Stressoren. Für mich ist trotzdem klar: Ritalin wird nur verschrieben, falls andere Massnahmen versagt haben und die Störungen so massiv sind, dass dadurch erhebliche Probleme im Elternhaus und in der Schule entstehen. Der Autor Dr. Markus Stucki hat an der Uni Bern Kinder- und Jugendpsychologie studiert. Der Fachpsychologe für Psychotherapie FSP ist im Kanton Freiburg als Schulpsychologe tätig und führt in Boll eine eigene Praxis, in der er vor allem vom ADS betroffene Kinder behandelt. Zum Thema ADS bietet Markus Stucki für Lehrpersonen, Laien, Betroffene und Eltern Kurse und Weiterbildungen an. Eine gute Anlaufstelle für Informationen sind die Internetseiten und Anschrift Bernstr. 30, 3067 Boll.

12 d o s s i e r A u f m e r k s a m k e i t Welche anderen Massnahmen können Fachleute ergreifen? Interventionen in der Schule sind wichtig. Möglicherweise erreicht die Lehrperson bereits eine Verbesserung, falls sie den Sitzplatz und den Pultnachbar bewusst auswählt. Auch kleinere Arbeitsgruppen, viel Bewegung im Unterricht oder verhaltenstherapeutische Massnahmen können helfen. Sie haben es schon angetönt: Albert Einstein war im Erwachsenenalter vermutlich von ADS betroffen. Wie setzt sich die Störung nach der Pubertät fort? Häufig verlagert sich die äussere in eine innere Unruhe. Betroffene Erwachsene erfahren oft erst im Alter von dreissig oder vierzig Jahren, unter was sie seit ihrer Kindheit leiden. Dies führt zum Gefühl, einen grossen Teil des Lebens verpasst zu haben. Doch rund ein Drittel der Betroffenen zeigt auch ohne Medikamenteneinsatz keine Symptome mehr. Warum das so ist, bleibt ein grosses Rätsel. Ein weiteres Drittel verspürt ADS- Symptome, setzt aber Ritalin nicht oder nur ganz gezielt ein. Das letzte Drittel bleibt schwerst betroffen; die Symptome haben häufig katastrophale Auswirkungen. Falls ADS nicht erkannt und behandelt wird, wird das Syndrom häufig von einer depressiven Symptomatik überlagert. Diese Leute sind verstärkt suchtgefährdet und greifen im Sinne einer Selbstmedikation zu Alkohol oder harten Drogen, wie beispielsweise Kokain. Bei vielen ADS-Betroffenen wirkt Kokain wie Untersuchungen zeigen ähnlich wie Ritalin: Es führt bei ihnen nur dazu, dass sie sich besser konzentrieren und steuern können. Alle anderen Effekte, welche Konsumenten eigentlich suchen, bleiben bei diesen Personen aus. Deshalb könnten ADS- Betroffene ihre Störung ohne Suchtgefahr mit Ritalin behandeln. Damit ist Ritalin für ADS-Betroffene keine «Droge», wie in den Medien teilweise zu lesen ist. Welche Rolle spielen die Eltern eines ADS-betroffenen Kindes für das Kind? Welche Auswirkungen hat das Syndrom auf sie selbst? Ein ungünstiges familiäres Umfeld kann die Problematik verschärfen. Auch die Tatsache, dass häufig auch ein Elternteil betroffen ist, wirkt sich sehr negativ aus. Zudem hat der Mann bei klassischer Rollentrennung häufig den Eindruck, dass seine Frau in Erziehungsfragen nicht eben kompetent sei und das ADS-Kind nicht im Griff habe, was auch zu grossen Spannungen auf der Elternebene führt. Bei Paaren mit einem ADS-betroffenen Kind besteht eine um 50 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, dass ihre Familie auseinander fällt. Ich führe deshalb seit einigen Jahren Kurse vor allem auch mit Vätern durch, um sie für ihre Verantwortung zu sensibilisieren und zu verhindern, dass sie ihren Partnerinnen in den Rücken fallen. Wichtig ist auch, den Eltern zu vermitteln, dass bei ADS-Kindern «normales» erzieherisches Verhalten nicht ausreicht, um diese Kinder zu stabilisieren. Résumé Interview: Peter Durtschi Dans son travail de psychologue scolaire, le Fribourgeois Markus Stucki rencontre fréquemment des enfants et des adolescents souffrant du trouble d hyperactivité avec déficit de l attention (THADA). Dans une interview, il explique quelles mesures sont appropriées pour combattre ce syndrome. La Ritaline ne doit pas être condamnée. Pour M. Stucki, ce médicament reste une option thérapeutique.

13 F S P - a k t u e l l 12/13 F s p - t u e l l Inhalt Zwanglos versichern Jeder Krankenversicherer muss mit Leistungserbringern einen Vertrag abschliessen. Welche Chancen ergeben sich für psychologische PsychotherapeutInnen, wenn der Kontrahierungszwang für stationäre Einrichtungen in absehbarer Frist wegfällt? Erste Einschätzungen auf Seite 14 Kompetent beraten Die psychologische Online- Beratung ist im Aufwind. In einem Kompetenzprofil hat der FSP-Vorstand umschrieben, was Psychologische Online-BeraterInnen können und auf was sie achten müssen. Seite 15 Vernetzt koordinieren Die «Konferenz der Direktoren und Direktorinnen der Institute für Psychologie der Schweiz» (KDIPS) hat ihre Arbeit aufgenommen. In den ersten Sitzungen beschäftigte sich das Gremium mit der Vereinheitlichung universitärer Curricula. Seite 15 Befreit arbeiten Nach mehreren befristeten Stellen hat Peter Gerber sein eigenes Unternehmen gegründet. Der Berner Psychologe berichtet über seine bisherigen Erfahrungen als «Marktwirtschafts-Guerillero» und warum er so frei ist, auch mal einen Auftrag abzulehnen. Seite 16 Komfortabel sitzen Im Sekretariat der FSP in Bern wurde ein grosses Sitzungszimmer eingerichtet. Der moderne Saal kann auch von Dritten gemietet werden. Seite 17 Neuer Präsident, neues Anliegen Als wir vor über 16 Jahren die FSP mit 20 Gliedverbänden und über 1500 Mitgliedern gründeten, konnten wir nicht voraussehen, dass diese Organisation so rasch wachsen und sich so gut etablieren würde, wie dies heute der Fall ist. Als neuer Präsident der FSP möchte ich die Identifikation der universitär ausgebildeten Psychologinnen aller Fachrichtungen mit der FSP stärken. Die fachlichen, politischen und sozioökonomischen Anliegen der PsychologInnen in der Schweiz mit einer qualifizierten Ausbildung kann nur ein starker, nationaler Dachverband vertreten. Dazu gibt es keine Alternative; am wenigsten in der «Verbandsdemokratie» Schweiz, wo Verbände grossen Einfluss auf die Politik nehmen können. Das Psychologiegesetz mit dem Schutz des Titels «Psychologe» beziehungsweise «Psychologin» wird einen Meilenstein für die PsychologInnen darstellen mit Auswirkungen auf Gesellschaft und Institutionen. Dass dies erreicht werden kann, ist wesentlich ich denke an die erfolgreichen parlamentarischen Motionen das Verdienst der FSP. Möglich gemacht haben es aber letztlich die FSP-Mitglieder, die den Dachverband seit seiner Gründung finanziell und mit ihrem Know-how und ihrer (ehrenamtlichen) Arbeitskraft unterstützen. Ein wichtiges persönliches Anliegen ist mir der stärkere Einbezug unserer Mitglieder aus der Romandie in die FSP. Der neue Vorstand wird diese Diskussion offen führen und die notwendigen Entscheide treffen, damit die «lateinischen» Bedürfnisse in allen Gremien angemessen zum Ausdruck kommen. Selbstverständlich setzt eine erfolgreiche Umsetzung dieses Anliegens auch ein starkes, konstruktives Engagement der Romands in der FSP voraus. Falls dies gelingt, werden sprachkulturelle Unterschiede, die sich heute noch hemmend auswirken und zu Vorurteilen führen können, bald Bereicherungen und Inspirationsquellen darstellen. Als Beispiele für mögliche Bereicherungen seien den DeutschschweizerInnen hier etwa Jean Piaget und Alinghi genannt. Piaget hat ein weltweites Renommée und war auch der erste Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Psychologie, der zweite Name steht unter anderem für einen beispiellosen Erfolg moderner Gruppenpsychologie. Für beide gilt: Made in Geneva. Roland Stähli, Präsident der FSP In Kürze Delegierte in Bern Am 17. Mai haben sich die Delegierten der FSP in Bern zu ihrer 33. ordentlichen Versammlung getroffen, an der Katharina Althaus das FSP- Präsidium an Roland Stähli übergab. Zum Thema Qualitätssicherung referierte Samuel Rom, der Vertreter der FSP in der Nationalen Arbeitsgemeinschaft für Qualitätsförderung im Gesundheitswesen. Samuel Rom machte den rund 80 Anwesenden klar, dass die Krankenkasse von den PsychotherapeutInnen verstärkt eine Messung der Ergebnisqualität fordern werden. Weitere Ergebnisse: l In einer Grundsatzerklärung stimmen die FSP-Delegierten mit 116:0 Stimmen und ohne Enthaltung der Experten-Vorlage zum Psychologiegesetz vom Dezember 2002 zu. l Elisabeth Maulaz wird zur FSP-Vizepräsidentin gewählt. l Die Jurassierin Josiane Charmillot (AJBFPP) sowie Georg Hensler (VBP) und Benno Stecher (SGAOP) gehören neu dem FSP-Vorstand an. ldie Weiter- und Fortbildungskommission WFBK schlägt als Mitglieder des Fachbeirats den Lausanner Professor Nicolas Duruz, Jens Gaab, Zürcher Oberassistent für Klinische Psychologie, und die Basler Fachpsychologin für Psychotherapie FSP Constantina Haefliger-Manika vor. Die Wahl des Fachbeirats, der die aktuell vier zurückgestellten Psychotherapie-Curricula behandeln wird, liegt in der Kompetenz der WFBK. l Eine Geschäftsprüfungskommission wird geschaffen. Ihr gehören Simone Montavon, Philipp Ramming, François Stoll und Rolf Stauffer an.

14 F S P - a k t u e l l F S P - a t u e l l Was kommt, wenn der Vertragszwang geht? Bisher waren die Krankenversicherer dazu verpflichtet, einen Vertrag mit allen ÄrztInnen abzuschliessen. Dies wird sich ändern. Ob sich dadurch psychologischen PsychotherapeutInnen neue Chancen eröffnen, ist jedoch an viele Bedingungen gekoppelt. Trotz zunehmender Ärztedichte kann heute jeder Mediziner, der eine Praxis eröffnet, im Angebotsmarkt der Gesundheit mit einem garantierten Einkommen rechnen. Dies, weil die Krankenkassen dem Vertrags- oder Kontrahierungszwang unterliegen. Im Schnitt belaste jede neu eröffnete Praxis die Grundversicherung mit über Franken jährlich, stellt Peter Marbet, Leiter Kommunikation von santésuisse, dem Verband der Schweizer Krankenversicherer, fest. Um eine hohe Qualität der mit Prämien bezahlten Leistungen zu sichern und eine Kostendämpfung zu bewirken, soll im Rahmen der zweiten Revision des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) der Vertragszwang vorerst für den ambulanten Bereich abgeschafft werden. Falls die Vorlage ein mögliches Referendum übersteht, würde die Neuregelung ab 2005 in Kraft treten. Die Vertragsfreiheit auch für stationäre Einrichtungen wird zurzeit im Rahmen der dritten KGV-Revision diskutiert. «Gleich lange Spiesse» Diese Entwicklung sei für psychologische PsychotherapeutInnen eine reale Chance, mittelfristig in der Grundversicherung in eigener Verantwortung Leistungen zu erbringen, meint FSP- Generalsekretär Daniel Habegger. «Wenn der Markt spielt und die Versicherer frei sind, nur noch diejenigen Fachleute unter Vertrag zu nehmen, die gemäss Indikation die effektiven und effizienten Leistungen erbringen, dann haben erstklassig aus- und weitergebildete FSP-PsychotherapeutInnen, die auch entsprechend arbeiten, endlich ähnlich lange Spiesse wie ihre medizinischen KollegInnen.» Paragrafen Dass der Qualitätssicherung in Zukunft eine wichtige Funktion zufällt, bestätigt auch Manfred Manser, Chef der grössten Schweizer Krankenkasse Helsana. Um zu beurteilen, an welche Behandelnden die Krankenkassen Leistungen aus der Grundversicherung entrichten, müsse zuerst ein «umfassendes Qualitätssicherungssystem» eingeführt werden, das sowohl die Indikations- als auch die Struktur-, die Prozess- und die Ergebnisqualität messe. Aber bis Regelungen des Bundes zur Aus- und Weiterbildung von PsychotherapeutInnen vorliegen, könne man mit den Krankenversicherern «auch bei Vertragsfreiheit nicht über die Kassenpflicht diskutieren», sagt Manfred Manser. und Kosten Zum Problem der fehlenden gesetzlichen Regelung gesellt sich dasjenige der Mengenausweitung. «Wenn die Aufhebung des Vertragszwangs zur Eindämmung des Kostenwachstums genutzt werden soll, dürften die Krankenversicherer ihr Augenmerk vermehrt auf Doppelspurigkeiten und die Menge der Anbieter richten», meint der Zürcher Gesundheitsökonom Willy Oggier. Daher würde er sich als Psychologe nicht allzu viele Hoffnungen Suizidverhütung machen, vermehrt zum Zug zu kommen. Keine rasche Lösung Auch Daniel Habegger will den FachpsychologInnen für Psychotherapie kein goldenes Zeitalter versprechen. Er betrachtet jedoch die Vertragsfreiheit als Chance und nicht als Gefahr. «Die Psychotherapie ist und bleibt eine Pflichtleistung der Grundversicherung. Ich denke, es wird bei Vertragsfreiheit im eigenen Interesse der Kassen, der PrämienzahlerInnen und letztlich der Gesellschaft sein, unabhängig von der Grundausbildung Medizin oder Psychologie nur jene TherapeutInnen unter Vertrag zu nehmen, die effizient arbeiten, keine unnötigen oder fragwürdigen Therapien durchführen oder anordnen, und die sich über diese Sachverhalte auch permanent ausweisen können.» Gefragt, ob er sich in der ferneren Zukunft eine Zulassung psychologischer PsychotherapeutInnen zur Grundversicherung vorstellen könnte, äussert sich Manfred Manser vorsichtig: Wenn die Aus- und Weiterbildung gesetzlich geregelt ist, Qualitätskonzepte und -programme erarbeitet sind und die Bereitschaft zum Abschluss von Tarif- und Qualitätsverträgen besteht, schliesse er einen solchen Schritt nicht aus. Peter Durtschi Im kommenden Dezember soll auf Initiative der Arbeitsgruppe Suizidverhütung Schweiz eine Dachorganisation gegründet werden, die auf nationaler Ebene die Suizidprävention koordiniert. Als praxis- und zugleich wissenschaftlich orientiertes Gremium wird sich die Organisation auch mit der nationalen und internationalen Erforschung der Thematik befassen und die vorhandenen und künftigen Daten analysieren. Die FSP begrüsst die Initiative sehr und hat den strategischen Entscheid getroffen, der neuen Organisation beizutreten und sie bestmöglich zu unterstützen. Dazu suchen wir kompetente Forscherinnen oder Forscher, die bereit sind, sich in der Arbeitsgruppe Forschung des neuen Vereins zu engagieren. Interessierte nehmen bitte baldmöglichst Kontakt auf mit: Daniel Habegger Generalsekretär FSP Tel

15 P s y c h o s c o p e 5 / /15 Konsultation ohne Termin Die psychologische Online-Beratung bedarf besonderer Kenntnisse. Angesichts der raschen Entwicklung dieser Art von Dienstleistungen verabschiedete der FSP- Vorstand im vergangenen Mai ein Kompetenzprofil für Psychologische Online-BeraterInnen. In den letzten Jahren hat das Angebot an psychologischer Beratung im Internet stark zugenommen. Und langsam merken die wissenschaftlichen Kreise, dass eine Konsultation auf Distanz genau so seriös sein kann wie eine «faceto-face»-begegnung zwischen TherapeutIn und KlientIn. Die neue Kommunikationstechnologie erlaubt verschiedene Arten des interaktiven Austauschs. Es gibt direkte Formen wie die individuelle Online-Beratung, Diskussionsforen oder Expertenforen. Andere Formen sind asynchron, wie die Beratung per , die heute die verbreitetste Form der Online-Beratung darstellt. Da mit mobilen Telefonen und Computern jederzeit ein Internetzugang möglich ist, muss damit gerechnet werden, dass immer mehr Menschen diesen Kanal benützen, um psychologische Unterstützung zu erhalten. In einer 2001 angenommenen Empfehlung lud die Europäische Föderation der Psychologie-Verbände (EFPA) ihre Mitgliedverbände ein, eine Deklaration zu den ethischen Prinzipien und den Richtlinien für Online-Beratungen zu publizieren. Dies bewog die FSP, im Juni 2002 eine Kommission Fortbildung Online-Beratung zu bilden, die den Auftrag erhielt, ein Kompetenzprofil auszuarbeiten. Dieser Text ist nun vom Vorstand angenommen worden und wird im Juni den Medien vorgestellt. Die FSP-Mitglieder werden im Detail über den Inhalt informiert. Das Kompetenzprofil listet die nötigen Qualifikationen und Kenntnisse für die Ausübung von Online-Beratungen auf. Dazu gehören psychologische sowie kommunikative und technische Kompetenzen. Das Profil definiert die Rahmenbedingungen dieser Aktivität und nennt Aspekte, auf die PsychologInnen im virtuellen Raum besonders Acht geben müssen. Ein Abschnitt widmet sich der Berufsethik. Der Text weist zudem darauf hin, dass als Basis für diese spezifischen Kenntnisse die grundlegenden psychologischen Fähigkeiten vorausgesetzt werden, die die FSP von ihren Mitgliedern verlangt. Jane-Lise Schneeberger Koordinierte Institute Eine neu geschaffene Koordinationsstruktur verbindet alle psychologischen Institute der Schweizer Universitäten. Seit dem November 2002 kommen deren DirektorInnen zusammen, um über die nächste Studienreform zu beraten. Dem Wunsch der Schweizerischen Gesellschaft für Psychologie (SGP) entsprechend, hat die «Konferenz der Direktoren und Direktorinnen der Institute für Psychologie der Schweiz» (KDIPS) ihre Arbeit aufgenommen. Sie vereinigt die DirektorInnen der psycho- logischen Institute an den Unis von Basel, Bern, Freiburg, Genf, Lausanne, Neuenburg und Zürich. Der Direktorenkonferenz gehört ferner auch die Commission romande de coordination des études en psychologie (CRCEP) und der Vizepräsident der SGP an. An ihrer Gründungsversammlung vom 29. November 2002 hat die KDIPS Michaël Reichert, Professor an der Uni Freiburg, zu ihrem Präsidenten gewählt und die Arbeit aufgenommen. Die ersten vier Arbeitssitzungen dominierte das Thema, wie die Reform der universitären Studien entwickelt und koordiniert werden könnte. Diese Reform ergab sich durch die «Bologna- Deklaration»; mit ihr haben die europäischen ErziehungsministerInnen die Schweiz ist in dieser Definition mit eingeschlossen beschlossen, die Curricula zu vereinheitlichen, um eine grössere Mobilität der Studierenden in Europa zu erreichen. Wir verfügen somit über eine neue Koordinationsplattform für die psychologischen Institute der Universitäten. Diese Plattform ergänzt die Anstrengungen der Westschweizer Kommission CRCEP, die bereits seit über 20 Jahren aktiv ist. In nächsten Arbeitsschritten wird es darum gehen, detailliert die Rahmenbedingungen für den dreijährigen Bachelor-Studiengang und das darauf folgende zweijährige Master-Studium zu definieren. An der Universität Basel existiert die neue Studienstruktur bereits seit dem Jahr Ab dem Wintersemester 2003/04 wird sie an der Uni Freiburg eingeführt; weitere Universitäten sollen bald folgen. Jean Retschitzki, Präsident der SGP

16 F S P - a k t u e l l F S P - a t u e l l Selbständiger Guerillero Es gibt Leute, die sich eine feste Anstellung ersehnen. Peter Gerber gehört nicht zu ihnen. Der Berner Psychologe arbeitet auf Projektbasis und versucht in seinem Einmannbetrieb «arscontexo» das zu tun, was ihn interessiert. Foto: zvg Nein, er könne nicht behaupten, dass er nochmals Psychologie studieren würde, sagt Peter Gerber. Schliesslich decke die Ausbildung bloss einen Bruchteil des Themenspektrums ab, und er habe das Studium als eher einseitig erlebt. «Aber wir konnten damals relativ frei arbeiten, und falls mir von der Uni mit Sicherheit etwas geblieben ist, dann ist es die Methodik und das Training im selbständigen Arbeiten.» Bedächtig nimmt der 36-Jährige einen Schluck aus seiner Kaffeetasse. Draussen, vor dem Fenster des Cafés «Kairo», spielt sich das Leben im Berner Lorraine-Quartier ab. Hier wohnt Peter Gerber, und hier ist auch der Sitz seines Einmannbetriebs, den der Psychologe vor drei Jahren gegründet hat. Bis es so weit war, ging Peter Gerber aber an die Uni Bern und studierte dort zwei Semester Biologie. Vom Tier zum Menschen «Ich wollte mich in Richtung Ethologie bewegen, las aber häufig psychologische Literatur», erinnert er sich. Mit dem Ziel, künftig als Psychotherapeut zu arbeiten, wechselte Peter Gerber zum Hauptfach Klinische Psychologie, das aber bald zum Nebenfach geriet. Komplettiert wurde es mit der Psychopathologie. Zum neuen Hauptfach erkürte der Student die Sozialpsychologie. Deren Themen seien ihm entgegengekommen, weil sie eine grössere Nähe zur Verhaltenswissenschaft hätten. Seine Liz-Arbeit über die Struktur von Handlungsabläufen schloss er 1994 beim damaligen Berner Professor Mario von Cranach ab. «Sie bestand je rund zur Hälfte aus Theorie und der empirischen Arbeit mit Fragebögen», skizziert der Sozialpsychologe sein Abschlusswerk, in dem er und ein Studienfreund sieben Handlungstypen charakterisierten. Daneben arbeitete Peter Gerber in Nebenjobs, redigierte beispielsweise einen Reader Professor von Cranachs und hatte eine Forschungsassistenz am Berner Forschungsinstitut für Freizeit und Tourismus. Das Ziel, sich später zum Psychotherapeuten weiterzubilden, liess Peter Gerber jedoch nicht aus den Augen. PsychologInnen- Top-Jobs P eter Gerber, Gründer von «ars-contexo» Dorthin zu gelangen, sei aber gar nicht so einfach: «Die Psychotherapie-Weiterbildung verlangt nach Praxis; falls jemand diese aber mangels Arbeitsstelle nicht aufweist, wird der ganze Lehrgang in Frage gestellt.» Später, als er nebst der Weiterbildung in systemischer Therapie auch die Praxis nachholen konnte, bemerkte Peter Gerber relativ rasch, dass die ihm weniger lag als die Theorie. Nachdenklich blickt der Berner auf seine therapeutischen Gehversuche zurück. «Woran ich mich auch stosse, ist die teilweise Instrumentalisierung der Psychotherapie die Behandlungsmethode sollte nicht nur dazu dienen, Hilfesuchende möglichst rasch wieder zum Funktionieren zu bringen.» Praxis im Äther Dass Menschen professionelle Hilfe benötigen, sei zu einem Teil vom Konkurrenzkampf im Alltag bestimmt, auch vom Stress, keinen Arbeitsplatz zu finden. Peter Gerber kennt ihn, diesen Druck, schliesslich hat er nach seinem Uni-Abgang während zwei Jahren einen Job gesucht. Die Beschäftigungsprogramme der Regionalen Arbeitsvermittlungsstelle bewertet der Psychologe aber sehr positiv. «Ich konnte zahlreiche Erfahrungen sammeln, und weil ich gerne an Projekten mitarbeite, war ich wegen meiner Arbeitslosigkeit nicht nur unglücklich.» Ein solches Vorhaben war beispielsweise der Aufbau und der Betrieb des nicht profitorientierten Berner Radiosenders RaBe. Dort hat Peter Gerber auch moderiert, und noch heute bietet die alternativ angehauchte Station eine Abwechslung zu den immer gleichen Retortenstücken, die aus vielen Sendern träufeln. Betäubungsmittel und Briefwechsel Gleichwohl kam der Erfahrungssammler an einem Punkt an, an dem ihm die Beschäftigungsprojekte und die Umtriebe mit der Arbeitslosenversicherung «auf die Nerven» gingen. Die Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundesamt für Gesundheit kam Peter Gerber aus diesem Grund gelegen. Von 1997 bis 1998 betreute der Sozialpsychologe das Projekt zur ärztlichen Verschreibung von Betäubungsmitteln Prove. An 17 Orten erhielten Schwerstsüchtige unter ärztlicher Kontrolle Heroin zum grossen Missfallen der Weltgesundheitsorganisation WHO und von Leuten, die sich am Gedanken an den «Staat als Dealer» nicht erwärmen konnten. Peter Gerber beantwortete ihre Anfragen und lernte, was der Ausdruck «Liniengeschäft» in der Verwaltungspraxis heisst: «Jeder Brief ging an die nächsthöhere Instanz, und je nachdem, wie politisch heikel die Anfrage war, ging das Schriftstück unzählige Male über diverse Schreibtische, bevor es schliesslich versandt wurde», erinnert sich der Projektbetreuer, der in den Jahren 1997 bis 2000 in der Nationalen Arbeitsgemeinschaft Suchtpolitik als Delegierter der FSP amtierte. Die Prove-Teilprojekte wurden regelmässig besucht und kontrolliert; Peter Gerber übernahm die Aufgabe und «lernte Leute aus dem Suchtbetrieb kennen». Vernetzt und verwoben Diese Kontakte kamen dem Psychologen zugute, als er im Januar die Dienstleistungsfirma «ars-contexo» aus der Taufe hob. «Der Name spielt auf die Kunst an, Zusammenhänge zu verweben», erklärt Peter Gerber den Fir-

17 P s y c h o s c o p e 5 / /17 mennamen. Die Lust am Denken in systemischen Kategorien habe er aus seiner Psychotherapie-Weiterbildung behalten. Der Schritt zur Selbständigkeit sei ihm einerseits von der AHV-Kasse schwer gemacht worden, erinnert sich der Gründer. «Die behaupteten, dass ich die Kriterien nicht erfüllte. Die Lösung war der Wechsel von meiner früheren grossen zu einer kleineren Kasse, die mich akzeptierte», sagt Peter Gerber. Auch der übrige Aufwand sei beträchtlich, aber er habe bei der Gründung schon Aufträge für ein ganzes Jahr gehabt, und auch heute könne er sich nicht über zu wenig Jobs beklagen. Zu rund einem Fünftel arbeitet der Psychologe als Ghostwriter und redigiert Texte, ansonsten betreut er Projekte. Beispielsweise ein Vorhaben zur Qualitätssicherung in der Suchtklinik Südhang im bernischen Kirchlindach oder eine Expertenanalyse für die geschlossene Abteilung einer Strafvollzugsanstalt. Während drei Monaten führte Peter Gerber Interviews und analysierte Strukturen, weil sowohl zwischen den Angestellten als auch den Insassen viele Unstimmigkeiten herrschten. Ihren Niederschlag fand die Arbeit in einem Bericht. Der besagte, dass viele Strukturen verkrustet und zu viele Rollen und Funktionen auf einer Person vereinigt waren. «Menschliches Verhalten und damit auch eine gewisse Irrationalität gibt es überall. Und ich glaube, dass mir mein psychologisches Wissen dabei hilft, bestimmte Verhaltensmuster besser zu verstehen», sagt der Einmann-Unternehmer, der seinen Betrieb als «Marktwirtschaftsguerilla» bezeichnet: Er müsse in diesem veränderungswürdigen System leben, sei aber glücklicherweise frei, Aufträge ablehnen zu können. Ein Hauch von Revolution weht durch das Café «Kairo». Neues beginnen Vielleicht packe ihn dereinst die Lust an einer festen Stelle, sagt Peter Gerber, aber zurzeit überwiege die Freude daran, sich in Neues einzuarbeiten. Er beginnt ein Portfolio-Studium an der Kunstgewerbeschule, widmet sich der Musik, den Neuen Medien. «Und irgendwann möchte ich in Frankreich ein Strohhaus bauen», sagt der Verflechter aus Passion. Vielleicht hat er einmal zu viele spannende Aufträge, oder er leidet unter Arbeitsmangel langweilig wird es Peter Gerber so rasch nicht werden. Peter Durtschi Sitzung im neuen Saal Im Gebäude des FSP- Sekretariats in Bern wurde ein grosses Sitzungszimmer eingerichtet. Es kann von Mitgliedern, Gliedverbänden oder FSP-externen Gruppen gemietet werden. Im vergangenen Winter wurde das Untergeschoss der alten Villa an der Choisystrasse 11 komplett umgestaltet. Die bisher als Archiv genutzten Räumlichkeiten wurden in ein Sitzungszimmer mit 26 Plätzen umgebaut. Dank einem Raumteiler kann der Raum im Nu in zwei kleinere Zimmer zu je 16 beziehungsweise zehn Plätzen aufgeteilt werden. In Zukunft werden die Sitzungen von FSP-Gremien in diesem Sitzungszimmer stattfinden. Daneben kann der Raum von FSP-Mitgliedern oder ande- ren Gruppen gemietet werden, die hier eine kommerzielle oder nichtkommerzielle Sitzung durchführen wollen. Die Miete beträgt zwischen zehn und 40 Franken die Stunde, je nach Raumgrösse und Mieter. Zur Verfügung stehen ein Hellraumprojektor, ein Beamer und ein Fotokopierer. Der Konsum von Mineralwasser und Kaffee wird separat verrechnet. jls Interessierte erhalten beim FSP-Sekretariat Angaben zu Miete, Getränkepreisen und weiteren Mietbedingungen. Für Informationen und Reservierungen melden Sie sich bei Frau Silvia Fürst, Tel ; Foto: Jan Sulzer

18 d o s s i e r a t t e n t i o n Sommaire En bref De la théorie à la clinique Tout un chacun est confronté dans la vie quotidienne au phénomène de «l attention», un terme largement répandu dans le langage courant. Thérèse Hirsbrunner, psychologue spécialiste en neuropsychologie FSP, démontre la complexité de ce concept lorsqu il est appréhendé dans le cadre de la neuropsychologie clinique. Elle en expose tour à tour les modèles théoriques et neuro-anatomiques ainsi que les aspects cliniques. Page 19 Tests d évaluation Il existe à l heure actuelle de nombreux tests de l attention. Pierre Zwicky, psychologue spécialiste en psychothérapie FSP, présente un aperçu des méthodes qui permettent d évaluer les différentes composantes de l attention (vigilance, attention soutenue, sélective ou divisée) et de mesurer le contrôle attentionnel. Page 22 L implication en psychothérapie L étude de la relation en psychothérapie fait souvent référence à des notions telles que la distance, le transfert, le contre-transfert, l engagement, etc. Mais on parle très peu de l implication. Ian Frank, psychologue spécialiste en psychothérapie FSP, propose une réflexion sur ce concept, qui est incarné par le mouvement constructionniste social. Page 24 Trois questions à... Hansjörg Znoj, psychologue FSP Le huitième congrès de la Société suisse de psychologie (SSP) se déroulera les 14 et 15 octobre prochain à Berne. Vous-même et le professeur Alexander Grob organisez ce congrès qui entend montrer le «paysage de la recherche en Suisse». La Suisse est-elle vraiment une terra incognita sur la carte de la science? Oui, en grande partie. Les spécialistes participent à des congrès qui se déroulent souvent à l étranger. Et il arrive qu une thérapeute zurichoise s intéresse davantage à l état de la recherche californienne en psychothérapie qu à des échanges avec ses collègues fribourgeois. Nous entendons cependant montrer que la Suisse n est pas une contrée désertique en matière de recherche et qu elle a beaucoup à offrir. Qu attendez-vous? Des sièges vides ou un auditorium plein à craquer? Plutôt votre deuxième hypothèse Nous espérons que de nombreux orateurs de toute la Suisse vont s inscrire. Pour qu un congrès soit bon sur le plan de la qualité, il faut une «masse critique» de participants. Alexander Grob et moi estimons que la Suisse dispose d un si grand nombre d étudiants et d enseignants que cette masse devrait être atteinte et que le niveau qualitatif du congrès sera élevé. En outre, nous nous sommes assuré la participation de deux spécialistes étrangers renommés, Lee Anna Clark et Ed Diener, qui présenteront les deux exposés principaux en donnant chacun une image différente du well-being. Mais pourquoi de jeunes psychologues devraient-ils venir à Berne côtoyer des collègues plus âgés? Cette manifestation peut justement servir de «bourse aux contacts» pour des jeunes, car ils rencontreront à Berne des professionnels confirmés. Le Prix des jeunes chercheurs est une autre bonne raison de participer. Il s agit d un prix attribué tous les deux ans par la SSP à des psychologues âgés de moins de 34 ans qui se distinguent par leur créativité. En plus de la récompense financière, les lauréats auront la possibilité de présenter leurs résultats devant une large audience. Les exposés peuvent être annoncés jusqu au 1 er juin Contact: ou: SSP/SGP 2003, Institut de psychologie, Université de Berne, 3000 Berne 9. La mise au concours du Prix des jeunes chercheurs se trouve sur le site: Frais de participation au congrès: Prof./Dr.: 100 francs; assistants et doctorants: 70 francs; étudiants: 40 francs; les membres de la SSP bénéficient d un rabais de 20 francs. Dès le 1 er septembre, toutes les inscriptions seront majorées de 20 francs. Douleurs rebelles Les médecins sont souvent démunis devant des patients qui souffrent de douleurs chroniques, rebelles à toutes leurs stratégies thérapeutiques. Ces douleurs, insuffisamment expliquées par des facteurs organiques, sont la source de nombreux malentendus entre le soignant et le malade. La doctoresse genevoise Anne-Françoise Allaz, spécialiste de médecine interne et psychosomaticienne, vient de publier un livre qui veut aider les praticiens dans leurs rencontres avec ces patients. Elle met l accent sur des dimensions souvent négligées, à savoir les aspects psychologiques et sociaux ainsi que le passage à la chronicité et à l invalidité. Anne-Françoise Allaz: «Le messager boiteux Approche pratique des douleurs chroniques rebelles», Médecine & Hygiène, Genève, Réflexions sur le vieillissement La revue Actualités psychologiques consacre son dernier numéro à la gérontologie, une science multiple, complexe et évolutive. Les auteurs appartiennent à des disciplines comme la psychologie, la psychosociologie et les sciences infirmières. Deux d entre eux évoquent l interdisciplinarité et l interprofessionnalité. Un article porte sur les enjeux et les apports de la gérontologie psychosociale, un autre sur la perception subjective du temps chez les nouveaux retraités et le quatrième sur la vie émotionnelle de la personne âgée. «La gérontologie en questions», sous la direction d Eliane Christen-Gueissaz, Actualités psychologiques, , Institut de psychologie, Université de Lausanne.

19 d o s s i e r 18/19 a t t e n t i o n Sélective, soutenue Les recherches ou divisée Appréhendée dans le cadre de la neuropsychologie clinique, l attention est un système complexe. Thérèse Hirsbrunner, psychologue spécialiste en neuropsychologie FSP, en expose les modèles théoriques et neuroanatomiques ainsi que les aspects cliniques. In memoriam Jean-François Camus Quotidiennement, et même à tout instant, nous sommes confrontés à l «attention». Il nous est arrivé à tous de nous entendre dire «Fais attention!», après avoir commis une maladresse. Ou alors de déclarer «Je n y ai pas prêté attention!», dans ce cas pour nous excuser de ne pas pouvoir fournir une information. Interrogé par ce terme, si répandu dans le langage usuel, plus d un psychologue a tenté de mieux comprendre le concept qu il recouvre. La psychologie cognitive a certes été l approche qui a permis d apporter le plus d éclaircissements. Mais qu entend-on par «cognitif»? Camus (1996) parle de représentation cognitive «si une représentation est constituée en un ensemble organisé qui correspond, sur le plan fonctionnel, à une connaissance durable à propos de laquelle il est possible de prendre une décision pour l action, ou contribue à la prise de décision». De plus, comme le démontre LaBerge (1995), l approche doit également tenir compte des composantes neurobiologiques. La psychologie co- Schéma nº 1 sur l attention en psychologie clinique gnitive de l attention est plus particulièrement concernée par l attention en tant que processus s exerçant sur nos représentations, donc par l analyse des opérations de traitement. Or il y a une grande diversité des processus attentionnels qui assurent différentes opérations nécessaires pour le contrôle des actions. En effet, nous pouvons relever l importance de la sélection de l information, de la focalisation attentionnelle, de la mobilisation des ressources attentionnelles, de la résistance à la distraction, du contrôle du bon déroulement de l action qui nécessite des capacités de flexibilité, mais également le maintien d une attention soutenue. Van Zomoren et Brouwer (1994) ont démontré que l attention peut être subdivisée en deux grands domaines. Le premier représente les aspects «intensité» de l alerte et de l attention soutenue. Le second représente les aspects «sélectifs» de l attention focalisée et de l attention divisée. Le schéma nº 1 montre le système attentionnel, tel qu il a été représenté par Cohen (1993). Les opérations attentionnelles sont étudiées au travers de différents paradigmes. Voyons tour à tour les principales composantes du système attentionnel : 1) L attention sélective ou focalisée L attention sélective correspond à l aspect le plus fréquent et le plus commun du terme «attention». C est la capacité de traiter de manière sélective un événement au détriment d autres qui apparaissent simultanément. Il est indispensable, dans la vie de tous les jours, de pouvoir sélectionner l information qui nous intéresse, sans se laisser déranger et submerger par la multitude de stimuli auxquels nous sommes sans cesse confrontés. Pour ce faire, le filtrage de l information (Broadbent, 1957 ; 1971) au niveau central et non pas au niveau périphérique permet d isoler la représentation de la cible parmi les distracteurs simultanément présents. Par exemple, si nous cherchons un produit dans un supermarché, nous nous «référons» à la représentation de notre cible, afin de filtrer les informations visuelles en écartant les distracteurs, soit les produits qui ne nous intéressent pas. La sélection porte donc sur une représentation cognitive. Cette capacité de séparer la cible des distracteurs «s effectue par un double mouvement de magnification de la représentation de la cible et d inhibition de celle des distracteurs» (Camus, 1996). Mais comment peut-on maintenir l attention sélective? 2) L attention soutenue L étude de l attention soutenue est immanquablement confrontée aux fluctuations de l attention et se confond, au niveau neurophysiologique, avec l état d «éveil». Très souvent, le terme de «vigilance» est utilisé de manière abusive en lieu et place «d attention soutenue». Ces deux termes recouvrent probablement un même continuum, mais se situent chacun à une extrémité. Lors d un état de vigilance, peu d informations sont traitées par le sujet. En situation d attention soutenue, le flot d informations à traiter est important et rapide. L illustration d une tâche de vigilance est typiquement la surveillance d un écran, où il s agit de repérer des variations occasionnelles de l information. Par contre, un traducteur-interprète se trouve en situation d attention soutenue. Il est donc aisé de comprendre Bibliographie Camus J. F. (1996). La psychologie cognitive de l attention. Paris : Armand Colin. Couillet, J., Leclercq, M., Moroni Ch., & Azouvi, Ph. (2001). La neuropsychologie de l attention. Marseille : Solal. Damasio, A. R. (1995). L erreur de Descartes. La raison des émotions. Paris : Odile Jacob. Leclercq, M., & Zimmermann, P. (2002). Applied Neuropsychology of Attention. Psychology Press. Londres : Taylor & Francis Group. L auteure tient à disposition une bibliographie complète.

20 d o s s i e r a t t e n t i o n Schéma nº 2 Schéma nº 3 que l attention soutenue est soumise à des facteurs tels que la nature de la tâche, le degré d expertise nécessaire, l intérêt, le plaisir, la motivation du sujet, mais également la fatigabilité ou le moment de la journée où se déroule la tâche. Ces facteurs influenceront la durée du maintien de l attention soutenue. Celle-ci «ne peut jamais être considérée comme un type d attention indépendante, elle implique soit l attention sélective, soit l attention divisée ou encore le superviseur attentionnel.» (van Zomoren et Brouwer, 1987). 3) L attention divisée Les situations demandant une attention divisée sont extrêmement fréquentes. Préparer le repas composé de plusieurs plats tout en surveillant un enfant en bas âge, prendre des notes tout en écoutant les explications du professeur, visualiser le parcours tout en conduisant dans un trafic à haute densité, ne sont que quelques exemples d activités requérant l attention divisée. Chacune de ces activités peut bien sûr être accomplie séparément. Comme le signalent Eysenk et Keane (1991), les ressources attentionnelles nécessaires pour chacune de ces tâches faite isolément ne correspondent pas à la somme de ces ressources attentionnelles lorsque les tâches sont faites simultanément. En effet, faire deux tâches simultanément implique une coordination des tâches et un contrôle des interférences. Comprendre comment les ressources attentionnelles se distribuent entre deux tâches est également important pour mieux comprendre comment les ressources se distribuent entre des tâches motrices, cognitives et sensorielles. Diverses théories ont tenté d expliquer la notion de capacité ou de ressources attentionnelles. Nous retiendrons la théorie élaborée par des auteurs tels que Norman et Bobrow (1975), Navon et Gopfer (1979) ou Kinchla (1980). Elle stipule que la qualité d une performance croît en fonction des ressources qui lui sont assignées. Ainsi, deux tâches ne partageant aucune ressource commune seraient exécutées simultanément sans perte d efficacité. Par contre, plus les tâches sont similaires, moins il est possible de les effectuer simultanément (il est impossible de prononcer deux mots en même temps, il est impossible de regarder en même temps à deux endroits différents ). Le modèle envisagé par Wickens (1984), le modèle de ressources attentionnelles multiples (voir schéma nº 2), apporte une représentation tridimensionnelle des divers paramètres impliqués dans les tâches simultanées. Les ressources devront être partagées si le trajet cognitif de deux tâches différentes emprunte la même cellule. Dans le cas où aucune cellule n est partagée entre deux tâches, les ressources sont maximales pour chacune des tâches. Celles-ci sont alors dites indépendantes. A ces deux modèles de base, des modèles complémentaires ont été apportés par divers auteurs, mais la compréhension de l habileté à pouvoir conduire à terme deux tâches simultanément manque encore de modèle théorique. La limitation des capacités attentionnelles nécessite un mécanisme de gestion permettant d assigner l effort à une activité plutôt qu à une autre. 4) Le contrôle attentionnel Le superviseur attentionnel intervient pour toutes activités non routinières. Le modèle de Norman et Shallice (1986) propose une analyse à deux niveaux (voir schéma nº 3). Le premier niveau correspond à celui où sont stockées toutes nos actions acquises mais qui sont devenues routinières (p. ex. passer les vitesses dans la conduite automobile, énoncer l alphabet, etc.), qui sont nos compétences en savoir-faire. Il n y a alors plus ni contrôle volontaire, ni attention manifeste. Le second niveau est d une part un gestionnaire des priorités de déroulement. Il permet un ajustement des conduites en fonction des faibles variations de l environnement ou des contraintes imposées par l action. Le but reste maintenu (p. ex. dépasser une voiture), mais une modification de l action est apportée (accélérer plus) par une modification de l environnement (la présence subite d une voiture en face). D autre part, ce second niveau du superviseur attentionnel permet d interrompre volontairement une action, une routine en cours et donc de modifier totalement le déroulement de l action. Il permet en premier lieu d inhiber une routine automatisée, mais non pertinente, qui tenterait de prendre le contrôle de l activité en cours (p. ex. vouloir passer les vitesses, alors que nous conduisons exceptionnellement une voiture automatique). Mais le superviseur attentionnel agira également dans les cas où aucune routine automatisée n est a priori disponible, donc dans le cas de situations nouvelles. Ce contrôle attentionnel a donc diverses fonctions : engager volontairement une focalisation, inhiber des informations non pertinentes, alléger le contrôle pour laisser aller des conduites plus automatisées ou au contraire résister à la tentation d utiliser des schémas automati-

Belinda Richle, Zürich

Belinda Richle, Zürich Chère Madame Märkli, J ai vraiment aimé apprendre à calculer grâce à vous. C était tellement bien que j aurais aimé rester un peu plus longtemps avec vous. Hannah Belinda Richle, Zürich Laura Richle, 3.

Plus en détail

NewCity. Box Storage Container & Caddy

NewCity. Box Storage Container & Caddy NewCity NewCity NewCity überzeugt auf der ganzen Linie. Eine klare Organisation, ein optimales Preis-Leistungs- Verhältnis und viel Spielraum für Individualität zeichnen dieses Konzept aus. Bringen Sie

Plus en détail

Faire une révision rapide des moyens de transport utilisables pour se rendre dans un pays étranger. a) Documents Fahrkarten

Faire une révision rapide des moyens de transport utilisables pour se rendre dans un pays étranger. a) Documents Fahrkarten L évaluation culturelle ne fait pas l objet de la mise en place d unités spécifiques. Elle s inscrit dans l acquisition linguistique et ne peut pas être dissociée de l évaluation linguistique (que ce soit

Plus en détail

Radio D Teil 1. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Episode 30 Jan Becker

Radio D Teil 1. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Episode 30 Jan Becker Episode 30 Becker Un jeune homme débarque soudain au café de Grünheide et propose d emmener à Möllensee, point d arrivée de la course. Que sait cet inconnu sur cette course inhabituelle et quel est son

Plus en détail

FOD JD PROMO AFBJ/FV BJ Übungen und Spielen / exercices et jeux 2013

FOD JD PROMO AFBJ/FV BJ Übungen und Spielen / exercices et jeux 2013 FOD JD PROMO AFBJ/FV BJ Übungen und Spielen / exercices et jeux 2013 Echauffement TE et déplacements (TA) courses et rythmes Aufwärmung (TE) Läufe und Tempo (TA) 1 Analytisch - 20 Minuten 2 Mannschaften

Plus en détail

Réserve Personnelle. Persönliche Reserve. Emprunter et épargner en fonction de vos besoins. Leihen und sparen je nach Bedarf

Réserve Personnelle. Persönliche Reserve. Emprunter et épargner en fonction de vos besoins. Leihen und sparen je nach Bedarf crédit épargne Réserve Personnelle Emprunter et épargner en fonction de vos besoins Persönliche Reserve Leihen und sparen je nach Bedarf Réserve Personnelle Vous voulez disposer à tout moment des moyens

Plus en détail

Transparence dans la qualité des soins Le patient n est pas un facteur de coûts

Transparence dans la qualité des soins Le patient n est pas un facteur de coûts DVSP Dachverband Schweizerischer Patientenstellen Transparence dans la qualité des soins Le patient n est pas un facteur de coûts Journée de travail de la Politique nationale de la santé, 17 novembre 2011,

Plus en détail

Médias NVS, documentation 2014

Médias NVS, documentation 2014 Médias NVS, documentation 2014 Association Suisse en Naturopathie Associazione Svizzera di Naturopatia NVS Schützenstrasse 42 CH-9100 Herisau T +41 71 352 58 50 F +41 71 352 58 81 nvs@naturaerzte.ch www.naturaerzte.ch

Plus en détail

Théories et pratiques dans les yogas de Suisse. Yogatheorien und Yogapraxis in der Schweiz

Théories et pratiques dans les yogas de Suisse. Yogatheorien und Yogapraxis in der Schweiz Avec le support du FNS, le Département interfacultaire d histoire et de sciences des religions (Université de Lausanne) et l Abteilung für Indologie (Université de Zürich) organisent un colloque sur :

Plus en détail

Histoires de vie-généalogie Parcours 11. Les papiers parlent-les papiers se taisent. Cicatrices de la Deuxième Guerre mondiale.

Histoires de vie-généalogie Parcours 11. Les papiers parlent-les papiers se taisent. Cicatrices de la Deuxième Guerre mondiale. Histoires de vie-généalogie Parcours 11 Les papiers parlent-les papiers se taisent. Cicatrices de la Deuxième Guerre mondiale Moi,, - _ Document 1a. ADBR 100 J 270 Document 1b. ADBR 100 J 270 Transcription

Plus en détail

Sehr geehrter Herr alt Regierungsrat und neuer Bundesrat

Sehr geehrter Herr alt Regierungsrat und neuer Bundesrat B u n d e s v e r s a m m l u n g A s s e m b l é e f é d é r a l e A s s e m b l e a f e d e r a l e A s s a m b l e a f e d e r a l a Es gilt das gesprochene Wort Der Generalsekretär CH-3003 Bern Grussbotschaft

Plus en détail

VSS Online Shop. Kurze Gebrauchsanweisung

VSS Online Shop. Kurze Gebrauchsanweisung VSS Online Shop Kurze Gebrauchsanweisung Inhaltsverzeichnis 1. Die VSS Startseite... 3 1.1 Die Kundenanmeldung... 4 2. Das Benutzerkonto... 5 2.1 Allgemeine Einstellungen... 5 2.2 Adressbuch... 6 2.3 Einstellungen...

Plus en détail

ist illegal. die ohne geregelten Aufenthalt in der Schweiz leben. Aucune Une campagne concernant toute la Suisse

ist illegal. die ohne geregelten Aufenthalt in der Schweiz leben. Aucune Une campagne concernant toute la Suisse Keine Eine gesamtschweizerische Kampagne Hausarbeiterin für die Rechte von Hausarbeiterinnen, ist illegal. die ohne geregelten Aufenthalt in der Schweiz leben. Aucune Une campagne concernant toute la Suisse

Plus en détail

Modèle de formation aux compétences informationnelles. Document d accompagnement

Modèle de formation aux compétences informationnelles. Document d accompagnement Modèle de formation aux compétences informationnelles Document d accompagnement Sommaire 1 Zusammenfassung... 1 2 Introduction... 2 3 Méthodologie... 3 4 Utilisation du référentiel... 4 5 Répartition des

Plus en détail

RéseauBénévolatNetzwerk Tél 026 422 37 07 Rte St-Nicolas-de-Flüe 2 1700 Fribourg. http://www.benevolat-fr.ch

RéseauBénévolatNetzwerk Tél 026 422 37 07 Rte St-Nicolas-de-Flüe 2 1700 Fribourg. http://www.benevolat-fr.ch RéseauBénévolatNetzwerk Tél 026 422 37 07 Rte St-Nicolas-de-Flüe 2 1700 Fribourg http://www.benevolat-fr.ch Formation pour bénévoles ou salariés dans une association ou fondation Fort / Weiterbildung für

Plus en détail

Hauswartungen Service de conciergerie. Liegenschaftsunterhalt Entretien de propriétés. Reinigung Nettoyage. Shop Boutique

Hauswartungen Service de conciergerie. Liegenschaftsunterhalt Entretien de propriétés. Reinigung Nettoyage. Shop Boutique Hauswartungen Service de conciergerie Liegenschaftsunterhalt Entretien de propriétés Reinigung Nettoyage Shop Boutique Reinigung ist nicht gleich Reinigung! Jeder Kunde hat individuelle Wünsche & Ansprüche.

Plus en détail

Medienmitteilung zur Konferenz Opendata.ch 2015 am 1. Juli an der Universität Bern

Medienmitteilung zur Konferenz Opendata.ch 2015 am 1. Juli an der Universität Bern Opendata.ch info@opendata.ch 8000 Zürich 7. Juni 2015 Medienmitteilung zur Konferenz Opendata.ch 2015 am 1. Juli an der Universität Bern Communiqué de presse à propos de la conférence Opendata.ch/2015

Plus en détail

B1 FRANZÖSISCH EINSTUFUNGSTEST Forum eventuell Anmeldung für DELF B1

B1 FRANZÖSISCH EINSTUFUNGSTEST Forum eventuell Anmeldung für DELF B1 B1 FRANZÖSISCH EINSTUFUNGSTEST Forum eventuell Anmeldung für DELF B1 Unsere Tests helfen Ihnen dabei, das Niveau Ihrer Sprachkenntnisse gemäss den Kriterien des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens

Plus en détail

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2006 Französisch Leseverständnis und gelenkte Sprachproduktion

Plus en détail

2. Quel est votre degré de satisfaction concernant le lieu et les horaires? Waren Sie mit dem Austragungsort und dem Zeitplan zufrieden?

2. Quel est votre degré de satisfaction concernant le lieu et les horaires? Waren Sie mit dem Austragungsort und dem Zeitplan zufrieden? Analyse des données du feedback général du Symposium 1. Qu'avez vous pensé de l'organisation en générale du symposium? Was haben Sie generell von der Organisation des Symposiums gehalten? Diversité Affichage

Plus en détail

Situation: C est l anniversaire de Jan mercredi prochain et il voudrait inviter ses amis. Il appelle Markus.

Situation: C est l anniversaire de Jan mercredi prochain et il voudrait inviter ses amis. Il appelle Markus. Thème VI> : FETES, Séquence n 6.2. Geburtstag Objectifs : - savoir dire son âge, celui d un camarade - savoir inviter quelqu un (par téléphone ou carte d invitation) - savoir demander et dire l heure,

Plus en détail

Wie können meine Abschlüsse in Frankreich anerkannt werden?

Wie können meine Abschlüsse in Frankreich anerkannt werden? Wie können meine Abschlüsse in Frankreich anerkannt werden? Trotz der mittlerweile in Kraft getretenen europäischen Regelungen der beruflichen Anerkennung von Ausbildungen und Hochschuldiplomen, liegt

Plus en détail

592 B. CivürecMspflege.

592 B. CivürecMspflege. 592 B. CivürecMspflege. faltigen und umsichtigen U nternehm ers erfordert hätte, n u r genau geprüftes M aterial zu verwenden und jedenfalls nicht ohne vorherige genaue Untersuchung M a te ria l zu benutzen,

Plus en détail

Swiss Map Mobile. Landeskarten neu im preiswerten Abo Cartes Nationales nouveau en abonnement avantageux. wissen wohin savoir où.

Swiss Map Mobile. Landeskarten neu im preiswerten Abo Cartes Nationales nouveau en abonnement avantageux. wissen wohin savoir où. Swiss Map Mobile Landeskarten neu im preiswerten Abo Cartes Nationales nouveau en abonnement avantageux wissen wohin savoir où swisstopo Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione

Plus en détail

Babylonia. No. 50. No. 1/2006. Lire des textes en langue étrangère à l école primaire. Auteure: Lucrezia Marti. Coup d oeil

Babylonia. No. 50. No. 1/2006. Lire des textes en langue étrangère à l école primaire. Auteure: Lucrezia Marti. Coup d oeil Babylonia No. 1/2006 No. 50 Auteure: Lucrezia Marti Lire des textes en langue étrangère à l école primaire Coup d oeil Langue: Objectif: Matériel: allemand encourager les enseignant-e-s à réfléchir sur

Plus en détail

Abschlussprüfung 2004 LES VACANCES

Abschlussprüfung 2004 LES VACANCES Prüfungsdauer: 30 Minuten FRANZÖSISCH Abschlussprüfung 2004 an den Realschulen in Bayern (HAUPTTERMIN) HÖRVERSTEHEN Zu- und Vorname: Klasse: LES VACANCES Wichtige Hinweise: Sie hören jeden Text zweimal.

Plus en détail

Lecteur de codes barres CS3000 Installation et utilisation. Table des matières. Raccorder le lecteur... 2. Lire le lecteur... 3. Lecteur CS3000...

Lecteur de codes barres CS3000 Installation et utilisation. Table des matières. Raccorder le lecteur... 2. Lire le lecteur... 3. Lecteur CS3000... 1 Lecteur de codes barres CS3000 Installation et utilisation Table des matières Raccorder le lecteur............... 2 Raccordement USB 2 Raccordement USB avec Dockingstation....... 2 Lire le lecteur...................

Plus en détail

ACHATS SANS FRONTIÈRES AVEC BPM

ACHATS SANS FRONTIÈRES AVEC BPM ACHATS SANS FRONTIÈRES AVEC BPM Marie, 34 secrétaire utilise la BPM Parcel-Station de Howald. NEW BPM PARCEL STATION PLUSIEURES LOCATIONS À LUXEMBOURG Réceptionnez vos colis de tous services postaux et

Plus en détail

Assemblée des délégués du PEV. Delegiertenversammlung der EVP. Neuchâtel - 5 avril 2008. Nello Castelli Membre de la direction de santésuisse

Assemblée des délégués du PEV. Delegiertenversammlung der EVP. Neuchâtel - 5 avril 2008. Nello Castelli Membre de la direction de santésuisse Assemblée des délégués du PEV Delegiertenversammlung der EVP Neuchâtel - 5 avril 2008 Nello Castelli Membre de la direction de santésuisse Projekt: Article constitutionnel sur la santé Datum: 05.04.2008

Plus en détail

Valais excellence Netzwerk

Valais excellence Netzwerk Valais excellence Netzwerk Ausbildungstage Einleitung 20 Introduction à Valais excellence 21 Valais excellence Einführung 23 Mit der Marke Wallis und dem Label 25 Valais excellence kommunizieren Communiquer

Plus en détail

Lösungen Bewertungen. printed by www.klv.ch. Französisch. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel

Lösungen Bewertungen. printed by www.klv.ch. Französisch. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 007 Französisch Leseverständnis und gelenkte Sprachproduktion

Plus en détail

Elektrischer Seifenspender Bedienungsanleitung

Elektrischer Seifenspender Bedienungsanleitung Elektrischer Seifenspender Bedienungsanleitung Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung vor dem ersten Einsatz des Geraetes! Bestandteile Anwendung Hinweise! Verwenden Sie keine Akkus! Beachten Sie beim

Plus en détail

On y va! A1. Hinweis für Testende. Einstufungstest. Testaufgaben 1 bis 18: 26 Punkte oder mehr u On y va! A1, Leçon 4

On y va! A1. Hinweis für Testende. Einstufungstest. Testaufgaben 1 bis 18: 26 Punkte oder mehr u On y va! A1, Leçon 4 On y va! A1 Einstufungstest Hinweis für Testende Dieser Test hilft Ihnen, neue Kursteilnehmer/innen mit Vorkenntnissen in Ihr Kurssystem einzustufen. Er besteht aus den Aufgabenblättern, einem gesonderten

Plus en détail

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Recueil systématique..8 Règlement cadre Rahmenreglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 sur l assurance qualité à l Université de Fribourg über die Qualitätssicherung an der Universität Freiburg Le Sénat

Plus en détail

Ferienkurse mit Meister Chu 5. 9. August 2015 in Spiez am Thunersee

Ferienkurse mit Meister Chu 5. 9. August 2015 in Spiez am Thunersee TAI CHI CHUAN Ferienkurse mit Meister Chu 5. 9. August 2015 in Spiez am Thunersee Stage d automne avec Maître Chu Du 5 au 9 août 2015 À Spiez au bord du Lac de Thoune Der alte authentische Yang Stil Style

Plus en détail

Le PSN et la TIDN à l ASDD NCP und IDNT im SVDE

Le PSN et la TIDN à l ASDD NCP und IDNT im SVDE Nutridays 2014 Le PSN et la TIDN à l ASDD NCP und IDNT im SVDE Florine Riesen Membre du comité de l ASDD et membre du groupe de pilotage PSN/TIDN de l ASDD Vorstandsmitglied SVDE und Mitglied der Steuergruppe

Plus en détail

Exemplar für Prüfer/innen

Exemplar für Prüfer/innen Exemplar für Prüfer/innen Kompensationsprüfung zur standardisierten kompetenzorientierten schriftlichen Reifeprüfung AHS Juni 2015 Französisch 2. Lebende Fremdsprache (4-jährig) Kompensationsprüfung Angabe

Plus en détail

m x. D enn das einzige M om ent, das hier in Frage kommen

m x. D enn das einzige M om ent, das hier in Frage kommen -348 A. Staatsrechtliche Entscheidungen. III. Abschnitt. Kantonsverfassungen. möchte, wenn nicht in Haft genommen, neue Störungen veranlassen, besonders als eine durchaus unbegründete erscheinen läßt,

Plus en détail

L anniversaire de Madame Rose

L anniversaire de Madame Rose Théâtre Anima Muriel Camus Vorbereitungsmaterial für L anniversaire de Madame Rose L'anniversaire de Madame Rose ist ein Szenenprogramm aus klassischen französischen Zählreimen, Liedern und Gedichten von

Plus en détail

STUDIENBEIHILFE - INFORMATION & POSITIONS PAPIER - UNEL - 21.03.14

STUDIENBEIHILFE - INFORMATION & POSITIONS PAPIER - UNEL - 21.03.14 STUDIENBEIHILFE - INFORMATION & POSITIONS PAPIER - UNEL - 21.03.14 GESCHICHTE Vor 2010 Studierende erhalten Kindergeld in Höhe von bis zu 3.793,2 Euro/ Jahr. Studierende erhalten zusätzlich je nach Einkommen

Plus en détail

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT ...... KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Französisch für Wirtschaft und Verwaltung KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Musterprüfung 2 Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Allgemeines zweisprachiges

Plus en détail

Die Fotografie als Lebensgefühl, mit all ihren Facetten und Ausdrucksmöglichkeiten,

Die Fotografie als Lebensgefühl, mit all ihren Facetten und Ausdrucksmöglichkeiten, PORTFOLIO Claus Rose Photography as a way of living, with all its aspects and opportunities for expression, became my passion at an early stage. In particular the magic of nude photography, which lends

Plus en détail

Les rôles judiciaires et psychothérapeutiques émergents des psychologues légaux

Les rôles judiciaires et psychothérapeutiques émergents des psychologues légaux Philip D. Jaffé, Leena Hässig, Patrice Villettaz Les rôles judiciaires et psychothérapeutiques émergents des psychologues légaux La Psychologie légale est un domaine particulièrement populaire en ce moment.

Plus en détail

Berufs-/Fachmittelschulen Aufnahmeprüfung 2008. Bitte auf jedes Blatt die Prüfungsnummer schreiben!!! Punkte. Wortschatz (15 Punkte)

Berufs-/Fachmittelschulen Aufnahmeprüfung 2008. Bitte auf jedes Blatt die Prüfungsnummer schreiben!!! Punkte. Wortschatz (15 Punkte) Bitte auf jedes Blatt die Prüfungsnummer schreiben!!! Französisch A Wortschatz (15 Punkte) Punkte 1. Verben 2. Nomen 3. Weibliche Form 4. Gegenteil 5. Wohnbereich B Grammatik (45 Punkte) 6. Text ergänzen

Plus en détail

Ferien. Tâche 1 - Feuille 1 / 16

Ferien. Tâche 1 - Feuille 1 / 16 Tâche 1 - Feuille 1 / 16 Des pistes pour exploiter l album Ferien sind so toll! Dans une démarche actionnelle, en conformité avec les programmes de langue du BO n 8 du 30 août 2007 Tâche 1 Organiser un

Plus en détail

HALTES ÉNERGIE À BAELEN

HALTES ÉNERGIE À BAELEN HALTES ÉNERGIE À BAELEN Jeudi 24 mars 2011 à Lontzen Se chauffer, bientôt un confort impayable? Face à la hausse du prix des énergies, les factures de chauffage sont de plus en plus élevées. Pour certains

Plus en détail

POSITION DE L UNES FACE AUX NOUVELLES TECHNOLOGIES DE L INFORMATION ET DE LA COMMUNICATION (NTIC)

POSITION DE L UNES FACE AUX NOUVELLES TECHNOLOGIES DE L INFORMATION ET DE LA COMMUNICATION (NTIC) POSITION DE L UNES FACE AUX NOUVELLES TECHNOLOGIES DE L INFORMATION ET DE LA COMMUNICATION (NTIC) Remarques préliminaires L Union Nationale des EtudiantEs de Suisse (UNES) estime que l enseignement traditionnel

Plus en détail

4 juillet 2005 Nr. 19

4 juillet 2005 Nr. 19 4 juillet 2005 Nr. 19 Chères et chers collègues hydrologues et limnologues, Le comité s est proposé d envoyer un flyer avant la pause estivale afin de convoquer les membres pour la 19 e Assemblée des membres

Plus en détail

REISE NACH QUÉBEC REISEBERICHT VON SIGRID, MICHAEL UND ANNE SUSSMANN VOYAGE AU QUÉBEC RÉCIT DE VOYAGE DE SIGRID, MICHAEL ET ANNE SUSSMANN MONTRÉAL

REISE NACH QUÉBEC REISEBERICHT VON SIGRID, MICHAEL UND ANNE SUSSMANN VOYAGE AU QUÉBEC RÉCIT DE VOYAGE DE SIGRID, MICHAEL ET ANNE SUSSMANN MONTRÉAL REISE NACH QUÉBEC REISEBERICHT VON SIGRID, MICHAEL UND ANNE SUSSMANN VOYAGE AU QUÉBEC RÉCIT DE VOYAGE DE SIGRID, MICHAEL ET ANNE SUSSMANN Im Rahmen des Noël au Québec (Weihnachten in Québec) in den Galeries

Plus en détail

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5 Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5 Stammdaten Übergangslösung für Produkte die kein GS1 GTIN zugeordnet haben Hintergrund Die Fachgruppe Beschaffung im Gesundheitswesen (BiG) setzt sich aus namhaften

Plus en détail

Employés du secteur public Suisse

Employés du secteur public Suisse Employés du secteur public Suisse AZB CH-9001 St. Gallen P.P./Journal ZV Info / juin 2010 Personnel public suisse Nouvelle image et nouvelles prestations Urs Stauffer Président Employés du secteur public

Plus en détail

1. Les must Das muss man wissen! 1. Si vous êtes prêts à partir, dites Oui. ja 2. Et après «oui», il faut parfois savoir dire «non» et que ce soit

1. Les must Das muss man wissen! 1. Si vous êtes prêts à partir, dites Oui. ja 2. Et après «oui», il faut parfois savoir dire «non» et que ce soit 1. Les must Das muss man wissen! 1. Si vous êtes prêts à partir, dites Oui. ja 2. Et après «oui», il faut parfois savoir dire «non» et que ce soit bien clair, «non», c est non! nein 3. Le «oui» et «non»

Plus en détail

Inhaltsverzeichnis. Grammatik rund ums Verb Grammaire. Sommaire

Inhaltsverzeichnis. Grammatik rund ums Verb Grammaire. Sommaire Sommaire Inhaltsverzeichnis Benutzerhinweise Indications pour l utilisateur... 3 Abkürzungen Abréviations... 7 Tipps & Tricks zum Konjugationstraining Quelques tuyaux pour s entraîner en conjugaison...

Plus en détail

Die Magie der asiatischen Genüsse. La Magie des saveurs asiatiques

Die Magie der asiatischen Genüsse. La Magie des saveurs asiatiques Service Traiteur Catering Service La Magie des saveurs asiatiques Die Magie der asiatischen Genüsse Sushi Mania SA Sushi Mania AG Installée depuis 2002 à Vuadens, en plein cœur de la Gruyère, Sushi Mania

Plus en détail

Neu: Tool Box System. Das modulare System für kontrolliertes Tool-Management

Neu: Tool Box System. Das modulare System für kontrolliertes Tool-Management Neu: Tool Box System Das modulare System für kontrolliertes Tool-Management Warum unser modulares System für Tool-Management auch ein Geldautomat ist... Neu: Tool Box System Ihre Vorteile: Geordnete und

Plus en détail

Zusätzliche Krankenversicherung. Mutuelle d entreprise : les obligations de l employeur. Neue Verpflichtungen für den Arbeitgeber

Zusätzliche Krankenversicherung. Mutuelle d entreprise : les obligations de l employeur. Neue Verpflichtungen für den Arbeitgeber Zusätzliche Krankenversicherung Neue Verpflichtungen für den Arbeitgeber (Veröffentlichung der Abteilung für rechtliche und administrative Informationen der französischen Regierung vom 15.09.2015) Ab 1.

Plus en détail

Nouveau centre de recyclage au Cactus Howald!

Nouveau centre de recyclage au Cactus Howald! Nouveau centre de recyclage au Cactus Howald! Simple, pratique et écologique, le centre de recyclage «Drive-in» du Cactus Howald est un nouveau service pour nos clients. Il a été mis en place par le Ministère

Plus en détail

Lösungen Lesen Französisch (4j/B1) (AHS) HT 2012/13, 8. Mai 2013

Lösungen Lesen Französisch (4j/B1) (AHS) HT 2012/13, 8. Mai 2013 Lösungen Lesen Französisch (4j/B1) (AHS) HT 2012/13, 8. Mai 2013 Hinweise zur Korrektur Bei der Korrektur werden ausschließlich die Antworten auf dem Antwortblatt berücksichtigt. Korrektur der Aufgaben

Plus en détail

Recherche de personnel

Recherche de personnel Recherche de personnel Fertigkeit Testformat Relevante(r) GERS-Deskriptor(en) Task-relevante Voraussetzungen Schwierigkeitsgrad Themenbereich(e) Länge des Textes Zeitbedarf Besondere Bemerkungen und Hinweise

Plus en détail

Schriftliche Aufnahmeprüfung für das Schuljahr 2012 / 2013

Schriftliche Aufnahmeprüfung für das Schuljahr 2012 / 2013 Pädagogische Maturitätsschule Kreuzlingen Schriftliche Aufnahmeprüfung für das Schuljahr 2012 / 2013 Französisch Envol Unités 1 12 Nummer Name, Vorname: Sekundarschule: Französisch-Lehrbuch: Wir arbeiten

Plus en détail

11. November 2014, NH Hotel Freiburg

11. November 2014, NH Hotel Freiburg Info-Lunch ros Abschluss des Modellversuchs «Sanktionenvollzug» (ROS) Kurzpräsentation der Ergebnisse und erste Aussagen über die Bedeutung von ROS als ein mögliches Modell des Risikomanagements. 11. November

Plus en détail

Verordnung über Sitzungsgelder und Honorare. Ordonnance concernant les indemnités et les honoraires. Ausgabe/Edition 04/07

Verordnung über Sitzungsgelder und Honorare. Ordonnance concernant les indemnités et les honoraires. Ausgabe/Edition 04/07 Verordnung über Sitzungsgelder und Honorare Ordonnance concernant les indemnités et les honoraires 2007 Ausgabe/Edition 04/07 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Geltungsbereich Diese Verordnung gilt für

Plus en détail

Mon frère est différent Mein Bruder ist anders

Mon frère est différent Mein Bruder ist anders Mon frère est différent Mein Bruder ist anders Version originale de Originalfassung von Louise Gorrod Illustrée par Illustriert von Beccy Carver Traduction : Übersetzung : Mon frère est différent Mein

Plus en détail

ACADEMIE DE VERSAILLES Année scolaire 2010-2011 GROUPE DE TRAVAIL ACADEMIQUE : Entraîner, évaluer l expression écrite

ACADEMIE DE VERSAILLES Année scolaire 2010-2011 GROUPE DE TRAVAIL ACADEMIQUE : Entraîner, évaluer l expression écrite COMPTE RENDU D EXPERIMENTATION Domaine de travail : Entraînement à l expression écrite à la maison à partir de notes recueillies en classe. Révision et remédiation individualisée de chaque production écrite

Plus en détail

Zweite Kammer/ Deuxième Chambre 14.5.2014

Zweite Kammer/ Deuxième Chambre 14.5.2014 Zweite Kammer/ Deuxième Chambre 14.5.2014 1. Verfahren/Procédures a) Plainte contre un concurrent N 128/14 (Contrefaçon de réalisations publicitaires: Présentation des offres sur Internet) b) N 117/14

Plus en détail

GROUPE IDRAC Bachelor Alternance 3 ème Année Mai 2015

GROUPE IDRAC Bachelor Alternance 3 ème Année Mai 2015 GROUPE IDRAC Bachelor Alternance 3 ème Année Mai 2015 LV2 ALLEMAND CODE Semestre Nombre heures Nombre crédits Langue d enseignement LNGA602 6 20 2 ALLEMAND Département académique : Langues, Cultures &

Plus en détail

Gute Besserung! Séance Le livre de cours Le cahier d exercices Exercices en classe Devoirs de maison 4 B7-B8 14, 15 18 16, 17 6 C1-C3 23 24, 25

Gute Besserung! Séance Le livre de cours Le cahier d exercices Exercices en classe Devoirs de maison 4 B7-B8 14, 15 18 16, 17 6 C1-C3 23 24, 25 Gute Besserung! Compétences communicatives visées nommer les parties du corps humain parler de son état de santé demander à quelqu un comment il se porte lire et écrire la date fixer un rendez-vous Séance

Plus en détail

SEPTEMBRE 2013. Vins. Hôteliers DAVIA & DANIEL KOETSER

SEPTEMBRE 2013. Vins. Hôteliers DAVIA & DANIEL KOETSER SEPTEMBRE 2013 Vins Hôteliers DAVIA & DANIEL KOETSER Chateau PéBY Faugères et Chateau Faugères grands crus classés de Saint-émilion terroirs d exception, exigence de la qualité, excellence des Vins. www.vignobles-silvio-denz.com

Plus en détail

Principes et outils de communication II

Principes et outils de communication II Page 1 / 5 Titre Principes et outils de communication II Filière Domaine Année de validité Information documentaire Service et communication 2015-2016 N o Obligatoire Semestre de référence 733-1n S3 Prérequis

Plus en détail

Facility Management: Anspruchsvoll in Gesundheitsinstitutionen Le point sur les formations. H+ Hospital Forum. Focus

Facility Management: Anspruchsvoll in Gesundheitsinstitutionen Le point sur les formations. H+ Hospital Forum. Focus H+ Hospital Forum 6/2007 Focus Facility Management: Anspruchsvoll in Gesundheitsinstitutionen Le point sur les formations News Schweizer Spital expandiert nach Arabien 5 Focus Gérer des compétences, pas

Plus en détail

TISSOT GRAND PRIX DE BERNE WELTCUPTURNIER DER DEGENFECHTER 23. / 24. / 25. OKTOBER 2015 IN DER SPORTHALLE WANKDORF WWW.GP-BERN.CH

TISSOT GRAND PRIX DE BERNE WELTCUPTURNIER DER DEGENFECHTER 23. / 24. / 25. OKTOBER 2015 IN DER SPORTHALLE WANKDORF WWW.GP-BERN.CH 52 TISSOT GRAND PRIX DE BERNE WELTCUPTURNIER DER DEGENFECHTER 23. / 24. / 25. OKTOBER 2015 IN DER SPORTHALLE WANKDORF WWW.GP-BERN.CH TISSOT PRC 200 FENCING TISSOT.CH 2 Programme Jeudi, 22 octobre 2015

Plus en détail

Mission d information sur les droits de l individu dans la révolution numérique. Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft

Mission d information sur les droits de l individu dans la révolution numérique. Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft Mission d information sur les droits de l individu dans la révolution numérique Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft Paris Berlin 19 janvier 2011 Déclaration commune Déclaration commune

Plus en détail

INTRANET: outil de Knowledge management au sein de l entreprise

INTRANET: outil de Knowledge management au sein de l entreprise ARIEL RICHARD-ARLAUD INTRANET: outil de Knowledge management au sein de l entreprise Ariel Richard-Arlaud I. Le Knowledge management L avènement de la technologie INTERNET bouleverse les habitudes et mentalités:

Plus en détail

Attention aux tiques! Pourquoi? Des tiques, il y en a presque partout dans le monde

Attention aux tiques! Pourquoi? Des tiques, il y en a presque partout dans le monde Attention aux tiques! Pourquoi? Des tiques, il y en a presque partout dans le monde Les tiques Zecken appartiennent gehören zur à la Familie famille der des Spinnentiere acariens (araignées) und ernähren

Plus en détail

Schnittstelle A V2.4 für SOMED V2.4.1 Anhang für kantonale Daten. Interface A V2.4 pour SOMED V2.4.1 Annexe pour données cantonales

Schnittstelle A V2.4 für SOMED V2.4.1 Anhang für kantonale Daten. Interface A V2.4 pour SOMED V2.4.1 Annexe pour données cantonales Schnittstelle A V2.4 für SOMED V2.4.1 Anhang für kantonale Daten Interface A V2.4 pour SOMED V2.4.1 Annexe pour données cantonales V2.4 / 28.09.2015 A 1 / 7 Inhaltsverzeichnis / Table des matières Grundlegender

Plus en détail

Programme d études Studienprogramm

Programme d études Studienprogramm Universität Augsburg Université de Lorraine (Nancy) Master avec PhD Track Les cultures européennes de la communication/ Europäische Kommunikationskulturen habilité par l Université Franco Allemande (UFA/DFH)/

Plus en détail

Newsletter 17-2012 EN 15085 - Schweissen von Schienenfahrzeugen

Newsletter 17-2012 EN 15085 - Schweissen von Schienenfahrzeugen Version française voyez ci-dessous English version see below Basel, Mai 2012/Ab Newsletter 17-2012 EN 15085 - Schweissen von Schienenfahrzeugen Bitte leiten Sie diese Informationen in Ihrem Hause an die

Plus en détail

Schnellverschlusskupplungen in Messing Accouplements rapides en laiton

Schnellverschlusskupplungen in Messing Accouplements rapides en laiton Schnellverschlusskupplungen in Messing Accouplements rapides en laiton Typ 02 M3, Schlauch 2-3 mm NW 1,5 Kv 0,053 181 Type 02 M3, tuyaux 2-3 mm DN 1,5 Kv 0.053 Typ 20 M5 1 /8, Schlauch 3 6 mm NW 2,7 Kv

Plus en détail

Waren Sie für längere Zeit in einem französischsprachigen Land? In welchem?

Waren Sie für längere Zeit in einem französischsprachigen Land? In welchem? 1. Angaben zum Sprachkurs Ich interessiere mich für einen Sprachkurs am Sprachzentrum Süd eine Sprachreise ins Ausland Als Unterrichtsform wünsche ich mir Gruppenunterricht Einzelunterricht Intensivkurs

Plus en détail

Le soutien des entreprises à la formation continue Une analyse de l enquête suisse sur la population active de 2006

Le soutien des entreprises à la formation continue Une analyse de l enquête suisse sur la population active de 2006 Le soutien des entreprises à la formation continue Une analyse de l enquête suisse sur la population active de 2006 Neuchâtel, 2008 La série «Statistique de la Suisse» publiée par l Office fédéral de la

Plus en détail

www.mobiliteit.lu / novabus Mobilitéitszentral: 2465 2465

www.mobiliteit.lu / novabus Mobilitéitszentral: 2465 2465 carte d invalidité Type B / TYPe C Invalidenausweis www.mobiliteit.lu / novabus Mobilitéitszentral: 2465 2465 Offre de transport pour personnes atteintes d une infirmité permamente et réduites dans leur

Plus en détail

Réponses aux questions

Réponses aux questions Concours de projets d aménagement urbain Place des Augustins à Genève Prix Evariste Mertens 2014 Réponses aux questions Les questions sont retranscrites ici telles qu elles ont été posées, c est à dire

Plus en détail

Berufsmittelschule Schaffhausen. Aufnahmeprüfung Französisch 2013. Lösungen. Bitte schreiben Sie mit Tinte, Kugelschreiber oder Filzstift. Danke.

Berufsmittelschule Schaffhausen. Aufnahmeprüfung Französisch 2013. Lösungen. Bitte schreiben Sie mit Tinte, Kugelschreiber oder Filzstift. Danke. Berufsmittelschule Schaffhausen Aufnahmeprüfung Französisch 2013 Lösungen Zeit: 45 Minuten Keine Hilfsmittel erlaubt! Bitte schreiben Sie mit Tinte, Kugelschreiber oder Filzstift. Danke. Bonne chance!

Plus en détail

Dermatologie. - Anticalcineurines - les angiomes - Acné - la peau atopique - La peau du nouveau né - Des taches et des couleurs

Dermatologie. - Anticalcineurines - les angiomes - Acné - la peau atopique - La peau du nouveau né - Des taches et des couleurs Fribourg, 13 au 15 mars 2008 nh Fribourg Hotel Grand Places, 14 1700 Fribourg Telefon 026 351 91 91 Fax 026 351 91 92 Dermatologie - Anticalcineurines - les angiomes - Acné - la peau atopique - La peau

Plus en détail

Informatique pour Scientifiques I

Informatique pour Scientifiques I Informatique pour Scientifiques I Cours 6. - Introduction à la programmation - Elements de programmation dans Mathematica 28-11-06 Dr. Jean Hennebert 1 Plan Objectifs de ce cours: 1. Qu est-ce que la programmation?

Plus en détail

Newsletter 19-2013 EN 15085 Schweissen von Schienenfahrzeugen

Newsletter 19-2013 EN 15085 Schweissen von Schienenfahrzeugen Basel, Mai 2013/Ab Version française voyez ci-dessous English version see below Newsletter 19-2013 EN 15085 Schweissen von Schienenfahrzeugen Bitte leiten Sie diese Informationen in Ihrem Hause an die

Plus en détail

Messages clefs de la Société Suisse des Officiers (SSO) à la Développement

Messages clefs de la Société Suisse des Officiers (SSO) à la Développement Messages clefs de la Société Suisse des Officiers (SSO) à la Développement de l armée (DEVA) Saint-Gall, 23 septembre 2014 La Société Suisse des Officiers (SSO) est toujours convaincu que l armée suisse

Plus en détail

Thème II> FAIRE DES ACHATS, Séquence n 2.2 : Susi braucht einen Pullover

Thème II> FAIRE DES ACHATS, Séquence n 2.2 : Susi braucht einen Pullover Objectifs : - savoir nommer les couleurs - savoir demander un prix (6 ème 5 ème ) - savoir donner un avis sur un habit (4 ème 3 ème ) Durée de la séquence : 3 séances Situation: Susi et Nicole vont acheter

Plus en détail

WELCHER WEIN IN WELCHES GLAS? QUEL VIN DANS QUEL VERRE?

WELCHER WEIN IN WELCHES GLAS? QUEL VIN DANS QUEL VERRE? WELCHER WEIN IN WELCHES GLAS? QUEL VIN DANS QUEL VERRE? ROTWEIN BALLON (BURGUND) VERRE À VIN ROUGE BALLON (BOURGOGNE) Für gealterte, hochwertige, tanninarme Weine. Gerade vielschichtige, gewürzreiche,

Plus en détail

Centre de formation. Fribourg. Locarno 3 1700 Fribourg 026 322 65 66

Centre de formation. Fribourg. Locarno 3 1700 Fribourg 026 322 65 66 Centre de formation c o n t i n u e Fribourg Locarno 3 1700 Fribourg 026 322 65 66 Programme des cours d un jour 2011 Cuisine Cours N 111-01F Lieu Bulle rendez-vous Bulle date 25 juin 2011 horaire 9h30-15h30

Plus en détail

SUNTIME PERGOLA R127 R140 R200 R130 T500

SUNTIME PERGOLA R127 R140 R200 R130 T500 SUNTIME PERGOLA R127 R140 R200 R130 T500 1 Das südliche Lebensgefühl hat längst auch hierzulande Einzug gehalten Outdoor-Living pur. Gerne sitzt man auch abends noch draussen am Tisch. Nur das Wetter

Plus en détail

MINERGIE une première dans le canton de Fribourg

MINERGIE une première dans le canton de Fribourg Conrad Lutz Architecte dipl. ETS cpg EPFL Architecte S.à.r.l., Fribourg MINERGIE une première dans le canton de Fribourg Exemple et synthèse d une construction à ossature bois respectant les critères du

Plus en détail

Auditoire C (MIS 03), Miséricorde (1) > http://www.unifr.ch/llf. Raum MIS 03 3115, Miséricorde (1) > http://www.unifr.

Auditoire C (MIS 03), Miséricorde (1) > http://www.unifr.ch/llf. Raum MIS 03 3115, Miséricorde (1) > http://www.unifr. Chères étudiantes, Chers étudiants, Pour vous permettre de bien commencer vos études, les différents domaines de la Faculté des Lettres organiseront des séances d informations. Vous y recevrez des informations

Plus en détail

2012 2015 Intégration des tablettes en contexte scolaire Où en sommes-nous?

2012 2015 Intégration des tablettes en contexte scolaire Où en sommes-nous? 2012 2015 Intégration des tablettes en contexte scolaire Où en sommes-nous? Centre fri-tic HEP Fribourg 30 avril 2015 Direction de l instruction publique, de la culture et du sport DICS Direktion für Erziehung,

Plus en détail

Déclinaison du GN avec adjectif épithète * Cas Masculin Neutre Féminin Pluriel. des/dieses. schnelle Auto ein schnelles Auto. schnelle Auto.

Déclinaison du GN avec adjectif épithète * Cas Masculin Neutre Féminin Pluriel. des/dieses. schnelle Auto ein schnelles Auto. schnelle Auto. Déclinaison du GN avec adjectif épithète * Fiche 1 Les déclinaisons, au moyen des cas, permettent d entendre et de visualiser la fonction du GN (Groupe Nominal) dans la phrase : - nominatif = fonction

Plus en détail

Schweizer Jugend forscht La Science appelle les jeunes

Schweizer Jugend forscht La Science appelle les jeunes Einladung Invitation Schweizer Jugend forscht La Science appelle les jeunes Schlusspräsentation Faszination Informatik Présentation finale Fascination informatique 29.08.2009 Universität Neuenburg/Université

Plus en détail

FOLIE 1 Bienvenue à Paris

FOLIE 1 Bienvenue à Paris FOLIE 1 Bienvenue à Paris 3 Unité 1 APPROCHES A Einstieg in die Thematik der Unité B Problematisierung am Ende der Unité A Zum Einstieg (vor der Übung 1a S. 10 im SB) wiederholen S zunächst den Themenwortschatz

Plus en détail

Processus d amélioration continue (PAC) Elément indispensable dans la culture d entreprise

Processus d amélioration continue (PAC) Elément indispensable dans la culture d entreprise Processus d amélioration continue (PAC) Elément indispensable dans la culture d entreprise Journée annuelle SAQ 19 juin 2007 Kursaal Berne Orateur: Siegfried Raich page 1 Contenu de l exposé Partie 1 Bases

Plus en détail

Franchement, je me suis mis moi-même sous la pression de mes propres attentes.

Franchement, je me suis mis moi-même sous la pression de mes propres attentes. 1. Introduction C était le 19 Août 2009. Mon correspondant avait passé six mois chez moi en Allemagne, la fin de son séjour était donc arrivée et par conséquent c était à mon tour d aller chez lui. En

Plus en détail