TOPLINE. Bedienungsanleitung

Dimension: px
Commencer à balayer dès la page:

Download "TOPLINE. Bedienungsanleitung"

Transcription

1 STECOM -Alarm-System TOPLINE Bedienungsanleitung Lesen Sie bitte vor der Inbetriebnahme diese Anleitung durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen gut auf. Am Anfang der Anleitung befindet sich eine bebilderte Kurzanleitung zur schnellen Inbetriebnahme. INHALTSVERZEICHNIS Deutsch Seite 2-19 English Seite France Seite CM-PAPP security GmbH & Co. KG, Sigmaringer Straße 10, Hechingen

2 STECOM -Alarm-System TOPLINE Bedienungsanleitung Lesen Sie bitte vor der Inbetriebnahme diese Anleitung durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen gut auf. Am Anfang der Anleitung befindet sich eine bebilderte Kurzanleitung zur schnellen Inbetriebnahme. INHALTSVERZEICHNIS 1. Die Systemkomponenten Seite 3 2. Schnelle Einführung in die Bedienung Seite 5 3. Die Anordnung der Systemkomponenten Seite 7 4. Das STECOM-ALARM-SYSTEM Seite 8 5. Die erstmalige Inbetriebnahme des Systems Seite 9 6. Die Alarmfunktion Seite Der Alarm Seite Der Alarmspeicher Seite Die Lichtautomatik Seite Das Fernschalten von Geräten Seite Die Übertragung über das Stromnetz Seite Einige Tips Seite Die zweite Zentrale Seite Bedienung der Anzeigen Seite Störungs-Überprüfung Seite Die Technischen Daten Seite 17 Kurzanleitung Seite 17 Zulassung Seite 18 Garantie Seite 19 Deutsch Seite 2

3 1. DIE SYSTEMKOMPONENTEN Beschriftungsfelder für die Standorte der Melder, Schaltsteck-dosen und Alarmschalter Gelbe Lampen für Melder leuchten: inaktiv blinken: Aktiv Diese rote Lampe leuchtet, wenn System»scharf«Melderseite Zentrale Schalterseite Lichtempfänger Tasten zum Fernschalten der Schaltsteckdosen und Alarmschalter Grüne Lampen für Schaltsteckdosen und Alarmschalter leuchtet: Aus blinkt: Ein Grüne Lampe zeigt Vorhandensein der Sirene oder der zweiten Zentrale an Kontrollanzeige für Lichtautomatik Taste zum»scharf«-/»unscharf-schalten des Systems Anschlußbuchse für Zusatzmodule Taste für Lichtautomatik Ein/Aus Schaltsteckdose Beschriftungsfeld Lampe aus: Steckdose ist ausgeschaltet. Lampe an: Steckdose ist eingeschaltet Taste zum Ein- und Ausschalten der Steckdose. Steckdose maximal 1000 Watt (Halogenlampen maximal 500 Watt) Seite 3 Deutsch

4 Bewegungsmelder Fenster des Infrarotsenders (PIR) Beschriftungsfeld Gelbe Lampe zeigt an daß Bewegung erkannt wurde. Taste nur zur ersten Inbetriebnahme Anschlußbuchse für Zusatzmodule Sirene Sirene 100 db) Taste zum Ausschalten der Sirene bei ausgelöstem Alarm. Blinken der grünen Lampe zeigt, daß nach 30 Sekunden Sirene erönt Beschriftungsfeld Anschlußbuchse für Zusatzmodule Deutsch Seite 4

5 2. SCHNELLE EINFÜHRUNG IN DIE BEDIENUNG Seite 5 Deutsch

6 Deutsch Seite 6

7 3. DIE ANORDNUNG DER SYSTEMKOMPONENTEN Bei der Anordnung der Systemkomponenten in den zu schützenden Räumen sollten Sie folgendes beachten: Die Zentrale sollte nicht dort angebracht werden, wo ein Eindringling den Schutzbereich unbemerkt betreten kann. Sie würden es ihm sonst leicht machen, die Zentrale zu entdecken und den Alarm vor seiner Auslösung abzuschalten. Damit eine gezielte Alarmierung gewährleistet ist, können Sie beim Verlassen Ihrer Wohnung nach Möglichkeit die Zentrale einem Nachbarn übergeben, damit dieser sie in seiner Wohnung an eine Steckdose anschließt und so Unregelmäßigkeiten in Ihren Räumen angezeigt bekommt. Besondere Aufmerksamkeit gilt der Anordnung der»bewegungsmelder«. Die beste Funktion des Bewegungsmelders erreichen Sie, wenn Sie ihn so anordnen, daß eine zu erfassende Person quer durch den Erfassungsbereich (nicht auf den Bewegungsmelder zu) geht. Der Erfassungsbereich umfaßt einen Winkel von max. 140 Grad horizontal bis zu einer Entfernung von ca. 7 Metern und hat die Charakteristik einer Ebene mit 3 cm Höhe. Um den Bewegungsmelder in seiner Fähigkeit, Bewegungen zu erkennen, nicht zu beeinträchtigen, stellen Sie keine abdeckenden Gegenstände (Schränke, Tische, Stühle etc.) davor. Zur Vermeidung von Fehlalarm sollten Sie den Bewegungsmelder nie auf Fenster, Heizkörper, offene Kamine. Lüftungsgitter oder sonstige Wärmequellen richten. da der Bewegungsmelder auf plötzliche Temperaturveränderungen reagiert. Deshalb werden auch Haustiere erkannt und lösen Alarm aus. Sie können mit Hilfe der gelben Lampe»Aktiv«am Bewegungsmelder den erzielten Erfassungsbereich testen. Die Lampe leuchtet, sobald der Bewegungsmelder eine Bewegung erkannt hat. Finden Sie nicht immer an geeigneter Stelle eine Steckdose, in welche Sie die Systemkomponente einsetzen können, so benutzen Sie eine Verlängerungsschnur. Diese ist dann auch durch das CM-Alarm-System gegen Manipulaton und Sabotage überwacht. Als Ergänzung steht ein Variohalter zur Verfügung, mit dem Sie die Systemkomponenten - hier vor allem den Bewegungsmelder - auf ebenen Flächen aufstellen und neigen oder mit beliebiger Ausrichtung an der Wand befestigen können. Die Schaltsteckdosen sollten Sie möglichst nahe bei den zu schaltenden Lichtquellen oder elektrischen Geräten anbringen, da die Anschlußschnur dieser Geräte von dem STECOM-Alarm-System nicht auf Manipulation überwacht wird. Seite 7 Deutsch

8 4. DAS STECOM-ALARM-SYSTEM Grundausstattung: 1 Zentrale 3 1 Bewegungsmelder 1 Schaltsteckdose Zusatzausstattung: Bewegungsmelder Alarmschalter Schaltsteckdose Sirene Zweitzentrale Notstrommodul Schnittstellenmodul Schlüsselmodul Variohalter Telefonwählgerät max. 4 Stück / System zusammen max. 4 Stück / System in beliebiger Kombination 1 Stück / System für Zentrale, Bewegungsmelder und Sirene für Zentrale, Bewegungsmelder und Sirene anschließbar an Zentrale für alle STECOM Komponenten Besondere Hinweise! Das Betreiben der Komponenten über Grundstücksgrenzen ist möglich, bei gleichem Umspannungstrafobereich. Öffnen Sie nicht die Komponenten. Diese enthalten spannungsführende Teile! Achtung: Lebensgefahr! Der Alarmschalter und die Schaltsteckdosen schalten nur einpolig aus. Ange-schlossene Geräte nur nach Herstelleranweisung öffnen und warten. Achtung: Lebensgefahr! Verwenden Sie die Komponenten nur in trockenen Innenräumen. Stecken Sie die Komponenten nicht in Steckdosen mit Klappdeckel oder in Zwi-schenstecker. Benutzen Sie in diesen Fällen eine Verlängerungsschnur. Vor dem Reinigen der Komponenten sind diese in jedem Fall vom Netz zu trennen! Reinigen Sie die Komponenten nur mit einem weichen, trockenen oder leicht mildem Haushaltsreiniger angefeuchteten Tuch. Lösungsmittel wie Alkohol ode. Benzin dürfen nicht verwendet werden, da sie die Oberfläche angreifen. Sollte Flüssigkeit oder ein fester Gegenstand in das Komponenteninnere gelan-gen, trennen Sie die Komponente vom Stromnetz und lassen Sie sie von Fach-personal überprüfen, bevor Sie sie weiterverwenden. Deutsch Seite 8

9 5. DIE ERSTMALIGE INBETRIEBNAHME DES SYSTEMS 5.1 Stecken Sie die Komponenten (Bewegungsmelder Schaltsteckdose[n], Alarmschalter, Sirene) an den gewünschten Stellen in Steckdosen und drücken Sie die Taste der jeweiligen Komponente so lange, bisdie gelbe (Bewegungsmelder) bzw. grüne (Schaltsteckdose, Alarmschalter, Sirene) Lampe zu blinken beginnt (Leuchten allein reicht nicht)! 5.2 Stecken Sie nun auch die Zentrale in eine Steckdose und drücken Sie dann gleichzeitig die beiden oberen Tasten 1 und 2 der Zentrale so lange, bis alle Lampen der Zentrale blinken. Verwenden Sie eine zweite Zentrale, drücken Sie nun gleichzeitig die beiden Tasten 3 und 4 dieser Zentrale so lange, bis die oberen gelben (Bewegungsmelder) und grünen (Schaltsteckdosen) Lampen blinken. Den Rest erledigt das STECOM-Alarm-System völlig selbständig. Es benötigt dafür jedoch ca. 15 Minuten. In dieser Zeit werden zunächst alle Lampen an der Zentrale erlöschen. Nur die rote»aktiv«und die grüne Lampe»Lichtautomatik«blinken. Hinweis: Sollten die Lampen mit blinken nicht aufhören (länger als 15 Minuten), sollte geklärt werden, ob sich alle Komponenten am gleichen Netz befinden. Eine Trennung durch Umspanntransformatoren unterbricht die Kommunikation. Entsprechend der Anzahl vorhandener Systemkomponenten beginnen die gelben und grünen Lampen an der Zentrale nacheinander zu leuchten. Das System ist 1 Minute, nachdem das Blinken der roten»aktiv«u. grünen»lichtautomatik«lampen aufgehört hat, betriebsbereit. 5.3 Überprüfen Sie nun an der Zentrale, ob für jeden Ihrer Bewegungsmelder (max. 4) eine gelbe Lampe und für jede Schaltsteckdose oder Alarmschalter (zusammen max. 4) eine grüne Lampe leuchtet. Ist eine Sirene oder zweite Zentrale vorhanden, muß an der ersten Zentrale auch die grüne Lampe»Sirene«leuchten. Hinweis: Alle Einstellungen werden in den Komponenten ohne den Einsatz von Batterien o.ä. elektronisch gespeichert. Sie können daher die Komponenten nach erfolgreicher erstmaligen Inbetriebnahme beliebig aus- und ein stecken. Durch gleichzeitiges Betätigen der Tasten Nr. 1 und»lichtautomatik«bis zum Ertönen eines Kontrolltones kann die Inbetriebnahme abgekürzt werden. Beachten Sie bitte, daß nur Komponenten, deren Kontrolleuchte von Blinken auf Dauerlicht gewechselt haben, korrekt angemeldet sind. Dieser Vorgang muß in folgenden Fällen wiederholt werden: Bei Ergänzung des Systems durch weitere Systemkomponenten. Bei Wechsel des Einsatzortes des Systems in eine andere Umgebung (z.b. Umzug). Seite 9 Deutsch

10 6. DIE ALARMFUNKTION Das STECOM-Alarm-System meldet Ihnen optisch und akustisch das Auftreten von Gefahrensituationen. Die Bewegungsmelder erfassen Eindringlinge und melden dies an die Zentrale, die den Alarm auslöst. 6.1 Scharfschalten des Systems Drücken Sie die blaue Taste»Alarm«an der Zentrale. Nach ca. 2 Minuten ist Ihr System scharf. Während dieser Zeit blinkt die rote Lampe»Aktiv«der Zentrale. Danach leuchtet diese konstant. Damit Sie nicht beim Verlassen der Räumlichkeiten selbst einen Alarm durch die Bewegungsmelder verursachen, gibt Ihnen Ihr Alarmsystem 1 Minute Zeit, die Wohnung zu verlassen. Nach Ablauf dieser Zeit erzeugt die Zentrale ein akustisches Warnsignal. Nun führt eine Meldung der Bewegungsmelder auch zum Alarm. Optisch wird dies durch eine veränderte Blinkfrequenz der roten Lampe signalisiert. 6.2 Entschärfen des Systems Nach der ersten Erfassung durch einen Bewegungsmelder müssen Sie Ihr Alarmsystem innerhalb von 30 sec. entschärfen, um einen selbstausgelösten Alarm zu vermeiden. Drücken Sie dazu die blaue Taste der Zentrale. Zum Zeichen, daß das System nicht mehr scharf ist, erlischt die rote Lampe»Aktiv«an der Zentrale. 7. DER ALARM Im Alarmfall löst Ihr STECOM-Alarm-System folgende Vorgänge aus: Die gelbe Lampe an der Zentrale desjenigen Melders, welcher eine Unregelmäßig-keit erkannt hat, beginnt zu blinken. Gleichzeitig ertönt an der Zentrale für 5 Sekun-den ein akustisches Signal. Nach weiteren 25 Sekunden ertönt an der Zentrale ein lautes Alarmsignal, und falls Sie eine Sirene angeschlossen haben, auch diese. Gleichzeitig schalten sich die an die Schaltsteckdose(n) und Alarmschalter angeschlossenen Lichtquellen oder andere elektrische Geräte ein. Der akustische Alarm hält 30 Sekunden an und wiederholt sich an der Sirene in Intervallen. Die Schaltsteckdosen bleiben 10 Minuten und die Alarmschalter für die jeweils vorgewählte Zeit eingeschaltet. Der Alarm kann nur durch Drücken der blauen Taste an der Zentrale abgeschaltet werden. Die an die Schaltsteckdosen angeschlossenen Lichtquellen können Sie dann durch Drücken der entsprechenden Tasten 1 bis 4 an der Zentrale ausschalten. Haben Sie den Alarm nicht abgeschaltet, so geht das CM-Alarm-System nach Ablauf von 10 Minuten wieder in Alarmbereitschaft. Die nächste Unregelmäßigkeit führt erneut zum Alarm. Die Sirene und der Alarmschalter werden durch Abschalten des Alarms an der Zentrale (s.o.) ebenfalls deaktiviert. An der Sirene kann die Auslösung des Sirenentones durch Drücken der Taste»Stumm«verhindert oder unterbrochen werden. Dies ist jedoch nur nach Aktivieren der Sirene im Alarmfall möglich (Lampe»Aktiv«der Sirene blinkt), nicht jedoch im voraus. Der Ablauf der am Alarmschalter vorgewählten Einschaltzeit kann durch Abschalten des Alarms an der Zentrale oder am Alarmschalter selbst verkürzt werden. Hinweis: Das STECOM-Alarm-System löst auch dann Alarm aus, wenn eine der Systemkomponenten im»scharfzustand«des Systems aus der Steckdose entfernt wird (Sabotagealarm). Das Entfernen der Zentrale wird durch die Sirene (Option) signalisiert. Deutsch Seite 10

11 8. DER ALARMSPEICHER Die Zentrale des STECOM-Alarm-Systems ist mit einem Alarmspeicher ausgerüstet. Wird während Ihrer Abwesenheit ein Alarm ausgelöst und hat das System danach automatisch wieder die Alarmbereitschaft aufgenommen, wird die Auslösung dieses Alarms gespeichert. Bei Ihrer Rückkehr werden Sie auf eine zurükkliegende Alarmauslösung durch die sehr langsam blinkende rote Lampe»Aktiv«der Zentrale aufmerksam gemacht. Voraussetzung für eine Speicherung ist aber, daß der Alarm nicht von Hand abgeschaltet worden ist. Damit wird der Alarm, den Sie bei Ihrer Rückkehr eventuell ausgelöst und durch rechtzeitigen Druck auf die blaue Taste abgebrochen haben, nicht in den Speicher übernommen. Durch Blick in den Alarmspeicher können Sie sich über mögliche vorangegangene Auslösungen informieren. Der Wechsel in die Alarmspeicheranzeige erfolgt bei entschärftem System durch Drücken und dauerndes Halten der blauen Taste. Ist das System scharf, muß das System zuvor erst durch kurzen Druck auf die blaue Taste entschärft werden. Nach wenigen Sekunden erlischt die normale Anzeige, d.h. die rote Lampe»Aktiv«wird nach anfänglichem Blinken ausgeschaltet und nur die Lampe derjenigen Komponenten, die an einer Alarmauslösung beteiligt waren, bleiben erleuchtet. Erlöschen alle Lampen, hat es keine gespeicherte Alarmauslösung während Ihrer Abwesenheit gegeben. Beständiges Leuchten markiert eine Alarmauslösung durch Sabotagealarm, d.h. zumindest zeitweise war eine Kommunikation mit dieser Komponente nicht möglich. Blinken zeigt eine Auslösung durch eine Alarmmeldung an, z.b. wurde eine Bewegung von einem Bewegungsmelder registriert. Die Alarmspeicheranzeige wird durch Loslassen der blauen Taste wieder verlassen, die Normalanzeige wird wiederhergestellt. Bei Rückkehr in den Normalbetrieb wird der Alarmspeicher automatisch gelöscht, d.h. erst durch erneute Alarmierung unter den entsprechenden Randbedingungen (s.o.) werden Einträge vorgenommen. Nach Loslassen der blauen Taste blinkt die rote Lampe»Aktiv«der Zentrale, die durch die Anzeige des Alarmspeichers unterbrochene Schärfung wird fortgesetzt sie kann durch kurzen Druck auf die blaue Taste abgebrochen werden. Wird die Schärfung fortgesetzt, beginnt die Verzögerungszeit zum Verlassen des Überwachungsbereiches erst mit dem Loslassen der blauen Taste. 9. DIE LICHTAUTOMATIK Während Ihrer Abwesenheit schaltet das STECOM-Alarm-System automatisch bei Einbruch der Dunkelheit Lichtquellen, Stereoanlage oder z.b. den Fernseher in Ihrer Wohnung ein und aus. Dies geschieht zu unregelmäßigen Zeitpunkten und täuscht somit Ihre Anwesenheit in der Wohnung vor. 9.1 Zum Einschalten der Lichtautomatik drücken Sie die entsprechende Taste an der Zentrale. Danach leuchtet die grüne Lampe neben der Taste. Bei Einbruch der Dunkelheit schaltet die Zentrale nun die an die Schaltsteckdosen 1 und 2 angeschlossenen Lichtquellen zufallsgesteuert und unabhängig voneinander ein und aus. Die Abstände der Schaltvorgänge liegen zwischen 20 und 60 Minuten. Nach 5 Stunden stellt die Automatik ihre Arbeit ein und beginnt am folgenden Abend erneut. Um eine einwandfreie Funktion zu gewährleisten, sollte die Zentrale so angebracht werden, daß das einfailende Tageslicht vom Lichtempfänger der Zentrale erfaßt werden kann. Durch kurzzeitiges Ausschalten der (beiden) Schaltsteckdosen prüft die Zentrale jeweils erneut die Raumhelligkeit. Bei ausreichender Helligkeit wird die Arbeit der Lichtautomatik bereits vor Ablauf von 5 Stunden beendet und bei einsetzender Dunkelheit wieder aufgenommen (z.b. bei einem Gewitter). Seite 11 Deutsch

12 9.2 Durch erneutes Drücken der Taste»Lichtautomatik«schalten Sie diese Funktion wieder ab. Dabei erlischt die grüne Lampe. Die Lichtautomatik funktioniert unabhängig davon, ob das STECOM-AlarmSystem scharfgeschaltet ist oder nicht. Beim Einschalten der Lichtautomatik ist es unerheblich, ob die Schaltsteckdosen gerade ein- oder ausgeschaltet sind. Bei aktivierter Lichtautomatik ist ein manuelles Fernschalten der Schaltsteckdosen 1 und 2 nicht sinnvoll, da die Lichtautomatik die Steuerung übernommen hat. Bereits eingeschaltete Schaltsteckdosen werden durch die Lichtautomatik ausgeschaltet. Hinweis: Bei Verwendung einer zweiten Zentrale kann die Lichtautomatik auch wechselseitig ein- und ausgeschaltet werden. Die Bestimmung der Raumhelligkeit erfolgt jedoch grundsätzlich an der ersten Zentrale (s.a. Kapitel 13) 10. DAS FERNSCHALTEN VON GERÄTEN 10.1 Fernschalten durch Tastendruck an der Zentrale Die Schalsteckdosen und Alarmschalter können durch Betätigen der zugehörigen Tasten (1-4) einund ausgeschaltet werden. Die entsprechende Kontrollampe leuchtet konstant bei ausgeschalteter und blinkt bei eingeschalteter Schaltsteckdose oder Alarmschalter. Diese Art des Fernschaltens von Geräten funktioniert unabhängig davon, ob das STECOM-Alarm- System scharfgeschaltet ist oder nicht. Das Fernschalten von Geräten erfolgt mit einer Verzögerung von einigen Sekunden. Die Geräte werden also nicht wie bei einem Lichtschalter sofort einoder ausgeschaltet. Dies ist aufgrund der komplexen Übertragung über das Stromnetz systembedingt Fernschalten gesteuert durch Bewegungsmelder Der Bewegungsmelder übernimmt hierbei die Funktion eines Lichtschalters und schaltet automatisch eine an eine Schaltsteckdose angeschlossene Lichtquelle oder ein Gerät für die Dauer von 3 Minuten ein. Sie bestimmen selbst, welcher Bewegungsmelder welche Schaltsteckdose einschaltet. Wählen Sie zunächst die zu schaltende Schaltsteckdose aus: 1 Drücken Sie die Taste»Lichtautomatik«an der Zentrale und halten Sie diese gedrückt. Die grünen Lampen neben den Tasten erlöschen, bzw. zeigen durch Leuchten bereits bestehende»verbindungen«an. 2 Drücken Sie zusätzlich kurz die Taste(n) 1 bis 4, um die Schaltsteck-dose(n) auszuwählen. Die zugehörige grüne Lampe leuchtet. Soll eine Schaltsteckdose aus einer anderen Verbindung hier nicht berücksichtigt werden, schalten Sie sie durch Tastendruck aus - die zugehörige grüne Lampe erlischt. 3 Lassen Sie jetzt die Taste»Lichtautomatik«los. Die Auswahl der Schaltsteck-dose(n) ist beendet. Bestimmen Sie nun den Bewegungsmelder, der die zuvor ausgewählte Schaltsteck-dose(n) einschalten soll. 4 Drücken Sie innerhalb 45 Sekunden wiederum eine der Tasten 1 bis 4. Diese sind nun den Bewegungsmeldern zugeordnet. Deutsch Seite 12

13 Beispiel: Haben Sie im Schritt 2 (Auswahl der Schaltsteckdose) die Taste 3 und im Schritt 4 (Auswahl des Bewegungsmelders) die Taste 1 gedrückt, so wird von nun an der Bewegungsmelder 1 die Schaltsteckdose 3 einschalten, wenn er eine Bewegung festgestellt hat. Sie haben also den Bewegungsmelder 1 mit der Schaltsteckdose 3»verbunden«. Durch Wiederholung der Schritte 1 bis 4 können Sie maximal 4 Bewegungsmel-der mit maximal 4 Schaltsteckdosen»verbinden«. Auch Mehrfachverbindungen (z.b. 3 Bewegungsmelder mit 1 Schaltsteckdose) sind so herstellbar. 5 Sie können eine»verbindung«zwischen Bewegungsmelder und Schalt-steckdose wieder löschen, indem Sie die Taste»Lichtautomatik«mindestens 5 Sekunden gedrückt halten und anschließend gleichzeitig kurz eine der Tasten 1 bis 4 drücken. Damit heben Sie alle»verbindungen«mit der Schaltsteckdose auf, die dieser Taste zugeordnet ist. Zur Bestätigung erlischt die dazugehörige grüne Lampe. Achtung: Bei Alarm (System ist scharfgeschaltet) werden grundsätzlich alle Schaltsteckdosen eingeschaltet. Hinweis: Die Schaltsteckdose ist intern gegen schädliche Funkenbildung geschützt. Durch diese Schutzmaßnahme können jedoch Verbraucher mit äußerst geringer Stromaufnahme wie z.b. Steckdosennachtlichter für Kinderzimmer oder einige Modelle elektronischer Blitzlampen nicht vollständig abgeschaltet werden. 11. DIE ÜBERTRAGUNG ÜBER DAS STROMNETZ Der Austausch von Meldungen und Befehlen zwischen den Komponenten des STECOM-Alarm-Systems erfolgt durch eine Übertragung von digitalen Signalen über das bei Ihnen vorhandene Hausstromnetz. Dies ist jedoch hauptsächlich für die Verteilung von Energie - hier in Form von Strom geplant und ausgeführt. Daher kann es Fälle geben, in denen die erweiterte Nutzung zur Informationsübertragung nicht völlig reibungslos funktioniert. Um dennoch das STECOM-Alarm-System mit hoher Zuverlässigkeit betreiben zu können, ist eine erhebliche Sicherheitsreserve in der Übertragung vorgesehen. Um Ihnen als Anwender die Möglichkeit zu geben, die Qualität der Verbindungen zwischen den Komponenten und der Zentrale zu überprüfen, ist das STECOM-Alarm-System mit einer Anzeige der Übertragungsgüte ausgestattet. Damit wird es für Sie auf einfache Weise möglich, für jede Komponente getrennt zu erkennen, ob Schwierigkeiten beim Betrieb auftreten könnten. Jede der Lampen der Zentrale für die Melder (gelb), Schaltsteckdose, Alarmschalter, Sirene oder zweite Zentrale (grün) wird in eine spezielle Anzeigeart versetzt, wenn sich die Sicherheitsreserve der Übertragung merklich verringert. Für die Funktionen und den Betrieb des Alarmsystems ändert sich nichts, Sie können es in der Ihnen gewohnten Weise nutzen. Die Anzeige der Lampen wechselt als Hinweis für diesen Fall in ein schnelles Blinken, das sich mit der aktuellen Anzeige abwechselt. Dadurch sind Sie weiterhin über den Status der Komponenten informiert, erhalten jedoch zusätzlich den Hinweis, daß die Übertragung der Meldungen und Befehle momentan nur normal - d.h. ohne Sicherheitsreserve - erfolgt. Tritt dieser Effekt nur kurze Zeit auf, sind keine Maßnahmen notwendig. Zeigt die Anzeige jedoch sehr häufig oder ständig die geringere Güte an, sollten Sie versuchen, eine Besserung herbeizuführen, z.b. durch Wechsel in eine andere Steckdose. Das System arbeitet in jedem Fall ordnungsgemäß weiter, würde jedoch die Übertragungsqualität noch deutlich schlechter, wäre die sichere Verbindung zwischen Zentrale und Nebenstelle nicht mehr gewährleistet, und die geschärfte Zentrale würde bei vollständigem Verlust der Verbindung einen Sabotagealarm auslösen. Bei zeitlich begrenzten Meldungen stört eventuell ein Gerät in Ihrem Haushalt die Übertragung, so z.b. eine Heimwerkermaschine, ein Computer, ein Fernseher oder Videorecorder. Stellen Sie hier einen Zusammenhang fest, und betreiben Sie diese Geräte bei geschärfter Anlage nicht, sind in keinem Fall Schwierigkeiten zu erwarten. Können Sie keine solche Abhängigkeit ermitteln, sollten Sie probeweise eine andere Steckdose für die STE- COM-Komponente verwenden, dies hilft in den meisten Fällen. Sind mehrere Komponenten betroffen, kann eine Abhilfe auch im Umstecken der Zentrale bestehen, um die Übertragungsgüte zu erhöhen. Seite 13 Deutsch

14 12. EINIGE TIPS Bei der erstmaligen Inbetriebnahme des Systems werden die Systemkomponen-ten (Bewegungsmelder, Schaltsteckdosen etc.) automatisch den Lampen bzw. Tasten der Zentrale zugeordnet. Sie können also die Zuordnung nicht selbst bestimmen. Nach der Inbetriebnahme des Systems steht Ihnen die Auswahl der Steckdosen frei. (Achtung: Nicht, wenn das System scharfgeschaltet ist!) Wenn nach dem Umstecken wieder die Lampen aller Ihrer Systemkomponenten an der Zentrale leuchten bzw. blinken, ist die Betriebsbereitschaft automatisch wiederhergestellt. So können Sie beispielsweise am Abend die Zentrale vom Wohnzimmer in das Schlafzimmer mitnehmen oder diese, wenn Sie die Wohnung verlassen, Ihrem Nachbarn geben. Sie können sich das Umstecken der Zentrale auch ersparen, indem Sie das System um eine zweite Zentrale ergänzen, die Sie dann immer im Schlafzimmer oder beim Wohnungsnachbarn belassen. Über einen Steckdosenverteiler können Sie mit einer Schaltsteckdose oder einem Alarmschalter auch mehrere Lampen oder Geräte schalten. Beachten Sie dabei bitte die Belastungsobergrenze von 1000 W. Sollten Sie befürchten, daß in Ihrer Wohnung der Strom ausfällt oder dieser von einem Eindringling vor dem Einbruch abgeschaltet werden könnte, so stecken Sie einfach an die Zentrale, an die Bewegungsmelder und an die Sirene ein NotstromModul (Option) an. Die Alarmfunktion Ihres STECOM- Alarm-Systems ist dann auch bei Stromausfall gewährleistet. Wenn Sie Geräte anderer Hersteller (Bewegungsmelder, Kontaktmatten, Fensterkontakte etc.) oder eine andere Alarmanlage mit dem CM- Alarm-System verbinden wollen, so ist dies durch ein Schnittstellen-Modul (Option) ebenfalls möglich. Das Telefonwählgerät (Option) verbindet das STECOM-Alarm-System mit dem Telefonnetz. Sie können so z.b. Ihre Ferienwohnung von Zuhause überwachen, oder Sie werden über Unregelmäßigkeiten in Ihrer Wohnung an Ihrem Arbeitsplatz informiert. Der beiliegende ovale Aufkleber dient der äußeren Abschreckung. Die gefaltete Kurzanleitung kann in das Fach an der Rückseite der Zentrale eingeschoben werden. 13. DIE ZWEITE ZENTRALE Mit einer zweiten Zentrale stehen Ihnen alle Bedienfunktionen und Anzeigemög-lichkeiten der bisherigen Haupt-Zentrale an einer zweiten Stelle zur Verfügung. Die Bedienung der zweiten Zentrale entspricht der Hauptzentrale: Sie können alle Funktionen durch die entsprechenden Tasten aufrufen und Betriebszustände oder Meldungen an den Lampen erkennen. Das Schärfen, Entschärfen und Fernschalten kann dabei wechselseitig erfolgen, d.h. Sie können das System an einer Zentrale schärfen und an der anderen entschärfen. Oder eine Schaltsteckdose an der einen Zentrale ein- und an der anderen ausschalten. Die Funktion»Fernscha/ten gesteuert durch Bewegungsmelder«ist auf die jeweilige Zentrale bezogen, d.h. Sie können diese Funktion nur an der Zentrale wieder ausschalten, an der Sie sie eingeschaltet haben. Das Löschen der»verbindung«, welcher Bewegungsmelder welche Schaltsteckdose einschalten soll, kann ebenfalls nur an der Zentrale erfolgen, an der diese Zuordnung eingegeben wurde. Bei geschärftem System überwachen sich beide Zentralen gegenseitig, d.h. bei Wegfall einer der beiden erfolgt eine Alarmauslösung (Sabotagealarm) durch die jeweils andere. Die Funktion Lichtautomatik kann wechselseitg ein- und ausgeschaltet werden. Die Bestimmung der Raumhelligkeit erfolgt jedoch grundsätzlich an der ersten Zent-rale. Sollten Sie eine Zentrale an einen Nachbarn weitergeben, empfiehlt es sich, stets die erste Zentrale in Ihren Räumen zu belassen. Anderenfalls könnte durch die Zimmerbeleuchtung in der Wohnung Ihres Nachbarn die Funktion der Lichtauto-matik beeinträchtigt werden. Nach erfolgter Inbetriebnahme kann durch Umstecken die Festlegung, ob eine Zentrale als erste oder zweite Zentrale im System arbeitet, evt. verändert worden sein. Arbeitet eine Zentrale mindestens 15 Minuten allein - d.h. die andere Zentrale ist für diese Zeit vom Stromnetz getrennt - wird sie automatisch zur ersten Zentrale. Nur für den Betrieb der Lichtautomatik ist es sinnvoll, erste und zweite Zentrale unterscheiden zu können. Um die erste oder zweite Zentrale einwandfrei zu bestimmen, ziehen Sie die Zentrale, die zweite Zentrale werden soll, im ungeschärften Zustand für mindestens 15 min. aus der Steckdose. Die verbliebene Komponente wird nun zur ersten Zentrale. Nach Ablauf der Zeit stecken Sie die andere Zentrale wieder hinzu, sie wird automatisch zur zweiten Zentrale. Deutsch Seite 14

15 Die Leuchtanzeige»Sirene«der ersten Zentrale zeigt das Vorhandensein einer zweiten Zentrale und - soweit im System enthalten - das der Sirene an. Wird die Kommunikation mit einer der beiden Komponenten beeinträchtigt, blinkt die Anzeige wie in Kapitel 11 beschrieben. Auch wenn nur eine der beiden wegfällt, erlischt bereits die Anzeige. Hinweis:...können im STECOM-Alarm-System sowohl als Zentrale als auch als zweite Zentrale eingesetzt werden. 14. BEDEUTUNG DER ANZEIGEN Nachstehnd finden Sie in drei Tabellen eine Übersicht der Anzeigen der Lampen der Zentrale und der Nebenstellen. An der Zentrale ergeben sich für die beiden Betriebs-fälle»Normalbetrieb«und»Auslesen des Alarmspeichers«unterschiedliche Bedeutungen der Lampen bitte beachten Sie die entsprechende Tabelle. Zentrale, Normalbetrieb (System scharf oder unscharf) Lampen Grüne Lampe f. Sirene, SSD und Rote Lampe»Aktiv«Lampe»Aktiv«und»Lichtautomatik«Alarmschalter, gelbe Lampe f. Melder gemeinsam / wechselseitig AUS Komp. nicht vorhanden System unschaft / zu empfangen EIN Normalbetrieb / Empfang gut System scharf BLINKT LANGSAM Komp. meldet (BWM) Schärfung läuft oder Alarm Komp. aktiv (Sirene/SSD)/ ausgelöst Verzögerung läuft Alarmschalter) *1 BLINKT SEHR Alarm lag vor, LANGSAM System wieder scharf BLINKT Komp. vorhanden/ Schärfung läuft (nach Warnton) SCHNELL Empfang schlecht *2 oder Alarm aktiv BLINKT LANGSAM Inbetriebnahme, läuft (alle anderen L. aus) Übertragungsprüf. aktiviert Hinweise: *1 Blinken alle gelben Lampen, wurde ein allgemeines Alarmsignal empfangen. (SSD=Schaltsteckdose), (BWM=Bewegungsmelder) *2 Anzeige erfolgt zusätzlich im Wechsel mit der Anzeige des jeweiligen Zustandes. Zentrale, Anzeige des Alarmspeichers Lampen AUS EIN BLINKT LANGSAM Grüne Lampe für Sirene, Keine Beteiligung an Alarm durch Sabotage Alarm durch Meldung SSD und Alarmschalter Alarmauslösung ausgelöst ausgelöst gelbe Lampe für Melder Anzeigen an den Nebenstellen Komponente/ AUS EIN BLINKT BLINKT Lampe LANGSAM SCHNELL Sirene Normalbetrieb Alarm ausgelöst, Inbetriebnahme 30 sec.-verzögerung Sirene läuft läuft bis Auslösung läuft ab Schaltsteckdose Normalbetrieb, Steckdose Inbetriebnahme Steckdose aus eingeschaltet Alarmschalter Normalbetrieb Steckdose Inbetriebnahme Zeitvorgabe läuft Steckdose aus eingeschaltet. Alarm ausgelöst oder Test durch Tastendruck Bewegungsmelder Normalbetrieb Bewegung erkannt, Inbetriebnahme Meldung an läuft Zentrale Seite 15 Deutsch

16 15. STÖRUNGS-ÜBERPRÜFUNG Symptom Ursache Abhilfe Bei der ersten Inbetriebnahme Ihr Stromnetz ist durch andere Wiederholen Sie die erste blinken die rote Lampe»Aktiv«Geräte beeinflußt. Inbetriebnahme. und die grüne Lampe»Lichtautomatik«nach Ablauf von 20 Minuten immer noch Eine Komponente oder das Steckdose(n) oder Spannungsvorsorgung der gesamte System arbeitet nicht. Verlängerungskabel nicht in Steckdose prüfen. Sicherungen Lampen leuchten nicht. Ordnung. Haussicherung hat prüfen. Verlängerungskabel abgeschaltet. austauschen. An der Zentrale sind Lampen für Schlechte Übertragungsverhält- STECOM-Komponente in eine Nebenstellenanzeige zeitweise nisse auf dem Stromnetz. In un- andere Steckdose stecken. Sind dunkel. Meldungen werden mittelbarer Nähe sind stark stö- mehrere Lampen zeitweise nicht korrekt angezeigt. rende Geräte angeschlossen dunkel, stecken Sie die Zentrale Schaltungen nicht ausgeführt (z.b. Computer, Fernseher) in ein andere Steckdose. Eine Komponente reagiert nicht Interner Stop-Zustand der Komponente aus der Steckdose auf Tastenbedienung. Komponente. ziehen und nach 10 Sekunden wieder einstecken. Lichtautomatik funktioniert Der Lichtempfänger in der Dafür sorgen, daß nur nicht, obwohl diese Zentrale wird durch künstliche Tageslicht auf die Zentrale fällt. eingeschaltet ist. Lichtquellen beleuchtet Bei Dunkelheit muß sich die (Straßenbeleuchtung, (erste) Zentrale auch im Dunkeln Leuchtreklame, Aquarium o.ä.) befinden. An Schaltsteckdose oder Schalter der elektrischen Schalten Sie das Gerät ein. Alarmschalter angeschlossene Geräte sind nicht eingeschaltet. Prüfen Sie das Gerät ohne Geräte werden nicht Gerät ist defekt. Komponente. Stecken Sie dazu eingeschaltet. den Stecker der Anschlußschnur direkt in die Steckdose. Bewegungsmelder zeigt keinen Anordnung des Beachten Sie bitte die Hinweise aktiven Zustand durch Bewgungsmelder ist so in der Bedienungsanleitung zum kurzzeitiges Aufleuchten seiner ungünstig, daß es keine Anbringen der gelben Lampe. Bewegung erfassen kann. Bewegungsmelder. Gemeldete Bewegungen führen Die Zentrale ist in der Betriebs- Zentrale entschärfen und erneut bei scharfgeschalteter art»außenhautabsicherung«, schärfen, Dabei wird Alarmanlage nicht zu einer welche nur in der Verbindung automatisch auf die Betriebsart Alarmauslösung. mit Außenmeldern von»gesamtsicherung«bedeutung ist. umgeschaltet. Deutsch Seite 16

17 16. DIE TECHNISCHEN DATEN Netzspannung: Max. an Zentrale anschließbar: 230 V ~ + 10/-10%/50 Hz 4 Melder Schutzklasse: Max. 4 Alarmschalter/Schaltsteckdose in Zentrale Kl. Il beliebiger Kombination Bewegungsmelder Kl. Il 1 Sirene Sirene Kl. Il 1 zweite Zentrale oder Schaltsteckdose/Alarmschalter Kl. I 1 Telefonwählgerät Durchschnittliche Leistungsaufnahme Bewegungsmelder: pro Systemkomponente: Passiver Infrarotmelder (PIR) Ca. 3 Watt Erfassungsbereich: Sendeleistung: Horizontal max mw Vertikal 8 sym. (Typ I), +3 /-10 (Typ II) Frequenzbereich: Reichweite ca. 7 m 95 khz 146,0 khz Schaltsteckdose/Alarmschalter: Übertragungskanal: Schaltleistung 1000 Watt 3 Frequenzen abwechselnd Halogenlampen max. 500 Watt belegt (Frequenz-Diversity) Einschaltzeit ca. 15 sec -10 min vorwählbar Modulationsart: (nur Alarmschalter) FSK Sirene: Codierung: Alarmton 100 db, Dauer 30 Sek, Pause 30 Sek., Digital 10 Minuten periodisch Kanalbelegung: Funktionsanzeige: Zeitmultiplexsystem Durch Leuchtdioden (LED) Mittlere Dauer der Sabotageerkennung: Sabotageschutz: Ca. 120 Sek. Durch Abfragesystem mit Rückkanal Phasenbelegung: Abmessungen einer Systemkomponente (mm): Weitgehend phasenunabhängiger 134 (H) x 80 (B) x 64 (T ohne Stecker) Betrieb ohne Phasenkoppler Inbetriebnahmedauer: Ca. 15 Minuten Temperaturbereich für Betrieb: 0 40 C Nur für Innenraumanwendung. Mehrer Systeme können ohne gegenseitige Störung in unmittelbarer Nachbarschaft betrieben werden. Durch Mikroprozessorsteuerung in allen Systemkomponenten sind keine manuellen Einstellunge erforderlich. STECOM ist ein eingetragenes Warenzeichen der CM-PAPP security GmbH & Co. KG Kurzbedienungsanleitung Scharfschalten des Systems: Drücken Sie die blaue Taste»Alarm«an der Zentrale. Die rote Lampe»Aktiv«blinkt. Nach ca. 2 Minuten ist das System scharf. Entschärfen des Systems: Drücken Sie die blaue Taste»Alarm«an der Zentrale. Die rote Lampe»Aktiv«erlischt. Entschärfen des Systems nach Alarm: Drücken Sie die blaue Taste»Alarm«an der Zentrale. Die blinkende rote Lampe»Aktiv«erlischt. Der Alarmschalter (Option) unc die Sirene (Option) schalten ab. Schaltsteckdosen bleiben eingeschaltet. Ein- und Ausschalten der Lichtautomatik: Drücken Sie die Taste»Lichtautomatik«der Zentrale. Die grüne Lampe daneben leuchtet. Nach jedem Beginn der Dunkelheit nimmt die Automatik für 5 Stunden den Betrieb auf. Drücken Sie die Taste»Lichtautomatik«der Zentrale erneut. Die grüne Lampe erlischt, die Automatik ist außer Kraft. Fernschalten von Schaltsteckdosen: Drücken Sie eine der Tasten 1 bis 4 an der Zentrale. Die Schaltsteckdose schaltet nach kurzer Verzögerung ein. Die entsprechende grüne Kontrolleuchte der Zentrale blinkt. Drücken Sie eine der Tasten 1 bis 4 an der Zentrale erneut. Die Schaltsteckdose schaltet nach kurzer Verzögerung aus. Die entsprechende grüne Kontrolleuchte der Zentrale leuchtet beständig. Seite 17 Deutsch

18 Deutsch Seite 18

19 Garantie Als Hersteller übernehmen wir für die Komponenten des STECOM-Alarm-Systems eine Garantie von 12 Monaten. Innerhalb der Garantiezeit beseitigt CM Elektronik GmbH nach eigener Wahl durch Reparatur oder Austausch der Komponenten unentgeltlich alle Mängel, die auf Material- oder Herstellungsfehlern beruhen. Durch die Ausführung von Garantieleistungen wird die Garantiefrist in keiner Weise berührt. Bitte wenden Sie sich an Ihren Fachhändler oder direkt an CM-PAPP security GmbH & Co. KG, Sigmaringer Straße 10, Hechingen Seite 19 Deutsch

20

21 STECOM -Alarm-System TOPLINE Operating instructions Please read these instructions prior to installing and operating the alarm system, and keep them in a safe place for later reference. A brief illustrated introduction for quick installation and operation can be found at the beginning of these instructions. TABLE OF CONTENTS 1. The system components Page Illustrated introduction Page Locating the system components Page The STECOM-ALARM-SYSTEM Page Operating the system for the first time Page The alarm function Page The alarm Page The alarm memory Page The automatic switching device Page The remote switching on/off of appliances Page Transmission via the main power supply Page Tips Page The parallel control unit Page LED indications Page Trouble shooting Page Technical data Page 37 Approval certificate Concise operating instructions Guarantee Seite 21 English

22 1. The system components Central control unit Side of detector Side of key Light receptor Inscription fields for the locations of the detectros switch sockets and and alarm switches. Yellow LED s for detectors on: inaktiv flash: aktiv This red LED is on if the System ist SET. Key for SETTING and UNSETTING the System. Keys to the remote switching of the switch sockets and alarm switches Green lamps for switch sockets and alarm switches shines: OFF - flashes: ON Green lamp indicates presence to the siren or the second center Control display for lightautomatic Key for lightautomatic ON / OFF Connector for auxiliary modules Switching socket Inscription field LED OFF: switching socket is deactivated. LED ON: switching socket is activated. Key for switching on and off of the switching socket. switching socket max Watt (Halogen bulbs max. 500 Watt) English Seite 22

23 Motion detector (PIR) Window of infrared detector (PIR) Inscription field Yellow LED shows that motion is detected. Key for first installation Connector for auxiliary modules Sirene Siren 100 db Key for switching of an alarm. Flashing of the green LED shows that after 30 seconds the siren is aktivated Inscription field Connector for auxiliary modules Seite 23 English

24 2. Illustrated introduction O = flashing min. 5 seconds min. 20 seconds 15 minutes waiting, System is ready. 1. central control unit - Keys central control unit - Keys English Seite 24

25 SET max. 60 seconds delayed O = shining Ready SET max. 60 seconds Seite 25 English

26 UNSET Within 30 seconds English Seite 26

27 3. LOCATING THE SYSTEM COMPONENTS When locating the system components in the rooms which are to be safeguarded, please observe the following: Do not install the control unit in a location where an intruder can enter the safeguarded zone unnoticed. This avoids the control unit being immediately recognised and switched off by the intruder. To ensure aimed alarming you can give a neighbour the control unit when you leave the house. The neighbour need only plug-in the control unit anywhere in his apartment, and all irregularities that occur in your house will be indicated. The location of the "motion detector" requires special attention. To achieve the best results from the motion detector, locate it in the room in such a way, that the intruder passes through the detection zone (and does not walk straight towards the motion detector). The detection zone covers max. 140 degrees horizontally, and a distance of approx. 7 meters and the characteristic of one level with 3cm has height. Do not place any obstructions (cupboards, tables, chairs etc.) in front of the motion detector which may then hinder its capability to register movement. Avoid false alarms by not directing the motion detector towards windows, open fireplaces, ventilation shafts or other heat sources, as the detector reacts upon sudden temperature changes. This is the reason why the alarm is also triggered by pets. You can test the detection zone of the motion detector by means of the yellow LED "active". This LED illuminates as soon as the detector detects movement. Use an extension lead, if there is not a convenient socket in the required location for the system components. This is then also monitored by the STECOM-Alarm-System against manipulation and tampering. An adjustable bracket is also available, so that system components - mainly the motion detector - can be mounted on a level surface and then positioned at an angle or positioned on the wall and then turned in any direction. Try to position the switching sockets as near as possible to the electrical appliance or light source which is to be switched on/off, as the connecting leads of these units are not monitored by the STECOM-Alarm-System against manipulation. 4. THE STECOM - ALARM - SYSTEM Standard equipment: Additional equipment: Motion detector Alarm switch/ Switching socket Siren Central control unit (Parallel use) Battery back upmodule Interface module Key module Adjustable bracket Seite 27 1 central control unit 1 motion detector 1 switching socket max. 4 pieces per system together max. 4 pieces per system In any combination 1 piece per system for control unit, motion detector and siren for control unit, motion detector and siren connectable to the control unit for all STECOM components English

28 Important notes! o Operating systems across property boundaries is possible with same meet-uppercalibrate. o Do not open the components - live parts! Caution: Danger to life! o The alarm switch and the switching sockets only switch off on one pole. Only open and ser vice connected units according to instructions from the manufacturer. Caution: Danger to life! o Only use the components in dry rooms. o Do not plug the components in sockets with hinged lids or in adapters, use an extension lead if necessary. o Always remove the components from the main power supply before cleaning! o Clean the components using a soft, dry cloth, or a cloth slightly dampened with a slight amount of mild household cleaner. Do not use solvents such as alcohol or petrol, as they attack the surface of the components. o If liquid or solid objects reach the inside of a component, remove the component from the main power supply, and have the component checked by an expert prior to further use. 5. OPERATING THE SYSTEM FOR THE FIRST TIME -INITIALISING- 5.1 Plug in the components (motion detector, switching socket[s], alarm switch, siren) in the required position and press the button on each component until the yellow LED (motion detector) or green LED (switching socket, alarm switch, siren) begins to flash (not just illuminates)! 5.2 Plug in the control unit and press buttons 1 and 2 simultaneously until all LED's on the unit are flashing. If a parallel control unit is assigned, press buttons 3 and 4 simultaneously on the unit until the upper yellow LED (motion detector) and the green LED (switching socket) are flashing. The STECOM-Alarm-System completes the rest of the procedure, this takes approx. 15 minutes. All LED's on the control unit will initially extinguish. Only the red LED "active" and the green LED "automatic switching device" continue to flash. If the lamps should not flash with stop (> 15 min.), it should be clarified whether all components at the same net are. A separation by re-clamping transformer interrupts communication. According to the number of system components, the yellow and green LED's on the control unit illuminate one after the other. The system is ready for operation 1 minute after the red "active" and the green "automatic switching device" LED's stop flashing. 5.3 Check the control unit to see if a yellow LED for each motion detector (max. 4) is lit, and if a green LED for each switching socket or alarm switch (max. 4) is lit. If a siren or a parallel control unit is connected, the green "siren" LED on the main control unit should also be lit. Note: o All settings are now stored in the components without the use of batteries or any other form of electronics. You can therefore plug and unplug the components as you please after initial operation, without clearing any settings. o By pressing the buttons 1 and "automatic switching device" simultaneously until a control tone sounds, you can shorten the time needed for initial operation. Please check that components, where the control LED no longer flashes and is constantly lit, are correctly logged on. You must repeat this procedure in the following cases: o When the system is extended by including further components. o When another zone is to be safeguarded (e.g. when moving house). English Seite 28

29 6.THE ALARM FUNCTION The STECOM-Alarm-System reports visually and acoustically any dangerous situations that arise. The motion detector registers intruders, report this to the control unit, and an alarm is trigge red. 6.1 Arming the system Press the blue "alarm" button on the control unit. After a time elapse of approx. 2 minutes, the system is armed. In these 2 mins., the red "active" LED on the control unit flashes, then is lit constantly. To ensure that you do not trigger the alarm yourself when leaving the house, there is a time lapse of 1 minute before the system is armed. Once the time has elapsed, the control unit produces an acoustic warn signal. From this point on, any movement registered by the detector triggers an alarm. An altered frequency in the flashing of the red LED signals visually that the system is armed. 6.2 Disarming the system In order to avoid triggering an alarm yourself, you have 30 seconds after triggering a motion detector, to disarm the alarm system. To do this, press the blue button on the control unit. The red "active" LED on the control unit is no longer lit, the system is disarmed. 7. THE ALARM If an alarm is triggered, your STECOM-Alarm-System reacts as follows: The yellow LED on the control unit, corresponding to the triggered detector starts flashing. Simultaneously, the control unit produces an acoustic signal for 5 seconds. After a further 25 seconds, a louder alarm sounds, and if you have connected a siren, this also sounds. Simultaneously, all sources of light or electrical items connected to the alarm system via the switching socket(s) and the alarm switch, are switched on. The acoustic alarm sounds for 30 seconds and is repeated on the siren at intervals. The switching sockets remain activated for 10 minutes and the alarm switch remains activated for the set time. The alarm can only be deactivated by pressing the blue button on the control unit. To switch off the sources of light connected to the switching sockets, press the corresponding button (1 to 4) on the control unit. If you have not switched off the alarm, the STECOM-Alarm-System re-arms automatically after 10 minutes. The next irregularity leads renewed to triggering of the alarm. The siren and the alarm switch are also deactivated when the alarm is deactivated at the control unit (see above). Press the "silence" button on the siren to deactivate or interrupt the sounding of the siren. This can however only take place once the siren is triggered (LED "active" on the siren flashes), and not beforehand. You can shorten the set time on the alarm switch, either by switching the alarm off at the control unit, or shortening the time at the alarm switch. Note: o The STECOM-Alarm-System also triggers the alarm when one of the system components is removed from the power supply whilst armed (tamper alarm). If the control unit is removed, it is then signalled by the siren (option). Seite 29 English

30 8. THE ALARM MEMORY The control unit of the STECOM-Alarm-System is equipped with an alarm memory. If an alarm has been triggered and the system has automatically re-armed in your absence, this alarm is stored in the alarm memory. If this is the case, the red "active" LED signals a triggered alarm by flashing very slowly. The pre-condition of an alarm being stored, is that the alarm has not been switched off manually. Therefore, any alarm which you may accidentally have triggered yourself upon returning home, and then disarmed by pressing the blue button within the time lapse, will not be stored. A glance at the alarm memory, informs you of any earlier alarm having been triggered. Keep the blue button pressed to enter the alarm memory (when the system is disarmed). If the system is armed, you must first disarm the system by briefly pressing the blue button. After a few seconds, the normal display disappears i.e. the red "active" LED switches off after flashing briefly, and only the LED's of components involved in the triggering of the alarm remain lit. If no LED illuminates, then no stored triggering of an alarm took place in your absence. If the LED's are constantly lit, the alarm was triggered via the tamper alarm, i.e. communication with the components was at some point in time not possible. If the LED's are flashing, then the system was triggered due to an alarm, e.g. a movement was registered by one of the motion detectors. To exit the alarm memory, release the blue button and the control unit returns to the normal display. The alarm memory is automatically cleared when the control unit returns to the normal display i.e. only when an alarm is triggered according to the margin conditions (see above), will events be stored in the memory. Once the blue button is released, the red "active" LED on the control unit flashes, and the system is re-armed - briefly press the blue button to disarm the alarm. If the system is re-armed, the delay time in which you must leave the monitored zone starts with the release of the blue button. 9. THE AUTOMATIC SWITCHING DEVICE In your absence, the STECOM-Alarm-System automatically switches on light sources when it starts getting dark, or switches the stereo or the television on and off. This occurs at irregular times and enhances the delusion that you are at home. 9.1 Press the corresponding button on the control unit to switch on the automatic switching device. The green LED next to the button illuminates. Once it starts to get dark, the control unit switches the light sources connected to the switching sockets 1 and 2 on and off at various intervals and independent of one another. The switching operation intervals are between 20 and 60 minutes. After 5 hours the switching devices switch off automatically and start again the next evening. To ensure trouble-free operation you should mount the control unit in such a position, that the light sensor can register the incoming daylight. The control unit briefly switches off both switching sockets to check the natural light in the room. If there is enough natural daylight, the automatic switching device switches off, even if 5 hours have not yet passed. The process starts renewed when it starts to get dark (e.g. in a storm). English Seite 30

www.hama.de Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de 39740 04.

www.hama.de Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de 39740 04. www.hama.de Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.de 39740 04.04 00039740 Similar picture USB-Diskettenlaufwerk l Kurzanleitung

Plus en détail

Bedienungsanleitung Operating instructions Notice pour utilisateurs. Reflexlichttaster Diffuse reflection sensor Système réflexion directe

Bedienungsanleitung Operating instructions Notice pour utilisateurs. Reflexlichttaster Diffuse reflection sensor Système réflexion directe Bedienungsanleitung Operating instructions Notice pour utilisateurs R Reflexlichttaster Diffuse reflection sensor Système réflexion directe OG 701257 / 04 09 / 2007 DEUTSCH FRANÇAIS ENGLISH Bestimmungsgemäße

Plus en détail

UFB120. Bedienungsanleitung: Universal Touch Panel Fernbedienung mit Lernfunktion

UFB120. Bedienungsanleitung: Universal Touch Panel Fernbedienung mit Lernfunktion UFB120 Bedienungsanleitung: Universal Touch Panel Fernbedienung mit Lernfunktion Instruction manual: Universal touch panel remote control with learning Mode d emploi: Télécommande universelle avec fonction

Plus en détail

Elektrischer Seifenspender Bedienungsanleitung

Elektrischer Seifenspender Bedienungsanleitung Elektrischer Seifenspender Bedienungsanleitung Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung vor dem ersten Einsatz des Geraetes! Bestandteile Anwendung Hinweise! Verwenden Sie keine Akkus! Beachten Sie beim

Plus en détail

VSS Online Shop. Kurze Gebrauchsanweisung

VSS Online Shop. Kurze Gebrauchsanweisung VSS Online Shop Kurze Gebrauchsanweisung Inhaltsverzeichnis 1. Die VSS Startseite... 3 1.1 Die Kundenanmeldung... 4 2. Das Benutzerkonto... 5 2.1 Allgemeine Einstellungen... 5 2.2 Adressbuch... 6 2.3 Einstellungen...

Plus en détail

Lecteur de codes barres CS3000 Installation et utilisation. Table des matières. Raccorder le lecteur... 2. Lire le lecteur... 3. Lecteur CS3000...

Lecteur de codes barres CS3000 Installation et utilisation. Table des matières. Raccorder le lecteur... 2. Lire le lecteur... 3. Lecteur CS3000... 1 Lecteur de codes barres CS3000 Installation et utilisation Table des matières Raccorder le lecteur............... 2 Raccordement USB 2 Raccordement USB avec Dockingstation....... 2 Lire le lecteur...................

Plus en détail

Your Pirelli VDSL router has been preconfigured with the following settings:

Your Pirelli VDSL router has been preconfigured with the following settings: Important Information & Installation Instructions VDSL (Analog) Dear Netstream customer Your Pirelli VDSL router has been preconfigured with the following settings: LAN IP Adress of the Pirelli router:

Plus en détail

SB2T. Allgemeines. Généralités. Gestaltung. Configuration SB2T

SB2T. Allgemeines. Généralités. Gestaltung. Configuration SB2T Allgemeines SB2T Mit dem Gimatic Multi Sensor Prüfgerät können Analoge und Digitale Sensoren auf deren Funktion geprüft werden. Zudem bietet der integrierte Cronometer die Möglichkeiten, Verfahrzeiten

Plus en détail

1. Affichage du message "REVISION"

1. Affichage du message REVISION T Service Documentation Technicocommerciale Information Technique Rubrique F Les régulations Chaudières gaz au sol à condensation GSR 230 Condens Évolution de la version du programme P5253 JS F 67580 Mertzwiller

Plus en détail

Contrôleur d étanchéité VPS 504 S01-S02 Vanne VGG(F)/MBVEF Dichteprüfgerät VPS 504 S01-S02 Ventil VGG(F)/MBVEF

Contrôleur d étanchéité VPS 504 S01-S02 Vanne VGG(F)/MBVEF Dichteprüfgerät VPS 504 S01-S02 Ventil VGG(F)/MBVEF Notice d emploi Betriebsanleitung Contrôleur d étanchéité VPS 504 S01-S02 Vanne VGG(F)/MBVEF Dichteprüfgerät VPS 504 S01-S02 Ventil VGG(F)/MBVEF Informations générales Übersicht Description et fonctionnement

Plus en détail

DALI Parametrierungssoftware DALI Parameterisation Software Logiciel de paramétrage DALI

DALI Parametrierungssoftware DALI Parameterisation Software Logiciel de paramétrage DALI L N DA DA DALI power supply 866 DALI switch module 867 DALI operating device in luminaire DALI USB DALI Parametrierungssoftware DALI Parameterisation Software Logiciel de paramétrage DALI DE Systemanforderungen

Plus en détail

Montageanleitung Installation Instructions Notice de Montage. Fiberoptikverstärker Fibre-optic amplifier Amplificateur pour fibre optique OIF

Montageanleitung Installation Instructions Notice de Montage. Fiberoptikverstärker Fibre-optic amplifier Amplificateur pour fibre optique OIF Montageanleitung Installation Instructions Notice de Montage R Fiberoptikverstärker Fibre-optic amplifier Amplificateur pour fibre optique OIF 701267 / 01 09 / 2007 Bestimmungsgemäße Verwendung Der Fiberoptikverstärker

Plus en détail

Pizzaofen Four à pizza

Pizzaofen Four à pizza Pizzaofen Four à pizza Wichtig: Lesen Sie diese Gebrauchsanleitung aufmerksam durch, bevor Sie das Gerät ans Netz anschliessen. Bewahren Sie die Anleitung auf, um sie von neuem lesen zu können. Important:

Plus en détail

Réserve Personnelle. Persönliche Reserve. Emprunter et épargner en fonction de vos besoins. Leihen und sparen je nach Bedarf

Réserve Personnelle. Persönliche Reserve. Emprunter et épargner en fonction de vos besoins. Leihen und sparen je nach Bedarf crédit épargne Réserve Personnelle Emprunter et épargner en fonction de vos besoins Persönliche Reserve Leihen und sparen je nach Bedarf Réserve Personnelle Vous voulez disposer à tout moment des moyens

Plus en détail

ICY BOX IB-SP001-BT User s Manual Benutzerhandbuch Manuel de l'utilisateur

ICY BOX IB-SP001-BT User s Manual Benutzerhandbuch Manuel de l'utilisateur ICY BOX IB-SP001-BT User s Manual Benutzerhandbuch Manuel de l'utilisateur Copyright 2013 by RaidSonic Technology GmbH. All Rights Reserved. The information contained in this manual is believed to be accurate

Plus en détail

Emetteur portable NERO 8016. Mode d emploi

Emetteur portable NERO 8016. Mode d emploi Emetteur portable NERO 8016 Mode d emploi NERO Système de commande d objet pour la commande de volets à rouleaux et des installations protection solaire par le réseau 230 V de la maison Attribut du système

Plus en détail

NOTICE D UTILISATION Option USB 2-Ports USB FRANCAIS

NOTICE D UTILISATION Option USB 2-Ports USB FRANCAIS NOTICE D UTILISATION Option USB 2-Ports USB FRANCAIS Introduction Ce supplément vous informe de l utilisation de la fonction USB qui a été installée sur votre table de mixage. Disponible avec 2 ports USB

Plus en détail

KOMPRESSOR-KÜHL- UND GEFRIERSCHRANK (GLEICHSTROM) RÉFRIGÉRATEUR/CONGÉLATEUR À COMPRESSEUR CC

KOMPRESSOR-KÜHL- UND GEFRIERSCHRANK (GLEICHSTROM) RÉFRIGÉRATEUR/CONGÉLATEUR À COMPRESSEUR CC KOMPRESSOR-KÜHL- UND GEFRIERSCHRANK (GLEICHSTROM) RÉFRIGÉRATEUR/CONGÉLATEUR À COMPRESSEUR CC BEDIENUNGSANLEITUNG MANUEL D UTILISATION No 200451 MODELL: DC-22Y DC 12V/24V - AC 220V D Herzlichen Glückwunsch

Plus en détail

ATC. Avalanche Training Center. Manuel d utilisation

ATC. Avalanche Training Center. Manuel d utilisation ATC Avalanche Training Center Manuel d utilisation Table des matières Manuel d utilisation Eléments du dispositif d entraînement 1 Eléments de commande et de contrôle 2 Mode exercice 3 Mode expert 4 Mode

Plus en détail

Smart Home Wireless IP-Kamera Q7

Smart Home Wireless IP-Kamera Q7 Smart Home Wireless IP-Kamera Q7 Kurzanleitung für die erste Inbetriebnahme Vorbereitung: Schritt 1: Bitte UNBEDINGT folgendes prüfen bzw. beachten: - Ihr Router verfügt über 2.4 GHz Frequenzband. - Über

Plus en détail

Fotos von Gerhard Standop

Fotos von Gerhard Standop Fotos von Gerhard Standop Nutzungsbedingungen Die Bilder sind für den privaten Gebrauch oder die Verwendung auf einer Website, die nicht kommerziell betrieben wird bzw. die keine kommerziellen Inhalte

Plus en détail

REMOTE CONTROLLER TÉLÉCOMMANDE NOTICE D UTILISATION USER S MANUAL SPLIT MURAL WALL SPLIT SMC/SMP FRANÇAIS

REMOTE CONTROLLER TÉLÉCOMMANDE NOTICE D UTILISATION USER S MANUAL SPLIT MURAL WALL SPLIT SMC/SMP FRANÇAIS TÉLÉCOMMANDE SPLIT MURAL NOTICE D UTILISATION REMOTE CONTROLLER WALL SPLIT USER S MANUAL ON/OFF TOO WARM TOO COOL HR. MIN. Lire attentivement ces instructions avant installation et utilisation SMC/SMP

Plus en détail

COMPTE D ÉPARGNE bloqué jusqu à l âge de 18 ans Bis zum 18. Lebensjahr gesperrtes SPARKONTO

COMPTE D ÉPARGNE bloqué jusqu à l âge de 18 ans Bis zum 18. Lebensjahr gesperrtes SPARKONTO COMPTE D ÉPARGNE bloqué jusqu à l âge de 18 ans Bis zum 18. Lebensjahr gesperrtes SPARKONTO Nombreuses sont les questions qui nous viennent à l esprit quand nous pensons à l avenir de nos enfants, petits-enfants,

Plus en détail

Kurzanleitung. Installieren Montage elektrischer Anschluß

Kurzanleitung. Installieren Montage elektrischer Anschluß Installieren Montage elektrischer Anschluß Kurzanleitung -Abgleich Schalten Sie die Betriebsspannung ein. Nach etwa 15 s ist das Gerät betriebsbereit. Lassen Sie das Medium mit der gewünschten Maximalströmung

Plus en détail

ALARME DÉTECTEUR DE PASSAGE

ALARME DÉTECTEUR DE PASSAGE S E N T I N E L Manuel d installation et d utilisation FR ALARME DÉTECTEUR DE PASSAGE ( KA-SA04 ) V.09-2015 ::: Ind. A FR Cette alarme possède un détecteur de mouvement haute sensibilité. Elle combine

Plus en détail

811169 & 811211 NOTICE D UTILISATION FONCTION LAMPE ET AUDIO

811169 & 811211 NOTICE D UTILISATION FONCTION LAMPE ET AUDIO 811169 & 811211 NOTICE D UTILISATION FONCTION LAMPE ET AUDIO Avant toute utilisation ouvrir la trappe à piles en prenant soin d enlever la vis, mettre 4 piles Alkaline de type AA LR06 (non incluses), en

Plus en détail

ACHATS SANS FRONTIÈRES AVEC BPM

ACHATS SANS FRONTIÈRES AVEC BPM ACHATS SANS FRONTIÈRES AVEC BPM Marie, 34 secrétaire utilise la BPM Parcel-Station de Howald. NEW BPM PARCEL STATION PLUSIEURES LOCATIONS À LUXEMBOURG Réceptionnez vos colis de tous services postaux et

Plus en détail

Swiss Map Mobile. Landeskarten neu im preiswerten Abo Cartes Nationales nouveau en abonnement avantageux. wissen wohin savoir où.

Swiss Map Mobile. Landeskarten neu im preiswerten Abo Cartes Nationales nouveau en abonnement avantageux. wissen wohin savoir où. Swiss Map Mobile Landeskarten neu im preiswerten Abo Cartes Nationales nouveau en abonnement avantageux wissen wohin savoir où swisstopo Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione

Plus en détail

Mode dʼemploi User guide

Mode dʼemploi User guide Mode dʼemploi User guide Urban Connexion Kit for Microsoft Surface Référence Urban Factory ICR32UF Introduction: Vous venez d acheter un kit de connexion Urban Factory pour Microsoft Surface, et nous vous

Plus en détail

PROFESSIONAL MEMORY SAVER MODEL #3177 USERS MANUAL

PROFESSIONAL MEMORY SAVER MODEL #3177 USERS MANUAL PROFESSIONAL MEMORY SAVER MODEL #3177 USERS MANUAL Operating Instructions Please read these instructions thoroughly before using the product. Charge the Memory Saver before first use. The Memory Saver

Plus en détail

6303 7982 06/2005. Logamatic Easycom PRO GSM / Module

6303 7982 06/2005. Logamatic Easycom PRO GSM / Module 6303 7982 06/2005 Montageanleitung / Anschlussplan Installation instructions / wiring diagram Notice de montage / schéma de raccordement Logamatic Easycom PRO GSM / Module 2107 EMS 41xx 42xx 43xx 44xx

Plus en détail

FOD JD PROMO AFBJ/FV BJ Übungen und Spielen / exercices et jeux 2013

FOD JD PROMO AFBJ/FV BJ Übungen und Spielen / exercices et jeux 2013 FOD JD PROMO AFBJ/FV BJ Übungen und Spielen / exercices et jeux 2013 Echauffement TE et déplacements (TA) courses et rythmes Aufwärmung (TE) Läufe und Tempo (TA) 1 Analytisch - 20 Minuten 2 Mannschaften

Plus en détail

Schnittstelle A V2.4 für SOMED V2.4.1 Anhang für kantonale Daten. Interface A V2.4 pour SOMED V2.4.1 Annexe pour données cantonales

Schnittstelle A V2.4 für SOMED V2.4.1 Anhang für kantonale Daten. Interface A V2.4 pour SOMED V2.4.1 Annexe pour données cantonales Schnittstelle A V2.4 für SOMED V2.4.1 Anhang für kantonale Daten Interface A V2.4 pour SOMED V2.4.1 Annexe pour données cantonales V2.4 / 28.09.2015 A 1 / 7 Inhaltsverzeichnis / Table des matières Grundlegender

Plus en détail

M622 Add-On Module. Module complémentaire M622. Installation Instructions. Directives d installation

M622 Add-On Module. Module complémentaire M622. Installation Instructions. Directives d installation M622 Add-On Module Installation Instructions Module complémentaire M622 Directives d installation The M622 Add-On Module can be attached to the M6310 or M6320 Meridian Business Set to provide extra feature/line

Plus en détail

Installation Instructions

Installation Instructions Installation Instructions (Cat. No. 1794-IA16) This module mounts on a 1794 terminal base unit. 1. Rotate keyswitch (1) on terminal base unit (2) clockwise to position 8 as required for this type of module.

Plus en détail

Card Reader intern. Handbuch / Manual / Manuel. Interner Card Reader, 6,3cm (2,5 ) UCR 75-in1. 42565 (schwarz) 42566 (silber) 42567 (weiß)

Card Reader intern. Handbuch / Manual / Manuel. Interner Card Reader, 6,3cm (2,5 ) UCR 75-in1. 42565 (schwarz) 42566 (silber) 42567 (weiß) Card Reader intern Interner Card Reader, 6,3cm (2,5 ) 42565 (schwarz) 42566 (silber) 42567 (weiß) Handbuch / Manual / Manuel Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von ultron entschieden haben! CE-Erklärung

Plus en détail

1. Raison de la modification

1. Raison de la modification T Service Documentation Technicocommerciale Information Technique Rubrique F Les régulations Nouvelle version de programme de la carte SU : F1.4 P5253 JS F 67580 Mertzwiller N ITOE0117 26/09/2011 FR 1.

Plus en détail

1. Location. 2. Remove Mounting Base. 3. Installation to Wall. Quick Setup Guide 518_Q. Thermostat 518 03/13. Interior. Wall. 5 feet 1.5 m.

1. Location. 2. Remove Mounting Base. 3. Installation to Wall. Quick Setup Guide 518_Q. Thermostat 518 03/13. Interior. Wall. 5 feet 1.5 m. Thermostat 518 1. Location Quick Setup Guide Zoning 518_Q 03/13 Replaces: New Interior Wall 5 feet 1.5 m Exterior Wall 2. Remove Mounting Base 3. Installation to Wall Thermostat Front Thermostat Base Wall

Plus en détail

Configuration d ActiveSync

Configuration d ActiveSync Configuration d ActiveSync Pour les appareils Smartphone Windows Mobile 2003 1/12 Introduction Le présent document décrit les étapes qui sont nécessaires au minimum pour configurer la synchronisation sur

Plus en détail

Ultrasonic Distance Meter

Ultrasonic Distance Meter 8006082 manual 10/16/09 8:58 AM Page 1 Ultrasonic Distance Meter 8006082 Owner s Manual 8006082 manual 10/16/09 8:58 AM Page 2 Specifications Power source: 9 volt battery Unit of measurement: Feet or meters

Plus en détail

AP-3640 GB - INSTRUCTION MANUAL F - MANUEL D UTILISATION D - BEDIENUNGSANLEITUNG NL HANDLEIDING PT - MANUAL DE INSTRUÇÕES RO MANUAL DE UTILIZARE

AP-3640 GB - INSTRUCTION MANUAL F - MANUEL D UTILISATION D - BEDIENUNGSANLEITUNG NL HANDLEIDING PT - MANUAL DE INSTRUÇÕES RO MANUAL DE UTILIZARE PROJECTEUR DE SON 100V LINE 100V HORN SPEAKER AP-3640 GB - INSTRUCTION MANUAL F - MANUEL D UTILISATION D - BEDIENUNGSANLEITUNG NL HANDLEIDING PT - MANUAL DE INSTRUÇÕES RO MANUAL DE UTILIZARE Copyright

Plus en détail

Alarmsystem XMD-280 mit Funkanbindung

Alarmsystem XMD-280 mit Funkanbindung Alarmsystem XMD-280 mit Funkanbindung DE Bedienungsanleitung PX-3835-675 DE 2 Informationen und Antworten auf häufige Fragen (FAQs) zu vielen unserer Produkte sowie ggfs. aktualisierte Handbücher finden

Plus en détail

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5 Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5 Stammdaten Übergangslösung für Produkte die kein GS1 GTIN zugeordnet haben Hintergrund Die Fachgruppe Beschaffung im Gesundheitswesen (BiG) setzt sich aus namhaften

Plus en détail

CableMaster. CableMas. Kurzanleitung Guide de Démarrage Rapide CM400. Quick Start Guide CM400. Testing: C. Toning: CM. * Note: To. Features: Testing:

CableMaster. CableMas. Kurzanleitung Guide de Démarrage Rapide CM400. Quick Start Guide CM400. Testing: C. Toning: CM. * Note: To. Features: Testing: Testing: C FAIL result CM tone gener position on behind wal Quick Start Guide Kurzanleitung Guide de Démarrage Rapide CableMaster CableMas 1 Testing: A. Plug th B. Plug th C. Press N D. The LC E. To turn

Plus en détail

HYTEM http://www.hytem.net GENERATEUR SYNTHETISE GSM / DCS / PCS / UMTS / LTE / WIFI / WLAN

HYTEM http://www.hytem.net GENERATEUR SYNTHETISE GSM / DCS / PCS / UMTS / LTE / WIFI / WLAN http://www.hytem.net GENERATEUR SYNTHETISE GSM / DCS / PCS / UMTS / LTE / WIFI / WLAN CARACTERISTIQUES TECHNIQUES ET UTILISATION MAN 08-02-23 GARANTIE WARRANTY! La maintenance de cet appareil doit être

Plus en détail

Professionelle Euro-Münz-Sortier- & Zählmaschine Compteuse et trieuse de pièces professionnelle (Euros)

Professionelle Euro-Münz-Sortier- & Zählmaschine Compteuse et trieuse de pièces professionnelle (Euros) Bedienungsanleitung / Mode d emploi Professionelle Euro-Münz-Sortier- & Zählmaschine Compteuse et trieuse de pièces professionnelle (Euros) DEU/ FRA NC-3496-675 Professionelle Euro-Münz-Sortier- & Zählmaschine

Plus en détail

Test d expression écrite

Test d expression écrite Name Klasse Schreiben F HT 2012/13 Schriftliche Reifeprüfung Haupttermin aus Französisch Haupttermin 08. Mai 2013 08. Mai 2013 Name Gesamtpunkte EXERCICE 1: Klasse von 40 Gesamtpunkte EXERCICE 2: von 40

Plus en détail

Verwenden Sie nur Original-KRONE-Ersatzteile! Das gibt Sicherheit und spart Kosten! Use Original-KRONE parts only This will increase operational reliability and help to save costs! N'utiliser que des piéces

Plus en détail

HYTEM http://www.hytem.net RECEPTEUR DE MESURE GSM / DCS / PCS / UMTS / LTE / WIFI / WLAN

HYTEM http://www.hytem.net RECEPTEUR DE MESURE GSM / DCS / PCS / UMTS / LTE / WIFI / WLAN http://www.hytem.net RECEPTEUR DE MESURE GSM / DCS / PCS / UMTS / LTE / WIFI / WLAN CARACTERISTIQUES TECHNIQUES ET UTILISATION MAN 08-02-24 GARANTIE WARRANTY! La maintenance de cet appareil doit être assurée

Plus en détail

Manuel d installation et d utilisation FR. détecteur ( KA-SA02 ) V.09-2015 ::: Ind. A

Manuel d installation et d utilisation FR. détecteur ( KA-SA02 ) V.09-2015 ::: Ind. A S E N T I N E L Manuel d installation et d utilisation FR Alarme détecteur de passage ( KA-SA02 ) V.09-2015 ::: Ind. A FR Cette alarme possède un détecteur de mouvement haute sensibilité. Elle combine

Plus en détail

MODE D EMPLOI POUR LE SCANNER CODES-BARRES OPTICON

MODE D EMPLOI POUR LE SCANNER CODES-BARRES OPTICON MODE D EMPLOI POUR LE SCANNER CODES-BARRES OPTICON HOGALOG AG Aathalstrasse 80, 8610 Uster Phone +41 43 497 88 40 / 41 Fax +41 43 497 88 39 info@hogalog.ch http://www.hogalog.ch Dernière changement: 29

Plus en détail

6.2.3 TURNING "ON" THE APPLIANCE 6.2.4 TURNING "OFF" THE APPLIANCE 6.2.5 HAND HELD REMOTE TRANSMITTER OPERATIONS MAN TEMP TEMP TIMER MAN

6.2.3 TURNING ON THE APPLIANCE 6.2.4 TURNING OFF THE APPLIANCE 6.2.5 HAND HELD REMOTE TRANSMITTER OPERATIONS MAN TEMP TEMP TIMER MAN IR3-1 REMOTE OPERATING INSTRUCTIONS EN! WARNING IF YOU DO NOT FOLLOW THESE INSTRUCTIONS EXACTLY, A FIRE OR EXPLOSION MAY RESULT CAUSING PROPERTY DAMAGE, PERSONAL INJURY OR LOSS OF LIFE. ALWAYS LIGHT THE

Plus en détail

NewCity. Box Storage Container & Caddy

NewCity. Box Storage Container & Caddy NewCity NewCity NewCity überzeugt auf der ganzen Linie. Eine klare Organisation, ein optimales Preis-Leistungs- Verhältnis und viel Spielraum für Individualität zeichnen dieses Konzept aus. Bringen Sie

Plus en détail

Übergangsreglement. Règlement sur le régime transitoire. du 17 décembre 2012 vom 17. Dezember 2012

Übergangsreglement. Règlement sur le régime transitoire. du 17 décembre 2012 vom 17. Dezember 2012 Recueil systématique 4..0..9 Règlement sur le régime transitoire Übergangsreglement du 7 décembre 0 vom 7. Dezember 0 relatif à la modification du Règlement du 8 juin 006 (Etat le 7 décembre 0) des études

Plus en détail

commande à distance Manuel d utilisation pour climatiseur de toiture CIATUNIT géré par MICROPROCESSEUR MICROCIAT MRS.

commande à distance Manuel d utilisation pour climatiseur de toiture CIATUNIT géré par MICROPROCESSEUR MICROCIAT MRS. NOTICE TECHNIQUE TECHNICAL BROCHURE N 92.19 10-1992 commande à distance Manuel d utilisation pour climatiseur de toiture CIATUNIT géré par MICROPROCESSEUR MICROCIAT MRS.2 remote control Operating instructions

Plus en détail

www.yellowtools.com Authorization Key - Product Activation Authorization Key - Produktaktivierung Authorization Key - Activation de produit

www.yellowtools.com Authorization Key - Product Activation Authorization Key - Produktaktivierung Authorization Key - Activation de produit www.yellowtools.com Authorization Key - Product Activation Authorization Key - Produktaktivierung Authorization Key - Activation de produit A-1 A-2 Dear user, thanks for purchasing one of our products!

Plus en détail

2 players Ages 8+ Note: Please keep these instructions for future reference. WARNING. CHOKING HAZARD. Small parts. Not for children under 3 years.

2 players Ages 8+ Note: Please keep these instructions for future reference. WARNING. CHOKING HAZARD. Small parts. Not for children under 3 years. Linja Game Rules 2 players Ages 8+ Published under license from FoxMind Games NV, by: FoxMind Games BV Stadhouderskade 125hs Amsterdam, The Netherlands Distribution in North America: FoxMind USA 2710 Thomes

Plus en détail

MAT 2377 Solutions to the Mi-term

MAT 2377 Solutions to the Mi-term MAT 2377 Solutions to the Mi-term Tuesday June 16 15 Time: 70 minutes Student Number: Name: Professor M. Alvo This is an open book exam. Standard calculators are permitted. Answer all questions. Place

Plus en détail

^\s3. Règles. Regolamento. Regeln. Reglas

^\s3. Règles. Regolamento. Regeln. Reglas ^\s3 '# Règles. Regolamento. Regeln. Reglas t \ un jeu de spartaco Albertarelli, Angelo zucca, Marianna Fulvi et Elena prette (licence KG Studio) Pour 2 à '12 joueurs, à partir de 10 ans. 20 fiches illustrées

Plus en détail

Guide d'installation rapide TFM-560X YO.13

Guide d'installation rapide TFM-560X YO.13 Guide d'installation rapide TFM-560X YO.13 Table of Contents Français 1 1. Avant de commencer 1 2. Procéder à l'installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 16. Select Install the software automatically

Plus en détail

N2Open Bus Interface. Table of contents. Inhaltsverzeichnis. Table des matières

N2Open Bus Interface. Table of contents. Inhaltsverzeichnis. Table des matières Supplement to Mounting and operating instructions CALEC ST - Art. No. 11741 Ergänzung zur Montage- und Bedienungsanleitung CALEC ST - Art.-Nr. 11741 En complément des instructions de montage et d utilisation

Plus en détail

1. Product Name. 2. Product Code. 3. Colour. 4. Brief Description. 5. Contents. 8 Colour Wirefree Controller. White

1. Product Name. 2. Product Code. 3. Colour. 4. Brief Description. 5. Contents. 8 Colour Wirefree Controller. White 1. Product Name 8 Colour Wirefree Controller 2. Product Code 21006 3. Colour White 4. Brief Description A much simplified version of 19847. Wirelessly controls the colours of many of our products (Wall

Plus en détail

Tower Sound-Station mit Bluetooth/USB/SD-Slot & Radio. Tour audio

Tower Sound-Station mit Bluetooth/USB/SD-Slot & Radio. Tour audio DEU / FRA Tower Sound-Station mit Bluetooth/USB/SD-Slot & Radio Tour audio Bluetooth/USB/SD avec radio intégrée Bedienungsanleitung Mode d emploi PX-1372-675 Tower Sound-Station mit Bluetooth/USB/SD-Slot

Plus en détail

Produktinformation. Monitor MOM 711-0 und MOM 711-1. Monitor MOM 711-0 and MOM 711-1. Moniteur MOM 711-0

Produktinformation. Monitor MOM 711-0 und MOM 711-1. Monitor MOM 711-0 and MOM 711-1. Moniteur MOM 711-0 MOM711_0_01_021843 20.09.2002 8:00 Uhr Seite 1 Produktinformation Monitor MOM 711-0 und MOM 711-1 Monitor MOM 711-0 and MOM 711-1 Moniteur MOM 711-0 MOM711_0_01_021843 20.09.2002 8:00 Uhr Seite 4 English

Plus en détail

DAYTECH SOLAR BLUETOOTH SPEAKER INSTRUCTIONS

DAYTECH SOLAR BLUETOOTH SPEAKER INSTRUCTIONS DAYTECH SOLAR BLUETOOTH SPEAKER INSTRUCTIONS 1) Push down the black power button to turn on the DAYTECH Solar 2) Push down the black power button to turn off the DAYTECH Solar 3) Once the DAYTECH Solar

Plus en détail

Operating instructions / Instructions d'utilisation

Operating instructions / Instructions d'utilisation Operating instructions / Instructions d'utilisation IntensiveClear Bypass Cartridge / Cartouche de dérivation To prevent misuse read these instructions before installation or use. en, fr - US, CA Afin

Plus en détail

Quick Start Guide Guide de démarrage rapide

Quick Start Guide Guide de démarrage rapide Platinum App Bridge Kit Trousse de pont pour App Platinum MC Quick Start Guide Guide de démarrage rapide 1 Check kit contents. Vérifier le contenu de la trousse. A B E CA DB E C D A B E C D A B E C D C

Plus en détail

VISIODOOR2. Notice d installation. Installation manual. Prastel France - 225 Impasse du Serpolet 13704 La Ciotat Cedex - France www.prastel.

VISIODOOR2. Notice d installation. Installation manual. Prastel France - 225 Impasse du Serpolet 13704 La Ciotat Cedex - France www.prastel. VISIODOOR2 Notice d installation Installation manual 2C FRANCAIS Caractéristiques techniques Alimentation 17VDC - 1,2Ah (rail DIN) Objectif caméra 1/3 CCD 72 degrés Illumination 0.05 LUX Relais disponible

Plus en détail

Maison du personnel HFR Informations pratiques Personalhaus HFR Praktische Informationen HFR Staff House Practical information

Maison du personnel HFR Informations pratiques Personalhaus HFR Praktische Informationen HFR Staff House Practical information Maison du personnel HFR Informations pratiques HFR Praktische Informationen HFR Practical information Plan d accès Lageplan Access map Arrêt du bus 6: Bushaltestelle Linie 6: No. 6 bus stop: Jean-Paul

Plus en détail

Einstufungstest Französisch A1 bis C1

Einstufungstest Französisch A1 bis C1 1 Volkshochschule Neuss Brückstr. 1 41460 Neuss Telefon 02313-904154 info@vhs-neuss.de www.vhs-neuss.de Einstufungstest Französisch A1 bis C1 Wort kennen. Es reicht aus, wenn Sie den Satz sinngemäß verstehen.

Plus en détail

Instructions pour la mise à jour du pilote USB pour Smartinterface

Instructions pour la mise à jour du pilote USB pour Smartinterface Instructions pour la mise à jour du pilote USB pour Smartinterface Instructions pour la mise à jour sous Windows 7 Une fois que Smartinterface est connecté, Windows installe les pilotes qui conviennent.

Plus en détail

Daten: Facts: n T10 with aluminium decorative elements. n T42 glass wall with SmartGlass. n T35 glass partition wall, soundproofed

Daten: Facts: n T10 with aluminium decorative elements. n T42 glass wall with SmartGlass. n T35 glass partition wall, soundproofed raumconcepte VR Bank Südpfalz eg Entwurf Design Project Thomas Blinn, Innenarchitekt Bauherr Client Maîtrise d ouvrage VR Bank Südpfalz eg Standort Location Site Landau, Germany VR BANK SÜDPFALZ Die

Plus en détail

Contents Windows 8.1... 2

Contents Windows 8.1... 2 Workaround: Installation of IRIS Devices on Windows 8 Contents Windows 8.1... 2 English Français Windows 8... 13 English Français Windows 8.1 1. English Before installing an I.R.I.S. Device, we need to

Plus en détail

Einstufungstest Französisch A1-C1

Einstufungstest Französisch A1-C1 Einstufungstest Französisch A1-C1 Name: Niveau A1 A2 B1 B2 C1 Ergebnis /15 /15 /15 /15 /15 Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, bitte nehmen Sie sich 10 Minuten Zeit und bearbeiten den folgenden Einstufungstest.

Plus en détail

ExAO-NG Capteur. ExAO-NG Sensor. Capteur fréquence cardiaque Heart rate sensor. Réf : 482 105. Français p 1. English p 3.

ExAO-NG Capteur. ExAO-NG Sensor. Capteur fréquence cardiaque Heart rate sensor. Réf : 482 105. Français p 1. English p 3. ExAO-NG Capteur ExAO-NG Sensor Français p 1 English p 3 Version : 3106 1 Généralités Le capteur fréquence cardiaque permet la détection et l enregistrement des phénomènes électriques cardiaques. Il permet

Plus en détail

Continuous insulation monitor Vigilohm TR22AH

Continuous insulation monitor Vigilohm TR22AH Contrôleur permanent d'isolement 1. réseau à contrôler. / mains monitored. b neutre accesible. / available neutral. Continuous insulation monitor b neutre non accessible. / unavailable neutral. 2. identification

Plus en détail

Belinda Richle, Zürich

Belinda Richle, Zürich Chère Madame Märkli, J ai vraiment aimé apprendre à calculer grâce à vous. C était tellement bien que j aurais aimé rester un peu plus longtemps avec vous. Hannah Belinda Richle, Zürich Laura Richle, 3.

Plus en détail

General Office Doppel-Gasfeder-Monitor-Schwenkarm 15 bis 27 Zoll

General Office Doppel-Gasfeder-Monitor-Schwenkarm 15 bis 27 Zoll General Office Doppel-Gasfeder-Monitor-Schwenkarm 5 bis 27 Zoll Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank für den Kauf dieses Schwenkarms. Er dient der Befestigung von zwei Monitoren nebeneinander

Plus en détail

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Seite 1. Beschreibung und Identifikation... 3 1.1. Beschreibung der Komponente... 3 1.2. Identifikation... 3 2. Umbauanleitung Digi-Knauf... 4 2.1. Ausganslage... 4 2.2. Benötigtes Material

Plus en détail

Smart Home Wireless IP-Kamera A7

Smart Home Wireless IP-Kamera A7 Smart Home Wireless IP-Kamera A7 Kurzanleitung für die erste Inbetriebnahme 03.11.2015 Vorbereitung: Schritt 1: Bitte UNBEDINGT folgendes prüfen bzw. beachten: - Ihr Router verfügt über 2.4 GHz Frequenzband.

Plus en détail

Bluetooth Keyboard User s Guide

Bluetooth Keyboard User s Guide Fujitsu America, Inc. Bluetooth Keyboard User s Guide I N S T R U C T I O N S This Bluetooth keyboard is designed to allow you to interface with your Fujitsu mobile computer wirelessly and seamlessly.

Plus en détail

Inter individuel de volet radio étanche

Inter individuel de volet radio étanche Inter individuel de volet radio étanche 916 30 Caractéristiques Charges Tension 100-240 V ± Fréquence 50-60 Hz 2 x 1,5 mm 2 Fréquence RF Portée 868,3 MHz environ 200 m en champ libre - 20 C à + 65 C 110

Plus en détail

PRINT-YOUR-SHIRT ERKLÄRUNG EIGENES MOTIV WÄHLE AUS 25 VERSCHIEDENEN VARIATIONEN DEIN LIEBLINGSMOTIV UND ERSTELLE DEIN EIGENES SHIRT

PRINT-YOUR-SHIRT ERKLÄRUNG EIGENES MOTIV WÄHLE AUS 25 VERSCHIEDENEN VARIATIONEN DEIN LIEBLINGSMOTIV UND ERSTELLE DEIN EIGENES SHIRT PRINT YOUR SHIRT PRINT-YOUR-SHIRT ERKLÄRUNG EIGENES MOTIV WÄHLE AUS 25 VERSCHIEDENEN VARIATIONEN DEIN LIEBLINGSMOTIV UND ERSTELLE DEIN EIGENES SHIRT Wenn Du Dich für ein Sujet entschieden hast, kannst

Plus en détail

BLOC DE SECURITE FAIL SAFE SECURITY BLOCK EBT 1/230 BRANCHEMENT ET MISE EN SERVICE INSTALLATION AND STARTING USE

BLOC DE SECURITE FAIL SAFE SECURITY BLOCK EBT 1/230 BRANCHEMENT ET MISE EN SERVICE INSTALLATION AND STARTING USE BLOC DE SECURITE FAIL SAFE SECURITY BLOCK EBT 1/230 BRANCHEMENT ET MISE EN SERVICE INSTALLATION AND STARTING USE MADE IN FRANCE 1 1. RACCORDEMENT DE L EBT.1/230 Ouvrir le capot. 1.1 Raccordement alimentation

Plus en détail

Continuous insulation monitor Vigilohm TR22A

Continuous insulation monitor Vigilohm TR22A Contrôleur permanent d'isolement 1. réseau à contrôler. / mains monitored. b neutre accessible. / available neutral. Continuous insulation monitor b neutre non accessible. / unavailable neutral. b Utilisation

Plus en détail

Verwenden Sie nur Original-KRONE-Ersatzteile! Das gibt Sicherheit und spart Kosten! Use Original-KRONE parts only This will increase operational reliability and help to save costs! N'utiliser que des piéces

Plus en détail

Alarmsystem XMD-280 mit Funkanbindung

Alarmsystem XMD-280 mit Funkanbindung DE FR Alarmsystem XMD-280 mit Funkanbindung Système d'alarme sans fil XMD-280 Bedienungsanleitung / Mode d emploi PX-3835-675 DE INHALTSVERZEICHNIS Ihr neues Alarmsystem XMD-280 mit Funkanbindung...4 Lieferumfang...4

Plus en détail

Abschlussprüfung 2004 LES VACANCES

Abschlussprüfung 2004 LES VACANCES Prüfungsdauer: 30 Minuten FRANZÖSISCH Abschlussprüfung 2004 an den Realschulen in Bayern (HAUPTTERMIN) HÖRVERSTEHEN Zu- und Vorname: Klasse: LES VACANCES Wichtige Hinweise: Sie hören jeden Text zweimal.

Plus en détail

INT 104. Interface : port série, parallèle et USB. Interface : serial, parallel and USB port. (page 3 à 8) Manuel Utilisateur User s Manual

INT 104. Interface : port série, parallèle et USB. Interface : serial, parallel and USB port. (page 3 à 8) Manuel Utilisateur User s Manual INT 0 Interface : port série, parallèle et USB. (page 3 à ) Interface : serial, parallel and USB port. (page 9 to ) Manuel Utilisateur User s Manual FRANCAIS 2 Rami - INT 0 SOMMAIRE Description... Utilisation...

Plus en détail

-Derby II Led - Double Derby à LED RGBA RGBA LED Dual Derby

-Derby II Led - Double Derby à LED RGBA RGBA LED Dual Derby -Derby II Led - Double Derby à LED RGBA RGBA LED Dual Derby MODE D EMPLOI USER MANUAL 1 Français 1- Instructions de sécurité WARNING Avant d utiliser votre matériel, nous vous recommandons de lire l ensemble

Plus en détail

1. KEY MESSAGE TICKETLESS DEPARTING FROM ROTTERDAM 2. KEY MESSAGE TICKETLESS ARRIVING AT ROTTERDAM

1. KEY MESSAGE TICKETLESS DEPARTING FROM ROTTERDAM 2. KEY MESSAGE TICKETLESS ARRIVING AT ROTTERDAM 1. KEY MESSAGE TICKETLESS DEPARTING FROM ROTTERDAM 2. KEY MESSAGE TICKETLESS ARRIVING AT ROTTERDAM 3. KEY MESSAGE THALYS THECARD ADAPTATION 4. KEY MESSAGE GENERIC THALYS TICKET / DEPARTING & ARRIVING INFORMATION

Plus en détail

Betriebsanleitung Programmierkabel PRKAB 560 Mode d emploi Câble de programmation PRKAB 560 Operating Instructions Programming cable PRKAB 560

Betriebsanleitung Programmierkabel PRKAB 560 Mode d emploi Câble de programmation PRKAB 560 Operating Instructions Programming cable PRKAB 560 Betriebsanleitung Programmierkabel Câble de programmation Operating Instructions Programming cable B d-f-e 146 599-02 03.06 Camille Bauer AG Aargauerstrasse 7 CH-5610 Wohlen/Switzerland Telefon +41 56

Plus en détail

Faire une révision rapide des moyens de transport utilisables pour se rendre dans un pays étranger. a) Documents Fahrkarten

Faire une révision rapide des moyens de transport utilisables pour se rendre dans un pays étranger. a) Documents Fahrkarten L évaluation culturelle ne fait pas l objet de la mise en place d unités spécifiques. Elle s inscrit dans l acquisition linguistique et ne peut pas être dissociée de l évaluation linguistique (que ce soit

Plus en détail

How to? / Flash the ATMEGA32

How to? / Flash the ATMEGA32 How to? / Flash the ATMEGA32 Français La programmation du microcontrôleur n est pas très compliquée mais elle nécessite un minimum d attention. Elle peut se faire directement sur la platine du Monome grâce

Plus en détail

Paxton. ins-20605. Net2 desktop reader USB

Paxton. ins-20605. Net2 desktop reader USB Paxton ins-20605 Net2 desktop reader USB 1 3 2 4 1 2 Desktop Reader The desktop reader is designed to sit next to the PC. It is used for adding tokens to a Net2 system and also for identifying lost cards.

Plus en détail

BVBA POMAC-LUB-SERVICES SPRL Korte Bruggestraat 28 B-8970 Poperinge Tel. 057/33 48 36 Fax 057/33 61 27 info@pomac.be internet: www.pomac.

BVBA POMAC-LUB-SERVICES SPRL Korte Bruggestraat 28 B-8970 Poperinge Tel. 057/33 48 36 Fax 057/33 61 27 info@pomac.be internet: www.pomac. Trichterschmiernippel Trichterstellung gerade (180 ), nach DIN 3405, Form A, mit zylindrischem Gewinde. Alte Nr. D 1. Lubricating Nipples - Flush Type Straight version (180 ), according to DIN 3405, Type

Plus en détail

Publicité par Hotelcard L histoire d un succès. Tarifs 2016

Publicité par Hotelcard L histoire d un succès. Tarifs 2016 par Hotelcard L histoire d un succès Tarifs 2016 1 Index par Hotelcard : Vos avantages 3 Coopération 13 dans les médias Magazine du Touring CAS Les Alpes 14 15 4 Remises sur quantité 16 Les différents

Plus en détail

Choose your language :

Choose your language : Choose your language : English : INSTRUCTIONS FOR UPDATING FOR WINDOWS 7 Français : NOTICE DE MISE À JOUR POUR WINDOWS 7 English : INSTRUCTIONS FOR UPDATING FOR WINDOWS 8 Français : NOTICE DE MISE À JOUR

Plus en détail

Manuel VPS-230 Réf. 67230 04/10

Manuel VPS-230 Réf. 67230 04/10 Manuel VPS-230 Réf. 67230 F GB 04/10 F AVERTISSEMENTS : Sécurité - Lisez et conservez avec précaution ce manuel de l utilisateur. N utilisez ce produit que de la manière indiquée. - Cet appareil doit être

Plus en détail

Manuel d utilisation

Manuel d utilisation Testeur de câbles informatiques SEFRAM 95 Manuel d utilisation M9095F00 Introduction Le testeur de câbles informatiques SEFRAM 95 est un outil simple et pratique qui permet le test des câbles RJ45/RJ11

Plus en détail