Installationsanleitung zur Netzwerklizenzierung. Installation instructions for network licensing. Instrucciones de instalación para licencia en red

Dimension: px
Commencer à balayer dès la page:

Download "Installationsanleitung zur Netzwerklizenzierung. Installation instructions for network licensing. Instrucciones de instalación para licencia en red"

Transcription

1 Installationsanleitung zur Netzwerklizenzierung Installation instructions for network licensing Instrucciones de instalación para licencia en red Notice d installation concernant l activation de licences via le réseau DE/EN/ES/FR

2 Bestell-Nr.: Stand: 01/2008 Autor: Ulrich Kostka Festo Didactic GmbH & Co. KG, Denkendorf, Germany, 2008 Internet: Weitergabe sowie Vervielfältigung dieses Dokuments, Verwertung und Mitteilung seines Inhalts verboten, soweit nicht ausdrücklich gestattet. Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das Recht, Patent-, Gebrauchsmuster- oder Geschmacksmusteranmeldungen durchzuführen. The copying, distribution and utilization of this document as well as the communication of its contents to others without expressed authorization is prohibited. Offenders will be held liable for the payment of damages. All rights reserved, in particular the right to carry out patent, utility model or ornamental design registration. Sin nuestra expresa autorización, queda terminantemente prohibida la reproducción total o parcial de este documento, así como su uso indebido y/o su exhibición o comunicación a terceros. De los infractores se exigirá el correspondiente resarcimiento de daños y perjuicios. Quedan reservados todos los derechos inherentes, en especial los de patentes, de modelos registrados y estéticos. La diffusion et la reproduction du présent document, son exploitaton et la communication de son contenu sont interdites sauf autorisation expresse. Tout manquement à cette règle expose le contrevenant au versement de dommages et intérêts. Tous nos droits sont réservés, notamment pour le cas de la délivrance d un brevet ou celui de l enregistrement d un modèle d utilité.

3 Inhalt 1. Vorgehensweise und Überblick DE-3 2. Netzwerkinstallation Begriffe und Möglichkeiten DE-4 3. Installationsablauf entsprechend der Vorgabewerte DE Auswahl der Lizenzumgebung DE Einstellung des Lizenzservers DE Voreinstellungen für die Benutzerinstallation DE Lokale Einstellungen DE Programmeinstellungen abweichend von den Vorgabewerten DE Installation der Programme im Netz (Trennung der Ordner) DE Lizenzvergabe über Lizenzdatei (Shared File, z.b. Novell-Netzwerk) DE Installation auf dem Server DE Starten der Anwendungen vom Server DE Installation der Benutzerrechner DE Der Lizenzserver DE Novell-NLM einrichten DE Lizenzserver mit mehreren lizenzierten Anwendungen DE Der Lizenzstecker DE Inhalt des Lizenzsteckers DE Verändern des Lizenzsteckers DE Lizenzinformationen verwalten DE Lizenzverwaltung mit dem Lizenzmonitor DE Lizenzdatei neu erstellen DE Anhang DE Installation von USB-Stick oder Netzlaufwerk DE Checkliste zu möglichen Problemquellen DE-32 English EN-1 Español ES-1 Français FR-1 Festo Didactic GmbH & Co. KG DE-1

4 DE-2 Festo Didactic GmbH & Co. KG

5 1. Vorgehensweise und Überblick Bitte stecken Sie den mitgelieferten Lizenzstecker keinesfalls am Rechner ein, bevor Sie die Installation gestartet haben und Sie dort dazu aufgefordert werden! Bitte lesen Sie diese Anleitung vollständig. Durch die große Flexibilität dieser Installation ergibt sich eine große Anzahl an Einstellungen, die in den Installationsfenstern nicht vollständig erklärt werden können. Die Onlinehilfe liefert während der Installation wichtige Erklärungen und Hintergrundinformationen. Nutzen Sie dazu den Hilfeknopf. Es gibt drei Hauptmöglichkeiten der Installation Programminstallation lokal auf einem vernetzten Rechner, um nur die Lizenz über das Netzwerk zu beziehen Programminstallation auf dem Netzwerk, um die Anwendung für mehrere Benutzer zentral freizugeben Programminstallation auf einem isolierten, lokalen Rechner (unvernetzter Rechner) Die Lizenzierung im Netzwerk erfordert einen Lizenzserver, an dem der Lizenzstecker angeschlossen und die Lizenzserver-Anwendung immer aktiv sein muss, damit das Anwendungsprogramm ausgeführt werden kann. Die Datei SETUP.EXE auf der ersten CD startet die Installation. Im Ordner SETUP befinden sich weitere Setup-Dateien. Sie werden, abhängig von den Eingaben, durch SETUP mit unterschiedlichen Parametern aufgerufen. Die Netzwerkinstallation dient zum Einrichten des Lizenzservers und auch der Installation der Dateien, je nach Vorgabe lokal oder zentral. Wenn der Systemadministrator mit der Installation des Lizenzservers den vorkonfigurierten Benutzersetup anlegt, werden darin die angegebenen Parameter gespeichert. Die Installation der Benutzerrechner können Sie dann durch Aufrufen von SETUP vom Netzlaufwerk einfach und sicher durchführen. Dazu sind keine spezifischen Kenntnisse mehr erforderlich. Festo Didactic GmbH & Co. KG DE-3

6 2. Netzwerkinstallation Begriffe und Möglichkeiten Lizenzvergabe Der Begriff "Netzwerkinstallation" bezieht sich in erster Linie auf die Lizenzvergabe der Software, die hier über das Netzwerk und einen zentralen Lizenzserver abgewickelt wird. Diese Lizenzvergabe ist nicht an bestimmte Netzwerktypen oder Betriebssysteme gebunden. Jedes Netzwerk, das File-sharing und File-Byte-sharing unterstützt sowie alle TCP/IP-Netzwerke können verwendet werden. Dies trifft auf alle gängigen PC- und Unix-Netzwerke zu. Die Lizenz kann bei lokalem Lizenzstecker auch ohne Netzwerk genutzt werden. Lizenzen Die Lizenzen werden dynamisch vergeben und können von beliebigen Arbeitsplätzen im Netz bis zur Maximalanzahl angefordert werden (concurrent use). Beim Schließen der Software an einem Arbeitsplatz wird die Lizenz sofort freigegeben, bei einem Ausfall nach einstellbarer Zeit automatisch. Die Lizenzsituation können Sie jederzeit mit dem Lizenzmonitor (WKSVMON, s. Kapitel 9) überwachen und ggf. bereinigen. Lizenzserver Windows/Novell/Linux Der Lizenzserver ist ein Rechner im Netzwerk, der nebenbei die Lizenzvergabe abwickelt. Dieser Rechner kann entweder ein beliebiger Windows- oder Linux-Rechner im Netzwerk sein oder ein Novell- Fileserver (Version 3.11 bis 6, jedoch nicht 4.1), auf dem ein sogenannter NLM (Netware Loadable Module) gestartet wird. Für Linuxrechner ist die Lizenzserversoftware auf der CD nicht enthalten. Die aktuelle Version ist in verschiedenen Varianten unter im Internet verfügbar. Damit vernetzte PCs die Lizenzen nutzen können, muss: die Lizenzvergabeanwendung zur Laufzeit des Programms gestartet sein ("Lizenzserverprogramm aktiv") der Lizenzstecker an diesem Rechner zwingend ständig gesteckt sein. der Lizenzserver für die Benutzerrechner permanent erreichbar sein. DE-4 Festo Didactic GmbH & Co. KG

7 2. Netzwerkinstallation Begriffe und Möglichkeiten Vorkonfigurierter Benutzersetup Der "vorkonfigurierte Benutzersetup" wird entsprechend der Eingaben während der Serverinstallation angelegt, es wird eine INI-Datei erzeugt. Damit wird erreicht, dass Sie die Angaben zur Netzwerkkonfiguration nur einmal machen müssen: die gespeicherten Einstellungen werden verwendet, wenn die Installation mit diesem SETUP auf dem Benutzer- PC gestartet wird. Dann sind keinerlei Angaben mehr nötig über Netzwerkeigenschaften und Lizenzverwaltung, Sie müssen später nur noch den individuellen Arbeitsordner und die Programmgruppe für die Software bestätigen. Installationsort Die Installation der Programmdateien kann sowohl lokal als auch auf ein Netzlaufwerk erfolgen. Auch die individuellen Ordner der Benutzer müssen Sie nicht unbedingt lokal anlegen, sondern können sie bei Bedarf individualisiert auf Netzlaufwerken einrichten. Wir empfehlen Ihnen die Installation der Programmdateien lokal auf den einzelnen Benutzerrechnern, da die Nutzung als Unterrichtsgruppe mit gemeinsamem Zugriff auf einen zentralen Programmordner im Netz zu Spitzenlasten führt, die ein sehr leistungsstarkes Netzwerk voraussetzen. Lizenzstecker USB/parallel Die Netzwerklizenzen werden in einem Lizenzstecker (WIBU-Box) geliefert, oft auch als "Dongel" bezeichnet. Er ist als USB-Stecker ausgeführt, der unter Windows und Linux eingesetzt werden kann. Er enthält nur die Lizenzdaten und keinerlei Speicher. Für andere Betriebssysteme (z.b. Novell) kann ein Stecker für die parallele Schnittstelle nötig sein, den Sie als Sonderausführung bestellen können. Der Lizenzstecker kann über spezielle Lizenzdateien bei Ihnen vor Ort verändert werden, z.b. wenn Sie weitere Lizenzen bestellen. 32/64 Bit Die Installation ist derzeit auf 32-Bit-Rechner ausgelegt. Die Anwendung ist erfolgreich unter 64 Bit-Systemen getestet. Die Lizenztreiber sind allerdings getrennt zu installieren. Sie finden diese unter (Download, Software, Anwender) Festo Didactic GmbH & Co. KG DE-5

8 3. Installationsablauf entsprechend der Vorgabewerte Eingabe der Lizenzierungsvariante Die Software wird von Festo Didactic mit verschiedenen Lizenzvarianten angeboten. Bei den Vollversionen können Sie meist zwischen Netzwerklizenzierung und rechnerbezogener Lizenzierung mit Online- Aktivierung wählen. Teilweise steht eine eingeschränkte Schülervariante mit reduziertem Funktionsumfang zur Verfügung Im ersten Bildschirm der Installation müssen Sie bei fast allen Produkten die erworbene Lizenzart auswählen. Sie haben sich bei der Bestellung für die Netzwerklizenzierung entschieden, wählen Sie bitte diese Auswahl für die Lizenzart. Lizenzierung im Netz oder am Einzelplatz Im nächsten Dialog geben Sie bitte an, ob Sie den Netzwerk- Lizenzstecker wie vorgesehen zur Lizenzvergabe im Netzwerk oder zum Betrieb einer lokalen Einzelplatz-Installation (ohne separaten Lizenzserver) benutzen wollen. Dies kann z.b. für einen Heimbüroarbeitsplatz oder für einen unvernetzten Rechner (Laptop) sinnvoll sein. Dies kann auch nützlich sein, wenn Sie an wechselnden Orten und Rechnern arbeiten (z.b. Seminare). Bitte beachten Sie, dass Sie in dieser Betriebsart immer nur eine Lizenz nutzen können. DE-6 Festo Didactic GmbH & Co. KG

9 3. Installationsablauf entsprechend der Vorgabewerte Treiber/Neustart Installation der Treiber Für die Kommunikation mit dem Lizenzstecker/-server muss in jedem Fall ein Treiber installiert werden. Dieser ist zum Betrieb der Software zwingend erforderlich und die Installation erfolgt automatisch, dazu sind Administratorrechte nötig. Nach dieser Vorinstallation muss das System oft vollständig heruntergefahren werden. Dies kann fast immer von der Installation selbständig durchgeführt werden. Falls es nicht automatisch erfolgt, starten Sie die Installation danach bitte neu. 3.1 Auswahl der Lizenzumgebung Wählen Sie hier bitte aus, ob Sie die vorgesehene Lizenzierung im Netzwerk oder eine isolierte Installation durchführen. Festo Didactic GmbH & Co. KG DE-7

10 3. Installationsablauf entsprechend der Vorgabewerte 3.2 Einstellung des Lizenzservers Auswahl des Lizenzservers Betriebssystem des Lizenzservers Geben Sie bitte an, ob die Lizenzvergabe über einen Windows- Rechner erfolgen kann oder über einen Novell-Datenserver erfolgt. Sollte in Ihrem Novell-Netzwerk das TCP/IP-Protokoll verfügbar sein, empfehlen wir auch in Novell-Netzen die Installation eines Lizenzservers unter Windows. Falls Sie den Lizenzserver bereits installiert haben und jetzt eine weitere Installation durchführen wollen, wählen Sie bitte die dritte Option. Wenn Sie Linux einsetzen, installieren Sie den Lizenzserver vor der Installation und wählen Sie dann ebenfalls diese Option Vorkonfigurierte Benutzerinstallation Mit einer weiteren Auswahl bestimmen Sie, ob Sie für Ihre Netzwerkbenutzer die Benutzerinstallation vorkonfigurieren wollen. Dies erleichtert die Installation der Benutzerrechner erheblich und kann Fehleingaben verhindern. DE-8 Festo Didactic GmbH & Co. KG

11 3. Installationsablauf entsprechend der Vorgabewerte Lizenzstecker einstecken Stecken Sie jetzt bitte den Lizenzstecker ein. Bei USB-Steckern wird Windows den Treiber einrichten, wählen Sie sofern nötig die "inf -Datei aus dem Unterordner Ihrer Windowsinstallation, nicht von der CD. Installationsart der Anwendung Hier legen Sie fest, ob die Programmdateien lokal auf dem Benutzer- PC gespeichert werden sollen oder lauffähig auf einem Netzordner. Netzwerke werden durch den gleichzeitigen Start der Software in einer Klasse oft sehr stark belastet, daher ist der Vorgabewert hier lokale Speicherung. Mit der zweiten Auswahl bestimmen Sie, ob die Anwendung für diesen PC eingerichtet werden soll. Falls Sie diese nicht aktivieren, werden auf diesem Rechner lediglich die Lizenzverwaltungsprogramme eingerichtet (Lizenzmonitor und ggf. Lizenzserver). Festo Didactic GmbH & Co. KG DE-9

12 3. Installationsablauf entsprechend der Vorgabewerte Ab hier ist der Ablauf der Installation abhängig von den bis hier vorgenommen Einstellungen. Die weitere Darstellung orientiert sich an den Vorgabewerten (Windows-Lizenzserver im unsegmentierten TCP/IP-Netz ohne Router, lokale Installation), die im überwiegenden Teil der Installationen zur Anwendung kommen. Setupordner festlegen Wenn Sie den vorkonfigurierten Benutzersetup aktiviert haben, geben Sie bitte hier an, auf welches Netzlaufwerk Sie die Dateien kopieren wollen. Sie können die Dateien später beliebig kopieren oder verschieben. Die Benutzer benötigen hier lediglich Leserechte. Mit diesem Benutzersetup ist die vereinfachte und auch sicherere Installation der Benutzerrechner möglich. DE-10 Festo Didactic GmbH & Co. KG

13 3. Installationsablauf entsprechend der Vorgabewerte Auswahl der Kommunikation mit dem Lizenzserver Die Lizenzierungskommunikation kann über zwei unterschiedliche Schemata erfolgen: In jedem Netzwerk kann die Verwaltung über eine Lizenzdatei erfolgen, in TCP/IP-Netzen ist meist die vorteilhaftere direkte Kommunikation mit dem Lizenzserver möglich. Bitte geben Sie hier an, ob die Kommunikation über TCP/IP erfolgt und ob sich alle Teilnehmer einschließlich des Lizenzservers im gleichen Netzsegment befinden (d.h. keine Trennung durch Router). Bei großen Netzen geben Sie bitte im nächsten Dialog die IP- Adresse des Lizenzservers an, die dann an den Benutzerrechnern gesetzt. In Netzen ohne TCP/IP ist die Lizenzkommunikation auch über die Lizenzdatei (Shared File) möglich. Sie können den Lizenzstecker ohne Lizenzserver lokal am PC nutzen. Dann stehen im Netzwerk keine Lizenzen zur Verfügung. Festo Didactic GmbH & Co. KG DE-11

14 3. Installationsablauf entsprechend der Vorgabewerte 3.3 Voreinstellungen für die Benutzerinstallation Programmordner festlegen Hier geben Sie den Ordner für die Installation der Software so vor, wie sie später auf den Benutzerrechnern vorgesehen ist. Mit dieser Einstellung legen Sie eine einheitliche Struktur für die Programme und die aktuellen Daten auf dem Benutzerrechner an. Diese Einstellung wirkt sich nicht auf die Installation auf diesem Rechner aus, sondern wird als Vorgabewert für die Benutzer in der SETUP.INI abgelegt. Ordnernamen mit Umlauten können in Einzelfällen Probleme bereiten. DE-12 Festo Didactic GmbH & Co. KG

15 3. Installationsablauf entsprechend der Vorgabewerte Anzeige der Setup-Einstellungen Hier sehen Sie vor der endgültigen Erstellung den Zielordner des vorkonfigurierten Benutzersetups mit der Datei SETUP.INI. Deren Inhalt wird hier angezeigt mit allen Einstellungen, die Sie soeben für die Benutzerrechner vorgegeben haben. Bitte beachten Sie, dass alle Einstellungen aus Sicht der Benutzerrechner erfolgen müssen (Ordner). Wenn Sie diese Einstellungen noch korrigieren wollen, können Sie mit "Zurück" an die betreffende Stelle gehen und die Vorgabe korrigieren. Mit dem nächsten Schritt werden die Dateien für den vorkonfigurierten Benutzersetups zusammengestellt. Festo Didactic GmbH & Co. KG DE-13

16 3. Installationsablauf entsprechend der Vorgabewerte 3.4 Lokale Einstellungen Die folgenden Einstellungen beeinflussen die Installation der Anwendung auf diesem Rechner. Neben dem Programmordner und der Programmgruppe wird hier vorgegeben, für welche Benutzer (bei Windows NT und höher) das Programm verfügbar sein wird. Wir empfehlen die Einstellung "Alle Benutzer", da sonst nur der aktuelle Benutzer (Administrator) die Programme direkt aufrufen kann und weitere Benutzer manuell eingerichtet werden müssen. DE-14 Festo Didactic GmbH & Co. KG

17 4. Programmeinstellungen abweichend von den Vorgabewerten Nachfolgend werden die wichtigsten Programmfenster gezeigt, wenn andere, naheliegende Einstellungen gewählt werden. Aufgrund der großen Anzahl möglicher Einstellungskombinationen kann hier keine Reihenfolge mehr eingehalten werden. 4.1 Installation der Programme im Netz (Trennung der Ordner) Dieser Zweig der Installation wird gewählt, wenn die Programmdateien im Netzwerk ausführbar gespeichert werden. Grundsätzlich kann diese Auswahl aber auch dazu benutzt werden, die Programmordner lokal anzulegen, aber von den Ergebnisdaten zu trennen, z.b. auf einem zweiten lokalen Laufwerk. Bitte beachten Sie, dass Sie hier Vorgabeeinstellungen für die Benutzerrechner vornehmen und alle Einstellungen aus der Sicht der Benutzer erfolgen müssen (Ordner). Die Ordnerpfade werden im vorkonfigurierten Benutzersetup eingetragen. Der Programmordner im Netz ist der einzige Ort, an dem die Programmdateien gespeichert werden. Geben Sie den Pfad so an, wie die Benutzer (aus Ihrer Sicht) darauf zugreifen werden. Der Arbeitsordner für die Ergebnisdaten kann auch auf einem Netzlaufwerk eingerichtet werden, er muss aber für jeden Nutzer exklusiv zur Verfügung stehen (individuelles Mapping). Festo Didactic GmbH & Co. KG DE-15

18 4. Programmeinstellungen abweichend von den Vorgabewerten Programmordner festlegen Hier legen Sie fest, wo die ausführbaren Programmdateien der Anwendung auf dem Server abgelegt werden. Dieser Wert dient als Vorgabewert für die Benutzerinstallation. Die Benutzer benötigen hier nur Leserechte. Sie können diese Einstellung auch benutzen, um den Programm- und den Datenordner auf zwei verschiedene lokale Laufwerke zu verteilen. Ordnernamen mit Umlauten können in Einzelfällen Probleme bereiten. Beachten Sie: Dieser Ordner wird im vorkonfigurierten Benutzersetup als Programmordner eingetragen und die Programmdateien werden nur dort (im Netz) gespeichert. DE-16 Festo Didactic GmbH & Co. KG

19 4. Programmeinstellungen abweichend von den Vorgabewerten Arbeitsordner festlegen Wenn Sie die Programmdateien separat installieren, legen hier Sie den Arbeitsordner der Benutzer fest. Hier werden die Arbeitsdateien des Benutzers abgelegt. Jeder Benutzer benötigt während der Programmausführung exklusiven Zugriff auf diesen Ordner. Dieser Wert dient als Vorgabewert für die Benutzerinstallation. Die Benutzer benötigen hier Schreibrechte. Festo Didactic GmbH & Co. KG DE-17

20 4. Programmeinstellungen abweichend von den Vorgabewerten 4.2 Lizenzvergabe über Lizenzdatei (Shared File) Ordner für Lizenzdatei festlegen Bitte geben Sie hier den Ordner für die Lizenzdatei an. Diese Datei muss sowohl für den Lizenzserver als auch für die Benutzer ständig schreib- und lesbar, muss aber nicht sichtbar sein. Wenn Sie einen Novell-Fileserver als Lizenzserver benutzen wollen, muss der Ordner auf einem Laufwerk des Servers eingerichtet werden, auf dem der NLM gestartet ist. Grundsätzlich muss die Lizenzdatei für den gemeinsamen Zugriff freigegeben werden (read, write, shared). Die Installation versucht, den entsprechenden Novell-Befehl (flag) automatisch auszuführen. Da die Syntax zwischen den einzelnen Netware-Versionen differiert, gelingt dies nicht immer zuverlässig. Bitte verifizieren Sie die Einstellungen. Bei anderen Netzwerkbetriebssystemen müssen Sie die Einstellungen grundsätzlich manuell vornehmen. DE-18 Festo Didactic GmbH & Co. KG

21 5. Installation auf dem Server Die Netzwerklizenzierung benötigt zum Betrieb nicht grundsätzlich einen Dateiserver. Er ist allerdings während der Installation hilfreich zur Ablage des vorkonfigurierten Benutzersetups. Für Novellnetzwerke ist die Installation des Lizenzservers auf dem Dateiserver obligatorisch. Der Anwendung "Lizenzserver" wird während der Installation aktiviert und überprüft. Dies erfordert bei Verwendung der dateibasierenden Lizenzierung kurzfristig Dateioperationen mit Administratorrechten am Lizenzserverrechner (z.b. Novell-Server). Außerdem muss der Lizenzstecker während der Installation bereits am Lizenzserver eingesteckt sein. 5.1 Starten der Anwendungen vom Server Als Administrator legen Sie bei der Installation fest, ob die Programmdateien auf jedem Rechner lokal installiert werden oder ob die Benutzer die ausführbaren Dateien der Anwendung zur Laufzeit von einem Serverlaufwerk beziehen. Starten Sie wie beschrieben den Server-Setup durch Aufruf von SETUP.EXE von der CD. Dieser Setup richtet standardmäßig den Lizenzserver und die Lizenzverwaltungsprogramme auf dem aktuellen Rechner ein und konfiguriert ggf. die Installation für die Benutzer. Sofern Sie das wünschen, können Sie damit auch auf dem Dateiserver die Anwendungsprogramme zur zentralen Nutzung installieren. Diese Option "Anwendung vom Server" sollte nur bei leistungsstarken Netzen verwendet werden, da der gleichzeitige Start und Betrieb aller Rechner einer Unterrichtsgruppe das Netzwerk sehr stark belastet. Dadurch können für alle Netzwerkbenutzer in dieser Zeit lange Zugriffszeiten entstehen. Startverzögerungen führen z.t. zu mehrfachem Start der Anwendung. Dies kann die Lizenzbelegung ungünstig beeinflussen. Festo Didactic GmbH & Co. KG DE-19

22 6. Installation der Benutzerrechner Benutzer brauchen keine Vorkenntnisse Wenn der Administrator mit dem Lizenzserver über die Option vorkonfigurierten Benutzersetup erzeugen auch die Installationsdateien und -konfiguration in einen Netzwerkordner kopiert hat, kann jeder Benutzer den Setup ohne Vorkenntnisse starten und die Installation problemlos durchführen. Allerdings sind wegen der Treiberinstallation erweiterte Rechte nötig. Der Benutzer startet dazu die Datei SETUP.EXE aus dem Netzwerkordner. Grundsätzlich kann die Installation der Benutzerrechner auch über vorhandene Softwareverteilsysteme oder durch "Klonen" eines Musterrechners erfolgen. Für diese Verfahren ist aber keine weitere Unterstützung verfügbar. Vorkonfigurierter Benutzersetup fehlt Fehlt der vorkonfigurierte Benutzersetup oder die Datei SETUP.INI, müssen die Einstellungen bei jedem Benutzerrechner einzeln eingegeben werden. In diesem Fall ist die Installation im Allgemeinen nicht nur langwieriger und die Unterstützung von qualifiziertem Betreuungspersonal nötig, sondern auch die Integrität der Netzwerkinstallation weniger sicher. Bitte beachten Sie, dass in dieser Situation der Lizenzserver bereits installiert ist und wählen Sie die Einstellung entsprechend. DE-20 Festo Didactic GmbH & Co. KG

23 7. Der Lizenzserver Die Lizenzserveranwendung kann sich an einer beliebigen Stelle im Netzwerk befinden. Sie kann im Netzwerk sowohl auf einem beliebigen Windows-Rechner als auch unter Linux oder auch als NLM im Novell- Server integriert installiert werden. Die wesentliche Anforderung ist, dass der Rechner während der Programmausführung in Betreib ist. Windows Als Betriebssystem für den Lizenzserver kann jede freigegebene Windows-Version verwendet werden. Der Lizenzserver kann auf jedem Rechner installiert werden. Er benötigt nur wenige Ressourcen und kann auch als Dienst installiert werden. Linux Für Linux ist ebenfalls eine Lösung verfügbar, die aber wegen der verschiedenen Distibutionen nicht auf der CD verfügbar ist. Sie kann im Internet über bezogen werden. In diesem Fall muss zunächst der Lizenzserver installiert werden und erst danach kann die Programminstallation mit der Option "Lizenzserver bereits vorhanden" durchgeführt werden. TCP/IP-Adresse Wird TCP/IP mit segmentierten Netzen verwendet, muss der Lizenzserver eine feste TCP/IP-Adresse erhalten. Diese sollte während der Installation für den vorkonfigurierten Benutzersetup eingetragen werden und wird dann automatisch über den vorkonfigurierten Benutzersetup auf den Benutzerrechnern eingetragen. Dies stellt die Erreichbarkeit des Servers über alle Netzwerksegmente sicher. WLAN/WAN/VPN Der Lizenzzugriff ist nicht auf lokale Netzwerke begrenzt. Wichtig ist dazu nur eine stabile Netzwerkverbindung. Bei Funknetzwerken muss auf ausreichende Signalstärke geachtet werden. Sie können auch über feste oder spontane Fernzugriffe (Standleitungen oder VPN) auf den Lizenzserver zugreifen. Achten Sie dabei auf die Zugriffsberechtigungen im Netz, damit Sie die Kontrolle über Ihre Lizenzen behalten. Der Lizenzserver bietet derzeit (V5.2) keine Möglichkeit einer Zugriffsbeschränkung auf Lizenzen. Festo Didactic GmbH & Co. KG DE-21

24 7. Der Lizenzserver 7.1 Novell-NLM einrichten Wollen Sie die Lizenzserveranwendung auf dem Novell-Server installieren, führen Sie zunächst die normale Server-Installation wie beschrieben mit den entsprechenden Eingaben durch. Sie erzeugen dabei die Lizenzdatei (anwendung.dat. Geben Sie als Speicherort ein Volume des Servers, auf dem Lizenzserver (NLM) abläuft. Weiterhin entstehen die Dateien WKSVNW.NLM und WIBUKEY.INI, die beim Administrator in der Dateistruktur der Anwendung in den Unterordner WIBU kopiert werden. Verschieben Sie beide in den Ordner SYS:SYSTEM auf Ihrem Novell- Server. Überschreiben Sie nie eine bereits bestehende WIBUKEY.INI-Datei ungeprüft! Dies kann zum Ausfall der gesamten Lizenzierung aller Produkte führen. (siehe unten: Lizenzserver mit mehreren lizenzierten Anwendungen) Stecken Sie nun den Lizenzstecker auf die parallele Schnittstelle des Servers und starten Sie an der Konsole den NLM mit dem Befehl LOAD WKSVNW.NLM SYS:\SYSTEM\WIBUKEY.INI V3. Auf dem Novell-Server wird dadurch ein Prozess mit einem eigenen Ausgabebildschirm geschaffen, der u.a. die Anzahl der verfügbaren Lizenzen anzeigt. Nach erfolgreichem Test tragen Sie bitte diesen Befehl auch in der Datei AUTOEXEC.NCF ein, damit der Lizenzserver beim Neustart des Novell-Servers automatisch wieder verfügbar wird. DE-22 Festo Didactic GmbH & Co. KG

25 7. Der Lizenzserver 7.2 Lizenzserver mit mehreren lizenzierten Anwendungen Mit einem Lizenzserver können Sie auch mehrere Softwarepakete von Festo Didactic lizenzieren. Bei der Lizenzierung über Lizenzdateien müssen Sie jedoch manuell eine einfache Zusammenlegung vornehmen Führen Sie zunächst jeweils die normale Server-Installation wie beschrieben mit den entsprechenden Eingaben durch. Bei "Novell" wird für jede Anwendung im jeweiligen Unterordner für die Lizenzverwaltungsprogramme (WIBU) eine Datei WIBUKEY.INI angelegt. Sichern Sie diese Dateien, indem Sie sie entsprechend der jeweiligen Anwendung umbenennen und letztlich den Inhalt aller Dateien in eine neue Datei mit dem Namen WIBUKEY.INI in einen zentralen Ordner kopieren. Stoppen Sie kurz die Lizenzserveranwendung und ersetzen Sie die bisher verwendete WIBUKEY.INI des Servers durch die soeben erzeugte Datei. Überschreiben Sie nie ungeprüft eine dieser Dateien! Festo Didactic GmbH & Co. KG DE-23

26 8. Der Lizenzstecker Damit der USB-Lizenzstecker unter Windows korrekt erkannt wird, ist es notwendig, dass zuvor der passende Treiber korrekt installiert ist. Dies findet zu Beginn jeder Softwareinstallation automatisch statt. Bitte stecken Sie daher den Lizenzstecker erst ein, wenn der Treiber installiert ist und Sie dort dazu aufgefordert werden! Wählen Sie während der automatischen Erkennung im Bedarfsfall die "inf"-datei aus dem Windowsverzeichnis aus. Über Start Einstellungen Systemsteuerung erreichen Sie in der klassischen Ansicht das Treiberkonfigurationsfenster für den Lizenzstecker (WIBU-Key). Damit können Sie nicht nur den Inhalt des Lizenzsteckers sehen, sondern alle Einstellungen zur Lizenzanbindung der Anwendungen überprüfen und korrigieren. Erweiterte Ansichten In der neuen Darstellung des Treiberdialogs (seit Version 5) sind einige Ansichten verborgen. Diese können aber über den "Expertenmodus" mit einem Klick der rechten Maustaste auf die Kopfzeile des Fensters eingeblendet werden. Sollten Sie auf Ihrem Rechner bereits einen älteren Treiber vorfinden, können Sie diesen oft weiter verwenden, er wird von der Installation nicht überschrieben. Da dort die verbesserten Bedienmöglichkeiten fehlen, ist unten die weiterhin mögliche Handhabung gesondert beschrieben. Lizenzänderung vor Ort Wenn Sie bei Festo Didactic eine Lizenzänderung oder -erweiterung bestellen, können Sie hier auch die Lizenzdaten ändern (s. 8.2). Deshalb ist ein Einsenden des Lizenzsteckers nie nötig. DE-24 Festo Didactic GmbH & Co. KG

27 8. Der Lizenzstecker 8.1 Inhalt des Lizenzsteckers Lizenzanzahl Die Lizenzierung können Sie in der rechten Spalte erkennen. Jede Anwendung besitzt eine eigene Softwarenummer. Diese bildet die Tausender-Stellen des Eintrags. Die Lizenzanzahl wird durch die Differenz zum nachfolgenden Eintrag mit gleicher Softwarenummer bestimmt. Beispiel FluidSIM 4 Pneumatik besitzt die Softwarenummer 14. Damit lautet der erste Lizenzcode '14000'. Folgt darauf der Eintrag '14010', so ist dieses Paar der Eintrag für 10 Lizenzen. Festo Didactic GmbH & Co. KG DE-25

28 8. Der Lizenzstecker 8.2 Verändern des Lizenzsteckers (neue Treiber) Der WIBU-Key kann ohne Rücksenden und Zeitverzug direkt bei Ihnen, dem Lizenznehmer, durch Einlesen neuer Lizenzdaten verändert werden. Wenn Sie eine Lizenzerweiterung oder einen wesentlichen Update bestellen, können Sie die entsprechenden Änderungen im Lizenzstecker per Fernprogrammierung direkt bei sich durchführen. Festo erhält Lizenzdaten Fernprogrammieren via , Fax oder Telefon Für eine Lizenzänderung muss genau bekannt sein, welchen Lizenzstecker Sie besitzen. Senden Sie bei mit Ihrer Bestellung die Seriennummer Ihres Lizenzsteckers ein. Diese erhalten Sie entweder über die Seriennummer Ihres Softwarepakets aus dem Hilfemenü oder über den WIBU-Treiberdialog aus der Systemsteuerung. Da Festo Didactic ein Archiv der Lizenzdaten führt, kann mit der Seriennummer daraus die neue Lizenzdatei erstellt werden. Lizenzdatei erstellen Sollten die Daten ausnahmsweise einmal nicht vorliegen, können Sie diese ohne Mühe an einem Windows-Rechner mit Lizenzstecker selbst erstellen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop oder den Explorer und erstellen Sie über 'Neu' einen 'WIBU Control File' vom Typ 'WIBU-Box Remote Programming Context'. Senden Sie die so entstandene Datei unter Angabe Ihrer Auftrags- und/oder Kundennummer mit der -Adresse an Festo Didactic. DE-26 Festo Didactic GmbH & Co. KG

Installationsanleitung zur Netzwerklizenzierung. Installation instructions for network licensing. Instrucciones de instalación para licencia en red

Installationsanleitung zur Netzwerklizenzierung. Installation instructions for network licensing. Instrucciones de instalación para licencia en red Installationsanleitung zur Netzwerklizenzierung Installation instructions for network licensing Instrucciones de instalación para licencia en red Notice d installation concernant l activation de licences

Plus en détail

www.yellowtools.com Authorization Key - Product Activation Authorization Key - Produktaktivierung Authorization Key - Activation de produit

www.yellowtools.com Authorization Key - Product Activation Authorization Key - Produktaktivierung Authorization Key - Activation de produit www.yellowtools.com Authorization Key - Product Activation Authorization Key - Produktaktivierung Authorization Key - Activation de produit A-1 A-2 Dear user, thanks for purchasing one of our products!

Plus en détail

Réserve Personnelle. Persönliche Reserve. Emprunter et épargner en fonction de vos besoins. Leihen und sparen je nach Bedarf

Réserve Personnelle. Persönliche Reserve. Emprunter et épargner en fonction de vos besoins. Leihen und sparen je nach Bedarf crédit épargne Réserve Personnelle Emprunter et épargner en fonction de vos besoins Persönliche Reserve Leihen und sparen je nach Bedarf Réserve Personnelle Vous voulez disposer à tout moment des moyens

Plus en détail

Products Solutions Services. W@M Enterprise Installationsanleitung Installation Guide Guide d installation

Products Solutions Services. W@M Enterprise Installationsanleitung Installation Guide Guide d installation Products Solutions Services W@M Enterprise Installationsanleitung Installation Guide Guide d installation 2 Endress+Hauser 1. Systemanforderungen 1.1. W@M Enterprise Server W@M Enterprise wird auf einem

Plus en détail

Instructions Mozilla Thunderbird Page 1

Instructions Mozilla Thunderbird Page 1 Instructions Mozilla Thunderbird Page 1 Instructions Mozilla Thunderbird Ce manuel est écrit pour les utilisateurs qui font déjà configurer un compte de courrier électronique dans Mozilla Thunderbird et

Plus en détail

AMESD-Puma2010-EFTS- Configuration-update-TEN (en-fr)

AMESD-Puma2010-EFTS- Configuration-update-TEN (en-fr) AMESD-Puma2010-EFTS- Configuration-update-TEN (en-fr) Doc.No. : EUM/OPS/TEN/13/706466 Issue : v3 Date : 7 May 2014 WBS : EUMETSAT Eumetsat-Allee 1, D-64295 Darmstadt, Germany Tel: +49 6151 807-7 Fax: +49

Plus en détail

Your Pirelli VDSL router has been preconfigured with the following settings:

Your Pirelli VDSL router has been preconfigured with the following settings: Important Information & Installation Instructions VDSL (Analog) Dear Netstream customer Your Pirelli VDSL router has been preconfigured with the following settings: LAN IP Adress of the Pirelli router:

Plus en détail

Paxton. ins-20605. Net2 desktop reader USB

Paxton. ins-20605. Net2 desktop reader USB Paxton ins-20605 Net2 desktop reader USB 1 3 2 4 1 2 Desktop Reader The desktop reader is designed to sit next to the PC. It is used for adding tokens to a Net2 system and also for identifying lost cards.

Plus en détail

NOTICE D UTILISATION Option USB 2-Ports USB FRANCAIS

NOTICE D UTILISATION Option USB 2-Ports USB FRANCAIS NOTICE D UTILISATION Option USB 2-Ports USB FRANCAIS Introduction Ce supplément vous informe de l utilisation de la fonction USB qui a été installée sur votre table de mixage. Disponible avec 2 ports USB

Plus en détail

TABLE DES MATIERES A OBJET PROCEDURE DE CONNEXION

TABLE DES MATIERES A OBJET PROCEDURE DE CONNEXION 1 12 rue Denis Papin 37300 JOUE LES TOURS Tel: 02.47.68.34.00 Fax: 02.47.68.35.48 www.herve consultants.net contacts@herve consultants.net TABLE DES MATIERES A Objet...1 B Les équipements et pré-requis...2

Plus en détail

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5 Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5 Stammdaten Übergangslösung für Produkte die kein GS1 GTIN zugeordnet haben Hintergrund Die Fachgruppe Beschaffung im Gesundheitswesen (BiG) setzt sich aus namhaften

Plus en détail

Quick start. Pulsar ellipse 300/500/650/800/1200. Pulsar ellipse premium 500/650/800/1200

Quick start. Pulsar ellipse 300/500/650/800/1200. Pulsar ellipse premium 500/650/800/1200 Quick start Pulsar ellipse 300/500/650/800/1200 Pulsar ellipse premium 500/650/800/1200 Using the additional functions available on your Pulsar ellipse Utilisation des fonctions additionnelles de votre

Plus en détail

Notice Technique / Technical Manual

Notice Technique / Technical Manual Contrôle d accès Access control Encodeur USB Mifare ENCOD-USB-AI Notice Technique / Technical Manual SOMMAIRE p.2/10 Sommaire Remerciements... 3 Informations et recommandations... 4 Caractéristiques techniques...

Plus en détail

SIMATIC. SIMATIC STEP 7 PID Professional V12. Welcome Tour. Totally Integrated Automation www.siemens.com/tia-portal-welcometour PORTAL

SIMATIC. SIMATIC STEP 7 PID Professional V12. Welcome Tour. Totally Integrated Automation www.siemens.com/tia-portal-welcometour PORTAL SIMATIC STEP 7 PID Professional V12 Welcome Tour Totally Integrated Automation www.siemens.com/tia-portal-welcometour Totally Integrated Automation PORTAL www.siemens.com/tia-portal SIMATIC Siemens Aktiengesellschaft

Plus en détail

ENGLISH DEUTSCH FRANÇAIS ESPAÑOL

ENGLISH DEUTSCH FRANÇAIS ESPAÑOL ENGLISH DEUTSCH FRANÇAIS ESPAÑOL DESS - DENTALWINGS Interface library Download and installation instructions for DESS interfaces (titan bases, initial gap cemented 0.03mm diameter) for DENTAL WINGS libraries.

Plus en détail

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com All listed brands are trademarks of the corresponding companies. Errors and omissions excepted, and subject to technical changes. Our general terms

Plus en détail

Installation et compilation de gnurbs sous Windows

Installation et compilation de gnurbs sous Windows Installation et compilation de gnurbs sous Windows Installation de l environnement de développement Code::Blocks (Environnement de développement) 1. Télécharger l installateur de Code::Blocks (version

Plus en détail

Instructions pour mettre à jour un HFFv2 v1.x.yy v2.0.00

Instructions pour mettre à jour un HFFv2 v1.x.yy v2.0.00 Instructions pour mettre à jour un HFFv2 v1.x.yy v2.0.00 HFFv2 1. OBJET L accroissement de la taille de code sur la version 2.0.00 a nécessité une évolution du mapping de la flash. La conséquence de ce

Plus en détail

Contents Windows 8.1... 2

Contents Windows 8.1... 2 Workaround: Installation of IRIS Devices on Windows 8 Contents Windows 8.1... 2 English Français Windows 8... 13 English Français Windows 8.1 1. English Before installing an I.R.I.S. Device, we need to

Plus en détail

Guide d'installation rapide TFM-560X YO.13

Guide d'installation rapide TFM-560X YO.13 Guide d'installation rapide TFM-560X YO.13 Table of Contents Français 1 1. Avant de commencer 1 2. Procéder à l'installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 16. Select Install the software automatically

Plus en détail

LA NETWORK MANAGER remote control software CUSTOM PRESET CREATION PROCEDURE

LA NETWORK MANAGER remote control software CUSTOM PRESET CREATION PROCEDURE LA NETWORK MANAGER remote control software CUSTOM PRESET CREATION PROCEDURE TECHNICAL BULLETIN - VERSION 1.0 Document reference: NWM-CUSTOM-PRS_TB_ML_1-0 Distribution date: July 21 st, 2010 2010 L-ACOUSTICS.

Plus en détail

B-310N/B-510DN. Network Installation Guide Guide d installation réseau

B-310N/B-510DN. Network Installation Guide Guide d installation réseau B-310N/B-510DN Network Installation Guide Guide d installation réseau Installing the Printer on Your Network Follow these instructions to install the software and connect the printer to your network.

Plus en détail

31ème Congrès C.I.P.S. 31th C.I.P.S. Congress 31. C.I.P.S. Kongress 21-24 / 04 /2010 Dakar

31ème Congrès C.I.P.S. 31th C.I.P.S. Congress 31. C.I.P.S. Kongress 21-24 / 04 /2010 Dakar Formulaire d'inscription / Registration Form / Anmeldeformular Délégués / Delegates / Delegierte(r) Nom de famille / Surname / Name Prénom / First name / Vorname Date, Signature / Date, signature / Datum,

Plus en détail

1. Raison de la modification

1. Raison de la modification T Service Documentation Technicocommerciale Information Technique Rubrique F Les régulations Nouvelle version de programme de la carte SU : F1.4 P5253 JS F 67580 Mertzwiller N ITOE0117 26/09/2011 FR 1.

Plus en détail

Quick Start Guide This guide is intended to get you started with Rational ClearCase or Rational ClearCase MultiSite.

Quick Start Guide This guide is intended to get you started with Rational ClearCase or Rational ClearCase MultiSite. Rational ClearCase or ClearCase MultiSite Version 7.0.1 Quick Start Guide This guide is intended to get you started with Rational ClearCase or Rational ClearCase MultiSite. Product Overview IBM Rational

Plus en détail

Zelio S2020 va SR2COM01

Zelio S2020 va SR2COM01 A. Introduction : A. Introduction : Zelio S2020 va SR2COM01 Communication modem via l interface de communication SR2COM01 Modem communication through the modem communication interface SR2COM01 L objectif

Plus en détail

WEB page builder and server for SCADA applications usable from a WEB navigator

WEB page builder and server for SCADA applications usable from a WEB navigator Générateur de pages WEB et serveur pour supervision accessible à partir d un navigateur WEB WEB page builder and server for SCADA applications usable from a WEB navigator opyright 2007 IRAI Manual Manuel

Plus en détail

Contrôle d'accès Access control. Notice technique / Technical Manual

Contrôle d'accès Access control. Notice technique / Technical Manual p.1/18 Contrôle d'accès Access control INFX V2-AI Notice technique / Technical Manual p.2/18 Sommaire / Contents Remerciements... 3 Informations et recommandations... 4 Caractéristiques techniques... 5

Plus en détail

Regelwerksstrategie des ENSI Stratégie réglementaire de l IFSN ENSI s Regulatory Framework Strategy

Regelwerksstrategie des ENSI Stratégie réglementaire de l IFSN ENSI s Regulatory Framework Strategy ENSI-AN-9171 ENSI, Industriestrasse 19, 5200 Brugg, Switzerland, Phone +41 56 460 84 00, E-Mail Info@ensi.ch, www.ensi.ch Regelwerksstrategie des ENSI März Mars March 2015 Regelwerksstrategie des ENSI

Plus en détail

Société de Banque et d Expansion

Société de Banque et d Expansion Société de Banque et d Expansion INTERNET BANKING DEMO AND USER GUIDE FOR YOUR ACCOUNTS AT NETSBE.FR FINDING YOUR WAY AROUND WWW.NETSBE.FR www.netsbe.fr INTERNET BANKING DEMO AND USER GUIDE FOR YOUR ACCOUNTS

Plus en détail

USB 598. Quick Start Guide (Windows) Guide de démarrage rapide (Windows) USB Modem. Modem USB. www.sierrawireless.com

USB 598. Quick Start Guide (Windows) Guide de démarrage rapide (Windows) USB Modem. Modem USB. www.sierrawireless.com USB 598 With Avec USB Modem Quick Start Guide (Windows) Modem USB Guide de démarrage rapide (Windows) www.sierrawireless.com This guide provides installation instructions for users of: Windows Vista Windows

Plus en détail

APPENDIX 6 BONUS RING FORMAT

APPENDIX 6 BONUS RING FORMAT #4 EN FRANÇAIS CI-DESSOUS Preamble and Justification This motion is being presented to the membership as an alternative format for clubs to use to encourage increased entries, both in areas where the exhibitor

Plus en détail

Compliance Sheet. Super Range 71. Product Description

Compliance Sheet. Super Range 71. Product Description Super Range 71 Model SR71-15 SR71-A SR71-C SR71-E SR71-X SR71-USB Product Description 802.11a/n, Mini PCI, 2x2 MIMO 802.11a/b/g/n, Mini PCI, 3x3 MIMO 802.11a/b/g/n, CardBus, 2x2 MIMO 802.11a/b/g/n, PCI

Plus en détail

INSTALLING THE DRIVER (WINDOWS 7)

INSTALLING THE DRIVER (WINDOWS 7) INSTALLING THE DRIVER (WINDOWS 7) Download the K8101_setup file here: http://www.velleman.eu/downloads/files/downloads/k8101_setup.zip Unpack the download and install the software. The driver for the K8101

Plus en détail

AEMC MODEL 6555 C.A 655X FIRMWARE UPGRADE UTILITY UTILITAIRE DE MISE A NIVEAU DU MICROLOGICIEL DIENSTPROGRAMM FÜR FIRMWARE-AKTUALISIERUNG

AEMC MODEL 6555 C.A 655X FIRMWARE UPGRADE UTILITY UTILITAIRE DE MISE A NIVEAU DU MICROLOGICIEL DIENSTPROGRAMM FÜR FIRMWARE-AKTUALISIERUNG AEMC MODEL 6555 C.A 655X FIRMWARE UPGRADE UTILITY UTILITAIRE DE MISE A NIVEAU DU MICROLOGICIEL DIENSTPROGRAMM FÜR FIRMWARE-AKTUALISIERUNG English... page 2 Français... page 17 Deutsch...Seite 32 Loader

Plus en détail

DOCUMENTATION - FRANCAIS... 2

DOCUMENTATION - FRANCAIS... 2 DOCUMENTATION MODULE SHOPDECORATION MODULE PRESTASHOP CREE PAR PRESTACREA INDEX : DOCUMENTATION - FRANCAIS... 2 INSTALLATION... 2 Installation automatique... 2 Installation manuelle... 2 Résolution des

Plus en détail

Thank you for choosing the Mobile Broadband USB Stick. With your USB Stick, you can access a wireless network at high speed.

Thank you for choosing the Mobile Broadband USB Stick. With your USB Stick, you can access a wireless network at high speed. Thank you for choosing the Mobile Broadband USB Stick. With your USB Stick, you can access a wireless network at high speed. Note: This manual describes the appearance of the USB Stick, as well as the

Plus en détail

Thank you for choosing the Mobile Broadband USB Stick. With your USB Stick, you can access a wireless network at high speed.

Thank you for choosing the Mobile Broadband USB Stick. With your USB Stick, you can access a wireless network at high speed. Thank you for choosing the Mobile Broadband USB Stick. With your USB Stick, you can access a wireless network at high speed. Note: This manual describes the appearance of the USB Stick, as well as the

Plus en détail

How to Login to Career Page

How to Login to Career Page How to Login to Career Page BASF Canada July 2013 To view this instruction manual in French, please scroll down to page 16 1 Job Postings How to Login/Create your Profile/Sign Up for Job Posting Notifications

Plus en détail

Application Form/ Formulaire de demande

Application Form/ Formulaire de demande Application Form/ Formulaire de demande Ecosystem Approaches to Health: Summer Workshop and Field school Approches écosystémiques de la santé: Atelier intensif et stage d été Please submit your application

Plus en détail

Wie können meine Abschlüsse in Frankreich anerkannt werden?

Wie können meine Abschlüsse in Frankreich anerkannt werden? Wie können meine Abschlüsse in Frankreich anerkannt werden? Trotz der mittlerweile in Kraft getretenen europäischen Regelungen der beruflichen Anerkennung von Ausbildungen und Hochschuldiplomen, liegt

Plus en détail

Package Contents. System Requirements. Before You Begin

Package Contents. System Requirements. Before You Begin Package Contents DWA-125 Wireless 150 USB Adapter CD-ROM (contains software, drivers, and manual) Cradle If any of the above items are missing, please contact your reseller. System Requirements A computer

Plus en détail

ENGLISH WEDNESDAY SCHOOL ENTRY TEST ENROLMENT FORM 2015-2016

ENGLISH WEDNESDAY SCHOOL ENTRY TEST ENROLMENT FORM 2015-2016 CHECKLIST FOR APPLICATIONS Please read the following instructions carefully as we will not be able to deal with incomplete applications. Please check that you have included all items. You need to send

Plus en détail

Mode dʼemploi User guide

Mode dʼemploi User guide Mode dʼemploi User guide Urban Connexion Kit for Microsoft Surface Référence Urban Factory ICR32UF Introduction: Vous venez d acheter un kit de connexion Urban Factory pour Microsoft Surface, et nous vous

Plus en détail

INTRANET: outil de Knowledge management au sein de l entreprise

INTRANET: outil de Knowledge management au sein de l entreprise ARIEL RICHARD-ARLAUD INTRANET: outil de Knowledge management au sein de l entreprise Ariel Richard-Arlaud I. Le Knowledge management L avènement de la technologie INTERNET bouleverse les habitudes et mentalités:

Plus en détail

On y va! A1. Hinweis für Testende. Einstufungstest. Testaufgaben 1 bis 18: 26 Punkte oder mehr u On y va! A1, Leçon 4

On y va! A1. Hinweis für Testende. Einstufungstest. Testaufgaben 1 bis 18: 26 Punkte oder mehr u On y va! A1, Leçon 4 On y va! A1 Einstufungstest Hinweis für Testende Dieser Test hilft Ihnen, neue Kursteilnehmer/innen mit Vorkenntnissen in Ihr Kurssystem einzustufen. Er besteht aus den Aufgabenblättern, einem gesonderten

Plus en détail

MAT 2377 Solutions to the Mi-term

MAT 2377 Solutions to the Mi-term MAT 2377 Solutions to the Mi-term Tuesday June 16 15 Time: 70 minutes Student Number: Name: Professor M. Alvo This is an open book exam. Standard calculators are permitted. Answer all questions. Place

Plus en détail

Utiliser une WebCam. Micro-ordinateurs, informations, idées, trucs et astuces

Utiliser une WebCam. Micro-ordinateurs, informations, idées, trucs et astuces Micro-ordinateurs, informations, idées, trucs et astuces Utiliser une WebCam Auteur : François CHAUSSON Date : 8 février 2008 Référence : utiliser une WebCam.doc Préambule Voici quelques informations utiles

Plus en détail

SCOPTEL 2.7 PHONE EXTENSION ACTIVE DIRECTORY SYNCHRONISATION

SCOPTEL 2.7 PHONE EXTENSION ACTIVE DIRECTORY SYNCHRONISATION SCOPTEL 2.7 PHONE EXTENSION ACTIVE DIRECTORY SYNCHRONISATION August 2013 PREAMBULE Following is the procedure to synchronize the Active Directory user s with ScopTel s phone extension database. We currently

Plus en détail

DOCUMENTATION - FRANCAIS... 2

DOCUMENTATION - FRANCAIS... 2 DOCUMENTATION MODULE CATEGORIESTOPMENU MODULE CREE PAR PRESTACREA INDEX : DOCUMENTATION - FRANCAIS... 2 INSTALLATION... 2 CONFIGURATION... 2 LICENCE ET COPYRIGHT... 3 SUPPORT TECHNIQUE ET MISES A JOUR...

Plus en détail

Thank you for choosing the Huawei E372 Mobile Internet Key. With your USB modem, you can access a wireless network at high speed.

Thank you for choosing the Huawei E372 Mobile Internet Key. With your USB modem, you can access a wireless network at high speed. Thank you for choosing the Huawei E372 Mobile Internet Key. With your USB modem, you can access a wireless network at high speed. Note: This manual describes the appearance of the USB modem, as well as

Plus en détail

Création de votre compte de messagerie POP

Création de votre compte de messagerie POP Création de votre compte de messagerie POP HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Plus en détail

Once the installation is complete, you can delete the temporary Zip files..

Once the installation is complete, you can delete the temporary Zip files.. Sommaire Installation... 2 After the download... 2 From a CD... 2 Access codes... 2 DirectX Compatibility... 2 Using the program... 2 Structure... 4 Lier une structure à une autre... 4 Personnaliser une

Plus en détail

Please find attached a revised amendment letter, extending the contract until 31 st December 2011.

Please find attached a revised amendment letter, extending the contract until 31 st December 2011. Sent: 11 May 2011 10:53 Subject: Please find attached a revised amendment letter, extending the contract until 31 st December 2011. I look forward to receiving two signed copies of this letter. Sent: 10

Plus en détail

LOGICIEL D'ADMINISTRATION POUR E4000 & G4000 MANAGEMENT SOFTWARE FOR E4000 & G4000

LOGICIEL D'ADMINISTRATION POUR E4000 & G4000 MANAGEMENT SOFTWARE FOR E4000 & G4000 LOGICIEL D'ADMINISTRATION POUR E4000 & G4000 MANAGEMENT SOFTWARE FOR E4000 & G4000 TABLE DES MATIÈRES TITRE PAGE Présentation - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -4 Le

Plus en détail

Die Fotografie als Lebensgefühl, mit all ihren Facetten und Ausdrucksmöglichkeiten,

Die Fotografie als Lebensgefühl, mit all ihren Facetten und Ausdrucksmöglichkeiten, PORTFOLIO Claus Rose Photography as a way of living, with all its aspects and opportunities for expression, became my passion at an early stage. In particular the magic of nude photography, which lends

Plus en détail

How To connect to TonVPN Max / Comment se connecter à TonVPN Max

How To connect to TonVPN Max / Comment se connecter à TonVPN Max How To connect to TonVPN Max / Comment se connecter à TonVPN Max Note : you need to run all those steps as an administrator or somebody having admin rights on the system. (most of the time root, or using

Plus en détail

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2006 Französisch Leseverständnis und gelenkte Sprachproduktion

Plus en détail

INDUSTRIAL PC 13/11/2007 19/11/2007. Nouveau PC Industriel sur Imprimantes RIP4

INDUSTRIAL PC 13/11/2007 19/11/2007. Nouveau PC Industriel sur Imprimantes RIP4 Technical Service Bulletin FILE CONTROL CREATED DATE MODIFIED DATE FOLDER INDUSTRIAL PC 13/11/2007 19/11/2007 662-02-27011B Nouveau PC Industriel sur Imprimantes RIP4 English version follows. Objet du

Plus en détail

INSTALLING THE DRIVER (WINDOWS 7)

INSTALLING THE DRIVER (WINDOWS 7) INSTALLING THE DRIVER (WINDOWS 7) Download the CubeAnimator 1.0 for Windows packet here: http://www.velleman.eu/support/downloads/?code=mk193 Unpack the download and install the software. The driver for

Plus en détail

Comment installer PicturesToExe?

Comment installer PicturesToExe? Comment installer PicturesToExe? Téléchargement Le logiciel PicturesToExe est disponible sur le site www.wnsoft.com Dans le paragraphe PicturesToExe, cliquez sur le bouton Une fenêtre s ouvre et propose

Plus en détail

RAPID 3.34 - Prenez le contrôle sur vos données

RAPID 3.34 - Prenez le contrôle sur vos données RAPID 3.34 - Prenez le contrôle sur vos données Parmi les fonctions les plus demandées par nos utilisateurs, la navigation au clavier et la possibilité de disposer de champs supplémentaires arrivent aux

Plus en détail

Accès au support technique produits et licences par le portail client MGL de M2Msoft.com. Version 2010. Manuel Utilisateur

Accès au support technique produits et licences par le portail client MGL de M2Msoft.com. Version 2010. Manuel Utilisateur Accès au support technique produits et licences par le portail client MGL de M2Msoft.com Version 2010 Manuel Utilisateur Access to M2Msoft customer support portal, mgl.m2msoft.com, 2010 release. User manual

Plus en détail

APPENDIX 2. Provisions to be included in the contract between the Provider and the. Holder

APPENDIX 2. Provisions to be included in the contract between the Provider and the. Holder Page 1 APPENDIX 2 Provisions to be included in the contract between the Provider and the Obligations and rights of the Applicant / Holder Holder 1. The Applicant or Licensee acknowledges that it has read

Plus en détail

How to Deposit into Your PlayOLG Account

How to Deposit into Your PlayOLG Account How to Deposit into Your PlayOLG Account Option 1: Deposit with INTERAC Online Option 2: Deposit with a credit card Le texte français suit l'anglais. When you want to purchase lottery products or play

Plus en détail

Adeunis-RF Softwares. Stand-Alone configuration Manager V2. User guide version V1 FRANCAIS ENGLISH

Adeunis-RF Softwares. Stand-Alone configuration Manager V2. User guide version V1 FRANCAIS ENGLISH Adeunis-RF Softwares Stand-Alone configuration Manager V2 User guide version V1 FRANCAIS ENGLISH Adeunis RF 283 rue Louis Néel Parc Technologique Pré Roux 38920 Crolles - France Tel : +33 0)4 76 92 07

Plus en détail

Contrôle d accès Access control MOD-TCPIP-AI. Notice technique / Technical Manual

Contrôle d accès Access control MOD-TCPIP-AI. Notice technique / Technical Manual Contrôle d accès Access control MOD-TCPIP-AI Notice technique / Technical Manual Notice technique Mod-TCPIP-AI 9 septembre 2008 v.1.0 p.2/16 Sommaire / Contents Sommaire / Contents...2 Remerciements...3

Plus en détail

I N V I T A T I O N TOURNOI INTERNATIONAL DES JEUNES. Fleuret/filles et Fleuret/garçons. le 4 mai 2014 à Luxembourg

I N V I T A T I O N TOURNOI INTERNATIONAL DES JEUNES. Fleuret/filles et Fleuret/garçons. le 4 mai 2014 à Luxembourg I N V I T A T I O N TOURNOI INTERNATIONAL DES JEUNES Fleuret/filles et Fleuret/garçons le 4 mai 2014 à Luxembourg Organisateur: Lieu de la compétition: Armes: Cercle Grand-Ducal d'escrime Luxembourg (CGDEL)

Plus en détail

SunATM 4.0 Update 1 Software

SunATM 4.0 Update 1 Software Copyright 1999 Sun Microsystems, Inc. All rights reserved. This product or document is protected by copyright and distributed under licenses restricting its use, copying, distribution, and decompilation.

Plus en détail

Betriebsanleitung Programmierkabel PRKAB 560 Mode d emploi Câble de programmation PRKAB 560 Operating Instructions Programming cable PRKAB 560

Betriebsanleitung Programmierkabel PRKAB 560 Mode d emploi Câble de programmation PRKAB 560 Operating Instructions Programming cable PRKAB 560 Betriebsanleitung Programmierkabel Câble de programmation Operating Instructions Programming cable B d-f-e 146 599-02 03.06 Camille Bauer AG Aargauerstrasse 7 CH-5610 Wohlen/Switzerland Telefon +41 56

Plus en détail

Academic Project. B3 - Architecture. Resit Project. Version 1.0 Last update: 24/05/2013 Use: Students Author: Samuel CUELLA

Academic Project. B3 - Architecture. Resit Project. Version 1.0 Last update: 24/05/2013 Use: Students Author: Samuel CUELLA SUPINFO Academic Dept. Resit Project Academic Project 2012-2013 Version 1.0 Last update: 24/05/2013 Use: Students Author: Samuel CUELLA Conditions d utilisations : SUPINFO International University vous

Plus en détail

Quick Start Démarrage Rapide 快 速 入 门

Quick Start Démarrage Rapide 快 速 入 门 Quick Start Démarrage Rapide 快 速 入 门 Thank you for purchasing Huawei E181 HSPA Rotate USB Stick. Note: This manual briefly describes the preparation, the process for installing/uninstalling and using

Plus en détail

Construire son projet : Rédiger la partie impacts (2/4) Service Europe Direction des Programmes et de la Formation pour le Sud

Construire son projet : Rédiger la partie impacts (2/4) Service Europe Direction des Programmes et de la Formation pour le Sud Construire son projet : Rédiger la partie impacts (2/4) Service Europe Direction des Programmes et de la Formation pour le Sud Sommaire Construire son projet : Rédiger la partie impacts (2/4) Comment définir

Plus en détail

that the child(ren) was/were in need of protection under Part III of the Child and Family Services Act, and the court made an order on

that the child(ren) was/were in need of protection under Part III of the Child and Family Services Act, and the court made an order on ONTARIO Court File Number at (Name of court) Court office address Applicant(s) (In most cases, the applicant will be a children s aid society.) Full legal name & address for service street & number, municipality,

Plus en détail

Solstice Backup 6.1. Update Guide. Sun Microsystems, Inc. 901 San Antonio Road Palo Alto, CA 94303 U.S.A. 650-960-1300

Solstice Backup 6.1. Update Guide. Sun Microsystems, Inc. 901 San Antonio Road Palo Alto, CA 94303 U.S.A. 650-960-1300 Solstice Backup 6.1 Update Guide Sun Microsystems, Inc. 901 San Antonio Road Palo Alto, CA 94303 U.S.A. 650-960-1300 Part No. 816-3286-10 November 2001, Revision A Send comments about this document to:

Plus en détail

WiFi Security Camera Quick Start Guide. Guide de départ rapide Caméra de surveillance Wi-Fi (P5)

WiFi Security Camera Quick Start Guide. Guide de départ rapide Caméra de surveillance Wi-Fi (P5) #45 #46 WiFi Security Camera Quick Start Guide Guide de départ rapide Caméra de surveillance Wi-Fi (P5) #47 Start Here 1 Is this you? TECH SUPPORT CTRL ALT DEL 2 If yes, turn to page three 1 3 If not,

Plus en détail

Read Me First: Guide to Sun HPC ClusterTools 3.1 Documentation

Read Me First: Guide to Sun HPC ClusterTools 3.1 Documentation Read Me First: Guide to Sun HPC ClusterTools 3.1 Documentation Sun Microsystems, Inc. 901 San Antonio Road Palo Alto, CA 94303-4900 USA 650 960-1300 Fax 650 969-9131 Part No. 806-3729-10 March 2000, Revision

Plus en détail

DÉPÔT À TAUX FIXE FESTGELDKONTO MIT FESTEM ZINSSATZ FIXED RATE DEPOSIT

DÉPÔT À TAUX FIXE FESTGELDKONTO MIT FESTEM ZINSSATZ FIXED RATE DEPOSIT DÉPÔT À TAUX FIXE FESTGELDKONTO MIT FESTEM ZINSSATZ FIXED RATE DEPOSIT UN PLACEMENT SÛR À RENDEMENT GARANTI! Le Dépôt à taux fixe est un placement à durée déterminée sans risque, qui n est pas soumis à

Plus en détail

GIGABIT PCI DESKTOP ADAPTER DGE-530T. Quick Installation Guide+ Guide d installation+

GIGABIT PCI DESKTOP ADAPTER DGE-530T. Quick Installation Guide+ Guide d installation+ GIGABIT PCI DESKTOP ADAPTER Quick Installation Guide+ Guide d installation+ Check Your Package Contents Quick Installation Guide Gigabit Ethernet PCI Adapter CD with Manual and Drivers DO NOT insert the

Plus en détail

REALISATION D UN FLIP BOOK

REALISATION D UN FLIP BOOK REALISATION D UN FLIP BOOK I. Préambule Vous disposez de fichiers sources de qualité pour la réalisation de votre flip book. Il est utile de connaître quelques éléments techniques pour la réalisation de

Plus en détail

HYTEM http://www.hytem.net GENERATEUR SYNTHETISE GSM / DCS / PCS / UMTS / LTE / WIFI / WLAN

HYTEM http://www.hytem.net GENERATEUR SYNTHETISE GSM / DCS / PCS / UMTS / LTE / WIFI / WLAN http://www.hytem.net GENERATEUR SYNTHETISE GSM / DCS / PCS / UMTS / LTE / WIFI / WLAN CARACTERISTIQUES TECHNIQUES ET UTILISATION MAN 08-02-23 GARANTIE WARRANTY! La maintenance de cet appareil doit être

Plus en détail

CIROS Automation Suite. Upgrade des Lizenzsteckers. Upgrading a dongle. Actualización del dongle. Mise à niveau de la clé matérielle

CIROS Automation Suite. Upgrade des Lizenzsteckers. Upgrading a dongle. Actualización del dongle. Mise à niveau de la clé matérielle CIROS Automation Suite Upgrade des Lizenzsteckers Upgrading a dongle Actualización del dongle Mise à niveau de la clé matérielle 756655 DE/EN/ES/FR 10/10 Order No.: 756655 Edition: 10/2010 Authors: Jürgen

Plus en détail

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr. 2. Partneridentifikation: Einsatz der Global Location Number GLN

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr. 2. Partneridentifikation: Einsatz der Global Location Number GLN Hintergrund Fachgruppe BiG Positionspapier Nr. 2 Partneridentifikation: Einsatz der Global Location Number GLN Die Fachgruppe Beschaffung im Gesundheitswesen (BiG) setzt sich aus namhaften Schweizer Spitälern

Plus en détail

FCM 2015 ANNUAL CONFERENCE AND TRADE SHOW Terms and Conditions for Delegates and Companions Shaw Convention Centre, Edmonton, AB June 5 8, 2015

FCM 2015 ANNUAL CONFERENCE AND TRADE SHOW Terms and Conditions for Delegates and Companions Shaw Convention Centre, Edmonton, AB June 5 8, 2015 FCM 2015 ANNUAL CONFERENCE AND TRADE SHOW Terms and Conditions for Delegates and Companions Shaw Convention Centre, Edmonton, AB June 5 8, 2015 Early-bird registration Early-bird registration ends April

Plus en détail

PX-2128-675. USB-Docking-Station. für 2,5 & 3,5 SATA-Festplatten BEDIENUNGSANLEITUNG

PX-2128-675. USB-Docking-Station. für 2,5 & 3,5 SATA-Festplatten BEDIENUNGSANLEITUNG PX-2128-675 USB-Docking-Station für 2,5 & 3,5 SATA-Festplatten BEDIENUNGSANLEITUNG INHALTSVERZEICHNIS Wichtige Hinweise zu Beginn... 4 Sicherheitshinweise...4 Wichtige Hinweise zur Entsorgung...5 Konformitätserklärung...5

Plus en détail

(51) Int Cl. 7 : B60C 23/04

(51) Int Cl. 7 : B60C 23/04 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP000931679B1* (11) EP 0 931 679 B1 (12) FASCICULE DE BREVET EUROPEEN (4) Date de publication et mention de la délivrance

Plus en détail

Support Orders and Support Provisions (Banks and Authorized Foreign Banks) Regulations

Support Orders and Support Provisions (Banks and Authorized Foreign Banks) Regulations CANADA CONSOLIDATION CODIFICATION Support Orders and Support Provisions (Banks and Authorized Foreign Banks) Regulations Règlement sur les ordonnances alimentaires et les dispositions alimentaires (banques

Plus en détail

DMX CONTROLEUR. Indicateurs LED : Ils indiquent les fonctionnalités correspondantes.

DMX CONTROLEUR. Indicateurs LED : Ils indiquent les fonctionnalités correspondantes. DMX CONTROLEUR CA-24D CA-2405 Le CA-24D est un contrôleur DMX 24 canaux spécialement conçu pour une utilisation avec le CA-2405. Il est muni d un panneau de commande convivial, de 24 scènes programmables,

Plus en détail

Nouveautés printemps 2013

Nouveautés printemps 2013 » English Se désinscrire de la liste Nouveautés printemps 2013 19 mars 2013 Dans ce Flash Info, vous trouverez une description des nouveautés et mises à jour des produits La Capitale pour le printemps

Plus en détail

Lösungen Französisch (AHS) Lesen (B1)

Lösungen Französisch (AHS) Lesen (B1) Lösungen Französisch (AHS) Lesen (B1) 15. Jänner 2015 Hinweise zur Korrektur Bei der Korrektur werden ausschließlich die Antworten auf dem Antwortblatt berücksichtigt. Korrektur der Aufgaben Bitte kreuzen

Plus en détail

Summary / Sommaire. 1 Install DRIVER SR2 USB01 Windows seven 64 bits / Installation du DRIVER SR2 USB01 Windows seven 64 bits 2

Summary / Sommaire. 1 Install DRIVER SR2 USB01 Windows seven 64 bits / Installation du DRIVER SR2 USB01 Windows seven 64 bits 2 Summary / Sommaire 1 Install DRIVER SR2 USB01 Windows seven 64 bits / Installation du DRIVER SR2 USB01 Windows seven 64 bits 2 1.1 Driver Installation SR2 USB01 Windows Seven 64 bits (english) 2 1.1.1

Plus en détail

lundi 3 août 2009 Choose your language What is Document Connection for Mac? Communautés Numériques L informatique à la portée du Grand Public

lundi 3 août 2009 Choose your language What is Document Connection for Mac? Communautés Numériques L informatique à la portée du Grand Public Communautés Numériques L informatique à la portée du Grand Public Initiation et perfectionnement à l utilisation de la micro-informatique Microsoft Document Connection pour Mac. Microsoft Document Connection

Plus en détail

Règlement sur le télémarketing et les centres d'appel. Call Centres Telemarketing Sales Regulation

Règlement sur le télémarketing et les centres d'appel. Call Centres Telemarketing Sales Regulation THE CONSUMER PROTECTION ACT (C.C.S.M. c. C200) Call Centres Telemarketing Sales Regulation LOI SUR LA PROTECTION DU CONSOMMATEUR (c. C200 de la C.P.L.M.) Règlement sur le télémarketing et les centres d'appel

Plus en détail

VTP. LAN Switching and Wireless Chapitre 4

VTP. LAN Switching and Wireless Chapitre 4 VTP LAN Switching and Wireless Chapitre 4 ITE I Chapter 6 2006 Cisco Systems, Inc. All rights reserved. Cisco Public 1 Pourquoi VTP? Le défi de la gestion VLAN La complexité de gestion des VLANs et des

Plus en détail

English version ***La version française suit***

English version ***La version française suit*** 1 of 5 4/26/2013 4:26 PM Subject: CRA/ARC- Reminder - Tuesday, April 30, 2013 is the deadline to file your 2012 income tax and benefit return and pay any / Rappel - Vous avez jusqu'au 30 avril 2013 pour

Plus en détail

RULE 5 - SERVICE OF DOCUMENTS RÈGLE 5 SIGNIFICATION DE DOCUMENTS. Rule 5 / Règle 5

RULE 5 - SERVICE OF DOCUMENTS RÈGLE 5 SIGNIFICATION DE DOCUMENTS. Rule 5 / Règle 5 RULE 5 - SERVICE OF DOCUMENTS General Rules for Manner of Service Notices of Application and Other Documents 5.01 (1) A notice of application or other document may be served personally, or by an alternative

Plus en détail

3615 SELFIE. http://graffitiresearchlab.fr HOW-TO / GUIDE D'UTILISATION

3615 SELFIE. http://graffitiresearchlab.fr HOW-TO / GUIDE D'UTILISATION 3615 SELFIE http://graffitiresearchlab.fr HOW-TO / GUIDE D'UTILISATION Hardware : Minitel Computer DIN FM545 45 connector (http://www.gotronic.fr/art-fiche-din-fm545-4747.htm) Cable Arduino compatible

Plus en détail

Base de données du radon en Suisse

Base de données du radon en Suisse Base de données du radon en Suisse 1 Stratégie du programme radon Locaux d habitation et de séjour Secteurs de travail Valeurs légales: Bâtiments existants: 1000 Bq/m 3 (valeur limite) Bâtiments neufs

Plus en détail

AMENDMENT TO BILL 32 AMENDEMENT AU PROJET DE LOI 32

AMENDMENT TO BILL 32 AMENDEMENT AU PROJET DE LOI 32 THAT the proposed clause 6(1), as set out in Clause 6(1) of the Bill, be replaced with the following: Trustee to respond promptly 6(1) A trustee shall respond to a request as promptly as required in the

Plus en détail