EMB Stratos EXA Ed.01/

Dimension: px
Commencer à balayer dès la page:

Download "EMB Stratos EXA. 2 108 797-Ed.01/2011-06"

Transcription

1 D Einbau- und Betriebsanleitung F Notice de montage et de mise en service I Istruzioni di montaggio, uso e manutenzione GB Installation and operating instructions EMB Stratos EXA Ed.01/

2 Fig. 1: IF-Modul Fig. 2: L1 L2 L3 PE 10V/20mA DDG SBM SSM In1 1 2 GND +24V 3 GND XXXXXXXXXXXXXXXXX H AUX In2 Ext.off L Fig. 3: M25 M20 M16 MP Option IF-/LON-Modul M16 IF-Modul LON-Modul M12 O S O O TERM MP 1 1

3 Fig. 4: [%] 100 [mws] Δp max [1/min] n max 0 Δp min n min off ,0 1,5 2 2,8 3,2 4,0 5, [V] [%] 100 [mws] Δp max [1/min] n max 0 Δp min n min off ,0 3,0 4 5,6 6,4 8,0 10, [ma] Fig. 5:

4 Fig. 6: Stratos EXA a b

5 D Einbau- und Betriebsanleitung 2 F Notice de montage et de mise en service 59 I Istruzioni di montaggio, uso e manutenzione 117 GB Installation and operating instructions 175

6 Deutsch 1 Allgemeines Sicherheit Kennzeichnung von Hinweisen in der Betriebsanleitung Personalqualifikation Gefahren bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise Sicherheitsbewusstes Arbeiten Sicherheitshinweise für den Betreiber Sicherheitshinweise für Montage- und Wartungsarbeiten Eigenmächtiger Umbau und Ersatzteilherstellung Unzulässige Betriebsweisen Transport und Zwischenlagerung Versand Transport für Montage-/Demontagezwecke Bestimmungsgemässe Verwendung Angaben über das Erzeugnis Typenschlüssel Technische Daten Lieferumfang Zubehör Beschreibung und Funktion Beschreibung des Produktes Regelungsarten Doppelpumpenfunktion/Hosenrohranwendung Weitere Funktionen Installation und elektrischer Anschluss Zulässige Einbaulagen und Änderung der Komponentenanordnung vor der Installation Installation Elektrischer Anschluss Bedienung Bedienelemente Displayaufbau Erläuterung Standardsymbole Symbole in Grafiken/Anweisungen Anzeigemodi Bedienungsanweisungen Referenz Menüelemente Inbetriebnahme Füllen und Entlüften Doppelpumpeninstallation/Hosenrohrinstallation Einstellung der Pumpenleistung Einstellung der Regelungsart Wartung Luftzufuhr Wartungsarbeiten Störungen, Ursachen und Beseitigung Mechanische Störungen Fehlertabelle Fehler quittieren Ersatzteile Entsorgung EMB Pumpen AG 06/2011

7 Deutsch 1 Allgemeines Über dieses Dokument Einbau- und Betriebsanleitung Die Sprache der Originalbetriebsanleitung ist Deutsch. Alle weiteren Sprachen dieser Anleitung sind eine Übersetzung der Originalbetriebsanleitung. Die Einbau- und Betriebsanleitung ist Bestandteil des Produktes. Sie ist jederzeit in Produktnähe bereitzustellen. Das genaue Beachten dieser Anweisung ist Voraussetzung für den bestimmungsgemässen Gebrauch und die richtige Bedienung des Produktes. Die Einbau- und Betriebsanleitung entspricht der Ausführung des Produktes und dem Stand der zugrunde gelegten sicherheitstechnischen Vorschriften und Normen bei Drucklegung. EG-Konformitätserklärung: Eine Kopie der EG-Konformitätserklärung ist Bestandteil dieser Betriebsanleitung. Bei einer mit uns nicht abgestimmten technischen Änderung der dort genannten Bauarten oder Missachtung der in der Betriebsanleitung abgegebenen Erklärungen zur Sicherheit des Produktes/Personals verliert diese Erklärung ihre Gültigkeit. 2 Sicherheit Diese Betriebsanleitung enthält grundlegende Hinweise, die bei Montage, Betrieb und Wartung zu beachten sind. Daher ist diese Betriebsanleitung unbedingt vor Montage und Inbetriebnahme vom Monteur sowie dem zuständigen Fachpersonal/Betreiber zu lesen. 2.1 Kennzeichnung von Hinweisen in der Betriebsanleitung Es sind nicht nur die unter diesem Hauptpunkt Sicherheit aufgeführten allgemeinen Sicherheitshinweise zu beachten, sondern auch die unter den folgenden Hauptpunkten mit Gefahrensymbolen eingefügten, speziellen Sicherheitshinweise. Symbole Allgemeines Gefahrensymbol Gefahr durch elektrische Spannung HINWEIS Signalwörter GEFAHR! Akut gefährliche Situation. Nichtbeachtung führt zu Tod oder schwersten Verletzungen. WARNUNG! Der Benutzer kann (schwere) Verletzungen erleiden. 'Warnung' beinhaltet, dass (schwere) Personenschäden wahrscheinlich sind, wenn der Hinweis missachtet wird. VORSICHT! Es besteht die Gefahr, das Produkt/die Anlage zu beschädigen. 'Vorsicht' bezieht sich auf mögliche Produktschäden durch Missachten des Hinweises. HINWEIS: Ein nützlicher Hinweis zur Handhabung des Produktes. Er macht auch auf mögliche Schwierigkeiten aufmerksam. Einbau- und Betriebsanleitung Stratos EXA 3

8 Deutsch Direkt am Produkt angebrachte Hinweise wie z.b. Drehrichtungspfeil, Typenschild, Warnaufkleber, müssen unbedingt beachtet und in vollständig lesbarem Zustand gehalten werden. 2.2 Personalqualifikation Das Personal für die Montage, Bedienung und Wartung muss die entsprechende Qualifikation für diese Arbeiten aufweisen. Verantwortungsbereich, Zuständigkeit und Überwachung des Personals sind durch den Betreiber sicherzustellen. Liegen dem Personal nicht die notwendigen Kenntnisse vor, so ist dieses zu schulen und zu unterweisen. Falls erforderlich kann dies im Auftrag des Betreibers durch den Hersteller des Produktes erfolgen. 2.3 Gefahren bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise Die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise kann eine Gefährdung für Personen, die Umwelt und Produkt/Anlage zur Folge haben. Die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise führt zum Verlust jeglicher Schadenersatzansprüche. Im Einzelnen kann Nichtbeachtung beispielsweise folgende Gefährdungen nach sich ziehen: Gefährdungen von Personen durch elektrische, mechanische und bakteriologische Einwirkungen, Gefährdung der Umwelt durch Leckage von gefährlichen Stoffen, Sachschäden, Versagen wichtiger Funktionen des Produktes/der Anlage, Versagen vorgeschriebener Wartungs- und Reparaturverfahren. 2.4 Sicherheitsbewusstes Arbeiten Die in dieser Betriebsanleitung aufgeführten Sicherheitshinweise, die bestehenden nationalen Vorschriften zur Unfallverhütung sowie eventuelle interne Arbeits-, Betriebs- und Sicherheitsvorschriften des Betreibers sind zu beachten. 2.5 Sicherheitshinweise für den Betreiber Dieses Gerät ist nicht dafür bestimmt, durch Personen (einschliesslich Kinder) mit eingeschränkten physischen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten oder mangels Erfahrung und/oder mangels Wissen benutzt zu werden, es sei denn, sie werden durch eine für ihre Sicherheit zuständige Person beaufsichtigt oder erhielten von ihr Anweisungen, wie das Gerät zu benutzen ist. Kinder müssen beaufsichtigt werden, um sicherzustellen, dass sie nicht mit dem Gerät spielen. Führen heisse oder kalte Komponenten am Produkt/der Anlage zu Gefahren, müssen diese bauseitig gegen Berührung gesichert sein. Berührungsschutz für sich bewegende Komponenten (z.b. Kupplung) darf bei sich im Betrieb befindlichem Produkt nicht entfernt werden. Leckagen (z.b. Wellendichtung) gefährlicher Fördermedien (z.b. explosiv, giftig, heiss) müssen so abgeführt werden, dass keine Gefährdung für Personen und die Umwelt entsteht. Nationale gesetzliche Bestimmungen sind einzuhalten. Gefährdungen durch elektrische Energie sind auszuschliessen. Weisungen lokaler oder genereller Vorschriften [z.b. IEC, VDE usw.] und der örtlichen Energieversorgungsunternehmen sind zu beachten. 4 EMB Pumpen AG 06/2011

9 Deutsch 2.6 Sicherheitshinweise für Montageund Wartungsarbeiten 2.7 Eigenmächtiger Umbau und Ersatzteilherstellung Der Betreiber hat dafür zu sorgen, dass alle Montage- und Wartungsarbeiten von autorisiertem und qualifiziertem Fachpersonal ausgeführt werden, das sich durch eingehendes Studium der Betriebsanleitung ausreichend informiert hat. Die Arbeiten an dem Produkt/der Anlage dürfen nur im Stillstand durchgeführt werden. Die in der Einbau- und Betriebsanleitung beschriebene Vorgehensweise zum Stillsetzen des Produktes/der Anlage muss unbedingt eingehalten werden. Unmittelbar nach Abschluss der Arbeiten müssen alle Sicherheitsund Schutzeinrichtungen wieder angebracht bzw. in Funktion gesetzt werden. Eigenmächtiger Umbau und Ersatzteilherstellung gefährden die Sicherheit des Produktes/Personals und setzen die vom Hersteller abgegebenen Erklärungen zur Sicherheit ausser Kraft. Veränderungen des Produktes sind nur nach Absprache mit dem Hersteller zulässig. Originalersatzteile und vom Hersteller autorisiertes Zubehör dienen der Sicherheit. Die Verwendung anderer Teile hebt die Haftung für die daraus entstehenden Folgen auf. 2.8 Unzulässige Betriebsweisen Die Betriebssicherheit des gelieferten Produktes ist nur bei bestimmungsgemässer Verwendung entsprechend Abschnitt 4 der Betriebsanleitung gewährleistet. Die im Katalog/Datenblatt angegebenen Grenzwerte dürfen auf keinen Fall unter- bzw. überschritten werden. 3 Transport und Zwischenlagerung 3.1 Versand Die Pumpe wird ab Werk im Karton verpackt oder auf einer Palette verzurrt und gegen Staub und Feuchtigkeit geschützt ausgeliefert. Transportinspektion Aufbewahrung Bei Erhalt der Pumpe sofort auf Transportschäden überprüfen. Bei Feststellung von Transportschäden sind die notwendigen Schritte innerhalb der entsprechenden Fristen beim Spediteur einzuleiten. Bis zum Einbau muss die Pumpe trocken, frostfrei und vor mechanischen Beschädigungen geschützt aufbewahrt werden. VORSICHT! Beschädigungsgefahr durch falsche Verpackung! Wird die Pumpe zu einem späteren Zeitpunkt erneut transportiert, muss sie transportsicher verpackt werden. Dazu die Originalverpackung oder eine äquivalente Verpackung wählen. Zum Heben die vorgesehenen Transportösen nutzen. Die Transportösen vor Gebrauch auf Beschädigungen und sichere Befestigung prüfen. 3.2 Transport für Montage-/ Demontagezwecke WARNUNG! Gefahr von Personenschäden! Unsachgemässer Transport kann zu Personenschäden führen. Der Transport der Pumpe ist mittels zugelassener Lastaufnahmemittel (z. B. Flaschenzug, Kran etc.) durchzuführen. Sie sind an den am Motorflansch vorhandenen Transportösen zu befestigen (Fig. 7, hier dargestellt: Heberichtung mit vertikaler Motorwelle). Falls erforderlich, z. B. im Reparaturfall, können die Transportösen vom Motorflansch zum Motorgehäuse versetzt werden (siehe z. B. Fig. 8). Vor Montage der Transportösen am Motorgehäuse die Abstandhalter aus den Öffnungen für die Transportösen (Fig. 6, Pos. 20b) herausschrauben (siehe Kapitel Gleitringdichtung wechseln auf Seite 45). Fig. 7: Transport der Pumpe Einbau- und Betriebsanleitung Stratos EXA 5

10 Deutsch Vor der Nutzung der Transportösen kontrollieren, dass die Ösen keine Beschädigungen aufweisen und die Befestigungsschrauben vollständig eingedreht und fest angezogen sind. Werden oder sind die Transportösen vom Motorflansch versetzt und am Motorgehäuse montiert, so sind sie nur zum Tragen bzw. Transport des Einstecksatzes (Fig. 8) zugelassen, nicht aber zum Transport der ganzen Pumpe sowie nicht zum Trennen des Einstecksatzes vom Pumpengehäuse. Nach dem evtl. Versetzen der Transportösen vom Motorflansch zum Motorgehäuse, z. B. im Reparaturfall (siehe Kapitel 10 Wartung auf Seite 43 ) sind diese nach Beendigung der Montage- oder Wartungsarbeiten wieder am Motorflansch zu befestigen und die Abstandhalter in die Öffnungen der Transportösen einzudrehen (Fig. 6, Pos. 20a). Fig. 8: Transport des Einstecksatzes HINWEIS: Transportösen zur Verbesserung des Gleichgewichts entsprechend der Heberichtung schwenken/drehen. Dazu Befestigungsschrauben lösen und wieder festziehen. WARNUNG! Gefahr von Personenschäden! Ungesichertes Aufstellen der Pumpe kann zu Personenschäden führen. Pumpe nicht ungesichert auf den Pumpenfüssen abstellen. Die Füsse mit Gewindebohrungen dienen nur zur Befestigung. Im freien Stand kann die Pumpe eine unzureichende Standfestigkeit haben. GEFAHR! Lebensgefahr! Die Pumpe selbst und Teile der Pumpe können ein sehr hohes Eigengewicht aufweisen. Durch herunterfallende Teile, besteht die Gefahr von Schnitten, Quetschungen, Prellungen oder Schlägen, die bis zum Tod führen können. Immer geeignete Hebemittel verwenden und Teile gegen Herabfallen sichern. Niemals unter schwebenden Lasten aufhalten. Bei Lagerung und Transport sowie vor allen Installations- und sonstigen Montagearbeiten für sichere Lage bzw. sicheren Stand der Pumpe sorgen. 4 Bestimmungsgemässe Verwendung Bestimmung Einsatzgebiete Gegenanzeigen Die Trockenläuferpumpen der Baureihe Stratos EXA sind zum Einsatz als Umwälzpumpen in der Gebäudetechnik bestimmt. Sie dürfen eingesetzt werden für: Warmwasser-Heizungssysteme Kühl- und Kaltwasserkreisläufe Industrielle Umwälzsysteme Wärmeträgerkreisläufe Die Pumpen sind ausschliesslich für Aufstellung und Betrieb in geschlossenen Räumen ausgelegt. Typische Montageorte sind Technikräume innerhalb des Gebäudes mit weiteren haustechnischen Installationen. Nicht zulässig ist: Aussenaufstellung und der Betrieb im Freien GEFAHR! Lebensgefahr! Personen mit Herzschrittmacher sind durch den im Motorinneren befindlichen permanent magnetisierten Rotor akut gefährdet. Nichtbeachtung führt zum Tod oder schwersten Verletzungen. 6 EMB Pumpen AG 06/2011

11 Deutsch Motor nicht öffnen! Demontage und Montage des Rotors für Wartungs- und Reparaturarbeiten nur durch den EMB-Kundendienst durchführen lassen! WARNUNG! Gefahr von Personenschäden! Öffnen des Motors führt zu hohen, schlagartig hervortretenden magnetischen Kräften. Diese können schwere Schnittverletzungen, Quetschungen und Prellungen verursachen. Motor nicht öffnen! Demontage und Montage des Motorflansches und des Lagerschildes für Wartungs- und Reparaturarbeiten nur durch den EMB-Kundendienst durchführen lassen! VORSICHT! Gefahr von Sachschäden! Unzulässige Stoffe im Medium können die Pumpe zerstören. Abrasive Feststoffe (z. B. Sand) erhöhen den Verschleiss der Pumpe. Pumpen ohne Ex-Zulassung sind nicht geeignet für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen. Zur bestimmungsgemässen Verwendung gehört auch die Einhaltung dieser Anleitung. Jede darüber hinausgehende Verwendung gilt als nicht bestimmungsgemäss. 5 Angaben über das Erzeugnis 5.1 Typenschlüssel Der Typenschlüssel besteht aus den folgenden Elementen: Beispiel: Stratos EXA 40/1-51 Stratos Hocheffizienzpumpe EXA Inline-Einzelpumpe 40 Nennweite DN des Flanschanschlusses 1-51 Förderhöhenbereich (bei Q=0 m 3 /h): 1 = kleinste einstellbare Förderhöhe [m] 51 = grösste einstellbare Förderhöhe [m] Einbau- und Betriebsanleitung Stratos EXA 7

12 Deutsch 5.2 Technische Daten Eigenschaft Wert Anmerkungen Drehzahlbereich min -1 Nennweiten DN 40/50/65 Rohranschlüsse Flansche PN 16 EN Zulässige Medientemperatur min./max. -20 C bis +140 C Umgebungstemperatur min./max. 0 bis 40 C Max. zulässiger Betriebsdruck Isolationsklasse 16 bar Schutzart IP 55 Elektromagnetische Verträglichkeit Störaussendung nach Störfestigkeit nach Schalldruckpegel 1) F EN EN < 74 db(a) Zulässige Fördermedien Heizungswasser gem. SWKI 97/1 Kühl-/Kaltwasser Wasser-Glykol-Gemisch bis 40 % Vol. Wärmeträgeröl Andere Medien Elektrischer Anschluss Drehzahlregelung Relative Luftfeuchtigkeit - bei T Umgebung = 30 C - bei T Umgebung = 40 C 3~400 V 10 %, 50 Hz 3~380 V -5 % + 10 %, 60 Hz Integrierter Frequenzumrichter 90 %, nicht kondensierend 60 %, nicht kondensierend Wohnbereich Industriebereich Standardausführung Standardausführung Standardausführung nur bei Sonderausführung nur bei Sonderausführung Unterstützte Netzarten: TN, TT, IT 1) Mittelwert der Schalldruckpegel auf einer räumlichen quaderförmigen Messfläche in 1 m Abstand von der Pumpenoberfläche gemäss DIN EN ISO 3744 Bei Ersatzteilbestellungen sind sämtliche Daten des Pumpentypenschildes anzugeben. Fördermedien Werden Wasser-Glykol-Gemische (oder Fördermedien mit anderer Viskosität als reines Wasser) eingesetzt, so ist eine erhöhte Leistungsaufnahme der Pumpe zu berücksichtigen. Nur Gemische mit Korrosionsschutz-Inhibitoren verwenden. Die zugehörigen Herstellerangaben sind zu beachten! Das Fördermedium muss sedimentfrei sein. Bei Verwendung anderer Medien ist die Freigabe durch EMB erforderlich. Gemische mit einem Glykolanteil > 10 % beeinflussen die p-v- Kennlinie und die Durchfluss-Berechnung. HINWEIS: Der Wert des Durchflusses, der im Display des IR-Monitors/IR-Moduls (PDA) angezeigt oder an die Gebäudeleittechnik ausgegeben wird, darf nicht zur Regelung der Pumpe verwendet werden. Dieser Wert gibt nur die Tendenz wieder. Es wird nicht bei allen Pumpentypen ein Durchflusswert ausgegeben. HINWEIS: Das Sicherheitsdatenblatt des zu fördernden Mediums ist in jedem Fall zu beachten! 8 EMB Pumpen AG 06/2011

13 Deutsch 5.3 Lieferumfang Pumpe Stratos EXA Einbau- und Betriebsanleitung 5.4 Zubehör Zubehör muss gesondert bestellt werden: 3 Konsolen mit Befestigungsmaterial für Fundamentaufbau Montagehilfe für Gleitringdichtung IR-Monitor IF-Modul PLR für Anbindung an PLR/Schnittstellenkonverter IF-Modul LON für Anbindung an das LONWORKS-Netzwerk IF-Modul BACnet IF-Modul Modbus IF-Modul CAN Detaillierte Auflistung siehe Katalog. HINWEIS: IF-Module dürfen nur im spannungsfreien Zustand der Pumpe eingesteckt werden. 6 Beschreibung und Funktion 6.1 Beschreibung des Produktes Die Hocheffizienzpumpen Stratos EXA sind Trockenläuferpumpen mit integrierter Leistungsanpassung und Electronic Commutated Motor (ECM)-Technologie. Die Pumpen sind ausgeführt als einstufige Niederdruck-Kreiselpumpen mit Flanschanschluss und Gleitringdichtung. Die Pumpen können sowohl als Rohreinbaupumpe direkt in eine ausreichend befestigte Rohrleitung montiert oder auf einen Fundamentsockel gestellt werden. Das Pumpengehäuse ist in Inline-Bauart ausgeführt, d.h. saug- und druckseitige Flansche liegen auf einer Achse. Alle Pumpengehäuse sind mit Pumpenfüssen versehen. Die Montage auf einen Fundamentsockel wird empfohlen. Einbau- und Betriebsanleitung Stratos EXA 9

14 Deutsch Hauptkomponenten Fig. 6 zeigt eine Explosionszeichnung der Pumpe mit den Hauptkomponenten. Im Folgenden wird der Aufbau der Pumpe im Detail erläutert. Zuordnung der Hauptkomponenten gem. Fig. 6 und Tab. 1: Nr. Teil 1 Befestigungsschrauben der Lüfterhaube 2 Lüfterhaube 3 Befestigungsschrauben des Einstecksatzes 4 Motorgehäuse 5 Differenzdruckgeber (DDG) 6 DDG-Halteblech 7 Motorflansch 8 Motorwelle 9 Laterne 10 Befestigungsschrauben der Laterne 11 O-Ring 12 Rotierende Einheit der Gleitringdichtung (GLRD) 13 Druckmessleitung 14 Pumpengehäuse 15 Laufradmutter 16 Laufrad 17 Gegenring der Gleitringdichtung (GLRD) 18 Schutzblech 19 Entlüftungsventil 20 Transportöse 20a Befestigungspunkte für Transportösen am Motorflansch 20b Befestigungspunkte für Transportösen am Motorgehäuse 21 Befestigungsschrauben des Elektronikmoduls 22 Elektronikmodul Tab. 1: Zuordnung der Hauptkomponenten 1 Fig. 9: Pumpe komplett Das typische Merkmal der Baureihe Stratos EXA ist die Mantelkühlung des Motors. Der Luftstrom wird durch die lange Lüfterhaube (Fig. 9, Pos. 1) zur Kühlung des Motors und des Elektronikmoduls optimal geführt. (Fig. 9, Pos. 2) zeigt das Pumpengehäuse mit einer speziellen Führung der Laterne zur Entlastung des Laufrades. Die Transportösen (Fig. 9, Pos. 3) sind gemäss Kap. 3 und 10 zu nutzen. Das mit dem Schutzblech (Fig. 9, Pos. 4) abgedeckte Fenster in der Laterne wird bei Wartungsarbeiten genutzt gemäss Kapitel 10 Wartung auf Seite 43. Das Fenster kann auch zwecks Leckageüberprüfung genutzt werden unter Beachtung der Sicherheitsbestimmungen gemäss Kapitel 9 Inbetriebnahme auf Seite 40 und Kapitel 10 Wartung auf Seite EMB Pumpen AG 06/2011

15 Deutsch Typenschilder 2 Die Stratos EXA weist drei Typenschilder auf: Das Pumpentypenschild (Fig. 10, Pos. 1) beinhaltet die Seriennummer (Ser.-No / ), die z. B. für die Ersatzteilbestellung erforderlich ist. Das Elektronikmodul-Typenschild (Elektronikmodul = Inverter bzw. Frequenzumformer) (Fig. 10, Pos. 2) gibt die Bezeichnung des verwendeten Elektronikmoduls an. 1 Fig. 10: Anordnung der Typenschilder: Pumpentypenschild, Elektronikmodul- Typenschild Das Drive-Typenschild befindet sich am Inverter auf der Seite der Kabeldurchführungen (Fig. 11, Pos. 3). Der elektrische Anschluss ist entsprechend den Angaben auf dem Drive-Typenschild auszulegen. 2 3 Fig. 11: Anordnung der Typenschilder: Drive-Typenschild, Elektronikmodul- Typenschild Funktionsbaugruppen Fig. 12: Einstecksatz Die Pumpe weist folgende wesentliche Funktionsbaugruppen auf: Hydraulikeinheit (Fig. 5, Pos. 1), bestehend aus Pumpengehäuse, Laufrad (Fig. 5, Pos. 6) und Laterne (Fig. 5, Pos. 7) Optionaler Differenzdruckgeber (Fig. 5, Pos. 2) mit Anschluss- und Befestigungsteilen Drive (Antrieb) (Fig. 5, Pos. 3), bestehend aus EC-Motor (Fig. 5, Pos. 4) und Elektronikmodul (Fig. 5, Pos. 5). Die Hydraulikeinheit ist auf Grund der durchgehenden Motorwelle keine einbaufertige Baugruppe; sie wird bei den meisten Wartungsund Reparaturarbeiten zerlegt. Die Hydraulikeinheit wird angetrieben durch den EC-Motor (Fig. 5, Pos. 4), der vom Elektronikmodul (Fig. 5, Pos. 5) gesteuert wird. Montagetechnisch gehören das Laufrad (Fig. 5, Pos. 6) und die Laterne (Fig. 5, Pos. 7) zum Einstecksatz (Fig. 12). Zu folgenden Zwecken kann der Einstecksatz vom Pumpengehäuse (das in der Rohrleitung verbleiben kann) getrennt werden (siehe auch Kapitel 10 Wartung auf Seite 43): um Zugang zu den innenliegenden Teilen (Laufrad und Gleitringdichtung) zu schaffen, um den Motor von der Hydraulikeinheit trennen zu können. Dabei werden die Transportösen (Fig. 12, Pos. 2), vom Motorflansch (Fig. 12, Pos. 1) entfernt, zum Motorgehäuse versetzt und mit den gleichen Schrauben am Motorgehäuse (Fig. 12, Pos. 3) wieder befestigt. Einbau- und Betriebsanleitung Stratos EXA 11

16 Deutsch Elektronikmodul Das Elektronikmodul regelt die Drehzahl der Pumpe auf einen innerhalb des Regelbereiches einstellbaren Sollwert. Mittels Differenzdruck und eingestellter Regelungsart wird die hydraulische Leistung geregelt. Bei allen Regelungsarten passt sich jedoch die Pumpe einem wechselnden Leistungsbedarf der Anlage, wie er besonders beim Einsatz von Thermostatventilen oder Mischern entsteht, kontinuierlich an. Die wesentlichen Vorteile der elektronischen Regelung sind: Energieeinsparung bei gleichzeitiger Reduzierung der Betriebskosten Einsparung von Überströmventilen Reduzierung von Fliessgeräuschen Anpassung der Pumpe an wechselnde Betriebsanforderungen Fig. 13: Elektronikmodul Legende (Fig. 13): 1 Steuerklemmen 2 Befestigungspunkte Abdeckung 3 Leistungsklemmen (Netzklemmen) 4 Schnittstelle für IF-Modul 5 DIP-Schalter 6 Display 7 Infrarotfenster 8 Der Rote Knopf 6.2 Regelungsarten H H max Die wählbaren Regelungsarten sind: p-c: Die Elektronik hält den von der Pumpe erzeugten Differenzdruck über den zulässigen Förderstrombereich konstant auf dem eingestellten Differenzdruck-Sollwert H s bis zur Maximal-Kennlinie (Fig. 14). Hs s H min Fig. 14: Regelung p-c Q Q = Volumenstrom H = Differenzdruck (Min/Max) H S = Differenzdruck-Sollwert HINWEIS: Weitere Informationen zum Einstellen der Regelungsart und der zugehörigen Parameter siehe Kapitel 8 Bedienung auf Seite 26 und Kapitel 9.4 Einstellung der Regelungsart auf Seite 42. H H max H s ½ H s H min Fig. 15: Regelung p-v Q p-v: Die Elektronik verändert den von der Pumpe einzuhaltenden Differenzdruck-Sollwert linear zwischen der Förderhöhe H s und ½ H s. Der Differenzdruck-Sollwert H s nimmt mit der Fördermenge ab bzw. zu (Fig. 15). Q = Volumenstrom H = Differenzdruck (Min/Max) H S = Differenzdruck-Sollwert HINWEIS: Weitere Informationen zum Einstellen der Regelungsart und der zugehörigen Parameter siehe Kapitel 8 Bedienung auf Seite 26 und Kapitel 9.4 Einstellung der Regelungsart auf Seite 42. HINWEIS: Für die aufgeführten Regelungsarten p-c und p-v wird ein Differenzdruckgeber benötigt, der den Istwert an die Elektronik sendet. 12 EMB Pumpen AG 06/2011

17 Deutsch H n max Hs s Stellerbetrieb: Die Drehzahl der Pumpe kann auf einer konstanten Drehzahl zwischen n min und n max gehalten werden (Fig. 16). Die Betriebsart Steller deaktiviert alle übrigen Regelungsarten. n min Fig. 16: Stellerbetrieb Q PID-Control: Wenn die oben genannten Standard-Regelarten nicht anwendbar sind - z. B. wenn andere Sensoren verwendet werden sollen oder wenn der Abstand zur Pumpe sehr gross ist - steht die Funktion PID- Control (Proportional-Integral-Differential-Regelung) zur Verfügung. Durch eine günstig gewählte Kombination der einzelnen Regelungsanteile kann der Betreiber eine schnell reagierende, stetige Regelung ohne bleibende Sollwertabweichung erzielen. Das Ausgangssignal des gewählten Sensors kann jeden beliebigen Zwischenwert annehmen. Der jeweils erreichte Istwert (Sensorsignal) wird auf der Statusseite des Menüs in Prozent angezeigt (100 % = maximaler Messbereich des Sensors). HINWEIS: Der angezeigte Prozentwert entspricht dabei nur indirekt der aktuellen Förderhöhe der Pumpe(n). So kann die maximale Förderhöhe z. B. bereits bei einem Sensorsignal < 100 % erreicht sein. Weitere Informationen zum Einstellen der Regelungsart und der zugehörigen Parameter siehe Kapitel 8 Bedienung auf Seite 26 und Kapitel 9.4 Einstellung der Regelungsart auf Seite Doppelpumpenfunktion/ Hosenrohranwendung HINWEIS: Die im Folgenden beschriebenen Eigenschaften stehen nur zur Verfügung, wenn die interne MP-Schnittstelle (MP = Multi Pump) genutzt wird. Die Regelung beider Pumpen geht von der Master-Pumpe aus. Bei Störung einer Pumpe läuft die andere Pumpe nach Regelvorgabe des Masters. Bei einem Totalausfall des Masters läuft die Slave- Pumpe mit der Notbetriebsdrehzahl. Die Notbetriebsdrehzahl ist im Menü < > einstellbar (siehe Kapitel auf Seite 15). Im Display des Masters wird der Status der Doppelpumpe angezeigt. Beim Slave hingegen wird im Display 'SL' angezeigt. Die Masterpumpe ist die in Fliessrichtung linke Pumpe. An dieser Pumpe den Differenzdruckgeber anschliessen. Die Messpunkte des Differenzdruckgebers der Master-Pumpe müssen im jeweiligen Sammelrohr auf der Saug- und Druckseite der Doppelpumpenanlage liegen (Fig. 17). Fig. 17: Beispiel, Anschluss DDG Einbau- und Betriebsanleitung Stratos EXA 13

18 Deutsch InterFace-Modul (IF-Modul) Zur Kommunikation zwischen Pumpen und Gebäudeleittechnik ist pro Pumpe ein IF-Modul (Zubehör) erforderlich, das im Klemmenraum aufgesteckt wird (Fig. 1). Die Kommunikation Master Slave erfolgt über eine interne Schnittstelle (Klemme: MP, Fig. 25). Bei Doppelpumpen muss grundsätzlich nur die Masterpumpe mit einem IF-Modul ausgerüstet werden. Kommunikation Master-Pumpe Slave-Pumpe PLR/Schnittstellenkonverter IF-Modul PLR Kein IF-Modul erforderlich LONWORKS-Netzwerk IF-Modul LON Kein IF-Modul erforderlich BACnet IF-Modul BACnet Kein IF-Modul erforderlich Modbus IF-Modul Modbus Kein IF-Modul erforderlich CAN-Bus IF-Modul CAN Kein IF-Modul erforderlich Betriebsarten Haupt-/Reservebetrieb Parallelbetrieb H H max Hs s H min Q Fig. 18: Regelung p-c (Parallelbetrieb) Jede der beiden Pumpen erbringt die Auslegungsförderleistung. Die andere Pumpe steht für den Störfall bereit oder läuft nach Pumpentausch. Es läuft immer nur eine Pumpe (siehe Fig. 14, 15 und 16). Im Teillastbereich wird die hydraulische Leistung zunächst von einer Pumpe erbracht. Die 2. Pumpe wird wirkungsgradoptimiert zugeschaltet, d.h. dann, wenn die Summe der Leistungsaufnahmen P 1 beider Pumpen im Teillastbereich geringer ist als die Leistungsaufnahme P 1 einer Pumpe. Beide Pumpen werden dann synchron bis zur max. Drehzahl hochgeregelt (Fig. 18 und 19). Im Stellerbetrieb laufen stets beide Pumpen synchron. Additionsbetrieb zweier Pumpen ist nur mit zwei identischen Pumpentypen möglich. Vergleiche Kapitel 6.4 Weitere Funktionen auf Seite 16. H H max H s H min Q Fig. 19: Regelung p-v (Parallelbetrieb) Verhalten im Doppelpumpenbetrieb Pumpentausch Im Doppelpumpenbetrieb erfolgt in periodischen Zeitabständen ein Pumpentausch (Zeitabstände einstellbar; Werkseinstellung: 24 h). Der Pumpentausch kann intern zeitgesteuert (Menüs < > +< >), extern (Menü < >) durch eine positive Flanke am Kontakt AUX (siehe Fig. 25), oder manuell (Menü < >) ausgelöst werden. 14 EMB Pumpen AG 06/2011

19 Deutsch Ein manueller oder externer Pumpentausch ist frühestens 5 s nach dem letzten Pumpentausch möglich. Das Aktivieren des externen Pumpentauschs deaktiviert gleichzeitig den intern zeitgesteuerten Pumpentausch. Verhalten der Ein- und Ausgänge Stör-/Betriebsmeldungen Istwert-Eingang In1, Sollwert-Eingang In2: am Master eingestellt: Wirkt auf das gesamte Aggregat Ext off : am Master eingestellt (Menü < >): Wirkt abhängig von der Einstellung unter Menü < > nur am Master oder auf Master und Slave. am Slave eingestellt: Wirkt nur auf Slave. ESM/SSM: Für eine zentrale Leitstelle kann eine Sammelstörmeldung (SSM) an den Master angeschlossen werden. Dabei darf der Kontakt nur am Master belegt werden. Die Anzeige gilt für das gesamte Aggregat. Am Master (oder über IR-Monitor) kann diese Meldung als Einzel- (ESM) oder Sammelstörmeldung (SSM) im Menü < > programmiert werden. Für die Einzelstörmeldung muss der Kontakt an jeder Pumpe belegt werden. EBM/SBM: Für eine zentrale Leitstelle kann eine Sammelbetriebsmeldung (SBM) an den Master angeschlossen werden. Dabei darf der Kontakt nur am Master belegt werden. Die Anzeige gilt für das gesamte Aggregat. Am Master (oder über IR-Monitor) kann diese Meldung als Einzel- (EBM) oder Sammelbetriebsmeldung (SBM) im Menü < > programmiert werden. Die Funktion - Bereitschaft, Betrieb, Netz-Ein - von EBM/SBM ist unter < > am Master einstellbar. HINWEIS: Bereitschaft bedeutet: Die Pumpe könnte laufen, es liegt kein Fehler vor. Betrieb bedeutet: Motor dreht. Netz-Ein bedeutet: Netzspannung liegt an. Für die Einzelbetriebsmeldung muss der Kontakt an jeder Pumpe belegt werden. Bedienmöglichkeiten an der Slave- Pumpe Am Slave können bis auf Ext off und Pumpe sperren/freigeben keine weiteren Einstellungen vorgenommen werden Betrieb bei Kommunikationsunterbrechung Bei einer Kommunikationsunterbrechung zwischen zwei Pumpenköpfen bei Doppelpumpenbetrieb zeigen beide Displays den Fehlercode 'E052'. Für die Dauer der Unterbrechung verhalten sich beide Pumpen als Einzelpumpen. Beide Module melden über den ESM/SSM-Kontakt die Störung. Die Slave-Pumpe läuft im Notbetrieb (Stellerbetrieb), entsprechend der vorher eingestellten Notbetriebsdrehzahl am Master (siehe Menü Punkte < >). Die Werkseinstellung der Notbetriebsdrehzahl liegt ungefähr bei der Hälfte der Maximaldrehzahl des Motors. Einbau- und Betriebsanleitung Stratos EXA 15

20 Deutsch Nach Quittieren der Fehleranzeige erscheint für die Dauer der Kommunikationsunterbrechung auf beiden Pumpen-Displays die Statusanzeige. Damit wird gleichzeitig der ESM/SSM-Kontakt zurück gesetzt. Auf dem Display der Slave-Pumpe wird das Symbol ( - Pumpe läuft im Notbetrieb) angezeigt. Die (ehemalige) Master-Pumpe übernimmt weiterhin die Regelung. Die (ehemalige) Slave-Pumpe folgt den Vorgaben für den Notbetrieb. Der Notbetrieb kann nur durch Auslösen der Werkseinstellung, Beseitigen der Kommunikationsunterbrechung oder durch Netz-Aus, Netz-Ein verlassen werden. HINWEIS: Während der Kommunikationsunterbrechung kann die (ehemalige) Slave-Pumpe nicht im Regelbetrieb laufen, da der Differenzdruckgeber auf den Master geschaltet ist. Wenn die Slave-Pumpe im Notbetrieb läuft können keine Änderungen an dem Modul vorgenommen werden. Nach Beseitigen der Kommunikationsunterbrechung nehmen die Pumpen den regulären Doppelpumpenbetrieb wieder auf, wie vor der Störung. Verhalten der Slave-Pumpe Notbetrieb an der Slave-Pumpe verlassen: Werkseinstellung auslösen Wenn während der Kommunikationsunterbrechung am (ehemaligen) Slave der Notbetrieb durch Auslösen der Werkseinstellung verlassen wird, startet der (ehemalige) Slave mit den Werkseinstellungen einer Einzelpumpe. Er läuft dann in der Betriebsart p-c mit etwa der halben der maximalen Förderhöhe. HINWEIS: Liegt kein Sensorsignal an, läuft der (ehemalige) Slave auf maximaler Drehzahl. Um dies zu vermeiden, kann das Signal des Differenzdruckgebers vom (ehemaligen) Master durchgeschliffen werden. Ein anliegendes Sensorsignal am Slave hat im Normalbetrieb der Doppelpumpe keine Auswirkung. Netz-Aus, Netz-Ein Wenn während der Kommunikationsunterbrechung am (ehemaligen) Slave der Notbetrieb durch Netz-Aus, Netz-Ein verlassen wird, startet der (ehemalige) Slave mit den letzten Vorgaben, die er vorher vom Master für den Notbetrieb erhalten hat (beispielsweise Stellerbetrieb mit vorgegebener Drehzahl bzw. off). Verhalten der Master-Pumpe Notbetrieb an der Master-Pumpe verlassen: Werkseinstellung auslösen Wenn während der Kommunikationsunterbrechung am (ehemaligen) Master die Werkseinstellung ausgelöst wird, startet er mit den Werkseinstellungen einer Einzelpumpe. Er läuft dann in der Betriebsart p-c mit etwa der halben der maximalen Förderhöhe. Netz-Aus, Netz-Ein Wenn während der Kommunikationsunterbrechung am (ehemaligen) Master der Betrieb durch Netz-Aus, Netz-Ein unterbrochen wird, startet der (ehemalige) Master mit den letzten ihm bekannten Vorgaben aus der Doppelpumpenkonfiguration. 6.4 Weitere Funktionen Pumpe sperren oder freigeben Im Menü < > kann die jeweilige Pumpe generell für den Betrieb freigegeben oder gesperrt werden. Eine gesperrte Pumpe kann bis zum manuellen Aufheben der Sperrung nicht in Betrieb gesetzt werden. Die Einstellung kann an jeder Pumpe direkt oder über die Infrarot- Schnittstelle vorgenommen werden. 16 EMB Pumpen AG 06/2011

Contrôleur d étanchéité VPS 504 S01-S02 Vanne VGG(F)/MBVEF Dichteprüfgerät VPS 504 S01-S02 Ventil VGG(F)/MBVEF

Contrôleur d étanchéité VPS 504 S01-S02 Vanne VGG(F)/MBVEF Dichteprüfgerät VPS 504 S01-S02 Ventil VGG(F)/MBVEF Notice d emploi Betriebsanleitung Contrôleur d étanchéité VPS 504 S01-S02 Vanne VGG(F)/MBVEF Dichteprüfgerät VPS 504 S01-S02 Ventil VGG(F)/MBVEF Informations générales Übersicht Description et fonctionnement

Plus en détail

SB2T. Allgemeines. Généralités. Gestaltung. Configuration SB2T

SB2T. Allgemeines. Généralités. Gestaltung. Configuration SB2T Allgemeines SB2T Mit dem Gimatic Multi Sensor Prüfgerät können Analoge und Digitale Sensoren auf deren Funktion geprüft werden. Zudem bietet der integrierte Cronometer die Möglichkeiten, Verfahrzeiten

Plus en détail

Montageanleitung Rotationsaustragung Seite 2-4

Montageanleitung Rotationsaustragung Seite 2-4 D Montageanleitung Rotationsaustragung Seite 2-4 FR Instructions de montage du dispositif d alimentation rotatif pages 5-8 Wolf GmbH Postfach 1380 84048 Mainburg Tel. 08751/74-0 Fax 08751/741600 Internet:

Plus en détail

VSS Online Shop. Kurze Gebrauchsanweisung

VSS Online Shop. Kurze Gebrauchsanweisung VSS Online Shop Kurze Gebrauchsanweisung Inhaltsverzeichnis 1. Die VSS Startseite... 3 1.1 Die Kundenanmeldung... 4 2. Das Benutzerkonto... 5 2.1 Allgemeine Einstellungen... 5 2.2 Adressbuch... 6 2.3 Einstellungen...

Plus en détail

Elektrischer Seifenspender Bedienungsanleitung

Elektrischer Seifenspender Bedienungsanleitung Elektrischer Seifenspender Bedienungsanleitung Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung vor dem ersten Einsatz des Geraetes! Bestandteile Anwendung Hinweise! Verwenden Sie keine Akkus! Beachten Sie beim

Plus en détail

FOD JD PROMO AFBJ/FV BJ Übungen und Spielen / exercices et jeux 2013

FOD JD PROMO AFBJ/FV BJ Übungen und Spielen / exercices et jeux 2013 FOD JD PROMO AFBJ/FV BJ Übungen und Spielen / exercices et jeux 2013 Echauffement TE et déplacements (TA) courses et rythmes Aufwärmung (TE) Läufe und Tempo (TA) 1 Analytisch - 20 Minuten 2 Mannschaften

Plus en détail

Installation Instructions 1 Beipackinformation 6 Notice d utilisation 11. Passive Converter 931S-C1A2D-OP. DIR 10000043399 (Version 00) en de fr

Installation Instructions 1 Beipackinformation 6 Notice d utilisation 11. Passive Converter 931S-C1A2D-OP. DIR 10000043399 (Version 00) en de fr en de fr Installation Instructions 1 Beipackinformation 6 Notice d utilisation 11 Passive Converter 931S-C1A2D-OP DIR 10000043399 (Version 00) 10000043399 1. General instructions WARNING Disconnect power

Plus en détail

Réserve Personnelle. Persönliche Reserve. Emprunter et épargner en fonction de vos besoins. Leihen und sparen je nach Bedarf

Réserve Personnelle. Persönliche Reserve. Emprunter et épargner en fonction de vos besoins. Leihen und sparen je nach Bedarf crédit épargne Réserve Personnelle Emprunter et épargner en fonction de vos besoins Persönliche Reserve Leihen und sparen je nach Bedarf Réserve Personnelle Vous voulez disposer à tout moment des moyens

Plus en détail

Schnittstelle A V2.4 für SOMED V2.4.1 Anhang für kantonale Daten. Interface A V2.4 pour SOMED V2.4.1 Annexe pour données cantonales

Schnittstelle A V2.4 für SOMED V2.4.1 Anhang für kantonale Daten. Interface A V2.4 pour SOMED V2.4.1 Annexe pour données cantonales Schnittstelle A V2.4 für SOMED V2.4.1 Anhang für kantonale Daten Interface A V2.4 pour SOMED V2.4.1 Annexe pour données cantonales V2.4 / 28.09.2015 A 1 / 7 Inhaltsverzeichnis / Table des matières Grundlegender

Plus en détail

6303 8873 06/2005. Logamatic Easycom PRO / Module

6303 8873 06/2005. Logamatic Easycom PRO / Module 6303 8873 06/2005 Montageanleitung / Anschlussplan Installation instructions / wiring diagram Notice de montage / schéma de raccordement Logamatic Easycom PRO / Module 2107 EMS 41xx 42xx 43xx 44xx - 1

Plus en détail

Trittschallelemente. Lw*=16 db. Schall-Isostep HT-V: Allgemeines/Elément insonorisant Isostep HT-V, Généralités

Trittschallelemente. Lw*=16 db. Schall-Isostep HT-V: Allgemeines/Elément insonorisant Isostep HT-V, Généralités Schall-Isostep HT-V: Allgemeines/Elément insonorisant Isostep HT-V, Généralités Schallschutzelement für Treppenläufe/Elément insonorisant pour volées d escaliers Hohe Trittschallminderung Résistance élevée

Plus en détail

300029 (318-V2) Symmetrieverstärker

300029 (318-V2) Symmetrieverstärker SKS Bussystem Kamera 300029 (318-V2) Symmetrieverstärker 1. Installation Gefahr für Personen durch einen elektrischen Schlag. Verbrennungsgefahr, Geräteschäden und Fehlfunktionen. Bei der Installation

Plus en détail

Commutateur clavier-écran-souris 2/4 ports DKVM-2/4. Guide d utilisation. Rév. 1.3

Commutateur clavier-écran-souris 2/4 ports DKVM-2/4. Guide d utilisation. Rév. 1.3 Commutateur clavier-écran-souris 2/4 ports DKVM-2/4 Guide d utilisation Rév. 1.3 Table des matières Introduction...1 Fonctionnalités...2 Contenu de l emballage...2 Installation du matériel...3 Face avant...

Plus en détail

Nutzung Ihres Rollstuhls/Sitzschalenuntergestells oder Buggies zum Transport in Behindertentransportkraftwagen... 39

Nutzung Ihres Rollstuhls/Sitzschalenuntergestells oder Buggies zum Transport in Behindertentransportkraftwagen... 39 Nutzung Ihres Rollstuhls/Sitzschalenuntergestells oder Buggies zum Transport in Behindertentransportkraftwagen... 3 Using your wheelchair/ mobility base with seating shell or buggy for transportation in

Plus en détail

N2Open Bus Interface. Table of contents. Inhaltsverzeichnis. Table des matières

N2Open Bus Interface. Table of contents. Inhaltsverzeichnis. Table des matières Supplement to Mounting and operating instructions CALEC ST - Art. No. 11741 Ergänzung zur Montage- und Bedienungsanleitung CALEC ST - Art.-Nr. 11741 En complément des instructions de montage et d utilisation

Plus en détail

Swiss Map Mobile. Landeskarten neu im preiswerten Abo Cartes Nationales nouveau en abonnement avantageux. wissen wohin savoir où.

Swiss Map Mobile. Landeskarten neu im preiswerten Abo Cartes Nationales nouveau en abonnement avantageux. wissen wohin savoir où. Swiss Map Mobile Landeskarten neu im preiswerten Abo Cartes Nationales nouveau en abonnement avantageux wissen wohin savoir où swisstopo Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione

Plus en détail

Lecteur de codes barres CS3000 Installation et utilisation. Table des matières. Raccorder le lecteur... 2. Lire le lecteur... 3. Lecteur CS3000...

Lecteur de codes barres CS3000 Installation et utilisation. Table des matières. Raccorder le lecteur... 2. Lire le lecteur... 3. Lecteur CS3000... 1 Lecteur de codes barres CS3000 Installation et utilisation Table des matières Raccorder le lecteur............... 2 Raccordement USB 2 Raccordement USB avec Dockingstation....... 2 Lire le lecteur...................

Plus en détail

Tower Sound-Station mit Bluetooth/USB/SD-Slot & Radio. Tour audio

Tower Sound-Station mit Bluetooth/USB/SD-Slot & Radio. Tour audio DEU / FRA Tower Sound-Station mit Bluetooth/USB/SD-Slot & Radio Tour audio Bluetooth/USB/SD avec radio intégrée Bedienungsanleitung Mode d emploi PX-1372-675 Tower Sound-Station mit Bluetooth/USB/SD-Slot

Plus en détail

VKF Brandschutzanwendung Nr. 11109

VKF Brandschutzanwendung Nr. 11109 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 11109 Gruppe 302 Gesuchsteller Raumheizer für feste Brennstoffe

Plus en détail

BRANDSCHUTZ PROTECTION COUPE-FEU INHALTSVERZEICHNIS BRANDSCHUTZ. Anwendung J 001.0 Absperrvorrichtung AVR J 003.0 Revisionsdeckel RED J 005.

BRANDSCHUTZ PROTECTION COUPE-FEU INHALTSVERZEICHNIS BRANDSCHUTZ. Anwendung J 001.0 Absperrvorrichtung AVR J 003.0 Revisionsdeckel RED J 005. BRANDSCHUTZ PROTECTION COUPE-FEU INHALTSVERZEICHNIS SEITE BRANDSCHUTZ Anwendung J 001.0 Absperrvorrichtung AVR J 003.0 Revisionsdeckel RED J 005.0 SOMMAIRE PAGE ELEMENTS COUPE-FEU Description J 001.0 Dispositif

Plus en détail

NewCity. Box Storage Container & Caddy

NewCity. Box Storage Container & Caddy NewCity NewCity NewCity überzeugt auf der ganzen Linie. Eine klare Organisation, ein optimales Preis-Leistungs- Verhältnis und viel Spielraum für Individualität zeichnen dieses Konzept aus. Bringen Sie

Plus en détail

Betriebsanleitung Programmierkabel PRKAB 560 Mode d emploi Câble de programmation PRKAB 560 Operating Instructions Programming cable PRKAB 560

Betriebsanleitung Programmierkabel PRKAB 560 Mode d emploi Câble de programmation PRKAB 560 Operating Instructions Programming cable PRKAB 560 Betriebsanleitung Programmierkabel Câble de programmation Operating Instructions Programming cable B d-f-e 146 599-02 03.06 Camille Bauer AG Aargauerstrasse 7 CH-5610 Wohlen/Switzerland Telefon +41 56

Plus en détail

Wilo-Yonos PARA. Einbau- und Betriebsanleitung Installation and operating instructions Notice de montage et de mise en service

Wilo-Yonos PARA. Einbau- und Betriebsanleitung Installation and operating instructions Notice de montage et de mise en service Wilo-Yonos PARA de en fr Einbau- und Betriebsanleitung Installation and operating instructions Notice de montage et de mise en service 4 523 676-Ed.01 / 2012-05-Wilo APPLIES TO EUROPEAN DIRECTIVE FOR ENERGY

Plus en détail

Mögliche Stellungen der BSK bei der Montage / Positions possibles du mécanisme de propulsion lors l installation

Mögliche Stellungen der BSK bei der Montage / Positions possibles du mécanisme de propulsion lors l installation Mögliche Stellungen der BSK bei der Montage / Positions possibles du mécanisme de propulsion lors l installation BSK auf 0 BSK auf 90 BSK auf 180 BSK auf 20 Mécanisme à 0 Mécanisme à 90 Mécanisme à 180

Plus en détail

SUNTIME PERGOLA R127 R140 R200 R130 T500

SUNTIME PERGOLA R127 R140 R200 R130 T500 SUNTIME PERGOLA R127 R140 R200 R130 T500 1 Das südliche Lebensgefühl hat längst auch hierzulande Einzug gehalten Outdoor-Living pur. Gerne sitzt man auch abends noch draussen am Tisch. Nur das Wetter

Plus en détail

Wie können meine Abschlüsse in Frankreich anerkannt werden?

Wie können meine Abschlüsse in Frankreich anerkannt werden? Wie können meine Abschlüsse in Frankreich anerkannt werden? Trotz der mittlerweile in Kraft getretenen europäischen Regelungen der beruflichen Anerkennung von Ausbildungen und Hochschuldiplomen, liegt

Plus en détail

Wilo-Stratos / -D / -Z. Einbau- und Betriebsanleitung. Notice de montage et de mise en service Installation and Operating Instructions

Wilo-Stratos / -D / -Z. Einbau- und Betriebsanleitung. Notice de montage et de mise en service Installation and Operating Instructions Wilo-Stratos / -D / -Z D Einbau- und Betriebsanleitung F Notice de montage et de mise en service GB Installation and Operating Instructions NL Montage- en bedieningsvoorschriften 2052135 0605 DDD Fig.

Plus en détail

ACHATS SANS FRONTIÈRES AVEC BPM

ACHATS SANS FRONTIÈRES AVEC BPM ACHATS SANS FRONTIÈRES AVEC BPM Marie, 34 secrétaire utilise la BPM Parcel-Station de Howald. NEW BPM PARCEL STATION PLUSIEURES LOCATIONS À LUXEMBOURG Réceptionnez vos colis de tous services postaux et

Plus en détail

I N V I T A T I O N TOURNOI INTERNATIONAL DES JEUNES. Fleuret/filles et Fleuret/garçons. le 4 mai 2014 à Luxembourg

I N V I T A T I O N TOURNOI INTERNATIONAL DES JEUNES. Fleuret/filles et Fleuret/garçons. le 4 mai 2014 à Luxembourg I N V I T A T I O N TOURNOI INTERNATIONAL DES JEUNES Fleuret/filles et Fleuret/garçons le 4 mai 2014 à Luxembourg Organisateur: Lieu de la compétition: Armes: Cercle Grand-Ducal d'escrime Luxembourg (CGDEL)

Plus en détail

Elektrische Weichenheizungen Chauffage électrique des aiguilles

Elektrische Weichenheizungen Chauffage électrique des aiguilles Elektrische Weichenheizungen Chauffage électrique des aiguilles Schnee und Eis behindern den Bahnbetrieb und führen oft zu Störungen. Die Weichenanlagen sind in dieser Hinsicht besonders empfindlich und

Plus en détail

Montage- und Betriebsanleitung Instructions d installationet d entretien Installation and Operating Instructions

Montage- und Betriebsanleitung Instructions d installationet d entretien Installation and Operating Instructions Montage- und Betriebsanleitung Instructions d installationet d entretien Installation and Operating Instructions Heizungsumwälzpumpen Circulateurs de chauffage Heating circulators Baureihe - Series - Model

Plus en détail

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT ...... KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Französisch für Wirtschaft und Verwaltung KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Musterprüfung 2 Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Allgemeines zweisprachiges

Plus en détail

230 V, 50 Hz Tension Pour mazout, diesel, pétrole ATTENTION: Mazout flocule dès 0ºC, ajoutez 10% pétrole svp.

230 V, 50 Hz Tension Pour mazout, diesel, pétrole ATTENTION: Mazout flocule dès 0ºC, ajoutez 10% pétrole svp. Ölheizgeräte Die mobile Heizung für Neubau, Umbau, Hallen etc. Zum Heizen und Trocknen. Automatische Zündung, enorme Heizleistung, günstige Betriebskosten! Durch Vorschalten eines Thermostats wird das

Plus en détail

Zusätzliche Krankenversicherung. Mutuelle d entreprise : les obligations de l employeur. Neue Verpflichtungen für den Arbeitgeber

Zusätzliche Krankenversicherung. Mutuelle d entreprise : les obligations de l employeur. Neue Verpflichtungen für den Arbeitgeber Zusätzliche Krankenversicherung Neue Verpflichtungen für den Arbeitgeber (Veröffentlichung der Abteilung für rechtliche und administrative Informationen der französischen Regierung vom 15.09.2015) Ab 1.

Plus en détail

Abschlussprüfung 2004 LES VACANCES

Abschlussprüfung 2004 LES VACANCES Prüfungsdauer: 30 Minuten FRANZÖSISCH Abschlussprüfung 2004 an den Realschulen in Bayern (HAUPTTERMIN) HÖRVERSTEHEN Zu- und Vorname: Klasse: LES VACANCES Wichtige Hinweise: Sie hören jeden Text zweimal.

Plus en détail

B1 FRANZÖSISCH EINSTUFUNGSTEST Forum eventuell Anmeldung für DELF B1

B1 FRANZÖSISCH EINSTUFUNGSTEST Forum eventuell Anmeldung für DELF B1 B1 FRANZÖSISCH EINSTUFUNGSTEST Forum eventuell Anmeldung für DELF B1 Unsere Tests helfen Ihnen dabei, das Niveau Ihrer Sprachkenntnisse gemäss den Kriterien des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens

Plus en détail

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Recueil systématique..8 Règlement cadre Rahmenreglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 sur l assurance qualité à l Université de Fribourg über die Qualitätssicherung an der Universität Freiburg Le Sénat

Plus en détail

1. Raison de la modification

1. Raison de la modification T Service Documentation Technicocommerciale Information Technique Rubrique F Les régulations Nouvelle version de programme de la carte SU : F1.4 P5253 JS F 67580 Mertzwiller N ITOE0117 26/09/2011 FR 1.

Plus en détail

VKF Brandschutzanwendung Nr. 18637

VKF Brandschutzanwendung Nr. 18637 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den Schweizerischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 18637 Gruppe 301 Gesuchsteller Cheminées für feste

Plus en détail

WIDERSTANDSSENSOREN SONDES À RÉSISTANCE

WIDERSTANDSSENSOREN SONDES À RÉSISTANCE Anschlusstechnik und Theorie Für die Bestimmung der Temperatur mit Hilfe des elektrischen Widerstandes nutzt man den nachfolgenden Effekt aus. Mit steigender Temperatur werden die ungeordneten thermischen

Plus en détail

ROHRSTRUKTUR FIRMENPROFIL STRUCTURE EN TUBULAIRE L ENTREPRISE

ROHRSTRUKTUR FIRMENPROFIL STRUCTURE EN TUBULAIRE L ENTREPRISE FIRMENPROFIL Die im Jahre 1955 gegründete Firma produziert und installiert seit mehr als fünfzig Jahren ein breites Sortiment von Jacquardanlagen verschiedener Art und Grössen. Unsere mehr als vierzig

Plus en détail

SWISS MASTER SERIES D YVERDON-LES BAINS les 30 avril, 1er et 2 mai 2010. Exclusivement par Internet sur le site de Swiss Badminton

SWISS MASTER SERIES D YVERDON-LES BAINS les 30 avril, 1er et 2 mai 2010. Exclusivement par Internet sur le site de Swiss Badminton -2- SWISS MASTER SERIES D YVERDON-LES BAINS les 30 avril, 1er et 2 mai 2010 Organisateur Directeur du tournoi Badminton Club Yverdon-les-Bains, www.badmintonyverdon.ch Rosalba Dumartheray, 078 711 66 92,

Plus en détail

DALI Parametrierungssoftware DALI Parameterisation Software Logiciel de paramétrage DALI

DALI Parametrierungssoftware DALI Parameterisation Software Logiciel de paramétrage DALI L N DA DA DALI power supply 866 DALI switch module 867 DALI operating device in luminaire DALI USB DALI Parametrierungssoftware DALI Parameterisation Software Logiciel de paramétrage DALI DE Systemanforderungen

Plus en détail

Transparence dans la qualité des soins Le patient n est pas un facteur de coûts

Transparence dans la qualité des soins Le patient n est pas un facteur de coûts DVSP Dachverband Schweizerischer Patientenstellen Transparence dans la qualité des soins Le patient n est pas un facteur de coûts Journée de travail de la Politique nationale de la santé, 17 novembre 2011,

Plus en détail

Wandluftdurchlass WAVE-ARC Typ WA Diffuseur mural WAVE-ARC type WA

Wandluftdurchlass WAVE-ARC Typ WA Diffuseur mural WAVE-ARC type WA Int. Modellschutz angem. / Prot. int. des mod. dép. Trox Hesco (Schweiz) AG Anwendung Der rechteckige Wandluftdurchlass WAVE-ARC, der mit dem Anschlusskasten eine Einheit bildet, kommt vorwiegend über

Plus en détail

Hauswartungen Service de conciergerie. Liegenschaftsunterhalt Entretien de propriétés. Reinigung Nettoyage. Shop Boutique

Hauswartungen Service de conciergerie. Liegenschaftsunterhalt Entretien de propriétés. Reinigung Nettoyage. Shop Boutique Hauswartungen Service de conciergerie Liegenschaftsunterhalt Entretien de propriétés Reinigung Nettoyage Shop Boutique Reinigung ist nicht gleich Reinigung! Jeder Kunde hat individuelle Wünsche & Ansprüche.

Plus en détail

LUPUSCAM LE 110. Benutzerhandbuch. Manuel de l Utilisateur

LUPUSCAM LE 110. Benutzerhandbuch. Manuel de l Utilisateur LUPUSCAM LE 110 Benutzerhandbuch Manuel de l Utilisateur Beschreibung: Die Überwachungskamera LUPUSCAM LE 110 vereinigt gute Bildqualität mit kleinen Gehäusemaßen und ist damit die perfekte Sicherheitslösung

Plus en détail

de VOGEL-Spiralgehäusepumpen Baureihe: LSB VOGEL-Pompes à volute Série: LSB VOGEL-Volute Casing Pumps Model: LSB Artikel Nr. 771076129 Rev.

de VOGEL-Spiralgehäusepumpen Baureihe: LSB VOGEL-Pompes à volute Série: LSB VOGEL-Volute Casing Pumps Model: LSB Artikel Nr. 771076129 Rev. de VOGEL-Spiralgehäusepumpen Baureihe: LSB Einbau-, Betriebs- und Wartungsanleitung Originalbetriebsanleitung fr en VOGEL-Pompes à volute Série: LSB VOGEL-Volute Casing Pumps Model: LSB Instructions de

Plus en détail

6303 7982 06/2005. Logamatic Easycom PRO GSM / Module

6303 7982 06/2005. Logamatic Easycom PRO GSM / Module 6303 7982 06/2005 Montageanleitung / Anschlussplan Installation instructions / wiring diagram Notice de montage / schéma de raccordement Logamatic Easycom PRO GSM / Module 2107 EMS 41xx 42xx 43xx 44xx

Plus en détail

592 B. CivürecMspflege.

592 B. CivürecMspflege. 592 B. CivürecMspflege. faltigen und umsichtigen U nternehm ers erfordert hätte, n u r genau geprüftes M aterial zu verwenden und jedenfalls nicht ohne vorherige genaue Untersuchung M a te ria l zu benutzen,

Plus en détail

Recherche de personnel

Recherche de personnel Recherche de personnel Fertigkeit Testformat Relevante(r) GERS-Deskriptor(en) Task-relevante Voraussetzungen Schwierigkeitsgrad Themenbereich(e) Länge des Textes Zeitbedarf Besondere Bemerkungen und Hinweise

Plus en détail

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5 Fachgruppe BiG Positionspapier Nr 5 Stammdaten Übergangslösung für Produkte die kein GS1 GTIN zugeordnet haben Hintergrund Die Fachgruppe Beschaffung im Gesundheitswesen (BiG) setzt sich aus namhaften

Plus en détail

Elektronischer Leistungsbegrenzer Electric horse-power limiter Limiteur de puissance électronique

Elektronischer Leistungsbegrenzer Electric horse-power limiter Limiteur de puissance électronique 146 Industrial Hdraulics Elektronischer Leistungsbegrenzer Electric horse-power limiter Limiteur de puissance électronique für Radialkolbenpumpen for radial piston pumps pour pompes à pistons radiaux Frontplatte

Plus en détail

Anmeldung / Inscription

Anmeldung / Inscription BERNEXPO AG Telefon +41 31 340 11 11 Suisse Public Fax +41 31 340 11 44 Mingerstrasse 6 E-Mail suissepublic@bernexpo.ch Postfach Internet www.suissepublic.ch 3000 Bern 22 Anmeldung / Inscription Anmeldefrist

Plus en détail

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2006 Französisch Leseverständnis und gelenkte Sprachproduktion

Plus en détail

Messages clefs de la Société Suisse des Officiers (SSO) à la Développement

Messages clefs de la Société Suisse des Officiers (SSO) à la Développement Messages clefs de la Société Suisse des Officiers (SSO) à la Développement de l armée (DEVA) Saint-Gall, 23 septembre 2014 La Société Suisse des Officiers (SSO) est toujours convaincu que l armée suisse

Plus en détail

Notice. DE Aufbauanleitung

Notice. DE Aufbauanleitung FR Notice GB Manual DE Aufbauanleitung Avant toute utilisation Vous venez de prendre possession de votre potager French Garden. Il est impératif de lire et respecter l ensemble des consignes ci-après avant

Plus en détail

DIADEM Solutions pour la sécurité sur le toit. Dispositif d ancrage. Systèmes g. Dispositif d ancrage. Syst. Systèmes. DiaSafe

DIADEM Solutions pour la sécurité sur le toit. Dispositif d ancrage. Systèmes g. Dispositif d ancrage. Syst. Systèmes. DiaSafe DIADEM Solutions pour la sécurité sur le toit Dispositif itif d ancrage dancrage Systèmes g Syst Systèmes Dispositif d ancrage Dispositif d ancrage DiaSafe Système DIADEM DiaSafe Introduction Di DiaSafe

Plus en détail

Montageanleitung Installation Instructions Notice de Montage. Fiberoptikverstärker Fibre-optic amplifier Amplificateur pour fibre optique OIF

Montageanleitung Installation Instructions Notice de Montage. Fiberoptikverstärker Fibre-optic amplifier Amplificateur pour fibre optique OIF Montageanleitung Installation Instructions Notice de Montage R Fiberoptikverstärker Fibre-optic amplifier Amplificateur pour fibre optique OIF 701267 / 01 09 / 2007 Bestimmungsgemäße Verwendung Der Fiberoptikverstärker

Plus en détail

www.mobiliteit.lu / novabus Mobilitéitszentral: 2465 2465

www.mobiliteit.lu / novabus Mobilitéitszentral: 2465 2465 carte d invalidité Type B / TYPe C Invalidenausweis www.mobiliteit.lu / novabus Mobilitéitszentral: 2465 2465 Offre de transport pour personnes atteintes d une infirmité permamente et réduites dans leur

Plus en détail

Lösungen Bewertungen. printed by www.klv.ch. Französisch. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel

Lösungen Bewertungen. printed by www.klv.ch. Französisch. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 007 Französisch Leseverständnis und gelenkte Sprachproduktion

Plus en détail

Ä.?0ùä EPZ. Montageanleitung Mounting Instructions Instructions de montage EPZ 10202

Ä.?0ùä EPZ. Montageanleitung Mounting Instructions Instructions de montage EPZ 10202 EDK10202EZ3.?0ù Ä.?0ùä EPZ Montageanleitung Mounting Instructions Instructions de montage EPZ 10202 Extension Board II für Drive PLC Extension Board II for Drive PLC Carte d extension II pour Drive PLC

Plus en détail

PASSIVE STEREO- STAB-LAUTSPRECHER FÜR HIFI & TV

PASSIVE STEREO- STAB-LAUTSPRECHER FÜR HIFI & TV SSL-650.P PX-1400-675 PASSIVE STEREO- STAB-LAUTSPRECHER FÜR HIFI & TV BARRES HAUT-PARLEURS STÉRÉO PASSIVES BEDIENUNGSANLEITUNG / MODE D EMPLOI SSL-650.P PASSIVE STEREO- STAB-LAUTSPRECHER FÜR HIFI & TV

Plus en détail

Modèle de formation aux compétences informationnelles. Document d accompagnement

Modèle de formation aux compétences informationnelles. Document d accompagnement Modèle de formation aux compétences informationnelles Document d accompagnement Sommaire 1 Zusammenfassung... 1 2 Introduction... 2 3 Méthodologie... 3 4 Utilisation du référentiel... 4 5 Répartition des

Plus en détail

Verordnung über Sitzungsgelder und Honorare. Ordonnance concernant les indemnités et les honoraires. Ausgabe/Edition 04/07

Verordnung über Sitzungsgelder und Honorare. Ordonnance concernant les indemnités et les honoraires. Ausgabe/Edition 04/07 Verordnung über Sitzungsgelder und Honorare Ordonnance concernant les indemnités et les honoraires 2007 Ausgabe/Edition 04/07 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Geltungsbereich Diese Verordnung gilt für

Plus en détail

UPH 70-25P UPH 80-25P

UPH 70-25P UPH 80-25P UPH 70-25P UPH 80-25P Montage- und Gebrauchsanweisung Deutsch Installation and Operating Instructions English Instructions d installation et d utilisation Français Elektronische Umwälzpumpe Electronically

Plus en détail

2. Quel est votre degré de satisfaction concernant le lieu et les horaires? Waren Sie mit dem Austragungsort und dem Zeitplan zufrieden?

2. Quel est votre degré de satisfaction concernant le lieu et les horaires? Waren Sie mit dem Austragungsort und dem Zeitplan zufrieden? Analyse des données du feedback général du Symposium 1. Qu'avez vous pensé de l'organisation en générale du symposium? Was haben Sie generell von der Organisation des Symposiums gehalten? Diversité Affichage

Plus en détail

Administration des abonnements...2. Outil de configuration...5. Installation Outlook 2003...7. Configuration Outlook 2003...10

Administration des abonnements...2. Outil de configuration...5. Installation Outlook 2003...7. Configuration Outlook 2003...10 Outlook 2003 INDEX Administration des abonnements...2 Outil de configuration...5 Installation Outlook 2003...7 Configuration Outlook 2003...10 Date de création 22.02.09 Version 1.0 Administration des abonnements

Plus en détail

REISE NACH QUÉBEC REISEBERICHT VON SIGRID, MICHAEL UND ANNE SUSSMANN VOYAGE AU QUÉBEC RÉCIT DE VOYAGE DE SIGRID, MICHAEL ET ANNE SUSSMANN MONTRÉAL

REISE NACH QUÉBEC REISEBERICHT VON SIGRID, MICHAEL UND ANNE SUSSMANN VOYAGE AU QUÉBEC RÉCIT DE VOYAGE DE SIGRID, MICHAEL ET ANNE SUSSMANN MONTRÉAL REISE NACH QUÉBEC REISEBERICHT VON SIGRID, MICHAEL UND ANNE SUSSMANN VOYAGE AU QUÉBEC RÉCIT DE VOYAGE DE SIGRID, MICHAEL ET ANNE SUSSMANN Im Rahmen des Noël au Québec (Weihnachten in Québec) in den Galeries

Plus en détail

Vorschlag für den Studienverlauf im Doppelmaster ICBS-LEA Programme d Etudes pour le double Master LEA-ICBS

Vorschlag für den Studienverlauf im Doppelmaster ICBS-LEA Programme d Etudes pour le double Master LEA-ICBS Vorschlag für den Studienverlauf im Doppelmaster ICBS-LEA Programme d Etudes pour le double Master LEA-ICBS 1. Semester = Wintersemester in Passau Semestre 1 = Semestre d Hiver/Semestre impair à Passau

Plus en détail

Emetteur portable NERO 8016. Mode d emploi

Emetteur portable NERO 8016. Mode d emploi Emetteur portable NERO 8016 Mode d emploi NERO Système de commande d objet pour la commande de volets à rouleaux et des installations protection solaire par le réseau 230 V de la maison Attribut du système

Plus en détail

EVA-450 SYSTÈME D ÉVACUATION VOCAL. Notice d utilisation

EVA-450 SYSTÈME D ÉVACUATION VOCAL. Notice d utilisation EVA-450 SYSTÈME D ÉVACUATION VOCAL Notice d utilisation 1 = Afficheur 2 = Boutons UP / DOWN / YES / NO 3 = Jack pour connexion PC (3.5 mm stereo) 4 = Référence (VA-450) 5 = 4 fusibles pour alimentation

Plus en détail

Schnellverschlusskupplungen in Messing Accouplements rapides en laiton

Schnellverschlusskupplungen in Messing Accouplements rapides en laiton Schnellverschlusskupplungen in Messing Accouplements rapides en laiton Typ 02 M3, Schlauch 2-3 mm NW 1,5 Kv 0,053 181 Type 02 M3, tuyaux 2-3 mm DN 1,5 Kv 0.053 Typ 20 M5 1 /8, Schlauch 3 6 mm NW 2,7 Kv

Plus en détail

Nouveau centre de recyclage au Cactus Howald!

Nouveau centre de recyclage au Cactus Howald! Nouveau centre de recyclage au Cactus Howald! Simple, pratique et écologique, le centre de recyclage «Drive-in» du Cactus Howald est un nouveau service pour nos clients. Il a été mis en place par le Ministère

Plus en détail

Feuille de données du système BASWAphon Base. Edition 2012 / 2

Feuille de données du système BASWAphon Base. Edition 2012 / 2 Feuille de données du système BASWAphon Be Edition 2012 / 2 Sommaire 1 Application 2 Caractéristiques du système 3 Structure de montage du système 4 Epaisseurs du système 5 Poids du système 6 Valeurs d

Plus en détail

Valais excellence Netzwerk

Valais excellence Netzwerk Valais excellence Netzwerk Ausbildungstage Einleitung 20 Introduction à Valais excellence 21 Valais excellence Einführung 23 Mit der Marke Wallis und dem Label 25 Valais excellence kommunizieren Communiquer

Plus en détail

Berufs-/Fachmittelschulen Aufnahmeprüfung 2008. Bitte auf jedes Blatt die Prüfungsnummer schreiben!!! Punkte. Wortschatz (15 Punkte)

Berufs-/Fachmittelschulen Aufnahmeprüfung 2008. Bitte auf jedes Blatt die Prüfungsnummer schreiben!!! Punkte. Wortschatz (15 Punkte) Bitte auf jedes Blatt die Prüfungsnummer schreiben!!! Französisch A Wortschatz (15 Punkte) Punkte 1. Verben 2. Nomen 3. Weibliche Form 4. Gegenteil 5. Wohnbereich B Grammatik (45 Punkte) 6. Text ergänzen

Plus en détail

Supplement to Operating Instructions

Supplement to Operating Instructions PROFIBUS Configuration on the PROFIBUS by means of GSD file Konfiguration am PROFIBUS mittels GSD-Datei Configuration au niveau PROFIBUS au moyen du fichier GSD Supplement to Operating Instructions Ergänzung

Plus en détail

Médias NVS, documentation 2014

Médias NVS, documentation 2014 Médias NVS, documentation 2014 Association Suisse en Naturopathie Associazione Svizzera di Naturopatia NVS Schützenstrasse 42 CH-9100 Herisau T +41 71 352 58 50 F +41 71 352 58 81 nvs@naturaerzte.ch www.naturaerzte.ch

Plus en détail

Lösungen Französisch (AHS) Lesen (B1)

Lösungen Französisch (AHS) Lesen (B1) Lösungen Französisch (AHS) Lesen (B1) 15. Jänner 2015 Hinweise zur Korrektur Bei der Korrektur werden ausschließlich die Antworten auf dem Antwortblatt berücksichtigt. Korrektur der Aufgaben Bitte kreuzen

Plus en détail

Your Pirelli VDSL router has been preconfigured with the following settings:

Your Pirelli VDSL router has been preconfigured with the following settings: Important Information & Installation Instructions VDSL (Analog) Dear Netstream customer Your Pirelli VDSL router has been preconfigured with the following settings: LAN IP Adress of the Pirelli router:

Plus en détail

Contenu. L entreprise se présente/service 3-7. Boîtiers de dérivation DK 8-131 1,5 à 240 mm 2, IP 54-67

Contenu. L entreprise se présente/service 3-7. Boîtiers de dérivation DK 8-131 1,5 à 240 mm 2, IP 54-67 Contenu L entreprise se présente/service 3-7 Boîtiers de dérivation DK 8-131 1,5 à 240 mm 2, IP 54-67 Petits distributeurs KV 132-175 3 à 54 éléments de, IP 54-65 Système de boîtiers combinables, avec

Plus en détail

INTRANET: outil de Knowledge management au sein de l entreprise

INTRANET: outil de Knowledge management au sein de l entreprise ARIEL RICHARD-ARLAUD INTRANET: outil de Knowledge management au sein de l entreprise Ariel Richard-Arlaud I. Le Knowledge management L avènement de la technologie INTERNET bouleverse les habitudes et mentalités:

Plus en détail

UHP-400 PCI Adapter. Handbuch / Manual / Manuel. PCI Adapter 4+1 Port USB 2.0

UHP-400 PCI Adapter. Handbuch / Manual / Manuel. PCI Adapter 4+1 Port USB 2.0 4+1 Port USB 2.0 Handbuch / Manual / Manuel Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von ultron entschieden haben. CE-Erklärung und Hinweise Hiermit erklärt die ultron AG, dass sich dieses Gerät in

Plus en détail

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Regelgerät 6 720 617 648-05.1O MCM10 de Inhaltsverzeichnis 2 fr Table des matières 20 it Indice 37 nl Inhoudsopgave 54 Für das Fachhandwerk. Vor Montage und Wartung sorgfältig lesen.

Plus en détail

Pièces de rechange FENDEUSE DE BUCHES F6 GREEN MODULABLE 02.51.48.56.63* Bellevue 85110 Sainte Cécile (France) Tél: 02 51 48 51 51 Fax: 02 51 40 22 96

Pièces de rechange FENDEUSE DE BUCHES F6 GREEN MODULABLE 02.51.48.56.63* Bellevue 85110 Sainte Cécile (France) Tél: 02 51 48 51 51 Fax: 02 51 40 22 96 Pièces de rechange FENDEUSE DE BUCHES F6 GREEN MODULABLE www.rabaud.com Bellevue 85110 Sainte Cécile (France) Tél: 02 51 48 51 51 Fax: 02 51 40 22 96 Magasin pièces détachées S.A.V. 02.51.48.51.48* sav@rabaud.com*

Plus en détail

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com All listed brands are trademarks of the corresponding companies. Errors and omissions excepted, and subject to technical changes. Our general terms

Plus en détail

Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte

Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung Installation Guide and Short User s Guide Notice d'installation et notice d'utilisation succincte CMC III Analoger Differenzdrucksensor CMC III Analogue Differential Pressure Sensor Détecteur de pression différentielle analogique CMC III DK 7030.150 Installationsanleitung und Kurz-Bedienungsanleitung

Plus en détail

www.yellowtools.com Authorization Key - Product Activation Authorization Key - Produktaktivierung Authorization Key - Activation de produit

www.yellowtools.com Authorization Key - Product Activation Authorization Key - Produktaktivierung Authorization Key - Activation de produit www.yellowtools.com Authorization Key - Product Activation Authorization Key - Produktaktivierung Authorization Key - Activation de produit A-1 A-2 Dear user, thanks for purchasing one of our products!

Plus en détail

Kappa Image Base Software

Kappa Image Base Software Kappa Image Base Software Control, Metreo & Noah Ryf AG, Bettlachstrasse 2, CH-2540 Grenchen www.ryfag.ch tel. 032 654 21 00 fax 032 654 21 09 1 a) Kappa Image Base Software Control Plattform / module

Plus en détail

CableMaster. CableMas. Kurzanleitung Guide de Démarrage Rapide CM400. Quick Start Guide CM400. Testing: C. Toning: CM. * Note: To. Features: Testing:

CableMaster. CableMas. Kurzanleitung Guide de Démarrage Rapide CM400. Quick Start Guide CM400. Testing: C. Toning: CM. * Note: To. Features: Testing: Testing: C FAIL result CM tone gener position on behind wal Quick Start Guide Kurzanleitung Guide de Démarrage Rapide CableMaster CableMas 1 Testing: A. Plug th B. Plug th C. Press N D. The LC E. To turn

Plus en détail

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr. 2. Partneridentifikation: Einsatz der Global Location Number GLN

Fachgruppe BiG Positionspapier Nr. 2. Partneridentifikation: Einsatz der Global Location Number GLN Hintergrund Fachgruppe BiG Positionspapier Nr. 2 Partneridentifikation: Einsatz der Global Location Number GLN Die Fachgruppe Beschaffung im Gesundheitswesen (BiG) setzt sich aus namhaften Schweizer Spitälern

Plus en détail

Faire une révision rapide des moyens de transport utilisables pour se rendre dans un pays étranger. a) Documents Fahrkarten

Faire une révision rapide des moyens de transport utilisables pour se rendre dans un pays étranger. a) Documents Fahrkarten L évaluation culturelle ne fait pas l objet de la mise en place d unités spécifiques. Elle s inscrit dans l acquisition linguistique et ne peut pas être dissociée de l évaluation linguistique (que ce soit

Plus en détail

Grohtherm 3000. Grohtherm 3000

Grohtherm 3000. Grohtherm 3000 34 022 Grohtherm 3000 Grohtherm 3000 D...1 I...2 N...3 GR...5 TR...6 BG...7 RO...9 GB F...1...2 NL...2 FIN...4 CZ...5 SK...6 EST...8 RUS...9 F...1 S...3 PL...4 H...5 SLO...7 LV...8 E...2 DK...3 UAE...4

Plus en détail

Lösungen Lesen Französisch (4j/B1) (AHS) HT 2012/13, 8. Mai 2013

Lösungen Lesen Französisch (4j/B1) (AHS) HT 2012/13, 8. Mai 2013 Lösungen Lesen Französisch (4j/B1) (AHS) HT 2012/13, 8. Mai 2013 Hinweise zur Korrektur Bei der Korrektur werden ausschließlich die Antworten auf dem Antwortblatt berücksichtigt. Korrektur der Aufgaben

Plus en détail

TISSOT GRAND PRIX DE BERNE WELTCUPTURNIER DER DEGENFECHTER 23. / 24. / 25. OKTOBER 2015 IN DER SPORTHALLE WANKDORF WWW.GP-BERN.CH

TISSOT GRAND PRIX DE BERNE WELTCUPTURNIER DER DEGENFECHTER 23. / 24. / 25. OKTOBER 2015 IN DER SPORTHALLE WANKDORF WWW.GP-BERN.CH 52 TISSOT GRAND PRIX DE BERNE WELTCUPTURNIER DER DEGENFECHTER 23. / 24. / 25. OKTOBER 2015 IN DER SPORTHALLE WANKDORF WWW.GP-BERN.CH TISSOT PRC 200 FENCING TISSOT.CH 2 Programme Jeudi, 22 octobre 2015

Plus en détail

Installations photovoltaïques reliées au réseau - Netzgekoppelte Solarstromanlagen

Installations photovoltaïques reliées au réseau - Netzgekoppelte Solarstromanlagen Panneaux photovoltaïques Photovol Glass Photovoltaische Module Photovol Glass Dimensions Abmessung Transparence Durchsichtigkeit 357021 MST-44T1013UT 44 980x950x10.5 10 % 357022 MST-50T0513UT 50 980x950x10.5

Plus en détail

Bedienungsanleitung D

Bedienungsanleitung D Mistral 000 Bedienungsanleitung D Membranluftpumpe für Aquarien mit einer maximalen Förderkapazität von.500 Litern/Stunde. Mit dem Kauf dieser Pumpe Sie sich für ein Qualitätsgerät entschieden. Sie ist

Plus en détail